Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 142

Thema: HowTo: Asterisk statisch für die FBF kompilieren

  1. #1
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321

    HowTo: Asterisk statisch für die FBF kompilieren

    Hallo,
    ich möchte an dieser Stelle eine kleine Schritt-für-Schritt Anleitung geben, nach der sich ein statisches Build des Asterisks aus den aktuellen Quellen für die FritzBox kompilieren lässt. Gewisse Kenntnisse im Umgang mit Linux-System sind im Folgenden von Vorteil, wenn nicht sogar zwingend notwendig.

    Einleitung

    Anlass war für mich, dass ich mir hin und wieder gerne einen aktuellen Asterisk selber kompilieren möchte, um nicht auf vorgefertigte Pakete angewiesen zu sein. So kann man bei Bekanntwerden von Sicherheitslücken problemlos eine neue Version kompilieren, und kann diese bei Bedarf auch selber im Quelltext etwas modifizieren. Es lassen sich z.B. weitere Module in den Quelltext des Asterisks kopieren, die anschließend direkt mit kompiliert werden.

    Als kleine Besonderheit habe ich mich dazu entschlossen, ein statisches Build des Asterisks zu erstellen. Jede etwas über Hello World hinaus gehende Software greift auf bestimmte Bibliotheken zurück, im Unix-Umfeld shared libraries genannt. Das ist im Prinzip eine feine Sache, denn so müssen z.B. die OpenSSL-Funktionen nicht in jedes einzelne Programm hinein kompiliert werden, sondern es genügt, wenn das Binary einen Verweis auf die Library hat. Beim Starten des Programms wird die Library dann automatisch dynamisch dazu gebunden. Das macht das eigentliche Programm-Binary deutlich schlanker. Diese Sache hat aber auch eine Negativseite: Ändert sich etwas grundlegendes an der Library, so kann diese u.U. von der dagegen kompilierten Software nicht mehr verwendet werden. Des Weiteren gibt es auf der FritzBox das Problem, dass es hin und wieder zu Instabilitäten kommt, wenn man z.B. die openssl-Library als shared library in die Firmware packt.

    Um diesem ganzen Library-Dilemma zu entgehen, kommt nun das statische Build zum Einsatz. Hierbei werden wirklich alle benötigten Libraries direkt mit in das Binary einkompiliert. Das heißt das Asterisk-Binary besteht am Ende nicht nur aus dem eigentlichen Asterisk, sondern enthält z.B. auch eine Kopie der OpenSSL-Libraries etc.
    Vorteil: Alles was zum Starten des Binaries von Nöten ist, ist darin enthalten.
    Nachteil: Das Binary wird sehr groß (bei mir über 5 MB).

    Ein USB-Stick als Speichermedium ist also unbedingt notwendig. Eine Integration des Asterisks in die Firmware ist auf diesem Wege nicht möglich. Es genügt aber bereits der billigste 1 GB USB-Stick für sehr wenige Euros. Und ein klein wenig Speicherplatz (auch für ein Swap-File) tut der FritzBox manchmal ganz schön gut.

    Vorkompilierte Binaries
    Als Alternative zum Selberkompilieren biete ich hier auch fertig vorkompilierte Binaries für die FritzBox 7270 (und binärkompatible) an. Weitere Informationen hierzu finden sich in folgendem Posting:
    IPPF: Vorkompiliertes Statisches Asterisk Build
    Die Downloads finden sich direkt im Anhang des Posting.
    Die weiteren Abschnitte dieses Postings beziehen sich auf das Selberkompilieren des Asterisks.

    Voraussetzungen

    Was ihr auf jeden Fall braucht, ist eine funktionierende Freetz Buildumgebung. Das heißt ihr solltet bereits ein funktionierendes Freetz-Image für eure FritzBox gebacken haben. Dadurch ist schonmal gewährleistet, das alle wichtigen Entwicklungstools vorhanden sind.

    Eine Anleitung zum Kompilieren von Freetz werde ich an dieser Stelle nicht geben - sondern wie gesatz voraussetzen. Wenn ihr noch kein Freetz kompiliert habt, braucht ihr an dieser Stelle auch gar nicht weiterlesen - ihr werdet keinen Erfolg haben. Weitere Infos zu Freetz gibt es unter www.freetz.org.

    An dieser Stelle auch ein ganz großes Dankeschön an alle Freetz-Entwickler für die Bereitstellung der gesamten Entwicklungsumgebung.

    Auf der FritzBox benötigt ihr aus Speicherplatzgründen einen USB-Stick. Dieser sollte mindestens 256 MB fassen, ich würde 1 GB empfehlen. Der USB-Stick (bzw. dessen Partition) sollte mit ext3 formatiert sein. Windows-Dateisysteme (wie z.B. FAT oder NTFS) würde ich vorsichtshalber nicht verwenden. Ich nehme im weiteren an, dass der USB-Stick in der FritzBox unter /var/media/ftp/uStor01 eingebunden ist. Der Asterisk wird später unter /var/media/ftp/uStor01/asterisk installiert werden.

    Auf eurem Build-System nehme ich an, dass freetz-trunk unter /usr/src/freetz/freetz-trunk liegt. Die aktuelle Asterisk-Version habe ich nach /usr/src/freetz/asterisk-1.6.* entpackt.

    Wenn ihr andere Pfade verwendet, so ist das natürlich gar kein Problem, ihr solltest sie dann nur konsequent anpassen. Also nicht einfach nur blind per copy&paste aus diesem Posting übernehmen.

    Vorbereitung der Freetz-Umgebung

    Zuerst sind einige kleine Anpassung an der Freetz-Umgebung nötig. Ich empfehle auf jeden Fall eine eigene Toolchain zu bauen. Im freetz-trunk Verzeichnis ruft ihr dazu ein
    make menuconfig
    auf, und schaut dass unter Advanced -> Compiler Options -> Toolchains die Option Build Toolchain ausgewählt ist. Des Weiteren muss die ncurses-Library ausgewählt sein. Anschließend die Konfiguration beenden und speichern.

    Als nächstes geht es um die uclibc, in der ein paar zusätzliche Funktionen aktiviert werden müssen, die später vom Asterisk benötigt werden.
    Dazu ruft ihr in eurem freetz-trunk Verzeichnis
    make uclibc-menuconfig
    auf.
    Dort sind folgende zusätzliche Optionen zu aktivieren:
    * Networking Support -> Support res_close()
    * Big and Tall -> Support gnu glob() interface

    Anschließend wird mittels make die neue Buildumgebung kompiliert.

    Anmerkung: Ihr müsst das hieraus resultierende Freetz-Image nicht zwangsläufig auf eurer FritzBox installieren. Es geht nur darum, dass eine uclibc vorliegt, die über die o.g. Features verfügt, und somit vom Asterisk während des Kompilierens verwendet werden kann. Beim Kompilieren des Asterisks wird diese Library sowieso statisch mit einkompiliert, so dass es keine Rolle spielt, ob in der Firmware nun eine eine uclibc mit res_close Unterstützung vorhanden ist oder nicht.

    Hilfsdatei zum Cross-Compiling

    Unter Cross-Compiling versteht man, eine Software für eine andere Prozessorarchitektur zu kompilieren. In unserem Fall läuft euer Buildsystem z.B. auf einer Intel kompatiblen x86_64 CPU, das resultierende Asterisk Binary soll später aber auf einer little endian Mips CPU laufen. Entsprechende Cross-Compiling Werkzeuge, die Binaries speziell für die Mips CPU der FritzBox erstellen, sind bereits vollständig in Freetz enthalten (und kompilieren euch auch jedes Mal die Software für euer Freetz-Image). Um diese Werkzeuge aber auch außerhalb von Freetz nutzen zu können, müssen einige Umgebungsvariablen entsprechend gesetzt werden.
    Erstellt euch daher unter /usr/src/freetz/compile_env eine Textdatei mit folgendem Inhalt. Diese setzt die notwendigen Umgebungsvariablen. Ggfs. müsst ihr die Pfade an euer System anpassen.
    Code:
    TOOLCHAIN=/usr/src/freetz/freetz-trunk/toolchain/build/gcc-4.2.4-uClibc-0.9.29/mipsel-linux-uclibc
    
