[Problem] 7590: Nach Update auf 7.20 auf einmal deutlich schlechteres Wlan

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
Ich setze gleich mal ein Ping -6 via LAN vom 3000er zur 7590 auf und berichte dann.
 

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Danke!

Ich verstehs halt einfach nicht. Das Problem ist so auffällig, ich kann nicht der einzige damit sein. Aber ich finde selbst in technikaffinen Foren niemanden mit dem Problem. Die Geräte sind recoveret, fast ausschließlich mit Standardeinstellungen in Betrieb, aktuell habe ich ja sogar zwei Neugeräte hier... Es tritt mit allen Firmwares ab 7.19 auf.

Layer-2-Beschleunigung weg, Probleme weg:
Untitled.jpg

Kann ich die Option irgendwie in der Firmware persistieren?
 

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
Testest du immer mit dem selben Gerät und LAN-Kabel, oder hast du auch mal gewechselt - also treten die Probleme mit allen Geräten auf?
Die EInstellung der Layer2 Beschleunigung lässt sich nicht persistieren, nach einem Neustart ist diese wieder aktiv.
 

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Tritt mit allen Geräten auf, die am Repeater hängen, egal ob WLAN oder Ethernet. Wobei ich die Pings bisher sicher immer mit Windows 10-Geräten abgesetzt habe. Aber teils fallen die Aussetzer auch ohne Ping bei normaler Benutzung auf.
 

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
Erstes Ergebnis von einem W10 Notebook via LAN am 3000er mit IPv6 ping auf fritz.box:
Code:
Pakete: Gesendet = 4719, Empfangen = 4708, Verloren = 11
Die verloren Pakete führten zu 2-3 sec Aussetzern.

Ich teste jetzt mal IPv4 ping und dann noch mal IPv6 mit Linux.

Ich habe einen MagentaTV-Receiver am 3000er und kann keine Aussetzer erkennen, die das Ping-Bild wiederspiegeln. MagentaTV ist da sehr anfällig, aber das läuft absolut flüssig.
 
  • Like
Reaktionen: h610er

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Das sind aber auch wenige verlorene bei dir. Bei mir passiert das tendentiell häufiger (und länger). Kannst du mal die Layer-2-Beschleunigung ausstellen? Wobei, auch ohne habe ich ab und zu mal einen Timeout, dann aber wirklich nur einen einmaligen, der nicht bemerkbar ist.

Hab auch nochmal bisschen gepingt.

WLAN/LAN an der FritzBox
Ping zu fritz.box: Keine Aussetzer
Ping zu fritz.repeater: Keine Aussetzer

WLAN/LAN am FritzRepeater
Ping zu fritz.box: Aussetzer
Ping zu fritz.repeater: Keine Aussetzer

Es betrifft also ausschließlich die Strecke vom Repeater zur FritzBox. Und ich vermute es betrifft auch nur den Einsatz als WLAN-Brücke. Das habe ich aber noch nicht getestet.
 

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
IPv4 Ping von W10 keine Aussetzer:
Code:
Pakete: Gesendet = 1705, Empfangen = 1705, Verloren = 0

Linux-Test IPv6-Test läuft.

Du kannst W10 dazu zwingen IPv4 zu bevorzugen, so fahre ich alle meine W10-Geräte. Vielleicht merke ich deshalb im normalen Betrieb nichts von den Aussetzern.
Dazu folgenden Registry-Eintrag mittels CMD oder Powershell setzen und den Rechner neu starten:
Code:
reg add "HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip6\Parameters" /v DisabledComponents /t REG_DWORD /d 32 /f
 

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Das hatte ich mal, dadurch bin ich darauf gekommen, dass es nur mit IPv6 passiert. Kann also gut sein, dass das der Grund ist wieso du keine Aussetzer bemerkst. Aber 2021 IPv6 praktisch abzuschalten ist jetzt auch keine wirkliche Lösung.

Rückmeldung von AVM von heute:
vielen Dank für Ihre Rückmeldung und die Information.

Die Analyse des Fehlers dauert aktuell leider noch an. Ich habe Ihre aktuellen Informationen sowie die Frage bezüglich des 3000 einmal weiter gegeben.
Sobald ich hierzu etwas Neues habe, würde ich mich wieder mit Ihnen in Verbindung setzen.
Das Ticket ist mittlerweile seit dem 8.10. offen und AVM kann das Problem weder klar benennen, noch einen Fix in Aussicht stellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
So, also, die sporadischen Paketverkuste treten nur mit IPv6 Ping und eingeschalteter Paketbeschleunigng auf. Schaltet man die Paketbeschleunigung aus, treten keine IPv6-Paketverluste auf.
Ich schneide das jetzt noch mal mit, erstelle Supportdaten und sende diese an AVM.

Du bist also nicht alleine, es betrifft alle, nur nicht jeder merkt es. Betrifft anscheinend alle Repaeter mit 7.2x.
 

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Danke, ich bin also doch nicht verrückt...

Falls du auf mein Ticket verweisen möchtest, die ID ist 4012993.
 

chrisulin

Mitglied
Mitglied seit
25 Mrz 2018
Beiträge
326
Punkte für Reaktionen
46
Punkte
28
@Lurtz
Hast du bei deinen Repeatern mal unter Verbindungsoptionen, die Art wie die Wahl des Frequenzbands für die Verbindung zwischen WLAN-Repeater und WLAN-Basisstation erfolgen soll, geändert? Eventuell mal von empfohlen auf Crossband Repeating nutzen wechseln!
 

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Gerade gabs mal Paketverlust während ich iperf laufen lassen hatte. Ist von 800 auf 180 mbit/s innerhalb von 10 Sekunden eingebrochen, so massiv ist der Paketverlust.

[Edit Novize: Überflüssiges Fullquote des Beitrags direkt darüber gelöscht - siehe Forumsregeln]

Nein. Wenn ich Crossband-Repeating forcieren würde, wäre es wahrscheinlich weg, da es auch nur oder zumindest viel häufiger auf dem 5 GHz-Band passiert, aber das 2,4 GHz-Band ist hier viel zu voll, um darüber zu "repeaten". Das verschlechtert RTT und Bandbreite massiv.

Beim 3000er kann man das ja sowieso nicht wählen, weil der bei einem Kanal >100 immer über das 5 GHz-Modul repeatet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
Du kannst mich für bekloppt erklären, ich habe den 3000er heute Morgen neu gestartet um den Test durchzuführen und alles mitzuschneiden - seit dem Neustart bekomme ich es mit Paketbeschleunigung nicht mehr reproduziert. Der pingt seit heute Morgen 06:00 Uhr, es gibt zwar teilweise Pingsalven mit 300ms, aber keine Paketverluste. Ich lass ihn mal weiter pingen ,,,

EDIT: 8 Stunden "rumgepinge" und immer noch keine Paketverluste. Kann es sein, dass es erst nach Tagen Laufzeit auftritt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Enten

Neuer User
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Ich schieße mich mal hier an, habe auch einen Repeater 3000 mit einer FritzBox 7590 im Betrieb.
Habe auch die Paketverluste mit aktiver Hardwarebeschleunigung. Merkt man vor allem in Meeting im Homeoffice wenn man die anderen für ein paar Sekunden nicht mehr hört.
Und ja das Problem tritt erst nach einer gewissen Laufzeit auf. Nach einem Neustart ist erstmal ein paar Tage alles ok.

Hatte mal was dazu im Vodafone Forum gefunden, da war auch die Lösung Paketbeschleunigung zu deaktivieren:

EDIT: Auf FritzBox und Repeater sind jeweils die letzten Laborversion installiert: FRITZ!OS: 07.24-86264 BETA und FRITZ!OS: 07.24-86044 BETA
 
  • Like
Reaktionen: Lurtz

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Ich schieße mich mal hier an, habe auch einen Repeater 3000 mit einer FritzBox 7590 im Betrieb.
Habe auch die Paketverluste mit aktiver Hardwarebeschleunigung.
Danke! Bitte macht alle Tickets bei AVM auf, vielleicht passiert ja doch mal was...

Und ja, es ist nach Neustart bzw dem Installieren von Updates erstmal wieder besser. Bei mir sind die Auswirkungen aber nach ein paar Stunden immer wieder da.
 

zelo

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
175
Punkte für Reaktionen
51
Punkte
28
Ich habe auch ein Ticket bei AVM geöffnet.

@Lurtz, hast du einen Switch am 3000er angeschlossen?
Ich kann mich an ein altes Problem erinnern, bei dem bestimmte Switches Paketverluste verursachten wenn diese am LAN-Port angeschlossen waren. Das wurde damals aber mit einem Firmware-Update behoben. Nur so eine Idee ...
 

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Nein, kein Switch.

Ich habe mal ein paar deutsche Tech-Redaktionen, die in den letzten zwei Jahren das AVM-Mesh getestet haben, damit angeschrieben. Zumindest von Computerbase habe ich auch eine Rückmeldung erhalten, dass man sich das mal anschauen wolle. Mal sehen ob was dabei rumkommt...
 

Enten

Neuer User
Mitglied seit
29 Apr 2013
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
3
Bei mir ist der Packetloss heute nach einem Neustart des Repeaters nach nicht mal 5 Minuten Laufzeit aufgetreten.
Der Paketloss scheint in immer wiederkehrenden Abständen aufzutreten. Habe das ganze auch mal mit Pingplotter geloggt.
IPV4 und Client ist per WLAN am Repeater, Repeater per WLAN an FritzBox.

Ping_Layer2_aktiv.png

Und einmal Layer-2 Beschleunigung unter Inhalt / Support deaktiviert:
Ping_Layer2_inaktiv.png
[Edit Novize: Riesenbilder gemäß der Forumsregeln auf Vorschau verkleinert]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: Lurtz

Lurtz

Mitglied
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
437
Punkte für Reaktionen
73
Punkte
28
Gute Idee das mit Pingplotter. Sollte ich auch mal machen.

Aber spannend, dass du das auch mit IPv4 hast...
 
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Gehostet ab 10 Nutzer und selbst verwaltet im ersten Jahr kostenlos. Ohne Risiko testen!

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.