.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Asterisk an schweizer Anlagenanschluss - was brauch ich?

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN Allgemein" wurde erstellt von psuter, 18 Aug. 2005.

  1. psuter

    psuter Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo allerseits.

    nachdem ich nun lange genug mit den settings von asterisk rumgespielt habe, dass ich der meinung bin, eine einigermassen stabile anlage damit realisieren zu können möchte ich nun meinen asterisk server als ersatz der bisherigen telefonanlage (ascotel 2025) einsetzen. bisher hatte ich den server mittels einer hfc karte an die anlage angeschlossen, jedoch habe ich so nur 2 der vier kanäle zur verfügung und ich müsste die anlage für teures geld aufrüsten lassen (ca 1000.- chf) um die andern zwei kanäle auf einem weiteren s0 bus zur verfügung zu haben.

    anyway... auch wenn die 1000.- unter'm strich gar nicht so viel ist, würde ich eine lösung die unabhängig von der anlage ist bevorzugen. jetzt meine frage, was brauche ich dazu? so wie ich das verstanden habe muss ich ja erst mal eine vier kanal (2 port) isdn karte haben, die eine Punkt zu Punkt verbindung (und nicht eine Punkt zu Mehrpunkt verbindung) unterstützt. das können ja, wie ich hier im forum gelesen habe, die hfc karten schon mal nicht, ergo muss ich was neues kaufen.
    was ist hier zum empfehlen? ich habe gesehen, von avm gibts ne karte namens C2, die scheint für "basisanschlüsse" gemacht zu sein, was, so wie ich das verstehe der anlagenanschluss ist, den ich habe, sprich sie unterstüzen PTP. habe aber hier im forum nix zu der karte gefunden.

    gibt's evtl auch ne digium karte, die das selbe kann?
    was würdet ihr empfehlen?

    nächste woche kommt der elektriker vorbei und schaut sich mal die lokale installation an (hab den elektriker gewechselt, weil's der alte einfach nicht gerafft hat). er hat mir gesagt, dass der anschluss, der zu uns ins haus komme, ein passiver sei, sprich dass ich da noch nen nt davor hängen muss.. von denen haben wir aber glaub ich noch genügend rumliegen, daher sollte das nicht so ein problem sein.

    so.. jetzt wäre ich froh um ein paar tipps und aufklärungen. soweit ich informiert bin haben wir hier insgesamt vier kanäle und etwa 10 rufnummern.

    sehe ich dann die rufnummern im asterisk auch so, wie etwa die nummer eines fwd accounts und wie bisher die msn's der einkommenden anrufe, wenn ich den asterisk mit einer hfc karte an nem ganz normalen isdn anschluss habe?

    will mich da ein bisschen informieren, bevor ich beginne, für teures geld die falschen karten zu kaufen.

    grüsse
    pascal
     
  2. toldap

    toldap Neuer User

    Registriert seit:
    9 Aug. 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was für eine Leitung?

    Hallo psuter

    Mich würde es noch interessieren was Du für eine Leitung hast,
    auf deren Du 4 Kanäle hast..? Oder sind es vieleicht 2 ISDN
    Leitungn (P-P)?

    Wenn Du zwei "normale" isdn Leitungen hast, mit jeweils einen DDI-Block, kannst Du diese mit dem NT1 abfangen und über den s-Bus mit asterisk verbinden. Z.B mit einer avm ISDN Karte und Capi4linux...

    mfg toldap
     
  3. psuter

    psuter Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hi toldap

    wir haben zwei isdn leitungen im P-P mit einen ddi block für beide, sprich vier leute können gleichzeitig auf die selbe nummer anrufen und kommen dann zu uns durch. dem kunden wird das einfach kommuniziert als ein anschluss mit vier kanälen...

    komischerweise hat's im schrank wo das ganze zeugs drin ist vier NT's und ne telefonanlage, aber das könnte auch noch mit einer früheren installation zusammen hängen, denn normalerweise hat man ja wohl nur einen nt pro zwei linien oder? aber ich bin mir ganz sicher, dass wir nur vier linien haben, habs grad nochmals getestet.

    daher habe ich auch an die c2 gedacht, weil die ja zwei anschlüsse unterstützt. oder kann denn jede beliebige fritz card auch im PTP modus betrieben werden? sprich kann ich einfach zwei hunds komune fritz cards in meinen asterisk rein stecken? das wäre ja viel billiger. (die c2 kostet doch immerhin stolze 750.- chf händlerpreis)

    grüsse
    pascal
     
  4. toldap

    toldap Neuer User

    Registriert seit:
    9 Aug. 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Pascal,

    Ja, das ist richtig; ein NT pro Leitung bzw. zwei linien.
    Wenn Du jetzt die Leitungen mit dem Nt`abfängst, brauchst Du dir
    im Prinzip keine Gedanken mehr über P-P zu machen, den das würde das
    NT1 erledigen...wenn Du jetzt eine "einfachen" ISDN Fritz Karte
    (ca. 110 sFr.) und mit capi4linux an das Nt anschliesst, solltest Du deine Nummern entgegen nehmen können.. Bei mir läuft das so..einfach mit P-MP..

    So könntest Du das zweimal (für beide Leitungen) machen und intern die Nummern richtig verteilen, so, dass die Haupt-Nr. auf 4 Leitungen gleichtzeitig erreichbar ist...

    Habe das ganze leider noch nie selber ausprobiert...

    mfg

    Marco
     
  5. psuter

    psuter Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo marco

    mein elektriker hat mir eben gesagt, dass ich nicht einfach ein normales isdn telefon an den nt anschliessen kann (es ist eben kein normaler nt mit den farbigen leds drauf, sondern nur so ein kleines passives böxchen) sondern ich müsse da ein punkt zu punkt gerät anschliessen... daher die frage, ob ne normale fritz card auch punkt zu punkt kann?

    grüsse
    pascal
     
  6. toldap

    toldap Neuer User

    Registriert seit:
    9 Aug. 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi pascal

    Das ist ein NT1 (das kleine Gerät ohne Leds)..
    P-P hast Du ja nur auf dem genannten U-Bus bis zu dem NT1..anschliessend
    hast Du, so denke ich, einen normalen s-bus aus dem NT1...somit solltest du auch eine normale fritzcard damit zum laufen bringen...wie gesagt, ich habe das noch nie ausprobiert...kein P-P Anschluss...

    mfg

    marco
     
  7. psuter

    psuter Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hi marco
    ich hab heute mal ein isdn telefon an die vier kleinen nt's angeschlossen... auf der seite, wo's zwei rj45 dosen nebeneinander hat, dort schaffe ich es, dass, egal bei welchem der beiden ports ich das telefon einstecke, das display aufleuchtet... beim dritten rj45 auf der andern seite leuchtet nichts... in der mitte sind kabel, die in die klemmen gehen...

    interessanterweise sind aber nur zwei von den vier nt's so, bei den andern beiden scheinen alle stecker tot zu sein, was dann meine theorie mit den früher mal 8 linien und heute nur noch vier bestätigen würde oder?

    allerdings habe ich auf dem telefon keinen rufton gekriegt, egal wo ich es eingesteckt habe. das kann jetzt noch sein, weil die telefonanlage noch eingesteckt ist oder? die kann ich nun aber tagsüber nicht ausstecken, weil ja sonst alle telefone (firmentelefone) tot wären und die anlage braucht etwa 10 min zum booten...

    werde dann heute abend mal ausprobieren ob sich da was ändern lässt ;) .. hab auch noch ne fritz!card pci v2.0 auftreiben können, mit der ich das mal testen kann..

    grüsse
    pascal
     
  8. toldap

    toldap Neuer User

    Registriert seit:
    9 Aug. 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi pascal,

    Ja, das mit den "früher 8 Linien und heute noch 4..." Also lediglich 2 NT`s bei denen die Leitung funkt. deutet natürlich darauf hin, dass du 4 Linien hast, also 2 Leitungen.. Beim NT1 sind die 2 Rj45 Stecker nebeneinander die internen S-Busse...auf denen solltest du dein isdn Telefon einstecken können, eine msn vergeben (eine nummer aus deinem ddi Block...warsch. 2 Stellig....) Wenn Du dann telefonieren kannst, dann wirst Du die Leitungen garantiert mit einer "normalen" Fritz karte betreiben können...Ohne eine spezielle Karte einzubauen, mit der mann eben DDI Blöcke entgegen nehmen kann....

    In dem andern Rj45 Stecker (getrennt von den beiden nebeneinander) kommt der U-Bus rein...Also die Leitung die direkt z. von der Swisscom in das Gebäude kommt...Auf dieser Leitung wirst Du gegen 98 V. haben, d.h. pass auf das du da deine ISDN-Telefone, oder auch Deine Fritzkarte nicht einsteckst, sonst verbraten sie....

    Hoffe für Dich, dass du mit normalen Fritzkarten arbeiten kannst, und nicht noch extra welche für viel Geld besorgen muesstest...Halt mich auf dem laufendem!!!


    mfg
    Marco
     
  9. psuter

    psuter Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2005
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    so, heute war es so weit, der elektriker kam vorbei und hat uns drei dosen an die kastenwand des telco kastens geschraubt ;)

    zwei der dosen sind typische isdn anschlussdosen, wo man drei ports hat, einer für den U-Bus (der von aussen ins haus kommt, der wird dann an die u-bus schnittstelle des nt's verbunden), dann eine zur speisung des s-bus (das geht vom nt dort rein) und ein leerer port.
    die dritte dose ist eine mit zwei rj45 buchsen dran, die dient zum patchen des faxgerätes, bei der einen buchse kommt das analoge signal aus der telefonanlage, und die andere buchse ist dann zur telefonsteckdose an der das faxgerät hängt gepatched.

    nun geht also jeweils ein kabel vom u-bus in den kleinen swisscom nt hinein (und zwar geht das dort rein, wo ein rj45 anschluss alleine ist). dann kommt auf der anderen seite des nt's, wo zwei rj45 buchsen nebeneinander sind ein kabel wieder raus, was dann an die s-bus buchse der dose geht. diese ist zur telefonanlage verbunden. wenn ich nun den asterisk server anstelle der telefonanlage verwenden möchte, ziehe ich den s-bus stecker der telefonanlage vom nt ab, und hänge dort ein normales isdn kabel ran, welches dann zum asterisk server geht.
    dieser ist jetzt mit zwei ISDN karten mit HFC chipsatz (zwei billige karten) ausgestattet und mittels Bristuff so im asterisk anzusprechen.

    was nicht funktioniert: ich kann kein telefon direkt an den s-bus anschliessen, weil der nämlich nicht im P2MP (punkt-zu-mehrpunkt) modus ist, sondern im P2P, also punkt-zu-punkt oder halt eben auch anlagenanschluss genannt. das heisst konkret, dass man in der zapata.conf "signalling=bri_cpe" setzen muss. somit wird die hfc karte im p2p modus betrieben, welches den anschluss an einen anlagenanschluss ermöglicht.

    nun kommen also alle 10 nummern meines nummernblocks auf allen vier kanälen des anschlusses über die zwei isdn karten zum asterisk server, wo ich dann mittels did-routs (ich verwende asterisk@home mit dem amp drauf) bestimme, welche extension bei weilcher nummer klingeln soll.. und die did-nummer ist, wie marco das richtig gesagt hat einfach die zwei letzten zahlen der telefonnummer, in meinem fall also 30-39

    ah ja, fast hätt ich's vergessen: den fax schliesse ich über ein sipura 1001 adapter an. der adapter liegt jetzt auch gleich im telco schrank, so dass ich dort auch einfach das kabel bei der kleinen doppeldose rausziehen kann und stattdessen ein patchkabel zum sipura einstecken kann.

    somit kann ich jetzt also für software-wartungen und bei problemen mit meiner asterisk installation problemlos 3 kabel umpatchen und schon läuft alles wieder über die alte telefonanlage, die wir ja schliesslich für teures geld mal gekauft haben :)

    ende gut, alles gut..

    übrigens: hätte ich die telefonanlage (ascotel 2025) voip tauglich machen wollen, hätte mich das für die eine anlage mind. 3500.- chf gekostet! hätte ich ihr einen zweiten s0 bus verpassen wollen, damit ich alle vier kanäle direkt auf den asterisk server weiterleiten kann, hätte das rund 1500.- chf gekostet... diese beiden preise sind wohlbemerkt zusätzliche kosten zum asterisk server... nun müssen wir lediglich rund 300.- chf für die paar dosen zahlen (jetzt sind's wohl etwas mehr, weil die fax-dose noch spontan dazu kam) und wir haben erst noch ein gerät weniger im ganzen kreislauf drin...

    an dieser stelle ein herzliches dankeschön an die hersteller des hfc chipsatzes und an die leute, die deren verwendung unter asterisk ermöglichen...

    so, ich denke das klärt nun alle fragen für schweizer asteriskler ;)

    grüsse
    pascal
     
  10. toldap

    toldap Neuer User

    Registriert seit:
    9 Aug. 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Pascal,
    hoffe Deine Anlage läuft wie gewünscht.
    Nun habe ich das gleiche Problem wie Du vor einiger Zeit.. und zwar die Analgeanschlüsse.
    Frage:
    Sind das diese Karten..:
    Billion 1 Port S0 Card für ca. 38 Euro?

    Danke für Deine Hilfe

    mfg
    Marco