7570 mit Call & Surf IP ohne NAT / PC direkt mit WAN IP

ennjott

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2012
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,
ich habe seit kurzem einen Call & Surf IP VDSL-Zugang mit einem gefritzten Speedport 920.
Mit Voreinstellungen schaffte die Box nur ca. 5.1 MByte/s. Nachdem ich PPP-Kompression, Firewall-Regeln und Priorisierung rausgekippt habe, schafft sie mit einer einzelnen TCP-Verbindung jetzt volle Rate, bei 10-15 Verbindungen ist der Trafficgraph aber immer noch minimal "ausgefranst" oben. Telefonie lässt die Rate einbrechen (habe ein Busybox mit "top" draufgepackt, der Telefon-Daemon nimmt sich einiges an Leistung). Das Webinterface klemmt gleich völlig bei schnellen Downloads und läuft in seine Timeouts.

Am liebsten hätte ich die Konfiguration, wie ich sie bisher hatte: Gerät im Modembetrieb, PPPoE über den PC dahinter. Habe mir also eine ar7.cfg erstellt, die nur das bridged VoIP macht und keine PPPoE-Session aufbaut. Funktionierte kein Stück: PPPoE-Forwarding tat nicht (keine Antwort auf PADI-Packets) und Telefonie geht auch nicht mehr - vermutlich weil der SIP-Server für die Registrierung der Nummern übers öffentliche Internet angesprochen wird?

Hat irgendwer also eine Idee, wie man dem PC direkt die WAN-IP verpassen und NAT umgehen könnte? Ideal wäre es so, dass die Fritzbox die öffentliche IP per DHCP weitergibt und dann zwischen dem PC und dem DSLAM IP bridging betreibt. VoIP müsste aber weiter über die Box funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,659
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Hast du das erforderliche VLAN-Tagging in irgendeiner Form berücksichtigt?
 

ennjott

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2012
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ja. Hatte 2 verschiedene Konfigurationen probiert, eine hatte ich hier irgendwo gefunden (Tagging im pppoefw-Teil) und eine aus der c't (Tagging bei "vccs").
Aber selbst wenn das ginge, das VoIP lief so nicht mehr..

edit: wie es aussieht, wird das VoIP nicht wie von mir zuerst vermutet über private IP-Adressen geschickt, sondern über das öffentliche Internet. Die Einträge in der CFG scheinen nur der Priorisierung und dem Port-Forwarding für SIP zu dienen. Damit müsste man eigentlich das Gerät per Webinterface als Modem konfigurieren und dann telefond & voipd von Hand starten können, mit NAT umgekehrt vom PC zurück zur Fritzbox. Mal sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
235,932
Beiträge
2,067,976
Mitglieder
356,991
Neuestes Mitglied
Hflgk GB ja x