[Sammlung] Aktuelle Konditionen für Vertragsverlängerung

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
883
Punkte für Reaktionen
105
Punkte
43

hardstyler.rw

Mitglied
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
301
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
18
Was ist daran bitteschön "rechtlich gesehen nicht korrekt"?
Google mal,da gab es in der Vergangenheit ein Urteil zu 1und1 verhalten.
So wie das 1und1 das macht,wird das ja schon seit geraumer Zeit gemacht.
Aber vor ein paar Jahren hat ein Kunde geklagt,der genau so "gekündigt" hat.
Und letztlich ist am Ende die "Kündigung" verfallen,weil er eben nicht zurück rufen wollte um wie bei einem Hausierer quasi zum weiteren Kauf berangelt zu werden (so seine Sinn gemäße Aussage).
Er hatte damals Recht bekommen, mit der Begründung,dass die Wirksamkeit der Kündigung nicht an einen Anruf gekoppelt werden darf.


Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob das damals auch schon "Kündigungs Vormerkung" genannt wurde.
Auf jeden Fall stößt man im Netz immer wieder auf diese 1und1 Masche, und immer wird Sie kritisiert.
1und1 bewegt sich da zumindest jetzt in einer Grauzone.
Rechtlich sind sie wahrscheinlich mit der Wortglauberei "Kündigungs Vormerkung" auf der sicheren Seite,aber trotzdem wird es den ein oder anderen Kunden geben,der das ganze vielleicht zu spät erkennt,dass man da zusätzlich noch in Aktion treten muss.
Oder eben gleich eine rechtlich binndende schriftliche Kündigung veranlassen sollte.

Du darfst nicht vergessen,dass vor allem am Anfang, viele damit nicht rechnen,weil Sie damit bisher noch nicht konfrontiert wurden.
Mittlerweil dürfte das 1und1 Prozedere recht viele schon mitbekommen haben,da 1und1 das mittlerweile schon ein paar Jahre so macht.

Es ist sehr hilfreich, wenn man sich vor dem Telefonat einen "Spickzettel" mit allen seinen Wünschen und Fragen macht.
Das mag sein,aber manchmal empfinde ich es als schwierig mit manchen in Verhandlung zu treten.Ist ja auch nicht jeder gleich freundlich.
Und Gespräche sind einfach viel dynamischer und manchmal schwer zu lenken.
Klar,kann man sich auch eine Bedenkzeit nehmen.
Ich finde es schriftlich trotzdem praktischer und übersichtlicher und man hat was mit dem man im Zweifelsfall auch belegen kann.

Ich hatte zum Beispiel mal eine 1und1 Dame, die mich tatsächlich als zu doof um einen Online Spiecher einzurichten erklärt hat.
Die hat mir dann abermals die Online Erklärung zugesendet und hat mich einfach mittem im Gespräch abgewürgt.
Als ich dann abermals nicht weiter gekommen bin.
Habe ich nochmals angerufen und darauf bestanden,dass mich jemand in der Einrichtung durch navigiert.
Und dabei ist rausgekommen,dass nicht nur die Anleitung veraltet war (trotz Online präsenz), sondern es wohl bei mir auch ein Sonderfall gab,bei dem selbst die zweite (freundlichere Dame) nicht weiter kam.
Sie musste selbst bei einem Kollegen nachfragen,weil Sie an der selben stelle wie ich nicht weiter gekommen ist.
Mein Problem wollte die erste Dame aber erst gar nicht wirklich wahrhaben.Ich war eben zu doof dazu, ich solle mich an die Anleitung halten.

