[7490 und VDSL2] Ständig Ausfälle

tramp

Neuer User
Mitglied seit
11 Dez 2004
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Hallo,
seit etwa 14 Tagen habe ich einige bis viele Ausfälle über den ganzen Tag verteilt:

19.09.19 07:27:52 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse:
87.143.130.133, DNS-Server: 217.237.148.102 und
217.237.151.115, Gateway: 62.155.247.3, Breitband-PoP: ROHJ04
19.09.19 07:27:52 Information des Anbieters über die Geschwindigkeit des
Internetzugangs (verfügbare Bitrate): 59961/11992 kbit/s
19.09.19 07:27:48 DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 63679/12736
kbit/s).
19.09.19 07:26:22 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
19.09.19 07:26:05 Zeitüberschreitung bei der PPP-Aushandlung.
19.09.19 07:26:04 Internetverbindung wurde getrennt.
19.09.19 07:26:00 DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung).

Die Synchronisierungswerte liegen danach zwischen 8/12 MB/s und dem Normalwert von 63/12.
Störungsmeldung online schon abgeschickt.

Wo bzw. wie kann ich bei der 7490 erkennen, ob es ein Leitungsfehler zu mir ist oder zwischen VDSL-Kasten (340 m entfernt) und der DSL-Vermittlungsstelle (Broadcom 177.191) liegt?
Die Nachbarn haben nur DSL und dort fällt nichts aus.
 

Anhänge

  • vdsl-ausfall1.jpg
    vdsl-ausfall1.jpg
    185.7 KB · Aufrufe: 31

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,306
Punkte für Reaktionen
169
Punkte
63
Hallo @tramp,

um mögliche Fehlerquellen in deinem eigenen Verantwortungsbereich zu minimieren folgende Fragen.

Wie alt ist denn deine FB 7490 (sowie das verwendete Netzteil)?

Kommen mögliche Störer, wie z.B. Powerlan bei dir oder deinem direkten Umfeld (z.B. Nachbarn) in Betracht?


Die Nachbarn haben nur DSL

Was meinst du mit "nur DSL"?
 

tramp

Neuer User
Mitglied seit
11 Dez 2004
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
1. Höchstens 3 Jahre alt; es fällt ja nicht die FB aus, WLAN ist immer an, auch in den System- Logfiles steht nichts relevantes drin.
2. Kein PowerLAN weit und breit.
3. der eine, bei dem ich nachschauen konnte, hat kein VDSL, sondern nur das normale DSL, was es vorher gab (hat sich nicht umstellen lassen).
4. Ein anderer Nachbar hat ebenfalls VDSL 50, ist aber nicht daheim.

Edit zu 4. Soeben ihn gefragt und er hat dieselben Ausfälle (VDSL2).
 
Zuletzt bearbeitet:

wutz65

Mitglied
Mitglied seit
21 Jun 2008
Beiträge
340
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Die Probleme hatte ich auch mit einer 7490 ca. 2 Jahre alt, nach Austausch durch 1&1 mit der neuen Box keine Probleme.

Ich rufe immer die Hotline an (Handy) und dann ist das schnell geklärt.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,001
Punkte für Reaktionen
541
Punkte
113
Wo bzw. wie kann ich bei der 7490 erkennen, ob es ein Leitungsfehler zu mir ist oder zwischen VDSL-Kasten (340 m entfernt) und der DSL-Vermittlungsstelle (Broadcom 177.191) liegt?
Das ist einfach zu beantworten: Es ist ein Leitungsfehler zu dir. VDSL-Kasten (340 m entfernt) und DSL-Vermittlungsstelle (Broadcom 177.191) sind nämlich identisch. :)
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,306
Punkte für Reaktionen
169
Punkte
63
Höchstens 3 Jahre alt; es fällt ja nicht die FB aus, WLAN ist immer an, auch in den System- Logfiles steht nichts relevantes drin.

Die FB muss auch gar nicht ausfallen i.S.v. Abstürzen oder Reboots und kann theoretisch trotzdem das DSL-Signal verlieren. Es wäre nicht die erste FB bzw. deren Netzteil, welche(s) Fehlfunktionen in Form von Synchronisationsverlusten verursacht. Im Zusammenhang mit der DSL-Synchronisation wirst du in einer FB auch keine weiteren bzw. anderen Fehlermeldungen als die obigen finden.

Hast du die Möglichkeit an deinem Anschluss mal für ein oder zwei Wochen einen anderen, geeigneten Router (z.B. eine andere FB oder einen Speedport) anzuschließen, um zu sehen, ob damit ebenfalls Synchronisationsverluste und/oder vermehrt CRC-Fehler auftreten?
 

tramp

Neuer User
Mitglied seit
11 Dez 2004
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Danke an alle.
1. Mein direkter Nachbar hatte doch keine VDSL2-Ausfälle, ich habe in seiner FB nachgeschaut.
2. Mein Netzteil hat 12V im Leerlauf, ich tausche es mal für ein paar Tage aus.
3. Als letzte Möglichkeit wäre der Einsatz meiner alten 7390 (auf dem aktuellen Softwarestand).

Das wird aber dauern, bis sich ein Ergebnis zeigt :-(
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,001
Punkte für Reaktionen
541
Punkte
113
2. Mein Netzteil hat 12V im Leerlauf, ich tausche es mal für ein paar Tage aus.
Das ist aber hoffentlich nicht das Netzteil deiner alten Fritzbox 7390, das hat nämlich auch 12V im Leerlauf, wie fast alle (auch defekte) Fritzbox-Netzteile.
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,306
Punkte für Reaktionen
169
Punkte
63
Als letzte Möglichkeit wäre der Einsatz meiner alten 7390 (auf dem aktuellen Softwarestand).

Das kannst du einmal ausprobieren. Allerdings ist eine alte FB 7390 da auch nicht gerade der ideale Testkandidat. Denn erstens ist sie eben alt, also auch hier könnten theoretisch Fehler entstehen (u.a. auch durch das alte Netzteil) und zweitens sind die 7390er durchaus dafür bekannt, dass sie an Vectoring-VDSL Anschlüssen, wie du ihn ja auch hast, nicht unbedingt stabil laufen. Aber wie gesagt, einen Versuch ist es wert.

Falls die FB 7390 fehlerfrei, also ohne Synchronisationsverluste arbeitet, kann das dann durchaus ein Hinweis darauf sein, dass deine FB 7490 "ne Macke hat". Wenn die FB 7390 aber auch nicht "rund läuft", darfst du daraus dann aber eben nicht die mglw. falschen Schlüsse in Bezug auf deinen Anschluss ziehen.
 
  • Like
Reaktionen: KunterBunter

tramp

Neuer User
Mitglied seit
11 Dez 2004
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Meine 7490 hatte wirklich ein Problem, mit einem anderen Netzteil ebenfalls Ausfälle.
Mit einer neuen 7590 seit fast einer Woche wieder alles in Ordnung.
 

Christiancool

Neuer User
Mitglied seit
19 Okt 2015
Beiträge
34
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
8
Hallo Zusammen, eine Frage in die Runde. Ich habe eine 7362 SL mit dem passenden Netzteil 1,4 A. Seit einer Woche war die Box in der Anlernphase beim DSL. Ich habe dann ein anders Netzteil genommen von Ktec 1,5A (keines speziell für die Fritzbox) jetzt startet die Box wieder voll durch. Das Netzteil scheint eine Macke zu haben, oder sind die Boxen am Spannungseingang so empfindlich? Kann ich da auch ein 2 A Netzteil von einer anderen Fritzbox nehmen? Die Box zieht doch nur soviel Strom wie sie im Einsatz benötigt. Auf was muß ich achten, lässt sich das fehlerhafte Netzteil messtechnisch ermitteln? Es ist leider nur ein Multimeter. vorhanden.
 

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
672
Punkte für Reaktionen
67
Punkte
28

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,001
Punkte für Reaktionen
541
Punkte
113
Du kannst da auch ein 2 A Netzteil von einer anderen Fritzbox nehmen. Ich habe sogar ein 2,5A Netzteil an meiner Fritzbox 7362SL angeschlossen.
Nur mit einem Multimeter lässt sich ein fehlerhaftes Netzteil nur schwer feststellen. Du kannst aber die Spannung unter Last messen. Schließe dazu z.B. eine 12 V 15 W Autolichtlampe an.
 

Christiancool

Neuer User
Mitglied seit
19 Okt 2015
Beiträge
34
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
8
Hallo KunterBunter, danke für die rasche Antwort. Da fliesen dann wegen I = U/L 1,25 A wenn dann noch 12V zu messen sind ist dann das Netzteil noch o.K? bei welcher Spannung sollte ich es entsorgen?
 

Christiancool

Neuer User
Mitglied seit
19 Okt 2015
Beiträge
34
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
8
Das ist ja ernüchternd, bei allen geprüften Netzteilen von AVM mit 1,4A, 2,0A und 2,5A ist nur bei dem 2,5A Netzteil die Spannung bei knapp über 12 V bei 1,45 - 1,5A Belastung gelegen, bei den 4 Stück 1,4A Netzteilen lag die Spannung teilweise unter 11,8V, bei den 2 Stück mit 2A lag die Spannung ebenfalls bei 11,8V bis 11,9V. Lediglich die 4 geprüften Netzteile für den Speedport 921V hatten eine Spannung von 12,2Volt unter Belastung.
Ich habe 8 15 Ohm 5 Watt Wiederstände jeweils 2x in Reihe und dann 4 x parallel geschaltet, Da liegt man bei 1,5A Belastung bei 12V, ohne dass man sich wie bei einer 15 Watt Autobirne die Finger verbrennt.
 

Anhänge

  • IMG_5227.jpg
    IMG_5227.jpg
    40 KB · Aufrufe: 13

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,001
Punkte für Reaktionen
541
Punkte
113
Hast du dabei auch wirklich den Strom gemessen? Mit dem 7,5 Ohm Lastwiderstand sollten bei 12 V Spannung 1,6 A fließen. Wenn dann bei den 4 Stück 1,4A Netzteilen die Spannung teilweise unter 11,8V lag, ist das eine leichte Überlast und so noch in Ordnung.
Und an einer Autobirne verbrennt man sich nur die Finger, wenn man den Glaskolben anfasst, während sie hell leuchtet. ;)
 

Christiancool

Neuer User
Mitglied seit
19 Okt 2015
Beiträge
34
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
8
Das Multimeter war in Reihe geschaltet und hat wegen der Ungenauigkeiten der Widerstände immer ca. 1,5A angezeigt, als Gesamtwiderstand hat sich ein Wert von ca. 8 Ohm eingestellt. Die Spannung habe ich mit einem zweiten Messgerät überprüft.
Nicht nur der Glaskolben wird heiß, auch der Sockel aus dünnem Blech leitet hervorragend die Wärme. Ich denke dass die Lösung mir den Widerstandsschaltung die bessere Alternative war. Ein Sockel für die Glühlampe hatte ich leider nicht zu Verfügung. Ich werde morgen die Netzteile alle an meiner 7362 Sl anschließen und sehen ob sich das DSL verbindet oder die Box nur versucht sich zu verbinden.
Melde mich wieder dazu.
 
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
237,879
Beiträge
2,102,242
Mitglieder
360,375
Neuestes Mitglied
TECHNIKERMEYER

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via

IPPF im Überblick

Neueste Beiträge

Website-Sponsoren


Kontaktieren Sie uns bei Interesse