    TOOLCHAIN_BIN=$TOOLCHAIN/bin
    TOOLCHAIN_LIB=$TOOLCHAIN/lib
    TOOLCHAIN_INC=$TOOLCHAIN/include
    
    export PATH=$TOOLCHAIN_BIN:/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin
    
    export AR=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-ar
    export AS=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-as
    export LD=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-ld
    export NM=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-nm
    export CC=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-gcc
    export CPP=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-cpp
    export GCC=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-gcc
    export CC=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-gcc
    export CXX=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-g++
    export RANLIB=$TOOLCHAIN_BIN/mipsel-linux-uclibc-ranlib
    
    export CFLAGS="-Os -s"
    export LDFLAGS="-L$TOOLCHAIN_LIB"
    export CPPFLAGS="-I$TOOLCHAIN_INC"
    "Laden" tut ihr diese Hilfsdatei, indem ihr in eurer aktuellen Shell folgenden Befehl ausführt:
    Code:
    source /usr/src/freetz/compile_env
    Anschließend solltet ihr beim Auflisten aller aktiven Umgebungsvariablen mit env die o.g. Variablen wieder finden.

    Vorbereiten des Asterisk

    Als nächstes geht's an den Asterisk. Wechselt daher in das Verzeichnis, in dem ihr euren Asterisk Sourcecode entpackt habt. Klassischer Weise wird in der Linux-Welt ein Programm mit dem drei Befehlen ./configure && make && make install installiert. Ganz so einfach wird es in unserem Fall jedoch nicht gehen.
    Wichtig: Die Umgebungsvariablen für das Cross-Compiling müssen ab diesem Zeitpunkt gesetzt sein. Vorsichtshalber könnt ihr einfach nochmal den o.g. source-Befehl ausführen.

    Nun wird der Asterisk mittels ./configure konfiguriert. Hierbei müssen wir ein paar Parameter übergeben, und zwar wie folgt:

    Code:
    source /usr/src/freetz/compile_env
    ./configure --prefix=/var/media/ftp/uStor01/asterisk --host=mipsel-linux --disable-xmldoc
    Das Prefix gibt das Wurzelverzeichnis an, unter dem wir unseren Asterisk installieren wollen. Der host-Parameter gibt die Ziel-CPU an, für die wir kompilieren möchten, und disable-xmldoc schließt die XML-Dokumentation aus, welche wir nicht benötigen. Je nach persönlichem Geschmack lassen sich ggfs. noch weitere Features ausschließen.

    Konfigurieren des Asterisk

    Wenn der configure-Vorgang ohne Fehler durchgelaufen ist, geht es an die eigentliche Konfiguration des Asterisks. Um in das Konfigurationsmenu des Asterisks zu gelangen, sind folgende Befehle auszuführen:
    Code:
    source /usr/src/freetz/compile_env
    unset CC CXX CFLAGS CPPFLAGS LDFLAGS
    make menuselect
    In dem folgenden Menu könnt ihr euren Asterisk nach belieben Konfigurieren. In der Standardeinstellung sind so gut wie alle Features bereits aktiviert, was eigentlich so bereits in Ordnung ist.

    Folgende Änderungen sind jedoch auf jeden Fall durchzuführen:
    Compiler Flags: STATIC_BUILD an, LOADABLE_MODULES aus, LOW_MEMORY an
    Module Embedding: Alle Optionen aktivieren

    (Anmerkung: Bei Memory Leaks oder instabilem Verhalten LOW_MEMORY wieder deaktivieren.)

    Anschließend speichert und beendet ihr das Konfigurationsmenu mit 'x'.

    Kompilieren des Asterisk

    Das eigentliche Kompilieren geschieht wieder ganz klassisch mit make. Wichtig ist, vorher wieder alle Umgebungsvariablen für das Cross-Compiling zu setzen. Für das Konfig-Menü mussten zuvor nämlich ein paar Variablen wieder zurückgesetzt werden.

    Code:
    source /usr/src/freetz/compile_env
    make
    Installieren des Asterisk

    Wenn der Asterisk ohne Fehler kompiliert hat, könnt ihr in mit make install installieren. Und zwar in genau das Verzeichnis, das ihr zuvor bei ./configure als prefix angegeben habt. Da in meinem Fall das Verzeichnis /var/media/ftp/uStor01/asterisk auf meinem Buildsystem noch nicht existiert hat, lässt sich der Asterisk auch auf dem Build-System gefahrlos "installieren". Ausführen lässt er sich dort wegen der unterschiedlichen CPU natürlich nicht.

