.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

1und1 zieht keine Grundgebühr ein

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von NightCrawler, 8 Nov. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. NightCrawler

    NightCrawler Neuer User

    Registriert seit:
    13 Aug. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo zusammen!

    folgendes problem, bzw. es könnte evtl. zu einem werden....

    seit rund 5 monaten bin ich bei 1und1, mittlerweile auch mit dsl 6000.

    1und1 zieht aber noch immer keine grundgebühren für den dsl-anschluss ein. auf der rechnung tauchen nur die flatrate und sonstige kosten (telefonie, sms) auf.

    eine nachforderung von nun 5 monaten macht ja mal locker >100¤...

    sollte man sich da mal melden und um abhilfe inkl. ratenzahlung bitten oder lässt man es weiterlaufen?

    wie lange können solche gebühren nachgefordert werden? es ist ja nicht so, dass ich nicht zahlen möchte, aber es steht nicht auf der rechnung. ferner hat 1und1 eine einzugsermächtigung. aber mal eben so nachher ein jahr rückwirkend bezahlen... uha...
     
  2. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ein zinsloser Kredit - ist doch nicht übel. Zahl doch statt an 1&1 auf ein Tagesgeldkonto (ca. 2,25% Zinsen) ein, dann wird auch die Nachforderung kein Problem und du kannst dir nachher von den Zinsen noch ein Bier genehmigen...
     
  3. guest_jo

    guest_jo Mitglied

    Registriert seit:
    3 Nov. 2005
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Wenn du das gesparte Geld nicht gleich verjubelst gäbs ja wohl gar kein Problem.
    Abwarten und Tee trinken (würde ich zumindest)
    Oder hast du 6 Monate Grundgebührbefreiung ? Gabs nämlich auch schon.
    Jörg
     
  4. NightCrawler

    NightCrawler Neuer User

    Registriert seit:
    13 Aug. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wenn, dann 3 monate. wobei ich dachte, das bezieht isch auf die grundgebühr für die flat. das mag sein.

    über die 3 oder max 6 monate bisher mache ich mir keinen kopf, aber 1 jahr wäre schon viel geld. ich geb das ja zu weihnachten bestimmt aus ;)

    sicherheitshalber umbuchen ist aber mal ein pragmatischer tipp. dass ich da nicht drauf gekommen bin ist ja schon peinlich ;)

    wenn 1und1 dann fordert wäre trotzdem ne ratenzahlung ja nicht schlecht....

    was ich mich halt auch frage ist: wie lange sowas wohl rückwirkend eingefordert werden darf? ich mache hier ja keinen fehler, sondern deren rechnungslegung ist halt falsch. in gutem glauben nehme ich die so hin.
     
  5. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wer sich DSL 6000 leisten kann, für den dürfte doch auch die Nachzahlung für ein Jahr kein Problem sein... Ich würde mich schlecht fühlen, wnen ich nichtmal dafür ausreichend Geld auf der hohen Kante hätte... Was machst du denn, wenn mal was an deinem Auto kaputt geht? Oder dein PC abraucht?

    Die Grundgebührbefreiung gibt es meines Wissens nach nur für die DSL Flat, nicht für den DSL Anschluss an sich. Ich würde auch einfach abwarten. Wenn du am Ende nachzahlen musst und Ratenzahlung heraushandeln kannst, wäre ja schön, noch längerer zinsloser Kredit. Aber darauf würde ich mich nicht verlassen.
     
  6. NightCrawler

    NightCrawler Neuer User

    Registriert seit:
    13 Aug. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wer sagt, dass ich es mir nicht leisten kann? oder dass ich nen auto habe?

    egal.. hier geht es nicht darum, dass ich es nicht zahlen kann, sondern dass ich es an sich nicht will und auch nicht einsehe.

    abgesehen davon, dass für ein jahr die fast 300 öcken lieber auf dem sparbuch/onlinekonto bleiben als an 1und1 gehen sollen.

    ich finde die "sondersparrate" monatlich im moment echt gut ;)

    aber bevor ich da nun nachher nicht 1 jahr sondern 2 oder mehr nachzahle würde mich weiterhin interessieren, ob das überhaupt ok wäre. wenn das "risiko" auf - sagen wir mal - 3 monate beschränkt wäre, wäre ich ja nur noch auf der gewinnerseite....
     
  7. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Deswegen hab ich das PC Beispiel angehängt. :)

    Wieso nicht? Statt es gleich zu zahlen (monatlich) darfst du es erstmal behalten und zahlst es später irgendwann, das ist doch OK. Ist doch besser als es gleich zu bezahlen - so sind die Zinsen dir.
    Und wieso siehst du es nicht ein, das was geleistet wurde auch zu bezahlen? Ich würde nicht jammern, sondern mich freuen.

    Nun - das ist doch eh klar. :) Aber dass es dazu kommt, kann ich mir kaum vorstellen.

    Da müsste mal ein echter Rechtsexperte ran. Aber die Leistungen wurden nunmal erbracht, können daher bestimmt auch noch komplett in Rechnung gestellt werden. Aber wenn du das mit dem Sparkonto machst, dann ist es ja eigentlich auch egal, ob du 1 oder 2 oder 10 Jahre nachzahlst. :)
     
  8. NightCrawler

    NightCrawler Neuer User

    Registriert seit:
    13 Aug. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    auch richtig ;)

    ich sehe es deshalb nicht ein, weil ja der fehler an sich nicht bei mir liegt, quasi.

    wenn ich irgendwo zu nem händler gehe, erinnert dr sich ohne bon ja auch nicht an mich - wie soll ich mich denn nach 6 monaten erinnern, ob ich vor 2 monaten irgendwas bezahlt habe? quasi ;) ich kann mich ja kaum daran erinnern, was ich vorgestern zu essen hatte :)

    aber das zinsbeispiel möchte ich mal insgesamt aufgreifen: das sich das nicht wirklich lohnt ist jedem klar, oder? bis da ein bierchen zusammenkommt, muss ich aber lange nicht zahlen müssen ;)

    ich suche sowas wie ausschlussfristen oder ähnliches, wie man es aus tarifverträgen kennt (da sind das häufig 3 monate).

    naja... wenn ich das mal meiner frau erzähle sagt die eh: bezahl das gefälligst!
     
  9. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Dann such mal im BGB nach den Verjährungsfristen, dort sollte alles relevante zu finden sein. Aber ich fürchte, die Frist rechnet in Jahren, nicht in Monaten...
     
  10. afo

    afo Neuer User

    Registriert seit:
    2 Mai 2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sieh es mal so:

    Du hast einen Vertrag mit 1&1. Bestandteil ist das Lastschriftverfahren. Deine Einwilligung dazu hast du gegeben. So kann es nicht dein Problem sein, wenn 1&1 nicht alles abbucht. Du erfüllst ja den Vertrag. Leg das Geld zur Seite und hoffe auf die Verjährung; dauert meiner bescheidenen Meinung nach 4 Jahre (regelmäßige, monatliche Zahlung) D.h., alle Forderungen aus 2005 verjähren mit Ablauf des 31.12.2009. Alle aus 2006 mit Ablauf des 31.12.2010. (korrigiert mich, wenn ich falsch liege). Ich würde nicht anrufen oder faxen (kostet mein Geld und wird sicher nicht von 1&1 erstattet). Schreiben und mailen ist sowieso sinnlos, weil es sicher keine Antworten gibt (wenn der Computer bei denen Posteingang macht, kann er mit deinem "Problem" nix anfangen und die Post landet in der Rundablage). Und deren Buchhaltung ist auch nicht deine Sorge. Also was solls. Betrachte es sportlich!
    Gruß afo
    :bier:
     
  11. kleinc

    kleinc Mitglied

    Registriert seit:
    1 Aug. 2005
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nach 2 Jahren kannst du dir nen Kasten Weizen zu 14 EUR leisten, oder halt 3 Kisten Öttinger... Ich finde, es lohnt sich (mal abgesehen davon, dass es sein könnte, dass du es ganz behalten kannst) - wer den Pfennig nicht ehrt, .... Ihr wisst schon.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.