Auch mit der Telekom habe ich schon so meine Erfahrung gemacht,wo im Nachhinein ein neuer Vertragsabschluß ermogelt wurde.
Tatsächlich habe ich aber defintiv einer automatischen für uns ungünstigen Tarifanpassung widdersprochen.
Der Telekom Fritze wollte mir weiß machen,dass er Beweise hätte, da Telefongespräch (ohne meine Zustimmung) aufgezeichnet wurde.
Ich habe dann den Beweis verlangt,da ich mir sicher war,dass ich der nicht gebuchten Tarif Umstellung wörtlich widdersprochen habe und eben kein "neuen" alten Tarif gebucht habe.
Antwort: "da habe ich jetzt kein Zugriff drauf" Meine Antwort: "dann haben Sie auch keinen Beweiß"

Letzlich hat mich das auch bei 1und1mehr Geld gekostet,da nur der Standard Tarif von 1und1 erstattet wurde,nicht aber den ominösen Family Tarif.
Und das hat wiederum dazu geführt,dass wir für unsere tatsächlich gebuchten Doppel Flat keine "Best Price Garantie" bekommen haben,weil 1und1 nur die Regio schalten konnte,weil Telekom uns nicht frei geben wollte.
Daher mache ich am Telefon nur ungern was, was Verträge angeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

RollinCHK

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Okt 2004
Beiträge
1,118
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
38
Es ist doch relativ einfach...

- Kündigung vormerken
- Nummer anrufen
- entweder Kündigung bestätigen oder sagen was man will

Mit sagen was man will meine ich, wenn man hier liest, was andere bekommen, kann man sich im Grunde überlegen, was man selbst gerne hätte. Somit kann man offensiv in die Verhandlungen eintreten. Die Frage nach dem Kündigungsgrund kommt ja. Dann sagt man ganz klar, dass es einem zu teuer ist, dass man sich im Internet belesen hat, was anderen Kunden angeboten wird und dass man dies eben genau so auch gerne hätte. Entweder die sagen JA, oder die sagen NEIN. Sagen die NEIN, kann man ganz klar sagen, dass man dann nun nicht weiter kommt und die die Kündigung bestätigen sollen. Es gibt Leute, die dann wirklich anfangen, um ihre Provision zu kämpfen und dann kommt in aller Regel auch etwas dabei rum, wenn man keine "weltfremden" Forderungen stellt.

Das geht in jedem Fall schneller als das sinnlose Schreiben und hin und her schreiben, ist meine Erfahrung aus rund 8 Jahren.

Was ich auf jeden Fall ablehnen würde ist in jedem Fall eine Laufzeit von mehr als 24 Monaten.
 

hardstyler.rw

Mitglied
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
301
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
18
Es ist doch relativ einfach...

- Kündigung vormerken
- Nummer anrufen
- entweder Kündigung bestätigen oder sagen was man will

Es gibt Leute, die dann wirklich anfangen, um ihre Provision zu kämpfen und dann kommt in aller Regel auch etwas dabei rum, wenn man keine "weltfremden" Forderungen stellt.
Genau das ist aber nicht jeder Manns Sache.
Ich weiß das von meiner Mutter die in einem Möbel geschäft gearbeitet hat.Die unfreundlichsten Leute haben meist die besten Konditionen bekommen.
Die vor allem ältere Generation für die das feilschen nicht selbstverständlich ist/war trauen sich da viel weniger oder auch gar nicht und haben oft dabei nichtmal viel Geld zur Verfügung.
Und ließ mal wieviel unterschiedliche Konditionen hier angeboten werden.
Da musst Du nur an den falschen 1und1 Mitarbeiter kommen und schon bietet der Dir vielleicht viel schlechtere Konditionen.
Und letztlich musst Du auch mit Bedenkzeit dann doch wieder anrufen,falls Du mit demjenigen zu keiner Übereinkunft kommst.

Und im Zweifelsfall hast Du nichts auf der Hand.
Auch mit dem Online Speicher wurde ich schon übers Ohr gehauen,weil der 1und1 Mitarbeiter was behauptet hat,was letztlich doch nicht so gemacht wurde.
Dann hat man ein schweren Stand,das zu beweisen,wenn es übers Telefon ging.