    Strippen des Asterisk

    Nach dem make install habt ihr im Verzeichnis /var/media/ftp/uStor01/asterisk bereits alles, was ihr braucht. Die dort installierten Asterisk-Binaries enthalten aber noch viele unnötigen Debug-Symbol u.a., was die Binaries auf über 50 MB aufbläht. Mit dem strip-Befehl lassen sich die Binaries um diese Ballast (und damit rund 90% Dateigröße) erleichtern.
    Code:
    for i in /var/media/ftp/uStor01/asterisk/sbin/*; do mipsel-linux-strip $i; done
    Kopieren des Asterisk

    Anschließend kopiert ihr das Verzeichnis /var/media/ftp/uStor01/asterisk einfach 1:1 auf eure FritzBox bzw. den USB-Stick. Das eigentliche Asterisk-Binary ist unter sbin/asterisk zu finden.

    Mit etwas Glück könnt ihr dieses Binary dann direkt auf eurer FritzBox ausführen und euch über euren eigenen Asterisk freuen.

    Häufige Fehler

    undefined reference to `dlerror'

    Code:
    dso_dlfcn.c:(.text+0x75c): undefined reference to `dlerror'
    Wenn dieser Fehler beim Kompilieren auftritt, wird die libdl nicht mit eingebunden. Dies lässt sich ganz einfach beheben, indem ihr im asterisk-Verzeichnis die Datei makeopts öffnet und dort nach der Zeile OPENSSL_LIB sucht. Dort ist -ldl zu ergänzen, so dass es wie folgt aussieht:
    Code:
    OPENSSL_LIB= -lssl -lcrypto -ldl
    Anschließend sollte der Asterisk mit make wieder weiter kompilieren.

    Memory Leaks

    Falls der RAM-Verbrauch des Asterisks auf der FritzBox linear zur Zeit ansteigt, und der Asterisk irgendwann wegen Out Of Memory stirbt, sollte zum Testen die Option LOW_MEMORY im Asterisk make menuselect deaktiviert werden. Damit benötigt der Asterisk beim Starten zwar deutlich mehr RAM, das Laufzeitverhalten scheint in manchen Fällen jedoch stabiler zu sein.

    Ende

    Ich hoffe, dass es mit dieser Anleitung auch außer mir noch jemandem gelingen wird, den Asterisk für die FritzBox zu kompilieren. Wie gesagt, ohne gewisse Kentnisse im Umgang mit Linux-Betriebssysteme wird es vermutlich sehr schwer sein, diese Anleitung nachzuvollziehen. Um sich dem Umgang mit Linux-Betriebssysteme zu nähern, würde ich aber auch nicht gleich mit Cross-Compiling beginnen. Um dagegen eine schlichte copy&paste Anleitung zu entwerfen, sind die Systeme einfach zu komplex. Somit sollte diese Anleitung eher als roter Faden mit einigen Hilfestellungen zu sehen sein.

    Wer noch Fragen, Ideen, oder Anregungen hat, darf dies gern am besten hier im Forum von sich geben.

    Gruß
    David
    Geändert von dfroe (18.09.2010 um 22:55 Uhr)
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  2. #2
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Das ist ja ein erfreuliches Feedback. Der (automatische) Mountpoint des USB-Sticks scheint sich wohl bei der unmodifizierten FritzBox von der Freetz-Firmware zu unterscheiden.
    Damit man die Pfade nicht mühsam per Config an den Mountpoint anpassen muss, wäre es wahrscheinlich sinnvoll, für die unmodifizierte FritzBox den Asterisk beim ./configure --prefix gleich auf den korrekten Pfad zum späteren USB-Mountpoint zu konfigurieren. Dann sind die Standardpfade bereits im Binary verankert.
    Die eigentlichen Konfigurationsdateien kann man dann entweder von einer bestehenden Asterisk-Installation übernehmen, oder die im Asterisk-Download enthaltenen Beispieldateien verwenden. Auf dem Build-System lassen sich letztere nach dem make install auch mit einem make samples installieren.

    Eine weitere spannende Frage wäre nun: Ist es möglich, einen Download mit dem statischen Asterisk-Build für die FritzBox öffentlich zugänglich anzubieten, ohne dabei gegen irgendwelche Lizenzen zu verstoßen?
    Ein Problem dürfte wohl sein, dass auf Grund der GPL sämtlicher SourceCode mit veröffentlicht werden müsste, der in irgendeiner Form in das Binary mit einkompiliert wurde. Das wäre dann ja sozusagen mehr oder weniger die gesamte Freetz-Umgebung. Und da wären wiederum Teile der von AVM angebotenen Software mit enthalten.

    Ich bin auf diesem Gebiet kein Experte. Vielleicht kennt sich ja jemand etwas mit diesen rechtlichen Aspekten aus. Denn auf der einen Seite wäre es für manche sicherliche eine Erleichterung, sich einfach nur ein fertiges Binary mit dem aktuellen Asterisk herunterzuladen und auf den USB-Stick kopieren zu müssen. Auf der anderen Seite möchte ich mich natürlich auch wieder nicht durch Verletzung irgendwelcher Lizenzen auf's Glatteis bringen.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  3. #3
    IPPF-Urgestein
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    12.333
    Freetz wird nicht in das Binary integriert, und erst recht nichts von AVM. Du müßtest vermutlich die Quellen von Asterisk und von allen verwendeten Libraries anbieten.
    Du solltest aber auch bedenken, daß die 7390 andere Binaries braucht als die älteren Boxen.

  4. #4
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Die Asterisk-Sourcen wären noch das kleinste Übel. In der Freetz-Umgebung scheint es so zu sein, dass sich sämtliche Quellen im Verzeichnis source/target* befinden. Das sollten dann ja schon reichen. Ich müsste also dort nachschauen, was ich davon so alles verwende. Ist natürlich ein gewisser Aufwand. Zumal du auch Recht hast, dass die Binaries nur innerhalb einer CPU-Architektur kompatibel sind. Ich weiß jetzt nicht genau, was AVM da je nach FritzBox-Generation so alles verbaut hat. Bei einem Wechsel von Little Endian nach Big Endian MIPS, ARM o.ä. ist sowieso auf jeden Fall wieder Neukompilieren angesagt.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  5. #5
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von PsychoMantis Beitrag anzeigen
    Musst du die Sourcen anbieten? Es würde doch sicherlich ein Verweis reichen wo die Soucen zu finden sind.
    Wissen tue ich es nicht. Aber bei so gut wie allen Firmwares, die GPL-SW enthalten, bieten die Hersteller immer komplette Sourcecode-Pakete zum Download an, nicht einfach nur Links. Was davon jedoch wirklich nötig ist, wäre die Frage. Einmal die URLs zu den diversen Libraries rauszuschreiben wäre denke ich nicht das große Problem.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  6. #6
    IPPF-Urgestein
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    12.333
    Die Hersteller sollten die Sourcen zum Download anbieten. Leider tun es nicht alle, bzw. teilweise nur mit Verzögerung oder nach Aufforderung.
    Im Falle einen nicht Kommerziellen Verbreitung wird wahrscheinlich niemand etwas dagegen sagen, wenn Du nur Links zum Download anbietest bzw. auf Anfrage die Quellen zusenden kannst.
    Das einfachste und sicherste ist, nicht nur das ausführbare Programm, sondern auch die Quellen selbst zum Download anzubieten.

  7. #7
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Hört sich nach einem sinnvollen Kompromiss an. Dieses Wochenende werde ich vermutlich nicht dazu kommen, aber ich denke in Richtung des nächsten Wochenendes werde ich dann mal die Links zu allen Libs zusammenstellen, so dass ich sie zusammen mit einer vorkompilierten Version (für die FBF7270 binärkompatiblen Geräte) hier veröffentlichen kann.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  8. #8
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Einige Kleinigkeiten sind mir beim Herumspielen mit diversen Parametern noch aufgefallen. Zum einen musste ich feststellen, dass das Makefile des Asterisk scheinbar kein 'strip' am Ende von 'make install' durchführt. Ein nachträgliches 'mipsel-linux-strip' lässt das Asterisk-Binary um rund 90% einschrumpfen. Die Asterisk-Version, die ich mir für meine FritzBox kompiliert habe, ist nun nur noch knapp 6 MB groß.

    Ein weiteres Phänomen konnte ich in Richtung Speicherlecks feststellen. Und zwar in Zusammenhang mit der LOW_MEMORY Option. Dazu habe ich im Anhang einen Screenshot von der Speicherauslastung meiner FritzBox angehängt.
    Dort ist bis ca. 5 Uhr zu sehen, wie der belegte Speicher nahezu linear mit der Zeit ansteigt. Bis zu einem kritischen Punkt, an dem der Asterisk heimlich still und leiste und ohne Log-Einträge stirbt. Ab 5 Uhr ist die Speicherlast ohne laufenden Asterisk zu sehen. In der Zeit von 11 bis 14 Uhr habe ich ein paar Kleinigkeiten an der FritzBox ausprobiert, d.h. dieser Zeitraum ist irrelevant. Und ab 14 Uhr läuft nun der Asterisk ohne LOW_MEMORY Compiler Option. Es ist schön zu sehen, dass der Asterisk beim Start definitiv mehr Speicher benötigt - dieser aber nicht mehr wesentlich weiter ansteigt. Ich weiß nun nicht, ob dieses Phänomen nur bei mir auftritt, oder ob die LOW_MEMORY Option in der Tat ein grundsätzliches Problem mit Speicherlecks hat. Es lohnt sich jedenfalls mit dieser Option ggfs. etwas herumzuspielen und zu beobachten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  9. #9
    IPPF-Zweitausend-VIP Avatar von PsychoMantis
    Registriert seit
    18.12.2005
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    2.365
    6 MB. Das ist doch gar nicht so schlecht. Dann bräuchte man ja an einer unmodifizierten Fritzbox noch nicht mal einen USB-Stick. Das Binary kann bei der Größe ja locker in den RAM geladen werden. Man bräuchte nun noch ein Programm flash2config und config2flash und das alles wäre dann eine gute Alternative zum ursprünglichen Asterisk_on_FBF-Projekt (welches momentan echt veraltet ist).
    Router: Fritz!Box Fon WLAN 7390
    Telefon: 1x MT-D + 1x MT-F
    VoIP-Anbieter: dus.net | sipgate.de | Finarea/Betamax | sipout.net
    Server: Proplay V-Server (1,99 €/Monat) mit Asterisk 1.8.5.0 mit fail2ban
    GSM-Gateway: Asterisk mit chan_dongle
    Anbindung: FTTH
    Drogen: ogame > Forge of Empires <

  10. #10
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Man bräuchte nun noch ein Programm flash2config und config2flash
    Das würde wohl ähnlich wie hier erläutert funktionieren:

    Thread: Dauerhaft ins /var/flash speichern
    http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=108268

    Es wäre sozusagen die selbe Vorgehensweise wie ein 'modsave' in Freetz.

    Code:
    # Flash Node erstellen
    major=`grep tffs /proc/devices`
    tffs_major=${major%%tffs}
    mknod /var/flash/asterisk c $tffs_major $((0x88))
    
    # Konfig auslesen
    cd /pfad/zur/asterisk/conf
    tar -xzf /var/flash/asterisk
    
    # Konfig schreiben
    cd /pfad/zur/asterisk/conf
    tar -czf /var/flash/asterisk .
    Das ist soweit aber nur eine Idee, ich möchte mein ohnehin durch Freetz schon gut befülltes TFFS nicht noch unnötig strapazieren. Aber wenn du mutig bist, der Code ist zwar ungetestet, der Ansatz sollte jedoch stimmen, um damit die Asterisk Config-Datei in den Flash zu retten.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  11. #11
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Man kann das Asterisk doch bestimmt so kompilieren, dass es (wie jetzt) eine einzige binary "asterisk" gibt, die aber die ganzen Module nicht enthält. Die Module einfach extra kompilieren. Das hätte den Vorteil, dass man nur das nehmen kann, was man braucht.
    Soweit ich weiß gibt es zwei Möglichkeiten, den Asterisk zu bauen. Komplett modular und damit dynamisch gelinkt, oder statisch gebaut und alle Module ins Binary eingebettet.

    Normalerweise verwendet man die erste Variante. Da sind alle Module in einem extra Modul-Verzeichnis vorhanden, und können einzeln je nach Bedarf dynamisch zur Laufzeit dazugeladen werden. Ein älterer Asterisk 1.4 hat auf diese Art und Weise auch ganz gut auf einem älteren Freetz funktioniert. Mit einer aktuellen Firmware wollte dies aber einfach nicht mehr funktionieren, es kam immer wieder zu Probleme mit dem Asterisk Modul-Loader.

    Daher eben meine Exeperimente mit dem statischen Build, da dort sowohl alle dynamischen Libraries (z.B. libssl) als auch alle Asterisk-Module fest im Binary eingebettet sind. Das heißt jedoch nicht, dass zwangsläufig immer alle Module kompiliert und mit in das Asterisk-Binary gebaut werden müssten. Im Schritt "Konfigurieren des Asterisk" lassen sich bei 'make menuselect' sämtliche im Lieferumfang des Asterisks enthaltene Module etc. individuellen an und abwählen. Wählt man hier nur die Channels, Apps, Funcs, etc. aus, die man selber wirklich benötigt, so lässt sich das resultierende Binary nochmals etwas verschlanken.

    einfach alles (asterisk-binary, configs und module) ins /var/asterisk reinschmeißen
    Das entspricht dem --prefix beim ./configure. Das ist sozusagen der Root-Pfad, unterhalb dessen dann die Verzeichnisse etc, sbin, var, usw. liegen. Auf einer unmodifizierten Box ohne USB-Stick käme hierfür ein beschreibbares Verzeichnis im RAM in Frage.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  12. #12
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321

    Vorkompilierter Asterisk Build

    Auf Grund der Nachfrage habe ich nun alle gelinkten Libraries zusammengeschrieben, um an dieser Stelle ein vorkompiliertes Asterisk Binary für die FritzBox anbieten zu können. Verweise auf die verwendeten Quellen sind in der README enthalten. Die von mir kompilierten Binaries sind für die FritzBox 7270 und alle binärkompatiblen Modelle kompiliert. Da es sich um ein statisches Build handelt, sind sämtliche verwendeten bzw. benötigten Libraries statisch in das Binary mit einkompiliert, es bestehen keinerlei Verweise zu dynamischen Libraries.

    Die Standard-Pfade dieser Asterisk-Installation sind beim Kompilieren auf /var/media/ftp/uStor01/asterisk gesetzt worden, was dem Standard-Pfad des ersten an einer FritzBox mit Freetz-Firmware angeschlossenen USB-Sticks entspricht.

    Das zweite angehängte Archiv unterscheidet sich nur durch einen auf /var/media/NEW_LINK/asterisk angepassten Standard-Pfad. Die entspricht der Namensgebung auf einer unmodifizierten FritzBox.

    Andere Pfade lassen sich jederzeit über entsprechende Config-Dateien realisieren.

    Es handelt sich bei diesem Archiv um Asterisk 1.6.2.11 inklusive chan_datacard r162, curl und ssl Unterstützung. Unterstützung für iLBC und MP3 fehlen. Einige weniger gebräuchliche Module wurden ebenfalls ignoriert, um das Binary nicht unnötig aufzublähen.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von dfroe (15.08.2010 um 15:32 Uhr)
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  13. #13
    IPPF-Fortgeschrittener
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    58
    Das heisst, ich kopierie mir einfach das Binary samt Ordnerstruktur nach uStor01 und starte dann über Telnet die Datei "asterisk", die im sbin-Ordner liegt?

    Oder wie wird sie gestartet?


    Danke
    Internet: Netcologne 25 Mbit, Fritzbox 7360

  14. #14
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    19.07.2010
    Beiträge
    2

    läuft auch auf einer 7170

    Nur der Vollständigkeit halber,

    das Ding läuft auch auf einer 7170 problemlos.

    Jetzt muß nur noch ein Admin die restlichen viel zu komplizierten Anleitungen und Diskussionen shreddern und deinen Artikel mit dem Prädikat wichtig versehen auf Nr. 1 setzen.

    Herzlichen Glückwunsch!

    ezhik

    ----

    ot: warum kann ich eigentlich mit meinem alten Nick ezhik keine Dateien mehr downloaden? ...

  15. #15
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Kleines Update für Zwischendurch, der Asterisk und das chan_datacard Modul stehen fertig kompiliert in einer aktualisierten Version zur Verfügung. Mit exakt den selben Parametern kompiliert, nur eben versionstechnisch wieder auf dem neusten Stand. Zu finden sind die Downloads wieder an gewohnter Stelle.
    Asterisk 1.6.2.10, chan_datacard r157
    http://www.ip-phone-forum.de/showpos...0&postcount=15
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  16. #16
    IPPF-Tausend-VIP
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    1.172
    Das finde ich ja mal super, Freetz und Asterisk zusammengebracht. Ich bin aus Asterisk ein wenig raus da ich es seit gut zwei Jahren nicht mehr benutze. Das Thema hier reizt mich jetzt allerdings doch ein wenig da ich so mein Asterisk unabhängig von anderen auf dem Laufenden halten kann. Vielen Dank für die Mühe!

    Ich habe allerdings immer die Möglichkeit vermisst Konferenzen zu führen, das lag immer am fehlenden ztdummy für meetme. Kann mir jemand sagen ob das überhaupt technisch möglich ist mit der FB? Am GUI würde ich auch gerne mal weiterbasteln dass es kompatibel wird mit der FB, muss nur erst mal die Zeit finden. Es hatte zwar schon mal jemand angesprochen das in Freetz zu intergrieren, müsste man sich aber erst mal drüber unterhalten was die Leute gerne drin haben wollen, alles wäre enorm viel Zeitaufwand.
    DSL: 1&1 50er DF Router: FBF 7390 84.05.20 Tel.: Siemens SX353 Asterisk: abgeschafft!

  17. #17
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Genau, die neuen Asterisk-Versionen können Konferenz endlich auch mit Boardmitteln.
    http://www.voip-info.org/wiki/view/A...cmd+ConfBridge

    app_confbridge ist in den fertig kompilierten Binaries von mir auch schon enthalten, ich habe es selber aber noch nicht ausprobiert. Es sollte aber ein Kinderspiel sein, ConfBridge einfach in den Dialplan mit einzubinden.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  18. #18
    IPPF-Tausend-VIP
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    1.172
    Ok, vielen Dank für die Info, werde ich dann mal ausprobieren und Rückmeldung geben sobald es läuft. In Asterisk bin ich noch fit genug dafür.
    DSL: 1&1 50er DF Router: FBF 7390 84.05.20 Tel.: Siemens SX353 Asterisk: abgeschafft!

  19. #19
    IPPF-Fan Avatar von dfroe
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    321
    Für alle Abonnenten dieses Threads, es gibt wieder eine aktualisierte Version der vorkompilierten Binaries.
    Grandstream: GXP-2010 (v1.2.5.3), Thomson: SpeedTouch 2030 (V8.71), Allnet: ALL7950 (v02.09.33)
    SIP-Accounts: Sipgate, dus.net, VDSL2: 50.000/10.000 Kbit/s (Telefonica Alice Fun Speed)
    FritzBox: SpeedPort W920V (freetz-trunk): Asterisk 1.6.2, OpenVPN, Sixxs IPv6, etc.
    EDV-Service Fröhlich

  20. #20
    IPPF-Fünfhundert-Club
    Registriert seit
    19.12.2005
    Beiträge
    707

    Habe deine Datei entpackt CAPI ?? und andere

    wo sind eigentlich die module
    auch suche ich das capi modul
    und auch die conf.Dateien

    beste Grüße

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Problem beim Kompilieren (statisch) von libapr
    Von dogge101 im Forum Freetz
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.08.2009, 18:52
  2. Asterisk on FLI kompilieren
    Von dasgute im Forum Asterisk ON fli4l
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.04.2008, 08:09
  3. Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 12.01.2008, 23:21
  4. Wie kann man Asterisk statisch bauen?
    Von swatchy im Forum Asterisk Allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2007, 14:23
  5. HowTo: HFC mit bristuff-0.2.0-RC3 unter SuSE 9.2 kompilieren
    Von jui im Forum Asterisk ISDN mit Bristuff (hfc, zaptel)
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 22.07.2005, 23:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •