Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 203

Thema: Was tun bei DSL-Verbindungsproblemen

  1. #1
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433

    Was tun bei DSL-Verbindungsproblemen

    Vorwort:
    Bitte postet erst, nachdem ihr den kompletten Beitrag gelesen habt, incl. des dunkelrot geschriebenen Endes und setzt das dort Gelesene auch um!



    Immer wieder taucht hier das Problem auf, daß die Fritzbox die DSL-Verbindung nicht vernünftig syncronisieren kann.
    Das hat natürlich zur Folge, daß die Verbindung und damit verbunden ebenso ein evt. VoIP-Telefonat abreisst.
    Der Grund ist häufig in der schlechten Leitungsqualität zum DSL-Modem der Fritzbox zu suchen.
    Aber hier gibt es ein paar Tricks, um mal mit weniger, mal mehr Aufwand das Problem in den Griff zu bekommen.
    Ob man zu dieser "Problemgruppe" gehört, erkennt man schnell, wenn man sich die Leitungswerte der Fritzbox anschaut.

    Diese sind zu finden unter: Fritzbox/Internet/DSL-Information/ADSL

    Dort sieht man z.B. folgende Werte:
    • Signal/Rauschtoleranz dB 37 31
    • Leitungsdämpfung dB 11 12
    Wenn die Signal/Rauschtoleranz (SNR = Signal-Noise-Ratio) nun bei einem Wert zwischen 0 und ca. 6 dB liegt, dann ist es sehr eng mit der Leitung. Teils läuft eine Fritzbox (je nach Chipsatz und Leitungsparametern) auch mit 2 dB SNR noch stabil, aber als Richtlinie sollte erst einmal der Wert 6 dB SNR gelten.
    Wenn jetzt noch ein Gespräch über das Festnetz) geführt wird, habe ich in diesem Moment zusätzlich ein (aus Sicht der DSL-Frequenzen) erhöhtes Rauschen auf der Leitung.
    Dies hat dann oft zur Folge, das die Syncronisierung verloren geht.
    Eine hohe Dämpfung (60dB und größer) deutet auf eine sehr lange (oder eine sehr schwache) Leitung zur Vermittlungsstelle hin.
    Auch hier haben wir aufgrund der hohen Dämpfung ein sehr schwaches DSL-Signal an unserer geliebten Fritzbox anliegen. Es gibt bei der Telekom und bei Arcor Dämpfungsgrenzen für die einzelnen DSL-Geschwindigkeiten. Diese sind wie folgt:
    (Entnommen aus dem Wikipedia)
    Dämpfungsgrenzen bei T-DSL:
    • 384 kbit/s bis 55 dB
    • 768 kbit/s bis 46 dB
    • 1024 kbit/s bis 43 dB
    • 1536 kbit/s bis 39,5 dB
    • 2048 kbit/s bis 36,5 dB
    • 2304 kbit/s bis 35 dB
    • 3072 kbit/s bis 32 dB
    • 6016 kbit/s bis 18 dB
    • ADSL2+ bis 18 dB
    Für FastPath je 4 dB weniger bzw. 3 dB weniger bei 6016 kbit/s
    Dämpfungsgrenzen bei Arcor (Die neuen Werte laut diesem Thread):
    • 1000 kBit/s bis 55 dB
    • 2000 kBit/s bis 42 dB
    • 6000 kBit/s bis 34 dB
    • ADSL2+ bis 17 dB
    Es ist bekannt, dass Arcor DSL in geringerer Bandbreite bis 60dB schaltet, sofern sie Zugriff auf die Leitung haben. Dies ist nur im Arcor eigenen Netz möglich, da im Telekom-Netz diese das letzte Wort hat.

    Dämpfungsgrenzen bei EWE Tel:
    • 1000 kBit/s bis 50 dB
    • 2000 kBit/s bis 40 dB
    • 4000 kBit/s bis 33 dB
    Weiterhin ist zu beachten, daß die Werte, die unsere Fritzbox uns anzeigt nur Richtwerte sind. Wenn die Telekom/Arcor... schlechtere Werte misst, dann sind diese auch für das Unternehmen ausschlaggebend!

    Noch einmal zur Verdeutlichung, für einen stabilen DSL-Betrieb gilt:
    • Signal/Rauschtoleranz größer 10dB
    • Dämpfung kleiner 60dB (unabhängig von der gewählten DSL-Geschwindigkeit)
    1) Der erste Schritt, um dem Signal auf die Sprünge zu helfen ist nun:
    Das von AVM mitgelieferte DSL-Kabel (dünn, grau, lang) durch ein vernünftiges CAT5-Kabel auszutauschen. (Es ist das Kabel welches in den DSL-Eingang der Fritzbox hineingeht)
    Ein kurzes Kabel (0,5m) reicht in der Regel.
    Dieses nun anschliessen und die Leitungswerte der Box kontrollieren.
    Vielleicht ist jetzt ja alles in Butter und Ihr könnt an dieser Stelle aufhören hier weiterzulesen
    • 1a) Bei den neueren Fritz!Boxen ist das Auswechseln des DSL-Kabels nicht mehr so einfach, da das Kabel die Telefon- und DSL-Signale auf eine gemeinsame Eingangsbuchse der Fritzbox bringt (mit dem sogenannten Y-Kabel). Hier kann man zumindest provisorisch auch obigen Punkt 1) antesten, da die Signale für DSL an der Splitterseite und Fritzseite auf den gleichen Kontakten des RJ-45-Steckers (Pin 4/5) anliegen.
      Führt dies schon zum Erfolg, dann muss man sich ein Kabel basteln, das dem Original-Kabel entspricht, was die Kontaktbelegung angeht.

    2) Der zweite Schritt ist, den Splitter samt Fritzbox, wenn es geht, direkt am Hausanschlusskasten (meist im Keller) anzuschliessen.
    Auch hier natürlich mit dem CAT5-Kabel zwischen Splitter und Fritzbox.
    Wenn die Werte sich hier verbessert haben, hat man 3 Möglichkeiten:
    a) Die Box im Keller installieren und Telefon/Netzwerk per Kabel in die Wohnung verlängern, bzw Internet nur über WLAN nutzen.
    b) Ein neues (und damit wahrscheinlich besseres )Telefonkabel in die Wohnung ziehen. Dieses sollte auf keinen Fall unterbrochen und mehrfach durchverbunden werden (geht meist nicht )
    c) Sämtliche Kabelwege vom Hausanschlusskasten zur TAE-Dose kontrollieren. Es darf keine Dose vor bzw hinter der TAE-Dose mit dem Splitter an diesem Adern-Paar angeschlossen sein. Vorhandene weitere Dosen müssen abgeklemmt werden.
    d) beim 3. Schritt weitermachen

    3) Das Fritz!Box-DSL-Modem durch ein externes Gerät ersetzen:
    • 3a) (nur Fritz 5010/5012/5050/7050) Der dritte Schritt ersetzt nun das leistungsschwache DSL-Modem in der Fritzbox durch ein externes DSL-Modem.
      Bei der Fritzbox 5050/7050 (erst ab Firmware x.03.85) geht man nun auf der Fritzbox-Weboberfläche auf Fritzbox/Internet/Zugangsdaten
      Hier wählt man nun aus:
      • "Internetzugang über LAN A"
      • "Internetverbindung selbst aufbauen (NAT-Router mit PPPoE oder IP)"
      • "Zugangsdaten werden benötigt (PPPoE)"
    Das externe DSL-Modem wird an LAN-A angeschlossen und die DSL-Leitung kommt statt in die Fritzbox natürlich an das externe DSL-Modem. Die Provider-Zugangsdaten bleiben eingetragen, wie gehabt.
    Hintergrund dieser Geschichte ist, daß so ziemlich alle externen DSL-Modems mit einer schwachen Leitung besser zurechtkommen, als die Fritzboxen.
    Das interne Netz ist ab jetzt "nur" noch über LAN-B, USB und ggfl. WLAN erreichbar.
    Damit kann die Fritzbox nicht mehr LAN-A und LAN-B über die interne Bridge-Funktion verbinden.
    Dies ist aber in meinen Augen sowieso nicht empfehlenswert, da dies auf Kosten der Übertragungsrate geht, wenn gleichzeitig "gevoipt" wird.
    Ein kleiner Switch am LAN-B ist da unproblematischer. Und mit 15-20¤ kostet er ja nicht die Welt
    • 3b) (nur Fritz Classic) Die Fritz!Box (WLAN) Classic hat seit der Firmware-Version xx.03.89 ebenfalls die Möglichkeit, den DSL-Zugang über die Web-GUI auf LAN zu legen. Dies ist aber nur zu empfehlen, wenn man nur per WLAN bzw USB an der Box hängt, da der LAN-Zugang dann vom internen Netz abgeklemmt wird.
      Ein Lösungsansatz, wie man danach trotzdem per LAN auf die Box kommt, ist hier zu finden.

    • 3c) (nur Fritz 7170) Die Fritz!Box 7170 hat einen integrierten Switch-Baustein, durch den die Trennung der einzelnen LAN-Ports wesentlich aufwändiger ist. Ab der Firmware 29.04.03-3254 (beta) ist auch dort ein Menüpunkt vorhanden, der dies ermöglicht. Leider ist dies abhängig von der Baureihe, da scheinbar ein anderer Switchbaustein Verwendung gefunden hat. Genaueres liefert der Thread 7170 hinter router läuft!, der auch auf die einzelnen Baureihen und Firmwarestände eingeht. Bitte diesen genannten Thread vollständig lesen und umsetzen. Danach kann man an "LAN 1" ein externe Modem anschliessen.
    Es geht natürlich auch mit PCs und DSL-Modem (mithilfe eines Switches) am LAN-Ausgang, wenn in den Config-Dateien der Boxen Änderungen vorgenommen werden.
    Wie dies geht, kann aus diversen Beiträgen im Forum FRITZ!Box Fon ATA/ Fon/WLAN zur ATA modifizieren entnommen werden.
    Jedoch ist das nur Experten zu empfehlen und damit auch erst einmal nicht Sinn dieser Anleitung.
    4) Probleme mit dem Splitter:
    Ein weiterer Lösungsweg kann sein, den Splitter zu tauschen. Mal ist er schlicht und einfach defekt, mal hat er auch nur Probleme mit schnellem DSL. Ich lese vermehrt hier im Forum, daß gerade bei der Umstellung von DSL 1000/DSL2000 auf DSL6000 die Signal/Rauschtoleranz gegen "0" geht.
    Ein Splitterwechsel hat öfters mal Abhilfe geschaffen. Dazu kontaktiert Euren DSL-Provider, um einen neuen zu bekommen. Auch bei eBa*** kann man Ersatz-Splitter erstehen. Ich persönlich würde allerdings den Provider vorziehen, da hier keine Kosten anfallen. Und die Splitter sind sind garantiert flatschneu...

    5) Probleme mit der TAE-Dose:
    Laut diesem Thread kann die Ursache auch an der TAE-Dose liegen, an der der Splitter angeschlossen ist. Eventuell sind die Kontakte (stark) oxydiert...
    Auch eine Original-Telekom-Dose kann eine Störquelle sein, da dort oft "Messwiderstände" eingebaut sind, die die Leitung zusätzlich belasten. Ein Ausbau dieser Widerstände oder ein Wechsel zu einer Baumarkt-Kaufdose ist hier anzuraten.
    Ein Austausch mit einer neuen TAE-Dose kann Wunder bewirken.
    Wenn man sowieso die Dose wechselt, sollte man das Kabel auch gleich um 1 cm kürzen und die neu abisolierten (blanken!) Enden an die Dose anschliessen.

    6) Knistern auf der Leitung:
    Wenn man beim Telefonieren über das Festnetz ein zeitweises oder andauerndes Knistern im Hörer hat (leider nur bei Analog-Leitung zu hören), liegt der Verdacht nahe, daß irgendwo eine Anschlussstelle locker bzw defekt ist oder die Doppelader des Telefonanbieters einen Kabelbruch hat. Weiterhin solltest Du alle Verbindungsstellen der Kabel soweit es geht beseitigen und nur 1 durchgehendes Kabel verwenden. Geht das nicht, dann ist es empfehlenswert, diese vorhandenen Kabelverbindung zu verlöten, damit hier die Übergangswiderstände und Kontaktprobleme soweit wie möglich reduziert werden. Auch hier immer auf paarweise Adernutzung achten!
    Ist man also die ganze Verkabelung durchgegangen und hat keinen Fehler / kein defektes Kabel gefunden, dann kann man zur Sicherheit mal ein analoges Fon direkt am Hausanschlusskasten anschliessen (oder wenn das nicht geht zumindest an der 1. Telefondose in der Wohnung -diese ist ja auch noch von der T.Com), also noch VOR dem Splitter und prüfen, ob die Gespräche hier fehlerfrei sind. Zur Vorsicht sollte man das mit einem 2. Telefon noch einmal verifizieren. Nicht, daß man den Defekt im Telefon hat .
    Sind sie es nicht, ist das dann ein Fall für die Störungsstelle.
    Ein weitere Indiz für eine defekte Leitung/einen defekten Port (in der Vermittlungsstelle) sind sehr hohe "Forward Error Correction"-Werte bzw erhöhte "Cyclic Redundancy Check"-Werte. Wenn diese den 1-2-stelligen Bereich schnell überschreiten sollte man bei Zeiten eingreifen und die Kabel wechseln und/oder die Störungsstelle anrufen.

    7) Elektromagnetische Einstreuungen
    Störende Geräte in der Nähe der DSL-Leitung oder der Fritzbox sind ein weiterer Grund für eine mangelhafte DSL-Qualität bis hin zu ständigen DSL-Abbrüchen wegen mangelnder Signal-Rauschtoleranz. Besonders hervorzuheben sind kräftige Schaltnetzteile (u.a. für Halogenbeleuchtung), alte Motoren mit starker Funkenbildung am Kollektor (bitte dringend die Kohlen tauschen lassen!), Handys und weitere Geräte, die ein elektromagnetisches Störfeld aufbauen können. Evt. können auch sogenannte dLAN-Geräte (sogenannte Powerline-Technik, bei der die Netzwerkdaten über herkömmliche Stromkabel/Steckdose weitergeleitet werden) die Störung erzeugen.
    Um zu erkennen, ob diese Störungsursache vorliegt, auch hier mal den Splitter und die Fritz!Box direkt am Hausanschlusskasten anschliessen (siehe Punkt 2). Wenn es dort alles in Ordnung ist, die Kabelwege kontrollieren, ob irgendwo auf dem Weg vom Hausanschlusskasten zur TAE Störungen in das Kabel eingestreut werden können. Ebenfalls den Standort der Fritzbox kontrollieren und ggfls. ändern.

    8) Es ist gar keine DSL-Syncronisierung möglich:
    Fragt doch einfach mal bei Eurem DSL-Anbieter, ob überhaupt das DSL-Signal anliegt und auch, ob UR-2 als Protokoll verwendet wird. Das ist nämlich das einzige, was das Fritzmodem versteht. Ein altes Telekom-DSL-Modem kann hier als "Indikator" dienen. Kann dieses sich schnell syncronisieren, die Fritz aber garnicht, dann scheint hier noch das alte DSL-Protokoll geschaltet zu sein. Dies kommt aber nur bei alten DSL-Leitungen vor, die schon seit Anfang an in Gebrauch gewesen sind. Heute wird bei neuen DSL-Leitungen immer auf UR-2 geschaltet.

    9) DSL-Abbrüche trotz guter Leitungswerte:
    Diese können u.a. dann auftreten, wenn ein gestörtes oder auch defektes Gerät an der Fritzbox angeschlossen ist. Hier ist ein Fall geschildert, in dem das defekte (aber voll funktionsfähige und damit augenscheinlich unverdächtige) Netzteil eines PCs die DSL-Syncronisierung zusammenbrechen liess. Die Störung war in dem Moment weg, wo der PC abgeklemmt war. Weitere Störquellen können dementsprechend alle Geräte sein, die direkt mit der Fritzbox verbunden sind. Dazu zählen auch Telefone /Telefonanlagen mit eigenem Netzteil! Also alles erst einmal abziehen, was nicht unbedingt zum Betrieb der Box notwendig ist, um solche Fremdeinwirkung auszuschliessen.
    Jetzt mit einem anderen PC / Laptop oder wenn möglich WLAN an die Box gehen und dort mal beobachten, ob das DSL nun stabil bleibt.
    Ist die Verbindung zum Internet dann stabil, die einzelnen Geräte Stück für Stück wieder anschliessen und bei jedem Gerät beobachten, ob keine Sync-Verluste mehr auftreten. Damit sollte man den Übeltäter schnell gefunden haben.
    Defekte Netzteile können bei ISDN-Kunden auch im NTBA auftreten. Wenn dort kein Telefon ohne eigene Stromversorgung direkt angeschlossen ist, sondern nur ein Fritzbox, ISDN-Karte, ISDN-Telefon mit eigenem Netzteil o.ä. kann der Netzstecker des NTBAs komplett entfernt werden. Somit haben wir dort zumindest einen potentiellen Störfaktor weniger.

    9a) Störeinstrahlung von Schaltnetzteilen können ebenso Einfluss auf das DSL-Signal nehmen. Aufgrund einiger Netzteilentwürfe, bei denen der Primärteil und Sekundärteil mit Kondensatoren gekoppelt sind, kommt es auch zu dem Phänomen, dass, je nachdem, wie herum das Netzteil in der Steckdose steckt, das DSL-Signal mal perfekt, mal aber (teils nur sporadisch) hundselend ist. Hier einfach mal gezielt bei den Geräten, bei denen sich das DSL-Signal verschlechtert, anders herum in die Steckdose stecken und erneut testen.

    10) Sporadische DSL-Abbrüche wegen eng bemessenem Netzteil der Fritz!Box:
    Hier beschreibt astrolux, dass seine Fritz!Box Fon WLAN (Classic) sporadische Neustarts hinlegt hatte, ohne dass sich äußere Einflüsse gravierend änderten. Der Grund war bei ihm das eng bemessene Netzteil der Box, welche für Volllastbetrieb nicht genug Strom zur Verfügung stellen konnte und demzufolge mit Spannungseinbrüchen reagierte. Diese waren zum Teil stark genug, um die DSL-Syncronisierung zu stören. Ein Abbruch der Internetverbindung und auch der laufenden Gespräche waren die Folge.
    Um dies auszuschliessen, probiert ruhig mal ein anderes Netzteil aus. Achtet dabei unbedingt auf die richtige Polarität an dem Stecker, um die Fritzbox nicht zu einem Briefbeschwerer zu machen! Auch nehmt bitte kein Billig-Steckernetzteil mit einem alten Trafo drin, sondern lieber ein Schaltnetzteil. Der Grund ist die Restwelligkeit und die oft unzureichende Spannungsstabilisierung der "alten" Netzteiltechnik bei Billignetzteilen. Dies könnte sonst weitere unerklärbare Phänomene nach sich ziehen. Das Netzteil sollte stabilisierte 12 V= bei 1,2 A liefern können.
    Der Stromverbrauch kann auch erst einmal (temporär) gesenkt werden, wenn z.B. keine Geräte am USB-Anschluss angeschlossen werden, WLAN abgeschaltet wird und auch keine Telefone an Fon 1..Fon x betrieben werden. Auch sollten die Fon-Nebenstellen dann deaktiviert werden, um erst gar kein Klingel-Signal dort zu aktivieren. Im Idealfall zum Testen gar keine Telefone anklemmen bzw. nur ein ISDN-Fon mit eigener Spanungsversorgung (sofern eure Box das überhaupt zulässt).
    Ebenso sollten alle zusätzlichen Programme / Modifikationen deaktiviert werden (Telefonsparbuch, ds-Mod ect), um die CPU nicht unnötig zu belasten.

    Für alle ARCOR-Jünger, die eine Arcor-Starterbox haben, gilt das Gleiche. Hier ist der Splitter in der Starterbox integriert.
    Hier als erst einmal den Amtsanschluss an die Telefondose der T-Com/Arcor bzw. den Hausanschlusskasten anschliessen.
    Der Ausgang "DSL" geht nun entweder an den DSL-Eingang der Fritzbox (Siehe Punkt 1) bzw. über ein externes DSL-Modem an den LAN-A-Eingang der Fritzbox (siehe Punkt 3).


    Bei Bedarf werde ich diesen Beitrag entsprechend erweitern.

    Eine Bitte noch:
    Anregungen und Ergänzungen Eurerseits bitte als Antwort zu diesem Beitrag.
    Habt Ihr Fragen bezüglich dieses Themas zu Euren Verbindungsproblemen dann nutzt bitte den Button


    Liste der Edits:
    • Edit 1: Punkt 3b hinzugefügt
    • Edit 2: Punkt 2 erweitert. Punkt 4 erweitert. Punkt 5 hinzugefügt.
    • Edit 3: Unterscheidung neue/alte Box bei bei Punkt 3 verdeutlicht - muss leider sein, da nicht jeder richtig mitliest
    • Edit 4: Optik an das neue Forum angepasst.
    • Edit 5: Punkt 6 hinzugefügt (Dank Knuffi für diesen Hinweis), 2 Formulierungen in der Einleitung ergänzt.
    • Edit 6: Punkt 6 erweitert. (Dank Andre für diesen Hinweis)
    • Edit 7: Wikipedia-Infos eingefügt. (Dank an Balou274)
    • Edit 8: Punkt 5 erweitert um die Beschaffenheit der Original-T-Com-Dosen. (Danke jo2080 für diesen Hinweis)
    • Edit 9: Punkt 1a hinzugefügt. Punkt 3c hinzugefügt.
    • Edit 10: Punkt 8 hinzugefügt.
    • Edit 11: Arcor-Leitungswerte erneuert.
    • Edit 12: Punkt 9 hinzugefügt. Der Dank für die Info geht diesmal an frank_m24.
    • Edit 13: Punkt 3b um den Link zum Thread von Tippfehler erweitert.
    • Edit 14: Dämpfungsgrenzen angepasst (14.12.2006)
    • Edit 15: Punkt 10 hinzugefügt. Danke an astrolux für seine Fehlersuche.
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  2. #2
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    An alle Fritz!Box (WLAN) Classic-User:
    Achtung: Wenn Ihr entgegen den Empfehlungen oben (Punkt 3b) per LAN an der Box hängt und diese dann auf "Internetzugang über LAN" umgestellt habt, kommt ihr nur noch per USB / WLAN auf die Box, um diese Umstellung rückgängig zu machen

    Edit:
    Ab der Firmware 04.01 könnt Ihr einen Rest auf Werkseinstellungen machen, wenn Ihr per Telefon die Tasten-Kombination #991*15901590* wählt. Damit kommt Ihr zumindest wieder per LAN auf die Box... (Entnommen von hier: Telefoncodes der Fritzbox)
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  3. #3
    IPPF-Tausend-VIP
    Registriert seit
    30.08.2005
    Ort
    CUXland, seeehr ländlich
    Beiträge
    1.063

    Re: Howto: Was tun bei DSL-Verbindungsproblemen

    Zitat Zitat von Novize
    4) Probleme mit dem Splitter:
    Ein weiterer Lösungsweg kann sein, den Splitter zu tauschen. Mal ist er schlicht und einfach defekt, mal hat er auch nur Probleme mit schnellem DSL. Ich lese vermehrt hier im Forum, daß gerade bei der Umstellung von DSL 1000/DSL2000 auf DSL6000 die Signal/Rauschtoleranz gegen "0" geht.
    Ein Splitterwechsel hat öfters mal Abhilfe geschaffen. Dazu kontaktiert Euren DSL-Provider, um einen neuen zu bekommen
    Beim Durchtesten von 4 unterschiedlichen einwandfrei funktionierenden Splitter-Typen habe ich (bei DSL 2000) bei der Dämpfung reproduzierbar bis zu 2dB Unterschied festgestellt.

    Splitter gibt es auch billig bei eBay.
    Gruß aus dem CUXland
    Wulf

    VoIPen heißt: Sparen - koste es, was es wolle.
    Aber die technische Herausforderung . . .


    Anschluß: T-ISDN | ENUM: 2 RN registriert; Abfrage bei jedem Anruf (snom 360/370 leider nicht)
    DSL: 1&1 2048/384 flat, SNR 27/17 dB, Leitungsdämpfung 36/26 dB
    VoIP: 1&1 flat, gmx, sipdiscount, sipgate, sipport, bellshare, web.de
    DSL Modem/Router: Intertex SurfinBird IX68 ADSL GW2 mit FW 4.02 beta pre15, ITA: AVM 5012 mit FW 25.04.15
    ISDN-Telefone direkt am NTBA: Swissvoice Eurit 4000, Gigaset SX670
    ISDN-Telefone am internen S0-Bus der FBF: zweites Eurit 4000 (mit ISDN- und VoIP-Nummern) sowie Siemens Gigaset SX440isdn mit E45, 3x S44, S1, SL1
    VoIP-Telefone: snom 370 FW: 7.1.24, snom 360, FW: 7.1.6, snom 300, FW: 6.0.1, Gigaset S675IP
    ISDN Monitor, Tester + Manager: Paland ISbox
    USV: APC Smart-UPS 700i


    Analoge Telefone - - - benutzt denn jemand so unkomfortable Technik aus dem 19. Jahrhundert etwa jetzt noch, im 3. Jahrtausend?

  4. #4
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    30.12.2004
    Beiträge
    29
    ich habe versucht Schritt 3a durchzuführen:
    * "Internetzugang über LAN A"
    * "Internetverbindung selbst aufbauen (NAT-Router mit PPPoE oder IP)"
    * "Zugangsdaten werden benötigt (PPPoE)"
    Hat aber nicht funktioniert, jetzt kann ich nicht mehr auf die fritz!box fon wlan mit http://fritz.box/ zugreifen.
    Welche Möglichkeit gibt es, dies wieder rückgängig zu machen?
    VoIP-Hardware: FRITZ!Box Fon WLAN 7050 (Firmware-Version 14.04.33)
    VoIP-Dienste: Sipgate | Dusnet | SparVoip |
    Anbindung: Versatel 6000
    Telefonanschluß: Versatel, ISDN
    Telefon: Sinus 702 S

  5. #5
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    hallo nherrlich,
    Sorry für die späte Antwort, aber Arbeit geht vor
    Wenn Du eine 5050/7050 hast, gehe über LAN B an die Box, dann kommst Du drauf, ansonsten per USB / WLAN geht es auch weiterhin.
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  6. #6
    IPPF-Einsteiger
    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    1

    externes Modem bringt's

    Habe mit der Fritzbox 7050 absolut instabilen Zugang gehabt (vorher Siemens SX 541 hat's aber noch weniger gebracht!) Die Tips zur Leitung alle durchprobiert, kein Erfolg! Hab mir jetzt über ebay gebrauchtes TELEDAT 430 Lan gekauft (gibts da reichlich für ca 20 Euro) und als externes Modem angeschlossen! Jetzt läufts, aber ich bin meinen zweiten Lan Anschluss los! Ist doch wohl traurig, dass bei der Fritzbox mit 250 Euro Verkaufspreis offensichtlich an der Modemkomponente geknausert wurde, und so ein Einfachteil von der Telekom bringt`s!!!

  7. #7
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    Dafür kann das Einfachteil der T.Com auch nicht übers I-Net telefonieren, auch nicht über das Festnetz, kann nicht routen, ...hat kein USB dran, kein WLAN, usw...
    Und: als das Teledatteil neu war, konnest Du das Teil für 200¤ kaufen, da hat auch keiner über den Preis gejammert, obwohl das Teil ausser DSL einfach nichts kann!
    Und da beschwerst Du Dich, daß der 2. LAN-Anschluss, der eh keinen vollwertigen Switchersatz bilden kann, wegfällt?
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  8. #8
    IPPF-Einsteiger Avatar von tanto
    Registriert seit
    21.11.2005
    Beiträge
    10
    Hallo Novize,

    welches wären denn optimale Werte für :

    Signal/Rauschtoleranz :
    Leitungsdämpfung dB :


    Ansonsten vielen Dank für die Anleitung.


    Gruss
    Tanto

  9. #9
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    Optimale Werte kann man nicht so generell bestimmen.
    Grundsätzlich gilt, daß mit zunehmender DSL-Geschwindigkeit die Signal-/Rauschtoleranz sinkt. Ein SR-Wert von >10 dB sind meiner Erfahrung nach ausreichend für ein stabiles DSL.
    Eine Dämpfung von >=60dB ist auch schon ziemlich tödlich.
    Generell gilt: Wenn man Leitungsprobleme hat (aber nur dann), dann sollte man versuchen, die Werte zu verbessern, und zwar so lange, bis die Leitung stabil ist.
    Wenn ich z.B. eine Dämpfung von 11 dB habe, bringt mich eine Verbesserung in keinster Weise weiter!
    Ebenso eine Verbesserung des SR-Wertes bringt bei einem Wert von 35-40dB rein garnichts!
    Oder bringt ein Tuning eines Ferraris von 400 PS auf 500 PS etwas, wenn Du max 100km/h fährst?
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  10. #10
    IPPF-Fan Avatar von Gutty
    Registriert seit
    12.10.2004
    Ort
    Lloret de Mar
    Beiträge
    278
    hatte bei meinem 2048/300 adsl im upstream 7-9db und dämpfung 60 db. des öfteren abbrüche. habe jetzt in der zuleitung zwischen keller und fritz box 7050 ein ca. 20 m langes stück flexibles kupferkabel (litze, 0,75mm2) gegen ein cat5 kabel getauscht. danach warens nur noch zwischen -1 und 5 db, dämpfung 64 db.
    werde es wohl wieder zurückbauen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg db.jpg (135,6 KB, 2407x aufgerufen)

  11. #11
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    habe jetzt in der zuleitung zwischen keller und fritz box 7050 ein ca. 20 m langes stück flexibles kupferkabel (litze, 0,75mm2) gegen ein cat5 kabel getauscht. danach warens nur noch zwischen -1 und 5 db, dämpfung 64 db.
    werde es wohl wieder zurückbauen.
    Probier es erst einmal direkt im Keller. Sind die Werte da besser, dann nimm mal richtiges Telefonkabel: Bei 20m spielt die verschiedene Impedanz zwischen Telefon- und Netzwerkkabel scheinbar eine nicht zu unterschätzende Rolle!
    Andere Frage: Hast du den Splitter im Keller sitzen und die Fritz per 20m Kabel daran angeschlossen? Das ist nicht gut! Dieses kurze Stück zwischen Splitter und DSL-Modem ist das empfindlichste der ganzen Strecke! Versuche das kurz zu halten.
    Ansonsten die Standardantwort: Nimm ein ext. DSL-Modem am LAN-A Deiner 7050 und bei mehreren PCs halt einen Switch an LAN-B.
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  12. #12
    IPPF-Fan Avatar von buercop
    Registriert seit
    10.10.2005
    Beiträge
    146

    Signaltoleranz nach Kabelwechsel

    Habe den Thread durchgelesen und frage mich trotzdem, was mir eine geänderte Signaltoleranz bringt (besser/schlechter). Dazu habe ich, wie beschrieben, das originale Fritz-Kabel (29 dB Signaltoleranz) gegen ein CAT5+ Kabel getauscht (6 dB Signaltoleranz). Alle anderen Werte bleiben gleich. Was ist denn nun besser (bin leider Toleranzamateur) Ich gehe mal davon aus, daß weniger Signal-Toleranz besser ist?
    Gruß, buercop

    Router: FRITZ!Box Fon WLAN 7170 mit 29.04.80
    Anbindung: Unitymedia 2play 10.000
    Webspace/Domains: HostEurope und 1&1
    Telefon: 3 x T-Com Sinus 600
    Hauptrechner: Eigenbau Athlon XP3000+ (Barton) auf MSI Board,
    2 x Samsung mit Win XP/Ubuntu, Silentmaxx St-11 Pro Tower
    Netbook: Asus Eee PC 1201N, Intel Atom N330

    Laute Rechner sind OUT!

  13. #13
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    Signal/Rauschtoleranz sollte möglichst hoch sein, die Dämpfung möglichst niedrig.
    Hättest Du den Beitrag oben gründlich gelesen, dann hättest Du das auch selbst gefunden:
    Zitat Zitat von Novize
    Wenn die Signal/Rauschtoleranz nun bei einem Wert zwischen 0 und ca. 10 dB liegt, dann ist es sehr eng mit der Leitung.
    Wenn jetzt noch ein Gespräch geführt wird, habe ich in diesem Moment zusätzlich ein (aus Sicht der DSL-Frequenzen) erhöhtes Rauschen auf der Leitung.
    Dies hat dann oft zur Folge, das die Syncronisierung verloren geht.
    Ein hohes Rauschen (60dB und größer) deutet auf eine sehr lange (oder eine sehr schwache) Leitung zur Vermittlungsstelle hin.
    Auch hier haben wir aufgrund der hohen Dämpfung ein sehr schwaches DSL-Signal an unserer geliebten Fritzbox anliegen.
    Das ein CAT5-Kabel nicht immer besser ist, steht auch hier im Beitrag.
    Und es gibt immer 2 Werte, den Down und den Up-Wert. Beide müssen stimmen
    Weiterhin, wenn Du eine gute DSL-Verbindung ohne Verbindungsabbrüche hast, dann ist dieser Artikel für Dich sowieso nicht wichtig.
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  14. #14
    IPPF-Aufsteiger
    Registriert seit
    19.06.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    44
    Übrigens..auch umgekehrt gehts, wie bei mir: die DSL-Werte nahmen ab, so daß ich mit der fritzbox keine DSL-Verbindung mehr hinbekam, wohl aber mit dem vom Provider geliefertren Modem. Dafür ging aber Telefon analog gar nicht mehr..des Rätsels Lösung: im Hausverteiler war mein Anschluß nur noch einpolig - lt. Aussage Telekommensch - so daß die höherfrequenten DSL-Daten zwar noch durchkamen, aber Analog halt nicht mehr...

    Gruß Flo
    FBF 7170 29.04.29 +OpenVPN, M-Net MaxiDSL 2000/512
    Freenet - GMX - Sipgate

  15. #15
    Moderator Avatar von DM41
    Registriert seit
    26.04.2005
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    6.931
    Bitte Novizes Bitte beachten:
    Zitat Zitat von Novize
    Anregungen und Ergänzungen Eurerseits bitte als Antwort zu diesem Beitrag.
    Habt Ihr Fragen bezüglich dieses Themas zu Euren Verbindungsproblemen dann nutzt bitte ...
    Hier keine Fragen posten!
    Allenfalls Anregungen und Ergänzungen zum Howto!


    Für Fragen ein eigenes Thema aufmachen und eventuell auf dieses Thema verweisen.

    Hardware: FRITZ!Box Fon WLAN 7360 (Artnr. 20002522) FRITZ!OS 6.03 (124.06.03), Fritz!Fon MT-F, Sinus 501
    Anbindung: Easybell Komplett Easy 16000, VoIP: easybell, freevoipdeal
    Avatar-Foto: DBB/Camera 4

  16. #16
    IPPF-Fünfhundert-Club
    Registriert seit
    22.12.2005
    Beiträge
    836
    Hallo Novize !

    Danke für das Tutorial ! Eine gute Idee !

    Ich hätte da ein paar Verbesserungsvorschläge:

    Zitat Zitat von Novize
    Wenn jetzt noch ein Gespräch geführt wird, habe ich in diesem Moment zusätzlich ein (aus Sicht der DSL-Frequenzen) erhöhtes Rauschen auf der Leitung.
    Welche Art von Gespräch ist gemeint ? Ein analoges / ISDN, oder ein VoIP-Gespräch ?

    Zitat Zitat von Novize
    Ein hohes Rauschen (60dB und größer) deutet auf eine sehr lange (oder eine sehr schwache) Leitung zur Vermittlungsstelle hin.
    Den Satz finde ich etwas verwirrend. Ist hier nicht "eine hohe Leitungsdämpfung" gemeint ? Der Begriff Rauschen könnte in diesem Zusammenhang zur Verwechslung mit der "Signal/Rauschtoleranz" führen.

    Ein Punkt fehlt aus eigener leidvoller Erfahrung:
    Ich habe zeitweise "leise Knisterstörungen" in meiner Leitung (bei Analog-Gesprächen). VoIP ist dann praktisch unmöglich (Datendurchsatz unter 500kbit/s) obwohl Leitungsdämpfung <15dB und Signal-Rauschtoleranz >12dB (ohne Knisterstörungen >31dB)
    Die einzigen Werte, die dann auffällig sind: "Forward Error Correction", welcher teils 5-Stellige Werte annimmt (bei "guter Leitung" < 2-stellig). und erhöhte cyclic redundancy error. Diese Werte sollten bei VoIP Problemen auch beachtet werden.

    Den Punkt "2-c" würde ich an erste Stelle (Schritt 1.) stellen: "Überprüfung aller Kontaktstellen und Verkabelung" bevor man "Geld und Zeit" in neue CAT5-Kabel investiert (Kabel 50Cent, aber Benzin, Porto,Zeitaufwand...)

    Optionale Punkte:
    Erwartungswert Leitungsdämpfung:
    Kann man über die DSL-Verfügbarkeitsprüfung nicht herausfinden, welcher Dämpfungswert in etwa zu erwarten ist ? Wenn bei der Verfügbarkeitsprüfung DSL6000 noch geht, ist eine Leitungsdämpfung von >30dB doch verdächtig. Andererseits, wenn bei der Verfügbarkeitprüfung "nur" DSL1000 herauskommt, muss man schon fast mit Leitungsdämpfungen >40dB rechnen... (dB-Werte in diesem Beispiel nur geschätzt, habe irgendwo mal Tabellen für Telekom und Arcor Grenzwerte gesehen)

    Knuffi
    Geändert von Knuffi (07.01.2006 um 20:15 Uhr)
    DSL2000 - Analog-AB - AMS1/2 (FeTap611 + Fritzbox7170 mit Gigaset 3015 und Gigaset A580, S685IP)

  17. #17
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    (Teils) Gute Ideen, Werd's die Tage mit reinnehmen
    Punkt 2c nach ganz oben finde ich nicht so toll, da ich aus meiner eigenen Erfahrung die Gewichtung verteilt habe und die Splitterproblematik relativ selten ist...
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  18. #18
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    So, Knuffis Ergänzungen mit hineingenommen
    (Punkt 6)

    Weiterhin gilt:
    Eigene Probleme = eigenes Thema, nicht in diesem Thread!
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

  19. #19
    IPPF-Zweitausend-VIP Avatar von Andre
    Registriert seit
    27.12.2004
    Ort
    Schotten
    Beiträge
    2.597
    Was ebenfalls zu einer Verbessserung der Werte führt:
    Sofern irgendwo auf der Strecke ein Leitungsstoß ist (Verteilerdose), wurde er früher oft durch einfaches Verdrillen der abisolierten Leitungsenden durchgeführt. Das ist natürlich suboptimal.
    Bei meiner Hausinstallation habe ich deshalb nachträglich die Stoßstellen verlötet - die Telefoniequalität ist dadurch erheblich gestiegen. Das war aber noch zu einer Zeit, als hier nur ein analoges Telefon stand (das knisterte vor der Lötaktion), daher kann ich keine konkreten Angaben zur Verbesserung in dB machen.
    Ebenfalls gute Erfahrungen habe ich damit gemacht, auf Dosen zu verzichten und die Kabelenden in die häufig vorhandenen Klemmbuchsen zu stecken. Da Splitter und NTBA inzwischen ja Massenware sind, die sich in der Grabbelkiste häufen, habe ich auch schon überlegt, die Buchsen auszulöten und die Kabel direkt einzulöten, was nochmal Kontaktverluste veringern dürfte.
    Es ist ausdrücklich erlaubt, meine Beiträge im wiki einzustellen und dafür auch zu verändern. Ich habe leider zu wenig Zeit dafür.

    • FRITZ!Box Fon 7490 FRITZ!OS 06.02-27324 BETA 1&1 Surfl-FLAT 16.000 Regio, Asterisk1.8@Raspian, sipgate trunking, plus & simquadrat, freevoipdeal, Grandstream GXV 3140
    • FRITZ!Box Fon 7170 1&1 Surf-Flat 6.000, VoIP: über VPN als Nebenstelle an Asterisk s.o.

  20. #20
    Admin-Team Avatar von Novize
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    20.433
    Danke Andre, habe es in den Punkt 6 mit hineingenommen.

    Aber die Kabel in den Geräten direkt zu verlöten halte ich schon für ziemlichen Overkill. Vor allem, da ja -wie Du selbst gesagt hast- Splitter und NTBA Massenware aus der Grabbelkiste geworden sind. Da ist doch das Gerät schneller mal ausgetauscht, als umgelötet und vor allem ist die Löterei in den Geräten schon erheblich anspruchsvoller, als 'nen Kabel zusammen zu "kleben".

    Ich selbst habe mehrfach schon SMD-Chips gelötet, aber das will ich hier keinem zumuten
    MfG Novize

    DSL: 3DSL 16MBit; S/R: 6/6dB; D: 18/4dB; Router: Fritz! 7390-A151 <84.06.03>;
    LAN: 3 PCs; CPU315-2 PN/DP; Auerswald COMpact 3000 ISDN; 1x S675 IP & 2x S67H; Sonos Connect & 2x Play:3; BD-Player & UE55F6470;
    WLAN: 2 Notebooks & einige iPhones, iPads und andere Gadgets;
    PBX: Auerswald COMpact 3000 ISDN FW 4.0F / 1x S0 extern, 1x S0 intern; 2x SIP intern, 4 Analog-Teilnehmer (Fons & Fax)
    SIP intern: 2x zur S675 IP; S0 intern: 1x Euracom P4; 1x Europa 30; Net-CAPI: F!B7390 -> Fritz!Fax & PC-Anywhere 12.5

    Bitte keine Anfrage per PN - Support gehört ins Forum!

Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DSL Verbindungsproblemen FB FON 06.04.24 Annex A
    Von loet im Forum FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.01.2008, 19:32
  2. Fritzbox 7170 (+ DSMod) Schuld an Verbindungsproblemen?
    Von boesi666 im Forum FRITZ!Box Fon: Modifikationen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.09.2007, 16:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •