Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: USB Relaisschalterkarte

  1. #1
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14

    USB Relaisschalterkarte

    Hallo zusammen!

    Nach ewiger Suche nach einer passenden USB Relaiskarte bin ich endlich fündig geworden.
    http://www.obdev.at/products/avrusb/powerswitch.html

    Nun meine Frage, spricht eurer meinung was dagegen, dieses Tool für die Fritzbox zu kompilieren und darauf auszuführen?
    Hier muss ich mich noch ein wenig einlesen (Crosscompiler, etc...)

    In einem späteren Schritt würde ich das ganze gerne noch aus der Ferne steuern.. am besten über SMTP Eventsink o.ä. wofür ich natürlich einen SMTP Server auf der Fritzbox bräuchte..

    Egal.. eins nach dem anderen

    ich hoffe der ein oder andere kann sowas auch brauchen und schreibt mir seine Meinung darüber!?

    Grüße
    NoUse

  2. #2
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Ich bin soeben einen Schritt weiter...
    Es fehlt mir noch die Hardware, aber das Programm "PowerSwitch" läuft!
    Der erste Test war über Telnet... zweiter Step wäre die WebGUI Anbindung...
    Wie es allerdings mit der Verbindung zum USB-Relaiboard aussieht, kann ich erst sagen wenn ich alle Teile zusammen hab und etwas Zeit zum basteln bleibt

    Nachdem das ganze auf Grundlage des Freetz Mods geschehen ist, gehört es evtl. auch in diesen Bereich des Forums... Ist aber den Mods überlassen

    greets
    NoUse

  3. #3
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Graz
    Beiträge
    27
    Hi, hab ich das richtig verstanden, das du die relais - karte auf die FB stecken magst? weil dann wirst du ja für die FB die passenden treiber brauchen.

    hast du auch irgendwo nen schaltplan und teileliste dafür? find nämlich nix dort beim link, oder ich bin nur zu b**d zum richtig suchen

    lg
    FritzBox 7390 * Snom 870 * Snom M3 * AVM MT-F
    1x Sipgate.at 0720 * 1x Sipgate.de 069 (FFM) * 1x Sipcall CH
    Internet über A1 DSL inkl. TV

  4. #4
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Ja, ich will die Karte über USB direkt mit der FB verbinden...
    in dem Archiv zum Download befindet sich alles was das Herz begehrt
    Scheinbar ist kein zusätzliches Modul von nöten (zeigt sich aber erst, wenn ich die Hardware komplett habe und testen kann), sondern das ganze wird direkt vom Tool über die DeviceID angesprochen.
    Beim Kompilieren des Freetz muss vorher nur libusb angewählt werden, ein paar Pfade im Makefile des Powerswitch Tools angepasst und schon rennt das Ding auf der Fritzbox
    Geändert von NoUse4aNick (12.09.2008 um 14:23 Uhr)

  5. #5
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Graz
    Beiträge
    27
    hab mir mal die sachen durchgeguckt, da gibts nur das prob, das der AT90S2313P n auslaufmodell ist, wird eingestellt, nachfolger wäre der ATtiny2313.

    ich hab mir mal von dem paar samples bestellt, mal gucken was kommt
    FritzBox 7390 * Snom 870 * Snom M3 * AVM MT-F
    1x Sipgate.at 0720 * 1x Sipgate.de 069 (FFM) * 1x Sipcall CH
    Internet über A1 DSL inkl. TV

  6. #6
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Guten Abend!

    Es gibt Neuigkeiten..
    Die Hardware ist gebaut und funktionsfähig... zumindest unter Windows XP und Vista..
    An der Fritzbox habe ich das Problem, dass nichts am USB Port erkannt wird!? Sprich ein "cat /proc/bus/usb/devices" zeigt mir kein Neues Gerät an!? Das Programm PowerSwitch auf der Fritzbox meldet, dass kein Gerät zum schalten gefunden wurde...Muss ich evtl. noch ein Modul laden, wenn ich andere Geräte als zb. einen Massenspeicher anstecke? Dieser wird nämlich anstandslos erkannt!

    Wäre super, wenn mir jemand einen kleinen Tipp geben könnte!?

    Danke und Grüße
    NoUse

  7. #7
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    30.04.2007
    Ort
    Graz
    Beiträge
    27
    ups, leider dachte ich mir schon das sowas kommt wär ja zu einfach gewesen

    sag mal, welchen ic hast du denn genommen für die karte? hast einen von der anleitung noch bekommen oder schon den nachfolger?
    FritzBox 7390 * Snom 870 * Snom M3 * AVM MT-F
    1x Sipgate.at 0720 * 1x Sipgate.de 069 (FFM) * 1x Sipcall CH
    Internet über A1 DSL inkl. TV

  8. #8
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Ja, hab den Tiny2313 verbaut (Achtung mit den Fuses beim Programmieren)

    Leider musste ich jetzt folgenden Thread lesen:
    http://www.ip-phone-forum.de/archive.../t-118651.html

    in dem wird davon gesprochen, dass keine Low-Speed devices unterstützt werden, was ich allerdings nicht so ganz verstehe... Auf der Produktseite von AVM wird von USB1.1 gesprochen. Gibt es denn noch langsamere Geräte als 1.1? Zumindest was diese Powerswitch Hardware angeht, sollte diese USB 1.1 konform sein!

  9. #9
    IPPF-Fan
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    125
    Hallo,

    es gibt bei USB 1.1 zwei Übertragungsmodi:
    -USB Low Speed (1,5Mbps)
    -USB Full Speed (12Mbps)

    bei USB 2.0 komme noch USB Hi-Speed(480Mbps) hinzu.

    Du bräuchtest also ein USB Full Speed Device. Ich meine der 7170 ist es egal üb USB 1.1 oder 2.0, wichtig ist anscheinend USB Full Speed. Kannst Du das nicht über ne serielle Schnittstelle machen? Der Atmega läuft gut mit einem FTDI USB Seriell Adapter mit bis zu 1Mbit (und auch mehr). Der ATtiny2313 und auch der AT90S2313P haben auch eine serielle Schnittstelle.

    Ich weiß nicht ob es die FTDI Chips als DIL Ausführung (Für geübte Löter aber auch im SSOP Gehäuse). Die Chips sind manchmal allerdings teuer als billige fertige Kabel. Die Spannung kann man ja weiterhin über USB nehmen.

    Gruß

    Snowyrain

  10. #10
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Danke für die Antwort!
    Ich hab mich in der Zwischenzeit schon ein wenig in das Thema eingelesen und musst fetstellen, dass ich in der jetzigen Konstellation wohl leider keine Chance habe

    Danke für den Tipp!, der Umweg über FTDI wäre wahscheinlich möglich!

    Was ich aber doch noch gerne wüsste, kann denn die Fritzbox Hardwaremäsig keine Lowspeed devices, oder ist das ganze nicht in die Kernelmodule implementiert/aktiviert?? (warum auch immer)

    Wie man hier nachlesen kann, unterscheidet man zwischen USB low und fullspeed nur anhand eines 1,5K Ohm Widerstandes entweder an D-(lowspeed) und D+(fullspeed) gegen VCC.
    http://www.beyondlogic.org/usbnutshell/usb2.htm

    Muss ich mit einem Hardwaredefekt rechnen, wenn ich der FB mal eine Fullspeed Verbindung anhand des widerstandes vorspiele?

    Danke und Grüße
    NoUse

  11. #11
    IPPF-Fan
    Registriert seit
    31.07.2006
    Beiträge
    125
    Hallo,

    die USB-Packete sind zum Teil in den verschiedenen Modi unterschiedlich groß. Ich würde erstnachsehen in welchem Mode der AVR die Daten schickt. Ich tippe einfach mal auf den Bulk-Mode. Dann würde das umändern der Hardware alleine nicht bringen.

    Zudem ist die Datenrate bei Full-Speed höher. Ich weiß nicht ob der AVR da noch mithalten kann.

    Gruß

    Snowyrain

  12. #12
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Ich schon wieder

    ich habe eine Schaltung gefunden, die den Tiny2313 und einen FTDI Chip verwendet. Bei dem ganzen wird primär ein LCD angesteuert, dass in meinem Fall einfach weg gelassen wird. Leider weiß ich nicht, wie ich das ganze später unter Linux ansteuern soll. Vllt kann mir da einer einen Tipp geben, bevor ich wieder was zusammenbastle, was ich dann nicht verwenden kann

    Perfekt wäre natürlich, wenn ich später die Relais zb über "echo 16 1 2 > /dev/ttyUSB0"

    Hier noch der Link. http://www.avr-projekte.de/usblcd.htm

    Bitte sagt mir, wenn ich auf dem absoluten Holzweg bin. Danke!

    Grüße
    NoUse

  13. #13
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    01.12.2007
    Beiträge
    26
    Der Autor dort schlägt ja sogar explizit die bei ihm nur nebenbei mit angefallenen freien Steuerpins für solche Anwendungszwecke vor und erklärt die Syntax. Von einem Linux-Client, also z.B. der Fritzbox, wäre es (so weit das TTY entsprechend initialisiert ist, siehe setserial) wirklich nur ein »echo« auf die serielle Schnittstelle. Sollte also gehen.

    Wenn du kein LCD brauchst, wäre die Schaltung aber vermutlich Overkill. Da brauchst du doch eigentlich nicht mal einen Microcontroller, oder? Ein Parallelport-Chip von FTDI im Bit-Banging-Modus und evtl. noch ein Treiberchip sollten doch fast reichen?
    Standort 1: Fritzbox 7141, 7141_04.50-freetz-devel-2026+Asterisk,
    Standort 2: HiPath 3350 (Telekom OEM, Anlagenanschluss), am internen S0 Fritzbox 7170, 7170_04.49-freetz-devel-2026+DTMFbox (SIP-Registrar), von dort WLAN-Bridge zu
    Standort 3: Speedport W701V, 04.45-0_Fritz_Box_SpeedportW701V_04.56-10575 (als ATA)

  14. #14
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Danke für die Antwort!
    Ich habe noch den ein oder anderen tiny2313 daheim rumfliegen, ausserdem will ich (in einem späteren Step) den Schaltzustand über den AVR abfragen und (je nachdem wie ich mit meinen Programmierkenntnissen vorankomme) auch einen Event bei einem Tastendruck auslösen. Ansonsten wäre eine Relaischaltung über den Parallel FTDI wohl einfacher zu lösen, das stimmt.

    Grüße
    NoUse

  15. #15
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Abschließend noch ein paar Worte.
    Die letzte von mir gebaute Schaltung mit dem FTDI funktioniert.

    Die Ansteuerung der einzelnen Ports 0-4 geschieht binär.
    Binär 11111 entspricht alle Ports sind an und 00000 alle Ports sind aus.

    00001 = Port 0 An, Rest aus
    00010 = Port 1 An, Rest aus
    ...
    10000 = Port 4 An, Rest aus


    Die Steuerung über die Fritzbox läuft via "echo".

    Beispiel:
    Hier wurde die Binärfolge von mir in octal umgerechnet.

    die 020 entspricht der dez. 16 und entspricht dem Befehl zur Ansteuerung der User Ports im AVR.

    echo -n -e "\020\000">/dev/ttyUSB0 #Alle Aus

    echo -n -e "\020\001">/dev/ttyUSB0 #Port 0 An / Rest Aus

    echo -n -e "\020\002">/dev/ttyUSB0 #Port 1 An / Rest Aus

    echo -n -e "\020\004">/dev/ttyUSB0 #Port 2 An / Rest Aus

    echo -n -e "\020\010">/dev/ttyUSB0 #Port 3 An / Rest Aus

    echo -n -e "\020\020">/dev/ttyUSB0 #Port 4 An / Rest Aus

    Grüße NoUse

  16. #16
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    04.12.2007
    Beiträge
    12
    Cooles Projekt! Nach welchem Plan hast es jetzt aufgebaut?
    Wieviele Ausgänge sind denn maximal möglich, nur 4 oder ist das erweiterbar?

    HAst oben was geschrieben von Web Gui, bist da schon dabei oder noch nicht in konkreter Planung?

  17. #17
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    14
    Hab das ganze jetzt nach folgendem Plan gebaut.
    http://www.avr-projekte.de/usblcd2.htm

    Allerdings ohne SMD (nur der FTDI) und ohne LCD.

    Wenn jemand eher ungeübt im SMD löten ist, kann ich das ganze nicht empfehlen, da es die FTDI Bausteine nur im SMD Gehäuse gibt

    An die WebGUI hab ich mich noch nicht rangemacht... Aktuell läuft das bei mir im CRONd und tut wunderbar!!

    Der AVR ist auf 5 ( "0-4" 0 ist auch ein Ausgang ) Ausgänge programmiert. Da ich der Programmiersprache C leider nicht mächtig bin und es abgesehen davon keinen Sourcecode für dieses Projekt gibt, kann man es leider nicht modifizieren oder erweitern.

    Wenn allerdings jemand C Spricht und sich mit der AVR Programmierung auskennt, sollte es kein Zauberwerk sein.

    Grüße
    NoUse

  18. #18
    IPPF-Fünfhundert-Club Avatar von WLAN-VoIP-Fan
    Registriert seit
    28.11.2005
    Beiträge
    594
    Hi,

    kannst du mal ein Foto davon einstellen?

    Gruß.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •