.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Anwender profitieren von Videokommunikation mittels IP

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 7 Feb. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Anwender weltweit profitieren von Videokommunikation mittels IP
    Expressway-Technologie von TANDBERG überbrückt Firewalls

    Düsseldorf/Oslo, 7. Februar 2005 - TANDBERG stellte heute mit seiner Expressway-Technologie eine Lösung vor, die Firewalls in Unternehmensnetzwerken überwindet. Gleichzeitig schließt Expressway die Kluft zwischen unterschiedlichen Übertragungsprotokollen, so dass sichere visuelle Kommunikation ab jetzt bequem und kosteneffizient an jedem Arbeitsplatz möglich ist. Bislang waren Firewalls das größte Hindernis für die Nutzung von Video über Internet Protokoll (IP). Die Entwicklung von Expressway erlaubt einen Blick in die Zukunft - weltweit grenzenlose Videokommunikation zwischen Unternehmen, ihren Zulieferern, Kunden und Telearbeitern. Darüber hinaus gab TANDBERG heute bekannt, dass seine MXP-Systeme jetzt auch das Session Initiation Protokoll (SIP) unterstützen und mit dem Microsoft Office Live Communications Server 2005, einer Instant Messaging Lösung für Unternehmen, sowie dem Windows Messenger zusammenarbeiten. Vor dem Hintergrund des diesjährigen CeBIT-Schwerpunkts Voice-over-IP (VoIP) richtet der norwegische Hersteller von Videokommunikation sein Hauptaugenmerk auf Video-over-IP, das bestehende VoIP-Lösungen um eine visuelle Komponente ergänzt.

    Netzwerk-Firewalls zu überbrücken, galt bisher als größte Hürde bei der Durchsetzung von Videokommunikation mittels IP. Videokommunikation wird derzeit zumeist innerhalb von Unternehmen oder virtuellen privaten Netzwerken (VPN) genutzt. Selbst ohne installierte Firewalls waren IP-Anrufe bisher eine Herausforderung, weil kein allgemein gültiger Nummernplan existierte. Die Expressway-Technologie umgeht diese Hürden.

    Die Expressway-Technologie ist ab jetzt fester Bestandteil aller TANDBERG MXP-Systeme, des TANDBERG Border Controllers und des TANDBERG Gatekeepers. Border Controller und MXP-Systeme überbrücken gemeinsam mit der Expressway-Technologie auf sichere Art und Weise Firewalls und übermitteln H.323 Videoanrufe, ohne die Funktionen der Geräte einzuschränken. Dazu gehören beispielsweise Verschlüsselung und Möglichkeiten, gleichzeitig Personen und Präsentationen anzuschauen. Expressway basiert auf einem offenen Standard und arbeitet auch mit Geräten und Infrastrukturen anderer Anbieter zusammen. Ein einheitlicher Nummerierungsplan, beispielsweise john@customer.com, erlaubt den Nutzern, sich leichter an Videonummern zu erinnern.

    Kunden, Lieferanten und auch Telearbeiter können mit Hilfe der Expressway-Technologie jetzt in die Videokommunikation eines Unternehmens mit eingebunden werden. Beispielsweise setzt ein Mitarbeiter im Verkauf ein Videomeeting vom Büro des Kunden mit einem Ingenieur an, um mit ihm kritische Fragen über Produktspezifika zu klären. Unternehmen können Echtzeit-Informationen mit Zulieferern von Angesicht zu Angesicht austauschen und so gewährleisten, dass die Anforderungen richtig kommuniziert werden. Und auch Telearbeiter nehmen an Meetings visuell teil und fühlen sich mit dem Unternehmen und den Kollegen enger verbunden.

    "Mit der Expressway-Technologie brauchen sich Nutzer von Videomeetings jetzt keine Gedanken mehr über Firewalls und Übermittlungsprotokolle zu machen," so Thomas Nicolaus, Geschäftsführer TANDBERG in Deutschland. "Auch in Deutschland setzen immer mehr Unternehmen auf Telekommunikation mittels IP. Videokommunikation über IP bietet ihnen eine wertvolle Zusatzfunktion. Die Zahl der Nutzer weltweit wird steigen."

    Wie TANDBERG heute bekannt gab, unterstützen alle MXP-Endgeräte jetzt auch SIP. Dieser relativ neue Internetstandard ist ein einfaches Protokoll, mit dem Internet-Sitzungen aufgebaut werden. Durch die Unterstützung des SIP-Standards arbeiten die TANDBERG Systeme mit der Microsoft Office Live Communications Server 2005 Software zusammen, einem Tool, welches Instant Messaging für Unternehmen ermöglicht. Die TANDBERG MXP-Geräte können auf diese Weise auch an den Windows Messenger gekoppelt werden. Die Nutzer profitieren von Videoanrufen, welche Sprachanrufe und Instant Messaging integrieren und sich mittels ISDN, H.323 und SIP in ein und dieselbe Konferenz einwählen.

    Die TANDBERG MXP-Produkte mit integrierter Expressway-Technologie werden ab heute ausgeliefert. Darüber hinaus ist ein Software-Upgrade mit SIP-Unterstützung für bereits ausgelieferte MXP-Systeme erhältlich. Alle Geräte und Technologien sind auch im Rahmen der CeBIT am Stand des norwegischen Herstellers von Videokommunikationslösungen in Halle 13, Stand 10.1 zu sehen.

    Quelle: Pressemitteilung

    Über TANDBERG

    TANDBERG ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten visueller Kommunikation und zugehöriger Dienstleistungen. Das Unternehmen unterstützt Organisationen beim effizienten Einsatz visueller Kommunikationsmethoden. Branchenspezifisches Wissen und ein ausgeprägter Beratungsansatz erlauben es TANDBERG-Kunden, neue Kommunikationsmöglichkeiten zu erschließen. TANDBERG treibt den Einsatz visueller Kommunikation durch standardbasierte Lösungen voran. Das Unternehmen verfügt über einen doppelten Firmensitz in New York und in Norwegen und hat bereits Kundenprojekte in mehr als 90 Ländern realisiert. TANDBERG notiert an der Osloer Börse unter dem Kürzel TAA.OL. Weitere Informationen zu TANDBERG finden Sie unter www.TANDBERG.net.