Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 286

Thema: [Testbericht] AVM Fritz!Fon 7150 (VoIP/DECT/WLAN)

  1. #1
    Moderator Avatar von DM41
    Registriert seit
    26.04.2005
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    6.961

    [Testbericht] AVM Fritz!Fon 7150 (VoIP/DECT/WLAN)

    AVM Fritz!Fon 7150 - Die eierlegende Wollmilchsau?

    Recht schnell nach der Markteinführung hat das IPPF die Möglichkeit bekommen, eine Fritz!Fon 7150 zu testen. Dafür vorweg schon mal herzlichen Dank an AVM.

    Die Daten der 7150 sind vielversprechend: DSL-Modem, WLAN-Router, DECT-Telefon, digitaler Anrufbeantworter, Printserver, Fileserver und nicht zuletzt Telefonanlage für VoIP und ISDN- oder Analoganschluss in einem Gerät bietet bis jetzt keiner. Gut, das T-Com Sinus W500V (bei uns schon getestet) vereint fast genau so viele Funktionen in einem Gerät, aber das kommt ja ebenfalls aus dem Hause AVM .

    Kann sie also alles gut? Oder nichts so richtig? Welche Vorteile hat die Kombination von Fritz!Box und Schnurlostelefon in einem Gerät? Auf die Nachteile gehe ich im folgenden Testbericht natürlich auch ein.

    Zum Lieferumfang gehören:
    • Handgerät FRITZ!Fon 7150
    • Basisstation FRITZ!Fon 7150, Firmware-Version 38.04.20
    • 4,25 m langes DSL/Festnetz-Anschlusskabel
    • 1,5 m langes LAN-Kabel
    • 2 Akkus (AAA, 800 mAh) für das Handgerät
    • Externes Netzteil
    • TAE/RJ45-Adapter zum Anschluss an analogen Telefonanschluss
    • CD-ROM mit Software, Installationshilfe und ausführlicher Dokumentation
    • Gedruckte Installations-Anleitung
    Anschlüsse:
    • Headset-Anschluss am Mobilteil
    • 1 LAN-Anschluss (Ethernet 10/100 Base-T)
    • 1 USB-Host-Anschluss (für Drucker und Speichermedien)
    • und natürlich die Anschlüsse für das Netzteil und das kombinierte DSL/Telefon-Kabel

    von links nach rechts: Verpackung, Lieferumfang, DSL/Telefon- und LAN-Anschluss, Netzteil- und USB-Anschluss, die widerspenstige Abdeckung des Headset-Anschlusses, Probleme mit (gar nicht so breiten) USB-Sticks
    (alle Bilder: anklicken für größere Darstellung)


    Inbetriebnahme und erster Qualitätseindruck:
    Die mitgelieferte Installationsanleitung ist sehr gut bebildert und beschreibt in einfachen Schritten den Anschluss an Telefon- und DSL-Anschluss. Vermisst habe ich lediglich einen Hinweis auf die Dauer der Erstaufladung des Handgeräts. In der im wesentlichen identischen Installations-Anleitung auf der mitgeliferten CD ist der Hinweis dagegen enthalten (13 Stunden).

    Das Handset bietet einem direkt nach dem Einlegen der Akkus einen Installationsassistenten an, der gewünschte Sprache, Datum, Uhrzeit und MSN (Rufnummern) abfragt. Nach Abschluss der Ersteinrichtung ist Festnetztelefonie bereits möglich und man kann sich in Ruhe um die Einrichtung des DSL-Anschlusses kümmern.

    Gerade für Neulinge ist die Installation anhand der mitgelieferten CD empfehlenswert. Die geführte Installation enthält alle wichtigen Hinweise für die erste Inbetriebnahme, auch für WLAN-Adapter, die nicht von AVM stammen.

    Die Verarbeitungsqualität würde ich als gut bezeichnen. Die Basis und auch das Mobilteil sind aus Kunststoff gefertigt, der einen hochwertigen Eindruck macht. Die Klappe des Headset-Anschlusses auf der rechten Seite des Handsets war ab Werk nicht richtig verschlossen, ließ sich aber mit sanftem Druck "reinstopfen". Wer öfter mal ein Headset anschließt, wird mit dem Verschluss wahrscheinlich schnell auf Kriegsfuß stehen.

    Die Basis:
    Die Basis ist eine vollwertige Fritz!Box Fon, der im Vergleich zu den anderen Modellen nur analoge Fon-Ports bzw. ein interner S0-Bus zum Anschluss weiterer Geräte fehlt. Sie hat auch nur einen LAN-Anschluss. Für ein Ethernet-Netzwerk mit mehreren PCs lässt sich ein externer Switch oder Hub daran anschließen.

    Der LAN-Port kann auch zum Betrieb der Box an einem externen Modem oder einem vorhandenen Netzwerk verwendet werden (ATA-Modus). Damit ist die Fritz!Fon 7150 auch für Nutzer anderer Breitbandanschlüsse interessant (z.B. Kabel-Internet oder in Zukunft VDSL). Ein bisschen schade ist, dass dann ohne einen zweiten LAN-Anschluss alle vorhandenen PCs per WLAN mit der Box kommunizieren müssen. Ein zweiter LAN-Port wäre wünschenswert gewesen, allerdings darf man auch die geringen Abmessungen der Basis nicht vergessen.

    Das interne DSL-Modem der Fritz!Fon 7150 ist kompatibel zu ADSL-Anschlüssen (U-R2) und ADSL2+.

