.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

7170 mit 2,5" Platte ohne extra Netzteil?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von frank_m24, 28 Jan. 2006.

  1. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    hat schon mal jemand versucht, eine 2,5 Zoll Notebookfestplatte an einer 7170 zu betreiben, und zwar ohne extra Stromversorgung?

    Die Stromausgabe eines USB Anschlusses ist laut Spec 500mA, viele 2,5" Platten überschreiten diesen Wert in der Einschaltphase. Deshalb funktionieren sie an einigen USB Anschlüssen, an anderen nicht. Gibt es schon Erfahrungen in Bezug auf die 7170?

    Viele Grüße

    Frank
     
  2. ronmue

    ronmue Neuer User

    Registriert seit:
    26 Jan. 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Frank,

    lass es ohne NT. Auch die Platten, bei denen es ersteinmal funktioniert, ziehen in der Anlaufphase definitiv zu viel Strom. Auf Dauer wird das zur Zerstörung der USB Schnittstelle führen.

    Bis dann
    Ronald
     
  3. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Nee. Die Frage war ja, ob der 7170-USB-Port so ausgelegt ist, daß er kurzzeitig auch den erhöhten Anlaufstrombedarf von 2,5"-Platten liefern kann.

    Wenn das so sein sollte, dann wird die Box ganz sicher nicht durch regelmäßige Anlauf-Ereignisse kaputt gehen (Es sei denn, die HW-Ingenieure bei AVM sind Amateure, was ich nicht glaube).

    crusader
     
  4. ronmue

    ronmue Neuer User

    Registriert seit:
    26 Jan. 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @crusader

    es gibt Spezifikationen, die AVM auch einhält. U.a. eben die Spezifikation max. 500mA.
    So, nun werde ich mal ein bisschen technisch:

    1. 2.5" Festplatten haben Anlaufströme von meistens mehr als 1A
    2. Während der Anmeldephase (das ist der Zeitraum, wenn ein USB Gerät am Port erkannt wird) darf sogar nur max. 100mA gezogen werden.
    3. Während des Betriebes sinkt die Stromaufnahme einer 2.5" Platte auch selten unter 500mA

    Genau aus diesem Grund, liefern die meisten Hersteller einer externen Plattenlösung ein USB Kabel mit 2 Steckern. Hierbei dient der eine nur dazu, von der zusätzlichen USB Schnittstelle den Strom zu ziehen. Damit hat man dann insgesamt 1A zur Verfügung. Das reicht für gut abgestimmte Festplatten und externe USB Gehäuse. Soweit ich aber weiss, hat die 7170 doch nur 1 USB Port - oder liege ich da falsch. Wenn die 7170 2 Ports hat, dann kann man es ja mit so einem Y-Kabel machen (dann aber davon ausgehend, dass AVM dann auch beide Ports mit 500mA versorgt)

    Daher ist deine Bemerkung

    Zitat:
    Es sei denn, die HW-Ingenieure bei AVM sind Amateure, was ich nicht glaube...
    Zitatende

    absolut daneben Die Spezifikationen hält AVM mit Sicherheit ein. Wenn allerdings User unbedingt meinen, die Vorgaben einfach zu misachten, dann müssen diese sich halt nicht wundern, wenn dann die Geräte beschädigt (bei den Heute hochintegrierten Bausteinen bedeutet dass meistens schon das totale Aus des Gesamtgerätes und nicht nur der Schnittstelle) werden.

    Ein Beispiel noch: Wenn an einer Brücke steht, dass die max. Durchfahrthöhe 1,80m ist und du trotzdem mit einem 3m hohem LKW durchfährst, dann musst du dich halt nicht wundern, dass danach doch eine sehr teure Reparatur anfällt.

    Bis dann
    Ronald
     
  5. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Lieber Ronald,

    Absolut nichts dagegen einzuwenden, daß Du mit Deinem elektronischen Halbwissen ein bischen glänzen möchtest.

    Schlimm finde ich bloß, daß Du mit Deiner Besserwisserei vermutlich eine ganze Reihe interessierter 7170-Besitzer verunsicherst.

    Wenn die AVM-Box nur 500mA liefert, dann kann eine 2,5"-Platte mit 1000mA Anlaufstrom daran auch nicht anlaufen, weil die USB-Spannung dann zusammenbricht. Soweit ist die Sache völlig klar.
    Daß bei einer solchen Situation die Platte aber dennoch anläuft und die Box davon kaputtgeht, entspringt aber Deiner Phantasie und wäre nur bei einer unprofessionellen Auslegung der USB-Strombegrenzung durch AVM möglich.

    Was also hier notwendig und ursprünglich ja auch angefragt ist, sind Erfahrungsberichte von Usern, die eine 2,5"-Festplatte am USB-Host ausprobiert haben, und keine wilden Theorien über zerstörte AVM-Boxen.

    Gruß
    crusader
     
  6. ronmue

    ronmue Neuer User

    Registriert seit:
    26 Jan. 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @crusader
    Sorry, aber deine persönliche Anmache ist hier fehl am Platz. Die Schnittstelle ist für 500mA ausgelegt. Sie kann aber kurzfristig mehr liefern. Wenn dass allerdings der Fall ist, dann werden die Bauteile, die die Spannungsversorgung sicherstellen schlich weg überlastet, sie werden einfach heiß um es in einfachen Worten auszudrücken. Nur dann, wenn eine Strombegrenzung eingebaut ist, die bei Strombelastung über 500mA eben die Spannung runterregelt, würdest du Recht haben - das ist aber in fast allen Fällen eben nicht der Fall.
    Bitte informiere dich vorher mal, bevor du hier einen persönlichen Angriff startest.
    Angst will ich niemanden machen, sondern eben nur auf die technischen Auswirkungen hinweisen. Letztendlich bleibt es ja jedem selber überlassen, ob er das Risiko eingeht - da habe und werde ich niemanden bevorzugen.

    Ach, ja: Überprüfe doch mal deine Wortwahl - nur so als Hinweis.

    Mehr habe ich dazu nicht zu schreiben und werde mich auch hier ausklinken.

    Bis dann
    Ronald
     
  7. NN

    NN Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4 Okt. 2004
    Beiträge:
    1,092
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Das ist wohl auch besser so. Danke :)
     
  8. DM41

    DM41 Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26 Apr. 2005
    Beiträge:
    7,124
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Niederrhein
    Na, na. Was die Wortwahl anbelangt hat ronmue schon Recht.

    Streiten: ja. Persönlich werden: nein.
    :bier:
     
  9. voipuser

    voipuser Mitglied

    Registriert seit:
    3 Nov. 2004
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Was möchtest Du denn hören, Warnhinweise mit technisch durchaus fundiertem Fachwissen offenbar nicht.


    Vorsicht Ironie!!!!

    Dann anders, es funktioniert bestimmt, AVM hat für Dich bestimmt die Box so ausgelegt, dass selbst mehrerer Festplatte gleichzeitig anlaufen. Man hat extra eine teurere Stromversorgung eingebaut, damit auch dieser Sonderfall abgedeckt ist. Die Box für Dich ist nach MIL Norm gefertigt, funktioniert somit von -40 bis +85 Grad Ceslsius, ist wasserdicht, überspannungsfest und verpolungsgeschützt an allen Anschlüssen. Sie kostet allerdings 1500 Euro und ist für diesen Preis unverkäuflich. AVM ist daher jetzt pleite.

    Ironie Ende

    Verstehst Du das Problem. Die Box soll möglichst preiswert sein und trotzdem möglichst viele Funktionen beinhalten. Wenn man die Box für jeden Sonderfall konstruiert, wird sie teurer, es werden weniger Boxen verkauft und dadurch wird die Herstellung noch teurer, das Produkt wird letztendlich unverkäuflich. Im Endeffekt ist es preiswerter ein 5-10 Euro teures Netzteil an die HDD anzuschließen, als für alle Boxen 1-2 Euro mehr in die Stromversorgung der Boxen zu investieren, da nur ein kleiner Teil der Nutzer dies benötigt.

    AVM ist immer noch die positive Ausnahme was den Support betrifft. Selbst für die älteste Hardware von AVM werden immer noch aktualisierte Treiber bereitgestellt. Der Funktionsumfang der Fritz Box wird ständig erweitert. Selbst für die älteren Modelle werden diese Neuerungen kostenlos bereitgestellt. AVM gewährt 5 Jahre Garantie. Diese Punkte sind mir wesentlich wichtiger, als ein USB Port der mehr Strom liefert als die Spezifikation fordert.

    Mich würde mal interessieren was passiert, wenn der USB Port mehrere Ampere Strom liefern würde und im Falle eines Defektes der angeschlossenen Hardware würde die Bude abbrennen, oder, nicht ganz so extrem, die USB Buchse an der Fritz Box, welche für 0,5A ausgelegt ist, wird heiß und verformt sich, so dass sie nicht mehr nutzbar ist. Die selben Leute die sich vorher beschwerten, dass die Box nur 0,5 A Strom liefert, würden rumtoben, dass sich AVM nicht an die Spezifikationen hält.
     
  10. mastapete

    mastapete Neuer User

    Registriert seit:
    1 Feb. 2006
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    He Leute, schlagt euch mal nicht die Schädel ein. Jeder der eine 2.5" Platte OHNE zusätzlicher Stromversorgungen irgendwo in verwendung hat, wird wissen, dass diese an einem normalen PC läuft. Ein normaler PC hat normalerweise eine normale USB Schnittstelle, genauso wie die Fritzbox selbst. Also wieso sollte es nicht gehen? Hat schon mal jemand einen PC gesehen, auf dem der USB Anschluss eingegangen ist wegen so ein Platte?

    Das einzige was man auf normalen PC beobachten kann, ist dass die Platte einfach nicht einläuft, wenn zu wenig Strom da ist.

    lg
    pete
     
  11. DG

    DG Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2005
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja, nicht erst ein Notebook, bei dem das komplette Mainboard getauscht wurde, nachdem eine 2,5" Platte längere Zeit verwendet worden ist.
     
  12. MikeNeoMike

    MikeNeoMike Neuer User

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo,

    grabe den Thread noch mal aus da es mich gerade betrifft.

    Habe mir auch eine externe 2,5 Zoll Festplatte zu gelegt da ich z.B. MP3´s im Heimnetzwerk mit noch 3 Rechnern teilen wollte.
    Da es unter Windows XP nicht möglich ist Freigaben auch nach den Neustart des Rechners bzw. der externen Platte zu behalten wollte ich es halt per USB meine 7170 machen.
    Aber da hatte ich mich zu früh gefreut, da der Anlaufstrom doch zu hoch zu ist das es die Fritz Box es nicht schafft.
    Habe erstmal eine Übergangs Lösung gefunden in dem ich das bei liegende Y-Kabel mit der einen Seite mit der Fritz Box verbunden habe und die andere Seite mit den PC.
    So komisch es klingt aber es funktioniert.

    Da ich dies aber nicht unbedingt als optimale Lösung an sehe und es auch sonst wohl keine Möglichkeit gibt die externe Platte mit zusätzlich Strom zu versorgen.

    Jetzt meine Frage, würde es etwas bringen die Fritz Box mit einen etwas Leistung stärkeren Netzteil zu versehen damit diese den Anlaufstrom der externen 2,5 Zoll Platte abfangen kann?
    Oder gibt es eine Möglichkeit das Gehäuse der externen Platte mit den benötigten Strom zu versorgen (extra Netzteil)?


    MfG MikeNeoMike
     
  13. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Ein stärkeres Netzteil hilft nicht. Wenn die USB-Schnittstelle korrekt beschaltet ist, wird dort der Strom begrenzt.
    Zum Thema zerstörte USB-Schnittstellen: Nach der Norm muß ein USB-Port mind. 500mA liefern. Damit das eigentliche Bord nicht überlastet wird, befindet sich dort eine Strombegrenzung. Diese kann auf grundsätzlich mehrere Arten realisiert werden.

    Ich habe auch schon Rechner (allerdings Desktop) mit defekter USB-Schnittstelle gehabt. In fast allen Fällen war eine SMD-Schmelzsicherung defekt. Ließ sich beheben, indem ich eine neue Sicherung parallel lötete ("normale" Sicherung mitLitze dran gesetzt). Das ganze war übrigens früher schon ein Problem bei Tastaturen, wo man beim Anstecken während des laufenden Rechners den Anschluß "zerstören" konnte.

    Wenn man mehr Strom auf der USB-Schnittstelle braucht, dann hilft nur der Griff zum Lötkolben. Entweder - wenn Du die Garantie nicht verlieren willst - baust Du Dir je einen Zwischenadapter für die USB-Schnittstelle und den Netzteilanschluß. Bei letzterem greifst Du die Versorgung ab, und speist sie - natürlich nach einem Spannungswandler mit 5V - an den abgehenden Anschluß des Adapters ein. die original 5 V der Box nutzt Du nicht.
    Du brauchst dann natürlich ein stärkeres Netzteil.

    Sinnvoll ist so ein geregeltes Netzteil, das gleich 5 und 12 V geregelt bietet - wie es für viele externe 3,5´ Plattengehäuse gibt. ein Adapter, der die 12V an die FBF liefert und die 5V direkt an den USB-Adapter. Scheint mir aber etwas viel Aufwand, um auf ein zusätzliches Netzteil zu verzichten.
     
  14. nightfall6666

    nightfall6666 Neuer User

    Registriert seit:
    13 März 2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ort:
    bei Karlsruhe
    @MikeNeoMike

    Leider habe ich die 7170 nicht um das ganze selbst zu probieren. Aber kann man denn nicht an die 7170 statt einer 2,5" Platte ein USB-Hub mit Stromversorgung hängen und die Platte dann am Hub anschließen?

    Bei mir am Rechner hat es so funktioniert. Ich weiß halt nur nicht ob die 7170 auch mit mehreren Geräten am USB klar kommt.
     
  15. Manuel

    Manuel Mitglied

    Registriert seit:
    28 Sep. 2004
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Oldenburg in Holstein [QTH Locator: JO54KH]
    Moin,

    bei mir läuft eine 2,5" Platte direkt am USB Port der 7170.
    Die HD ist von Hitachi DK226A-21U, bei der Stromaufnahme ist ein Wert von
    0,53A angegeben. Ich habe die HD mit einem USB-IDE Adapter von Pearl an
    der 7170 angeschlossen.

    Setze ich ein Aktiv USB-Hub dazwischen funktioniert die Fritz!Box nicht mehr
    einwandfrei. Die Rufnummern von den Anrufern die auf dem Festnetz eintreffen
    werden nicht mehr angezeigt und die Box "verschluckt" das erste und zweite
    Klingelzeichen. Aber es scheint irgendwie etwas mit dem Netzteil zu tun zu haben.
    Das gleiche tritt auf sobald ich ein Gerät mit eigener Stromversorgung an die
    Box anschliesse. Wird die Versorgungsspannung über den USB Port genommen
    klappt alles einwandfrei.

    Also lange Rede kurzer Sinn, bei läuft die 2,5" HD einwandfrei an der 7170.
    3,5" HD's nicht da die wieder ein externes Netzteil benötigen, warum das alles
    so ist weiss ich nicht.

    Gruss Manuel
     
  16. MikeNeoMike

    MikeNeoMike Neuer User

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Also danke euch erstmal für die Tipps.

    Das mit den USB Hub hatte ich auch sofort im Sinn gehabt, da ich ja eigentlich noch einen Drucker an der Fritz Box betreiben wollte.
    Jedoch scheint so ein USB Hub (mit extra Strom) irgendwie überhaupt nichts zu bringen.
    Habe ihn zwar noch zwischen geschalten weil ich sonst auch mit der Länge der Kabel nicht ganz hinbekommen wäre, aber bringen tut er nichts. Denn wenn ich jetzt versuche noch den Drucker mit in den Hub zu stecken ist die Festplatte nicht mehr da.
    Fehler macht die Fritz Box jedenfalls nicht wenn ich den Hub anschließe.

    @ Andre, werde mir deinen Vorschlag mal in Ruhe zu gemühte ziehen und sehen was sich da machen lässt, obwohl es ein ganz schöner Aufwand ist.

    Na mal sehen, jedenfalls danke ich euch.


    MfG MikeNeoMike
     
  17. jensih

    jensih Neuer User

    Registriert seit:
    28 Mai 2006
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Systemadministrator
    Ort:
    Hamburg
    aaaaaaaaalso,

    ich habe eine 2,5 Zoll 6 GB IBM Platte an meiner 7170 ausprobiert. Läuft ohne Probleme. Heißer wie sonst wird die Box auch nicht!

    Auf Dauer würde ich der Festplatte ein externes Netzteil spendieren. Bei den Preisen für die kleinen sollte man sich vielleicht auch überlegen gleich eine 3,5 Zoll Platte anzuschließen!

    Wenn man nicht so viel Platz benötigt (z.B. für OpenVPN Software) würde ich das ganze auf einen Stick packen.

    Interessant wird die ganze Diskussion übrigens dann wenn ein USB Hub ins Spiel kommt. Passiver Hub + USB Stick könnte funktionieren! Passiver + HDD wohl nicht mehr.
    Also einfach nen aktiven Hub ran klemmen und schon kann man Stick, Festplatte, Drucker etc. anschließen. Übrigens sollte man bei dieser Gelegenheit gleich darauf achten, dass die FritzBox und der aktive Hub an der selben Steckdose hängen. Am besten auch der Drucker und was sonst noch so rangeklemmt wird.
     
  18. funrun

    funrun Guest

    Warum denn so umständlich?
    Es gibt ja schließlich, eigentlich für MP3-Player wie den iPod gedacht, die ihren Akku ausschließlich per USB aufladen, Netzteile mit USB-Port. Sind echt klein, und funktionieren bei externen Festplatten super (habe eines im Einsatz). Kosten ja auch nicht die Welt, sondern nur um die fünf Euro;)

    mfg funrun

    EDIT:
    Ach ja,
    das muss ich noch loswerden:
    Eine externe 2,5-Zoll-Festplatte kann durchaus einen USB-Anschluss durchschmoren. Muss aber nicht sein, einfach ausprobieren (Ironie!). Meinem Kumpel ist das ja mal passiert.
     
  19. Hitman1

    Hitman1 Neuer User

    Registriert seit:
    5 Nov. 2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Wie sieht das ganze eigentlich mit einer 1,8 Zoll Festplatte aus? Hat da jemand Erfahrungen?
     
  20. pino

    pino Neuer User

    Registriert seit:
    26 Juli 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo,

    habe mir gestern bei Saturn die 2,5 Platte ohne externes Netzteil mit 80GB gekauft da sie gerade im Angebot ist. Bis jetzt bleibt sie kühl und der FB tut auch nichts weh. Hoffe das hilft dem ein oder anderen. Es handelt sich um die Datalux DLX-251-BE.

    Viele Grüße
    pino