Und viel Arbeit ist das schriftliche auch nicht.
Ich habe da eine vorgefertiges Word Dokument,dass hier und da angepasst wird.
Der Rest der Nachverhandlung dauert sicher nicht länger als ein Telefon Gespräch.
Aber jedem das Seine!
 

oldmen

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Jun 2008
Beiträge
1,819
Punkte für Reaktionen
41
Punkte
48
Wenn man den erforderlichen Rückruf bei der "Kündigungsvormerkung", die man im CC veranlasst, nicht haben will, kündigt man eben direkt per Mail, Fax oder Brief (das ist aber dann nicht nur eine Vormerkung!) und verlangt eine Bestätigung.
 

hardstyler.rw

Mitglied
Mitglied seit
26 Jun 2009
Beiträge
301
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
18
Wie gesagt,der Fall liegt ja schon eine Weile her.Derjenige wusste das vielleicht gar nicht bzw. es könnte damals eventuel eben nicht wie jetzt "Kündigungsvormerkung" geheissen haben.
Das ganze wurde jedenfalls gerichtlich geregelt.Eventuel hat 1und1 auch darum das wörtlich als "Kündigungsvormerkung" umgetauft.
Mich hat es jedenfalls gewundert,weil 1und1 eine Abmahnung deswegen bekommen hat und es aber viel später bei meinem Kündigungsversuch noch immer so gehandhabt wurde.

Mir ist dann nur aufgefallen,dass 1und1 das nicht wirklich als Kündigung deklariert,sondern als Kündigungsvormerkung.
Das wird der kleine rechtliche Unterschied bedeuten,dass 1und1 das immer noch so "machen" darf.
Ob das damals auch schon so geheissen hat, ist jetzt die grosse Quiz Frage.
 

RollinCHK

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Okt 2004
Beiträge
1,118
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
38
Also mal langsam...

Erst einmal vier Dinge beachten, egal wo man anruft (welches Callcenter auch immer)...

- NIEMALS unfreundlich sein, selbst wenn es vielleicht der Gesprächspartner ist.
- NIEMALS unter Druck setzen lassen! Alles was einem am Telefon angeboten wird, kann man auch noch nen Tag später abschließen. Es gibt in den aller seltensten Fällen das klassische Einmalangebot.
- NIEMALS selbst unter Druck setzen. Wenn der Vertrag noch mehrere Monate läuft, muss man GANZ SICHER nicht sofort abschließen, man kann ein Gespräch auch immer freundlich beenden und ne Woche später noch mal anrufen.
- locker bleiben, Flirten, ruhig mal n Späßchen machen, wenns sich ergibt, sind doch nur Menschen am anderen Ende.

Mir ist völlig klar, dass nicht Jeder das gerne macht und es durchaus unangenehm für manche Leute ist, so ein Telefonat zu führen, aber im Grunde passiert ja nichts. Klar kann per Mail Kontakt aufnehmen, über das Kundenforum usw. Es gibt auf jeden Fall genug Wege, die ans Ziel führen, aber ein paar Dinge sind schon auch ähnlich. Auch da muss man nicht das erste Angebot annehmen und auch da darf man sich NIEMALS selbst zu viel Druck machen, es hetzt einen Niemand...
 

schousda

Neuer User
Mitglied seit
21 Mrz 2009
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ich habe einen sehr alten Vertrag aus 2001, der bisher mit 13€ rabattiert war, so dass ich derzeit 27 € (40 € - 13 €) bezahle. Dies ist laut Aussage der Hotline jetzt nicht mehr möglich, einen Rabatt über 2 Jahre einzurichten.

Daher habe ich folgendes Angebot erhalten:

Vertrag 2 Jahre:
12 Monate 21,98 € + 12 Monate 44,98 €
Tarifumstellungsgebühr 44,90 €
Huawei Mobile-Hotspot (Wert knapp 100 €, Versand ca. 10 €) inklusive
Mobile Datenflat 4 GB im O2--Netz Inklusive

Das macht im Schnitt einen Preis von 35,35 €, also 8,35 € im Monat mehr.
Allerdings wurde mir gesagt, dass ich bereits nach einem Jahr wieder eine Vertragsverlängerung durchführen könnte, und so der Preis für das zweite Jahr nicht auf 44,98 Euro steigen würde.

Ist das denn realistisch?
Ansonsten wäre das für mich ja keine Verbesserung bzw. zumindest ein gleichbleibender Preis.
 

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,023
Punkte für Reaktionen
57
Punkte
48
eine Tarifumstellungsgebühr von 45 € ist doch eine Frechheit ..auch die Versandkosten von 10 €
Ich würde rein gar nix machen ... steht irgendwo das die 13 € zeitlich limitiert sind ?
 

Pali33

Neuer User
Mitglied seit
23 Sep 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
@schousda
Hast du die Kündigung vorgemerkt? Das ist ganz wichtig, weil du dann besseres Angebot bekommst.
Habe ich vor ein paar Tagen selber erlebt: ohne Kündigung ein Angebot mit Tarifumstellungsgebühr (ca 45€ oder 50€). Dann habe ich Kündigung vorgemerkt im ControllCenter und am nächsten Tag wieder angerufen. Das Angebot war besser und sogar ohne Tarifumstellungsgebürg. Ich habe dann sofort zugeschlagen.
 

schousda

Neuer User
Mitglied seit
21 Mrz 2009
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Der Rabatt von 13 € ist auf die 2 Jahre Vertragslaufzeit begrenzt. Von daher wird er bei einer automatischen Verlängerung wegfallen.

@Pali33
Nein, eine Kündigung habe ich diesmal nicht vorgemerkt.
Eigentlich benötige ich die 4GB Mobildaten und das LTE-Modem auch gar nicht. Die aktuellen Vertragsleistungen reichen mir völlig aus.
Vielleicht sollte ich also diese Angebot jetzt erstmal ausschlagen und die Kündigung einrichen um dann ein neues Angebot zu erhalten, wenn da dann evtl. noch ein wenig mehr geht.
 

Pali33

Neuer User
Mitglied seit
23 Sep 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
ich bin ziemlich sicher, dass nach der Kündigung bessere Angebote kommen.
Es gibt auch hier im Forum viele solche Erfahrungen.
Wenn du wieder etwas angeboten bekommst, was du nicht brauchst, sag es einfach direkt (aber freundlich), dass du dies und das eigentlich nicht brauchst, dafür würdest du lieber einen Rabatt auf die Grundgebühr erhalten.
 
  • Like
Reaktionen: schousda

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,360
Punkte für Reaktionen
156
Punkte
63
Ich habe einen sehr alten Vertrag aus 2001, der bisher mit 13€ rabattiert war, so dass ich derzeit 27 € (40 € - 13 €) bezahle.
Sicher, auch wenn der Titel Vertragsverlängerung heisst, dass es sich hier hauptsächlich um DSL-Verträge handelt? 2001 wären gefühlt DSL1000-2000 verkauft worden, was u.U. ohne Neuausbau in der "Pampa" noch akut ist? Ein Hinweis was zur Zeit als Leistung verfügbar, würde einen Ratschlag ungemein erleichtern ;)
LG
P.S.: Gerade mal https://www.ip-phone-forum.de/threads/aktuelle-konditionen-für-vertragsverlängerung.246766/post-1817521 geschaut #1 21.März 2012?
 
Zuletzt bearbeitet:

schousda

Neuer User
Mitglied seit
21 Mrz 2009
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Richtig, es geht um die Verlängerung meines DSL 50 Vertrages. 50.000er DSL ist auch das Maximum, das hier verfügbar ist.
Dass sich die verfügbare Geschwindigkeit im laufe der Zeit angepasst hat, ändert nichts an der Tatsache, dass der Vertrag seit sehr langer Zeit läuft und die Vertragsbestandteile im Grunde gleich geblieben sind.
Inklusive sind Telefonflat, Domain, Onlinespeicher, Mobilfunkkarte mit Dayflat.

PS: Am Telefon meinte sie, der Vertrag wäre aus 2001. Das habe ich hier mal ungeprüft übernommen. Da ich aber seit meinem ersten DSL 1.000 Vertrag bei 1und1 bin, kann das schon hinkommen.
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,360
Punkte für Reaktionen
156
Punkte
63
Tippfehler 2001 versus 2011? Da gab es mancherorts schon VDSL 50 imho? Nur 2001 wohl eher nur in Forschungslaboren ;)
Btw. genügt hier trotz Upgrade-Möglichkeit auf VVDSL100/250 auch gedrosselt 50/10 MBit/s als mittlerweile stabiler Anschluss.
 

RollinCHK

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Okt 2004
Beiträge
1,118
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
38
Sorry aber Jeder kann hier lesen und sehen, was Leute mit DSL 50 in der Vergangenheit für Angebote erhalten haben.

Jeder kann sehen, wie es sich mit den Neukundenkonditionen verhält. Wenn man nen 4 GB Tarif mit Huawei HotSpot nicht braucht, dann würde ich das Ganze als erstes gegen was besseres raus verhandeln. Übrigens, die Huawei HotSpots haben keinen 100 Euro wert. Wenn es das Gerät ist, wovon ich ausgehe, dann kriegt man die bei Ebay für teilweise unter 30 Euro gebraucht.
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
883
Punkte für Reaktionen
105
Punkte
43
12 Monate 21,98 € + 12 Monate 44,98 €
Diese Preise für einen 50er Anschluss klingen nach dem Doppelflat-Tarif. Hast du den?

Huawei Mobile-Hotspot (Wert knapp 100 €, Versand ca. 10 €) inklusive
Mobile Datenflat 4 GB im O2--Netz Inklusive
Bist du dir ganz sicher, dass der Mobile-Hotspot und die 4GB Datenflat wirklich dauerhaft inklusive sein sollen und nichts extra kosten?

Ich frage deshalb, weil mir (zwar bereits Anfang Juli 2019) etwas vergleichbares angeboten wurde, als ich bei 1und1 anrief. Zuerst sprach ein Mitarbeiter mit mir, der mir ein "unschlagbares Angebot" unterbreitete. Er sagte sinngemäß bevor er mich zu einem Mitarbeiter bzgl. der VVL weiterleiten würde, hätte er dieses Angebot für mich. Ich bekäme über die gesamte Laufzeit des DSL-Vertrages eben eine solche Datenflat inkl. Mobile Hotspot. Im ersten Moment klang das so, als wäre das kostenfrei. Als ich dann nochmals explizit nachfragte wurde aber klar, dass das "extra" gekostet hätte. Ich habe dankend abgelehnt (für mich wäre dieses Angebot auch "kostenfrei" nicht wirklich interessant gewesen) und wurde anschließend mit einer Mitarbeiterin verbunden, mit welcher ich dann die eigentliche VVL besprochen habe.
 

RollinCHK

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Okt 2004
Beiträge
1,118
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
38
Ich finde die Grundgebühr für den 50er Anschluss, also das Angebot an sich auch irgendwie... zu teuer...
 

schousda

Neuer User
Mitglied seit
21 Mrz 2009
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Diese Preise für einen 50er Anschluss klingen nach dem Doppelflat-Tarif. Hast du den?

Bist du dir ganz sicher, dass der Mobile-Hotspot und die 4GB Datenflat wirklich dauerhaft inklusive sein sollen und nichts extra kosten?
Ja, ich habe einen Tarif, der als "Doppelflat" bezeichnet ist.

Das mit dem Mobilen Datenvolumen kam mir auch komisch vor, aber mir wurde auf Nachfrage gesagt, dass das in den 21,98 € mit dabei wäre.

Da ich inzwischen gekündigt habe, rufe ich da jetzt dann mal nochmal an und warte auf ein alternatives Angebot.
 

Dachkralle

Neuer User
Mitglied seit
29 Jan 2018
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hallo zusammen,
ich habe gestern die Kündigung meines alten 100er DSL + Festnetzflat Vertrags vorgemerkt und heute bei 1&1 angerufen.
Ergebnis:

Alt:
DSL 100 + Festnetzflat (Vertragsende war 05.03.2020)
34,99 € + 4,99 € für Fritzbox 7590

Neu:
Vertrag 2 Jahre: DSL 100 + Festnetzflat
12 Monate 19,99 € + 12 Monate 34,99 €
Fritzbox 7590 geht in mein Eigentum über: 0,00 €
Keine Tarifumstellungsgebühr.
Neuer Vertragsbeginn: sofort (26.09.2019) war ca. 3 std. nach dem Telefonat im System eingetragen.

Gruß
Dachkralle
 
  • Like
Reaktionen: zora

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,920
Beiträge
2,028,165
Mitglieder
351,087
Neuestes Mitglied
crazyshopper