    Etwas gewöhnungsbedürftig war zuerst die Mehrfachbelegung der Pager-Taste. Duch kurzes Drücken wird das Mobilteil gesucht. 5 Sekunden halten schaltet WLAN an bzw. aus. 10-sekündiges Halten ermöglicht die Anmeldung weiterer Mobilteile und schließlich ist 15-sekündiges Halten für die Stick+Surf-Funktion gedacht. Die ersten beiden Funktionen wird man wohl am häufigsten brauchen, insofern ist die Mehrfachbelegung durchaus intelligent gelöst.

    Auch die einzige LED ist mehrfach belegt und zeigt DSL-Synchronisation, WLAN-Status, Anrufbeantworter-Nachrichten und Stick&Surf-Funktion durch verschiedene Farben und Blinken an.

    WLAN:
    Der WLAN-Access Point bietet 802.11 b, g und g++ (125 Mbit/s) als Übertragungsmodi und einen MAC-Adressfilter. Verschlüsselung ermöglicht er mit WPA2, WPA, WEP-128 und WEP-64.

    Vorbildlich ist, dass das WLAN der Box ab Werk zumindest mit WPA verschlüsselt ist. Wer kann, sollte später auf WPA2 umsteigen. Nutzer des AVM WLAN-Sticks können per "Stick and Surf" die Einrichtung der WLAN-Verbindung automatisch vornehmen. Das WLAN-Passwort ist wie immer auch auf einem Aufkleber unter der Basis zu finden.

    Von der WLAN-Leistung war ich positiv überrascht. Bedingt durch das kleine Gehäuse und entsprechenden Schwierigkeiten, eine WLAN-Antenne unterzubringen, hatte ich mit Einbußen gegenüber meiner alten Fritz!Box WLAN gerechnet. Der Empfang war aber sogar besser und dürfte für normale Wohnungsgrößen ausreichend sein. Ob auch ein Haus mit WLAN versorgt werden kann, wird sich im Laufe der Zeit noch herausstellen müssen.

    USB-Host-Anschluss:
    Wie alle Fritz!Boxen der 71er-Reihe hat auch die Fritz!Fon einen USB-Host-Anschluss. An diesen können Drucker oder Speichermedien (z.B. USB-Sticks oder externe Festplatten) angeschlossen werden, auf die dann alle im Netzwerk angeschlossene PCs Zugriff haben. Maximal lassen sich 2 USB-Massenspeicher und 1 USB-Drucker oder 3 USB-Massenspeicher gleichzeitig anschließen (über einen USB-Hub).

    Zum Drucken über das Netzwerk muss - wie bei den anderen Boxen auch - im Betriebssystem zunächst ein spezieller Drucker-Port eingerichtet werden. Da sich hier für die 7150 keine Besonderheiten ergeben, kann ich zu den Einzelheiten auf die gute Beschreibung von Ghostwalker im Testbericht zur Fritz!Box 7170 verweisen.
    Nur soviel: Auch dieser USB-Port ist ein USB 1.1-Anschluss, der für größere Festplatten-Zugriffe etwas zu langsam ist. Die Einrichtung des Drucker-Ports war sowohl mit der AVM-Variante (Anlegen des Startmenü-Eintrags) als auch mit den Windows-eigenen Mitteln schnell erledigt und funktioniert bis jetzt problemlos. Für Einsteiger empfiehlt sich auf jeden Fall die AVM-Variante.

    Der Zugriff auf USB-Sticks und -Festplatten erfolgt wie bei allen Fritz!Boxen via FTP-Verbindung, kann mit einem Passwort versehen und sowohl im lokalen Netzwerk als auch für Internet-Zugriffe freigegeben werden.

    Ein kleiner Wermutstropfen: USB- und Netzteil-Anschluss liegen recht nah beieinander (siehe Bild oben). Mein USB-Stick passte deshalb nicht direkt an den USB-Port sondern musste mit einem USB-Verlängerungskabel angeschlossen werden.

    Das Handgerät:
    Der erste Eindruck des Handsets nach der Einrichtung: Die Tasten sind nach meinem Geschmack etwas schwammig gelagert, haben aber trotzdem einen knackigen Druckpunkt, der die Bedienung angenehm macht.

    Mein erster Eindruck zum Farbdisplay: Es könnte etwas mehr Kontrast vertragen. Der Einrichtungsassistent und Menüs auf dunklem Hintergrund waren nicht optimal zu erkennen, zumal das Fenster über dem Display recht stark spiegelt. Das Hauptmenü war besser zu erkennen.

    Nach und nach habe ich mich mit dem Display immer mehr angefreundet. Stellt man den Kontrast auf einen Wert unter 5 (5 ist die Voreinstellung), so ist das Display durchaus angenehm und sehr ansehnlich. Die Skala des Kontrasts hat sich mir nicht wirklich erschlossen. Entweder es ist eigentlich "Helligkeit" gemeint, oder dem Kontrast wurden Schulnoten gegeben.

    Es lassen sich nur 5 MSN einrichten und verwalten. Angesichts der Möglichkeiten der Fritz!Fon-Basis, die theoretisch 20 MSN erlauben würde, ist dies recht wenig. Hat man mehr als 5 Rufnummern in der Box konfiguriert, lassen sich also manche Rufnummern nicht mehr dem Handgerät zuordnen. Die Folge: Das Handgerät reagiert nicht auf alle Rufnummern, außer man verzichtet ganz auf die Einrichtung von MSN im Handgerät und verlässt sich bei abgehenden Gesprächen auf Wahlregeln. Alternativ kann man durch Rufumleitungen dafür sorgen, dass das Mobilteil auf mehr als 5 MSNs reagiert.

    Das Handgerät verwaltet 200 Rufnummern in einem komfortablen Telefonbuch. 20 Rufnummern werden in der Wahlwiederholungsliste aufgeführt und 30 Einträge in der Anrufer-Liste. Eine LED rechts oben über dem Display blinkt rot bei verpassten Anrufen und SMS. Außerdem informieren Symbole auf dem Display über verpasste Anrufe, SMS und neue Nachrichten auf dem Anrufbeantworter, welche auch gleich mit dem Mobilteil abgehört werden können. Natürlich werden im Display auch die Verbindungsart beim Telefonieren (VoIP 123456 etc.), Anruferinformationen (Nummer oder Name aus dem Telefonbuch) und weitere Informationen angezeigt (Stichwort: Display Messages).

    Einige der weiteren vielen Komfortmerkmale seien hier einfach nur ohne nähere Beschreibung genannt: Freisprech-Funktion, Baby-Ruf, Raumüberwachung, SMS-Versand und -Empfang, Wecker, Termine, 5 Standard-Klingeltöne und 10 Polyphone Klingeltöne, Verwaltung von 5 Call-by-Call-Providern, Zuordnung von Bildern und Klingeltönen zu Telefonbucheinträgen, Makeln, Dreierkonferenz, Rückruf, usw. usf.

    Die Form des Handgeräts hat mir gut gefallen. Das Design ist eher konservativ aber ergonomisch sehr gut. Das schlanke Gerät liegt gut in der Hand und am Ohr. Auch Dauerquassler werden damit wohl keinen Satz heißer Ohren bekommen. Freuen können sie sich auch über die laut Werksangaben maximale Gesprächszeit von 17 Stunden und bis zu fünf Tage Standby-Zeit. Die Werte scheinen einigermaßen realistisch zu sein. Nach zweieinhalb Tagen Testen, Telefonieren und Spielen hat der Akku noch keine Nachladung verlangt.

    Zubehör und weitere Mobilteile findet man z.B. bei Swissvoice (Bezugsuellen bei IVS). Die Firmware des Handgeräts ist anscheinend nicht gezielt auf die Funktionen der AVM-Basis abgestimmt worden, so dass nachgekaufte Swissvoice-Mobilteile voll kompatibel sein sollten.

    Wie schon hier im Forum erwähnt wurde, scheint der ECO-Mode (strahlungsarmer Modus) nicht enthalten zu sein. Im Handbuch ist dazu nichts zu finden und der entsprechende Menüpunkt "Reichweite" im Handgerät ist ohne Funktion.

    Die Audio-Einstellungen der Basis lassen sich im Mobilteil zwar theoretisch ändern. Aber auch dieser Menüpunkt ist praktisch ohne Funktion, denn die Basis klingelt gar nicht.


    von links nach rechts: Installationsasistent mit relativ schlechtem Kontrast (Beleuchtung runtergeregelt), "Desktop" mit Hintergrundbild (Kontrast:1), Hauptmenü, Menü "Einstellungen", MSN-Menü mit "nur" 5 MSN
    (die vertikalen Streifen des Displays sind nur auf den Fotos so ausgeprägt)


    Telefonie-Merkmale und Gesprächsqualität:
    An der DECT-Basis sind bis zu 5 weitere DECT/GAP-kompatible Handsets anmeldbar. Laut AVM sind nur zwei schnurlose Gespräche gleichzeitig möglich. Ein Gespräch lässt sich aber anscheinend problemlos parken. So konnte ich, während ich mit zwei Mobilteilen gleichzeitig per VOIP telefonierte, eines der Gespräche halten (Drücken der R-Taste) um entweder ein anklopfendes ISDN-Gespräch anzunehmen oder ein drittes Gespräch aufzubauen. Eine Dreier-Konferenz an einem Mobilteil ließ sich aufbauen, während mit dem zweiten Mobilteil ebenfalls ein Gespräch geführt wurde. Gleichzeitige Gespräche mit 3 Mobilteilen konnte ich leider noch nicht testen.

    Die Einbuchung fremder (analoger) DECT-GAP-Handteile funktionierte mit einem T-Sinus 701K bzw. Siemens Gigaset S1 auf Anhieb. Auf diesen Mobilteilen wurden auch die Verbindungsart (z.B. "VoIP 23456") und andere Displaymessages angezeigt. Benachrichtigungen über Anrufbeantworter-Nachrichten und SMS waren jedoch nicht möglich.

    Ein weiteres Problem beim Einbuchen von DECT-Mobilteilen, die nicht von ISDN-Telefonen stammen: Es lassen sich in diesen Mobilteilen keine MSN zuweisen, so dass sie eingehend auf alle Rufnummern reagieren und abgehend immer über die Hauptrufnummer rausrufen, so lange keine Wahlregeln angelegt sind. Hier bietet aber das mitgelieferte Handset Abhilfe, über dass sich den anderen Handsets MSN zuweisen lassen.

    Die Gesprächsqualität ist bei Festnetz- und VoIP-Telefonaten über jeden Zweifel erhaben. Verbindungen, die mit meiner alten Fritz!Box in Kombination mit dem T-Sinus 701K zu einem leichten Echo neigten, waren mit der Fritz!Fon 7150 echofrei und der Gesprächspartner klar zu verstehen.

    Der digitale Anrufbeantworter verfügt über eine Gesamtaufnahmedauer von 20 Minuten. Ansagen und Aufnahmen sind nicht getrennt für jede MSN einstellbar sondern nur global. Eigene Ansagen lassen sich aufzeichnen für "Ansage und Aufnahme", "nur Ansage" und "Schlussansage" oder man verwendet die bereits vorhandenen Standard-Ansagen einer netten Dame.

    Eine Fernabfrage-Möglichkeit des Anrufbeantworters besteht ebenfalls. Die PIN dafür, sowie Klingeldauer, Betriebsart und Aufnahmelänge lassen sich entweder über das Handgerät oder per Web-Interface einstellen.

    Konfiguration über das Webinterface:
    Unter http://fritz.box erreicht man im Browser das gewohnte AVM-Webinterface. Es wurde lediglich um zwei Menüpunkte für DECT- und Anrufbeantworter-Funktionen erweitert (siehe Bilder unten).

    Die Einstellmöglichgkeiten der DECT- und AB-Funktionen via Webinterface finde ich ehrlich gesagt etwas enttäuschend. Fast alles muss am Handgerät direkt eingestellt werden. Einziges wirklich herausragendes Merkmal ist die Möglichkeit, das Telefonbuch der Basis an das Handset zu senden. So kann man sehr einfach und komfortabel die Einträge über die Weboberfläche bearbeiten und dann zum Handset senden. Dies funktioniert natürlich nicht mit zusätzlich eingebuchten DECT/GAP-Mobilteilen, die mit dieser Funktion nichts anfangen können.

    Auch für den Anrufbeantworter sind nur Klingeldauer, Betriebsart, Aufnahmelänge und PIN einstellbar. Es gibt keine Möglichkeit, AB-Nachrichten abzuhören bzw. runterzuladen oder zu verschicken.

    Wünschenswert wäre eine etwas bessere Verzahnung des DECT-Teils und der Basis. So könnte ich mir gut eine Benachrichtigung über neue AB-Nachrichten in der Weboberfläche vorstellen oder die Möglichkeit, AB-Nachrichten per Push-Mail zu verschicken. Auch eine MSN-Konfiguration und -Zuweisung für die Handgeräte über die Weboberfläche wäre ein schönes Feature gewesen.

    Auf die gewohnten vielfältigen Einstellungen und Möglichkeiten, die die Weboberfläche ansonsten bietet, gehe ich hier nicht näher ein. Diese können in den Tests der anderen Fritz!Boxen oder den User-Erfahrungen hier im Forum nachgelesen werden.


    links: Anrufbeantworter-Menü, rechts: DECT-Menü

    Unter der Haube:
    Kurz noch ein kleiner Blick unter die Haube. Die Daten ähneln sehr denen einer Fritz!Box Fon 7170. Die Angaben, an die ich per Telnet gekommen bin: RAM: 32 MB; ROM: 8 MB; CPU: 212 MHz MIPS 4KEc V4.8; Linux-Kernel: 2.4.17_mvl21-malta-mips_fp_le. Der WLAN-Chip ist ein TNETW1350A.

    Sowohl ein Wahlregel-Image als auch der AutoUpdater von Telefonsparbuch ließen sich aufspielen und funktionieren im Großen und Ganzen.

    Fazit:
    Vorweg die Antwort auf die Eingangsfrage: Die Fritz!Fon 7150 kann alles, was sie kann, gut - vielleicht sogar sehr gut. Der Kunde erhält eine leistungsfähige Fritz!Box und ein DECT-Schnurlostelefon der gehobenen Preisklasse. Da ist die Preisempfehlung von 249 Euro zwar hoch angesiedelt, aber angemessen.

    An Erweiterungsmöglichkeiten mangelt es etwas. Zwar können 5 weitere Mobilteile eingebucht werden, es sind aber (laut AVM) nur zwei schnurlose Gespräche gleichzeitig möglich. Manch einer wird auch bzw. gerade deswegen analoge Fon-Ports oder einen internen S0-Bus vermissen, wie sie andere Fritz!Boxen haben.

    Dass nur ein LAN-Anschluss vorhanden ist, lässt sich verschmerzen und in den meisten Fällen mit einem externen Switch oder Hub ausbügeln.

    Was ist nun das besondere an der Fritz!Fon 7150? Die Funktionen der Basis hat man bei anderen Fritz!Boxen schon gesehen. Die Funktionen des Schnurlos-Telefons mit integriertem Anrufbeantworter kennt man so auch schon. Neu ist also die Kombination aus beidem.
    Und gerade dort enttäuscht die 7150 etwas. Die Interaktion zwischen den beiden Teilen beschränkt sich im Wesentlichen auf die Möglichkeit, das Telefonbuch an das Mobilteil zu senden und Grundfunktionen des Anrufbeantworters einzustellen.

    Wer sich genau das anschaffen möchte, was die Fritz!Fon 7150 bietet - eine Fritz!Box und ein hochwertiges ISDN-DECT-Schnurlostelefon - kann guten Gewissens zuschlagen. Wer nur eines von beiden braucht und genug Platz auf dem Schreibtisch oder der Kommode hat, sollte sich die Anschaffung von Einzelkomponenten überlegen, da sich die Synergieeffekte (noch?) in Grenzen halten. Vielleicht legt AVM in den nächsten Firmware-Versionen ja noch etwas nach, so wie wir es gewohnt sind.

    Alles in allem bietet die AVM Fritz!Fon 7150 viel Technik auf kleinstem Raum und ist allein deswegen schon attraktiv. Sie vereint die Funktionen mehrerer Geräte in sich, die sonst einzeln angeschafft und angeschlossen werden müssten. Der Käufer spart somit Energie, Raum und jede Menge Kabel. Kaum noch erwähnen muss man, dass AVM wie immer 5 Jahre Garantie gewährt. Nicht zuletzt durch ihre einfache Bedienung und die gute Sprachqualität verdient sich die AVM Fritz!Fon 7150 eine "Empfehlung der Redaktion".


    Weitere Testberichte sind übrigens in unserem Wiki zu finden.

    Infos zur Fritz!Fon 7150 bei AVM:
    http://www.avm.de/de/Produkte/FRITZB...Fon/index.html




    Nachtrag:

    Wer jetzt noch nicht genug gelesen hat, für den habe ich noch ein kleines Suchspiel aus der PDF-Anleitung zur AVM Fritz!Fon 7150:

    Na, wo ist der Fehler?

  2. #2

    Idee

    Zitat Zitat von DM41
    Nachtrag:
    Wer jetzt noch nicht genug gelesen hat, für den habe ich noch ein kleines Suchspiel aus der PDF-Anleitung zur AVM Fritz!Fon 7150:

    Na, wo ist der Fehler?
    juhuu, gefunden

    guter Bericht und bestätigt meine Vermutung dass ich mit der bisherigen Kombination 7170 plus ISDN und DECT-Telefone besser fahre
    online bei Sipgate.de

  3. #3
    IPPF-Urgestein Avatar von mega
    Registriert seit
    30.04.2005
    Ort
    Münster (NRW)
    Beiträge
    11.107
    1. Mobilteile sind weder analog noch ISDN. das kommt auf die Basis an

    2. Die Menüführung scheint genauso umständlich wie beim Sinus 500i, nur ist das Mobilteil noch schlechter (auflegen/abheben/Freisprechen sind keine getrennten Tasten). Kann Freisprechen wenigstens Leuchten/Blinken?
    3. Gibts ne Nachrichten-Taste, die blinkt, wenn man entgangenes hat?
    4. Was ist das oben rechts neben dem Display? LED? Wofür?
    6. Nur eine Taste an der Basis ist ja mal extrem billig
    7. Nur eine LED in die Basis einzubauen auch.

    Das bessere Web-menü und der USB mag ein Vorteil gegenüber dem Sinus W500V sein, rechtfertigten den übermäßig hohen Preis aber nicht wirklich.

    Bin einer 7170 o.ä. und nem Gigaset fährt man da wirklich besser egal wie klein die Bude ist.
    Als Anfänger-Gerät zum DSL-Vertrag dazu lasse ich es mal noch durchgehen.
    Anbindung: Telekom Call&Surf Comfort IP; VoIP: Telekom, Sipgate, EasyBell, Intervoip; Mobilfunk: Congstar
    Router / TK-Anlage: Fritz!Box 7490; WLAN-AP: Fritz!Box 3490, Fritz!Box 3390; dLAN: 4 x TP-Link; K-LAN: Kathrein
    Telefone: Fritz!Box 7490: 5 x AVM C5, S810H; Gigaset N510 IP pro: SL610 pro, S810H, C610H, C59H, C430; Gigaset C610A IP: 2 x C610H
    Haustür: Baudisch SIP
    NAS: DS 710+, DS 413, DS 213+
    Farb-Laser-Netzwerk-Druck-Scan-Kopier-Fax: Brother MFC-9120CN; Gigaset C300

  4. #4
    IPPF-Urgestein Avatar von RudatNet
    Registriert seit
    25.01.2005
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    15.065

    Daumen hoch

    Klasse Bericht!
    (Hatte schon überlegt, wo ich so ein Teil zum Testen herbekomme.
    Ist nun aber nicht mehr nötig!)


    Aufgrund der etwas eingeschränkten DECT-Konfigurationsmöglichkeiten und der max. möglichen 2 Gespräche würde ich als verwöhnter 7050/7170 und ISDN-Gigaset Nutzer dieses Gerät max. für einen 2-3 Personen-Haushalt empfehlen.
    Dafür scheint es mir völlig ausreichend!

    Wobei man auch da aufgrund der fehlenden analogen FON-Ports ziemlich abhängig ist, und die zusätzlichen Kosten wohl auch nicht zu unterschätzen sind.
    Gruß
    Thomas

    FBF 7390 [06.10-28585 Labor] via NTsplit an Vodafone ISDN/ADSL 2+ 16000
    F!W R 300E [06.04] , 3x F!D 200 [3.36], MT-F [01.03.33] und Gigaset S1 color
    UMTS und GSM mit Huawei E173 (Lidl-Mobile); OpenVPN via Synology DS111 NAS
    Komplettes Heimnetz mit diversen APC-Back UPS Überspannungs- und Stromausfallgeschützt

    Links: AVM UpdateNews, AVM Handbücher, AVM Service-Portale, AVM Fritz!Labor

  5. #5
    IPPF-Urgestein Avatar von mega
    Registriert seit
    30.04.2005
    Ort
    Münster (NRW)
    Beiträge
    11.107
    2 Gespräche ist ja eigentlich klar. Das DECT-Modul ist an den Rest per ISDN-S0 angebunden.
    Und nur 2 Gespräche hat man ja mit ner normalen Firtz!Box + ISDN Telefon auch.

    Teste mal, ob der AB auf dme DECT-Modul sitzt oder einzeln.
    Wenn man den Konfiguriert, und es geht dabei nur noch ein extern-Gespräch, ist der einzeln.

    @RudatNet
    Was meinst du da mit zusätzliche kosten wegen fehlender Fonports?
    Was nur fehlt ist damit ne Möglichkeit, ein Fax dran zubekommen.

    Insgesamt gesehen ist es eben ein Anfänger-Gerät, für Leute die nur Fonen und Internet wollen.
    Anbindung: Telekom Call&Surf Comfort IP; VoIP: Telekom, Sipgate, EasyBell, Intervoip; Mobilfunk: Congstar
    Router / TK-Anlage: Fritz!Box 7490; WLAN-AP: Fritz!Box 3490, Fritz!Box 3390; dLAN: 4 x TP-Link; K-LAN: Kathrein
    Telefone: Fritz!Box 7490: 5 x AVM C5, S810H; Gigaset N510 IP pro: SL610 pro, S810H, C610H, C59H, C430; Gigaset C610A IP: 2 x C610H
    Haustür: Baudisch SIP
    NAS: DS 710+, DS 413, DS 213+
    Farb-Laser-Netzwerk-Druck-Scan-Kopier-Fax: Brother MFC-9120CN; Gigaset C300

  6. #6
    IPPF-Urgestein Avatar von RudatNet
    Registriert seit
    25.01.2005
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    15.065
    Mit den zusätzlichen Kosten sind die Anschaffungskosten für die Mobilteile gemeint. Es ist halt nicht mehr möglich, einfach erstmal vorhandenen Telefone anzuschliessen.

    Und natürlich sind max. 2 Gespräche klar, aber mit ner FBF hat man halt den Vorteil über ISDN und FON-Ports mehr als 2 Gespräche zu führen. Das ist gerade auch bei geschäftlicher Nutzung oder auch bei einem 3-4 Personenhaushalt ein nicht zu unterschätzender Vorteil!
    (Mama hat an FON1 immer eine freie Leitung!)
    Gruß
    Thomas

    FBF 7390 [06.10-28585 Labor] via NTsplit an Vodafone ISDN/ADSL 2+ 16000
    F!W R 300E [06.04] , 3x F!D 200 [3.36], MT-F [01.03.33] und Gigaset S1 color
    UMTS und GSM mit Huawei E173 (Lidl-Mobile); OpenVPN via Synology DS111 NAS
    Komplettes Heimnetz mit diversen APC-Back UPS Überspannungs- und Stromausfallgeschützt

    Links: AVM UpdateNews, AVM Handbücher, AVM Service-Portale, AVM Fritz!Labor

  7. #7
    IPPF-Tausend-VIP
    Registriert seit
    04.10.2004
    Beiträge
    1.092
    mega,
    zu deinen Fragen oben:

    2: Freisprechen kann "leuchten"
    4/3: die Led blinkt bei Nachrichten - eine Taste dafür gibt's auch

    ansonsten vergleiche nicht immer alles mit deinen Gigasets, weil:
    Zitat Zitat von mega
    Insgesamt gesehen ist es eben ein Anfänger-Gerät, für Leute die nur Fonen und Internet wollen.
    Das ist doch eine super Zusammenfassung - du hast zwar VoIPen vergessen, aber mehr kann man mit einem Gigaset an einer 7170 auch nicht

  8. #8
    Moderator Avatar von DM41
    Registriert seit
    26.04.2005
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    6.961
    @Thomas: Danke!

    @mega:
    zu 1: so war es natürlich auch gemeint. Deswegen war "analog" in Klammern gesetzt. Wichtig war mir nur, hervorzuheben, dass Mobilteile von DECT-Telefonen für Analoganschlüsse in der Regel keine Möglichkeiten bieten, MSN zu konfigurieren. Und dass das kein Problem ist, weil die Zuweisung über das mitgelieferte Mobilteil möglich ist.

    zu 2: siehe NN. Die Telefonie-Taste blinkt bei eingehenden Anrufen grün und leuchtet dauerhaft beim Freisprechen. Die restliche Tastenbeleuchtung ist übrigens blau. Sieht ganz gut aus.

    zu 3/4: siehe NN oder im Bericht.

    zu 5: wo ist sie hin?

    zu 6/7: Finde ich nicht billig. Ist völlig ausreichend zur Information über den Status der Box. mehr als WLAN, DSL-Sync und AB-Nachrichten brauche ich nicht, weil das Display des Handsets über Verbindungsart etc. informiert.

    Ansonsten kann ich mich Thomas' Bewertung nur anschließen (Empfehlung für einen 2-3 Personen-Haushalt).

    Teste mal, ob der AB auf dme DECT-Modul sitzt oder einzeln.
    Wenn man den Konfiguriert, und es geht dabei nur noch ein extern-Gespräch, ist der einzeln.
    Wo ist da die Logik? Werde ich aber bei Gelegenheit mal testen.

    Edit: Jetzt habe ich verstanden, wie Du das meinst.
    Avatar-Foto: DBB/Camera 4

  9. #9
    IPPF-Urgestein Avatar von mega
    Registriert seit
    30.04.2005
    Ort
    Münster (NRW)
    Beiträge
    11.107
    Zitat Zitat von NN
    Das ist doch eine super Zusammenfassung - du hast zwar VoIPen vergessen, aber mehr kann man mit einem Gigaset an einer 7170 auch nicht
    Mit Fonen war beides gemeint. aber mit ner Firtz!Box geht denn Netzwerkmäßig noch mehr und man kann auch ein Fax dran machen (und 12 Mobilteile ).

    Zitat Zitat von DM41
    Wichtig war mir nur, hervorzuheben, dass Mobilteile von DECT-Telefonen für Analoganschlüsse in der Regel keine Möglichkeiten bieten, MSN zu konfigurieren.
    Die Mobilteile müßen dazu aber voll passend sein. Mobilteile anderer ISDN-Telefone (andere Hersteller) gehen nicht.
    Bei Swissvoice gibts bloß nur ISDN-Geräte.
    Bei Siemens gibts ISDN und Analog und die sind die gleichen Geräte, da das Menü von der Basis kommt. Bei DeTeWe und Co sollte es auch so sein.


    Die Empfehlung sollte man eher nach der Größe von Haus/Wohung machen,nach dem Bedarf an Geräten (Fax, Türklingel, Anzahl PCs per LAN, Netzwerkfähige Konsolen und so) und an den Ansprüchen an das Telefon.

    Wobei man ein Fax z.B. per Schnurloser Telefondose anschließen kann.

    Zu 5.: Aus Betriebstechnischen Gründen ist die 5 ausgefallen
    Geändert von mega (22.12.2006 um 16:11 Uhr)
    Anbindung: Telekom Call&Surf Comfort IP; VoIP: Telekom, Sipgate, EasyBell, Intervoip; Mobilfunk: Congstar
    Router / TK-Anlage: Fritz!Box 7490; WLAN-AP: Fritz!Box 3490, Fritz!Box 3390; dLAN: 4 x TP-Link; K-LAN: Kathrein
    Telefone: Fritz!Box 7490: 5 x AVM C5, S810H; Gigaset N510 IP pro: SL610 pro, S810H, C610H, C59H, C430; Gigaset C610A IP: 2 x C610H
    Haustür: Baudisch SIP
    NAS: DS 710+, DS 413, DS 213+
    Farb-Laser-Netzwerk-Druck-Scan-Kopier-Fax: Brother MFC-9120CN; Gigaset C300

  10. #10
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    19.07.2006
    Beiträge
    46
    Wenn ich den Test richtig interpretiere, könnte ich also:

    - das 7150 per LAN an meine 7050 anschliessen (die im Keller
    ans DSL angeschlossen ist)

    - das 7150 per S0 an den internen S0 meiner Euracom 181 anschliessen

    Dann hätte ich:

    - ein hübsches Mobilteil im EG
    - gute WLAN-Abdeckung im EG (WLAN aus dem Keller durch die Beton-
    Decke ist nur begrenzt möglich)
    - könnte Gespräche über die Euracom intern vermitteln an die angeschlossen
    Analog-/ISDN-Geräte

    Wie seht Ihr hier den Nutzen und die Nachteile?

    Danke, nettes Forum, guter Test!

    Himchen

  11. #11
    IPPF-Aufsteiger Avatar von Nettosan
    Registriert seit
    20.06.2005
    Beiträge
    36
    An der firmware hat AVM wohl doch einiges auszubessern.Das man den Eco Modus nicht einschalten kann ist für mich ein echtes Manko! Das wäre für mich zusammen mit dem USB ein echter Mehrwert gegenüber dem sinus W500V gewesen,aber so finde ich das Fritz!Fon einfach zu teuer für das was es leistet.
    AVM Fritz!box FonWLAN
    AVM Fritz!Fon 7150, Sinus W500V
    unitymedia 3play 6000,VoIP@Lidl.carpo,DUS.net,sparvoip

  12. #12
    IPPF-Urgestein Avatar von mega
    Registriert seit
    30.04.2005
    Ort
    Münster (NRW)
    Beiträge
    11.107
    Das bischen Stromsparen oder nicht ist ja wohl nicht wirklich schlimm.
    Oder bringt das wirklich was?
    Kann das mal wer messen, der ein Swissvoice mit nur einem Mobilteil hat?
    Und an dem Fritz!7150 auch? Vielleicht ist es ja immer an?
    Anbindung: Telekom Call&Surf Comfort IP; VoIP: Telekom, Sipgate, EasyBell, Intervoip; Mobilfunk: Congstar
    Router / TK-Anlage: Fritz!Box 7490; WLAN-AP: Fritz!Box 3490, Fritz!Box 3390; dLAN: 4 x TP-Link; K-LAN: Kathrein
    Telefone: Fritz!Box 7490: 5 x AVM C5, S810H; Gigaset N510 IP pro: SL610 pro, S810H, C610H, C59H, C430; Gigaset C610A IP: 2 x C610H
    Haustür: Baudisch SIP
    NAS: DS 710+, DS 413, DS 213+
    Farb-Laser-Netzwerk-Druck-Scan-Kopier-Fax: Brother MFC-9120CN; Gigaset C300

  13. #13
    IPPF-Fünfhundert-Club
    Registriert seit
    18.11.2006
    Ort
    Gießen
    Beiträge
    716
    Das mit dem ECO Modus bessern die sicher noch nach @himchen klingt plausibel aber geht sicher auch billiger. Gibt es die 7150 schon zu kaufen?
    Fritz Box 7270 mit Firmware xx.04.97-14755
    Fritz Box 7150 mit Firmware 38.04.56
    HP Photosmart C6180 All-in-One
    Fritz!Mini
    DSL 2000 mit 1536 kbit

  14. #14
    IPPF-Aufsteiger Avatar von Nettosan
    Registriert seit
    20.06.2005
    Beiträge
    36
    Wenn der Ecomudus von der Hardware möglich ist wird es sicher eine FW mit der option geben.Der eco modus ist imho nicht wegen der Stromersparniss interessant sondern wegen der heruntergeschraubten DECT sendeleistung.
    AVM Fritz!box FonWLAN
    AVM Fritz!Fon 7150, Sinus W500V
    unitymedia 3play 6000,VoIP@Lidl.carpo,DUS.net,sparvoip

  15. #15
    IPPF-Urgestein Avatar von mega
    Registriert seit
    30.04.2005
    Ort
    Münster (NRW)
    Beiträge
    11.107
    Zitat Zitat von Nettosan
    sondern wegen der heruntergeschraubten DECT Sendeleistung.
    Geht aber nur, wenn nur ein DECT-Gerät dran ist.

    Das Teil hinter ne Anlage zu hängen ist ja mal ne Anwendungs-Idee.
    könnte man auch per WDS machen, dann hat man einen LAN-Port frei und ein Kabel weniger.

    Was in dem Zusammenhang cool wäre: Automatisch je nach Mobilteil/MSN ne andere Ziffernfolge vorzuwählen. Dann könnte man das Teil Analog hinter ne andere Fritz!Box hängen, hätte aber abgehend die MSNs zur Auswahl.
    Anbindung: Telekom Call&Surf Comfort IP; VoIP: Telekom, Sipgate, EasyBell, Intervoip; Mobilfunk: Congstar
    Router / TK-Anlage: Fritz!Box 7490; WLAN-AP: Fritz!Box 3490, Fritz!Box 3390; dLAN: 4 x TP-Link; K-LAN: Kathrein
    Telefone: Fritz!Box 7490: 5 x AVM C5, S810H; Gigaset N510 IP pro: SL610 pro, S810H, C610H, C59H, C430; Gigaset C610A IP: 2 x C610H
    Haustür: Baudisch SIP
    NAS: DS 710+, DS 413, DS 213+
    Farb-Laser-Netzwerk-Druck-Scan-Kopier-Fax: Brother MFC-9120CN; Gigaset C300

  16. #16
    IPPF-Fünfhundert-Club
    Registriert seit
    09.06.2005
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    618
    Zitat Zitat von mega
    Geht aber nur, wenn nur ein DECT-Gerät dran ist.
    Richtig. Dummerweise steht das nur in der Bedienungsanleitung der Swissvoice-Geräte, wobei es im Grunde auch logisch ist.

    Meine Schwiegereltern hatten sich ein Swissvoice-Telefon mit 2 Mobilteilen extra wegen dem Eco-Modus gekauft. Denen musste ich dann leider mitteilen, dass der Eco-Modus nicht geht mit zwei Mobilteilen.

    Aber sie sind sonst sehr zufrieden mit ihrem Swissvoice-Telefon.

    Maximilianus
    Anschluß: 1&1 DSL 16.000
    DSL Tarif:
    - 1&1 DSL Doppelflat 16.000@8MBit
    - EWE LWL 50 premium Glasfaser 50/10 Mbit
    Hardware: Fritz!Box Fon Wlan 7360 Router an NTFA, MediaServer | Fritz!Box Fon Wlan 7240 an LAN1, WPA | Fritz!Box Fon Wlan 7390 an LAN1, WPA, DECT | Fritz!Box Fon Wlan 7170 an LAN1;
    Telefon: Siemens Gigaset CX340 ISDN DUO
    SIP-Anbieter:EWE, 1&1, Sipgate.de

  17. #17
    IPPF-Fan
    Registriert seit
    24.02.2006
    Beiträge
    239

    Blinzeln

    Zitat Zitat von DM41
    Linux-Kernel: 2.4.17_mvl21-malta-mips_fp_le.
    in last 7170 ist:

    Linux version 2.6.13.1-ohio (jpluschke@EmbeddedVM) (gcc version 3.4.6) #14 Mon Dec 18 14:55:29 CET 2006
    VoIP- und DSL-Hardware:
    FRITZ!Box Fon WLAN 7170 Version 29.04.80
    FRITZ!Box Fon WLAN 7270 Firmware version 54.04.81

  18. #18
    IPPF-Fan Avatar von lamgo
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    241
    Zitat Zitat von DM41
    [Nachtrag:

    Wer jetzt noch nicht genug gelesen hat, für den habe ich noch ein kleines Suchspiel aus der PDF-Anleitung zur AVM Fritz!Fon 7150:

    Na, wo ist der Fehler?
    Für die Interessierten : http://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11
    Router : FRITZ!Box Fon WLAN 7170 (UI), Firmware-Version 29.04.76
    Netz : Call & Surf Comfort/Universal mit DSL 6000
    VOIP-Provider : GMX , DUS.net
    VOIP-Clients : X-lite ; Softphone ; pulver
    ENUM : aktiviert mit dyndns

  19. #19
    Moderator Avatar von DM41
    Registriert seit
    26.04.2005
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    6.961
    Avatar-Foto: DBB/Camera 4

  20. #20
    IPPF-Erfahrener
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    79
    Ein anologes Telefon wie mein Gigaset S1 lässt sich mit der Anlage nicht betreiben , oder ?

    Was würdet ihr beim Abschluss eines neuen Vertrages nehmen , die 7170 oder die 7150 ?

    gruss

Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fritz!Fon 7150: Firmwareupdate DECT
    Von Roedelino im Forum FRITZ!Box tot? Recover, Firmware Up-/ Downgrade
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 06.06.2007, 16:42
  2. AVM Fritz!Fon 7150 (VoIP/DECT/WLAN) im Test
    Von DM41 im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.12.2006, 01:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •