.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Asterisk parallel zur Siemens TK-Anlage?

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von xxcommy, 16 März 2005.

  1. xxcommy

    xxcommy Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!

    Privat habe ich bereits eine kleine Asterisk-Anlage als SIP-only Konfiguration aufgebaut und wir würden sehr gerne den gleichen Komfort auch in der Firma nutzen.

    Zur Zeit sieht es folgendermaßen aus:

    - uralte Siemens TK-Anlage (in der Größe eines Kühlschranks) mit uralten Zweidraht-ISDN-Telefonen.
    - Gelände mit mehreren Firmen und in der Größenordnung ca. 50 Nebenstellen
    - kein Know-How in der Konfiguration der Anlage.
    - für Konfigurationen muss eine Firma anreisen, da für das alte Schätzchen sonst kein Know-How mehr verfügbar ist
    - eine Erweiterung für einen internen S0-Bus ist vorhanden
    - Zwei Rufnummernblöcke 0-999
    - Soweit ich weiß Anschluß per PRI

    Die Gründe eine neue Anlage anzuschaffen liegen also auf der Hand. Allerdings wurde die Anlage erst vor 1-2 Jahren gebraucht erstanden (leider!) und somit ist der Verantwortliche zunächst nicht zu überreden eine komplette Neuanschaffung zu machen.

    Ich würde nun gerne für unsere Firma allerdings eine Asterisk aufbauen. Zu unserer Firma gehört ein Rufnummernblock. Welche Möglichkeiten haben wir jetzt? Ohne die genaue technische Machbarkeit zu kennen (evt. das Problem ;)) sehe ich da zwei Dinge:

    1. Ist eine parallele Aufschaltung an den PMXer möglich? Also PRI in die Asterisk und in irgendeiner Weise eine Durchschleifung an die Siemens? Um dann zu erreichen, dass die jeweilige Anlage dann auf die Nebenstellen reagiert, auf die sie konfiguriert ist?
    Machbar? Kompliziert? Einfach? zu bevorzugen?

    2. Den S0-Bus benutzen und entsprechende Nebenstellen an die Asterisk leiten, die dann ein Telefon klingeln lassen.

    Schön wäre es halt, wenn Durchwahlen wie bisher genutzt werden können. Wenn also Nebenstellen der Asterisk von der Siemens und umgekehrt ohne Vorwahlen und wie bisher angerufen werden können. Geht sowas überhaupt?

    Freue mich auf klärende Antworten. Wenn noch Fragen sind, fragen ;)

    Matthias
     
  2. oggy

    oggy Neuer User

    Registriert seit:
    29 Sep. 2004
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Die gute alte Hicom ist doch ein schönes Stück. Das Ding ist doch fast ein Selbstläufer und macht kaum Kummer. Ich selbst sitze hier vor einer und administriere sie (ca 9000 Nebenstellen). Ich habe hier den Asterisk über einen Optiset-S0-Adapter laufen und es funzt gut. Als Clients habe ich Cisco7960-Phones laufen. Mangels S2-Karte kann ich eine Queranbindung an die Hicom nicht testen, aber es müsste klappen. Parallelschaltung auf den PMXer wird nicht gehen, da der PMXer wahrscheinlich Point-to-Point fährt und Synchronisierungsprobleme bekommt, wenn mehrere TEs dran hängen.

    Amtsleitung-->Hicom-->Asterisk-->Sip-Phones
     
  3. xxcommy

    xxcommy Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!

    Die Hicom mag gut funktionieren, allerdings ist der riesige Nachteil, dass es fast niemanden mehr gibt, der diese Anlage konfigurieren kann und wir bei jeder kleinen Änderung jemanden holen müssen, und das nichtmal aus der näheren Umgebung...

    Somit fällt dann auch erstmal ein erster Test flach, da wir alleine sicherlich keine S0-Buchse zur Verfügung bekommen, denke ich *seufz*.

    Mal schauen..

    Matthias
     
  4. oggy

    oggy Neuer User

    Registriert seit:
    29 Sep. 2004
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich weiß jetzt nicht, wie sich der Asterisk mit 2 S2-Karten verhält, denn dann könnte man diese Variante basteln.

    Amtsleitung (NT)---->(TE Karte1)Asterisk(NT Karte2)--->(TE) Hicom


    Hmm für unsere Hicom hier gibt es von Siemens schon seit längerem keinen Support mehr. Alles wird durch Gebrauchtteile am Leben erhalten ...
     
  5. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Welche Telefone sind denn das? Siemens T451,421 etc? Die haben als Busprotokol U200.

    Asterisk kann man einfach vor die Anlage hängen. Die Hicom merkt dann noch nichtmal, das sie kein direktes Amt mehr hat.

    Hinweis:
    Vorher prüfen ob EDSS1 (Euro-ISDN) oder 1TR6 (nationales ISDN) am Amt ist.

    Die Hicom nimmt sich einen ISDN als Master-Clock und leitete daraus den ISDN-Takt ab (macht der IOP, I/O Prozessor der Anlage).

    Wieviel externe ISDN hat die Anlage?

    Und: Welche Hicom ist es? Eine 200er oder 300er?

    Eine 300er hat meißtens irgendwo ein Falco-Terminal. Wenn vorhanden dort mal ein CTRL-T ausprobieren. Passwort ist meißtens Siemens, siemens, hicom oder Hicom.


    MfG,
    Karl
     
  6. xxcommy

    xxcommy Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi!

    Als Telefone nutzen wir set451 und die Anlage ist eine Hicom 200.

    Extern angeschlossen ist die Anlage an einem PRI mit 30 Kanälen.

    Kann ich dann eine Karte mit mehreren PRI-Anschlüssen nutzen und Asterisk würde die dann transparent weiterleiten? Befindet sich die Asterisk also automatisch in einer Art Bridge-Modus oder muss ich die Leitung an die Hicom routen? Dafür brauche ich dann aber auf jeden Fall eine mehrfach-PRI-Karte? oder zwei einfache?

    Wie müssten Nebenstellen auf der Hicom konfiguriert werden um dann an die Asterisk weitergegeben werden oder bräuchte man dafür dann in jedem Falle so eine Querverbindung über einen Optiset Adapter?

    Wie sieht das dann aus? Verstehe ich das richtig? :
    Rufnummernblock 1234-0 bis -999
    Rufnummernblock 4321-0 bis -999

    auf der Hicom ist die 1234-100 und die 4321-100 definiert, auf der asterisk die 4321-200 und -300

    "Greift" sich nun die entsprechende Anlage die jeweilige vollständige MSN (im Falle von Euro-ISDN) und antwortet oder müssen vollständige Rufnummernblöcke auf jeweilige Anlagen definiert sein?

    Danke,

    Matthias
     
  7. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hmm, die 200 kann Euro-ISDN nur mit einem gepatchten IOP, der dann der Anlage nationales ISDN vorgaukelt. Wäre jetzt interessant zu wissen, was extern am Amt vorhanden ist.

    Den Asterisk kannst du einfach zwischen die Hicom hängen und den Dialplan anpassen. Asterisk wertet dann die Rufe entweder 1:1 hin und her oder du kannst auch LCR machen.


    MfG,
    Karl
     
  8. xxcommy

    xxcommy Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was als Protokoll verwendet wird kann ich jetzt gar nicht so genau sagen.. Definitiv weiß ich lediglich, dass Versatel bei uns die Telefone klingeln lässt. Ist natürlich die Frage, ob Versatel 1TR6 überhaupt anbietet(/n kann).

    Wo finde ich denn nähere Informationen zu einer Parallelschaltung. Also zunächst einmal eine Asterisk, die im ISDN-Teil die Hicom wie gewohnt funktionieren lässt und selbst auf ein paar Durchwahlen reagiert. Gibt es da Beispielkonfigs? Wäre schon cool, wenn ich einen Rechner fertig machen könnte und den erstmal nur innerhalb von 5 Minuten zwischen Amt und Hicom schalte.. (Auch wenn ich dem noch nicht so ganz traue...)

    Würde eine 4er PRI-Karte diese Aufgabe übernehmen?

    Allerdings ist die Anlage recht merkwürdig ans Amt angeschlossen.. So einfach wirds eventuell nicht.. Könnte ja mal bei Gelegenheit ein Foto machen...

    Matthias
     
  9. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Parallel geht nicht. Anlagenanschluß (30 B, 2 D-Kanäle) ist ein PTP (Punkt zu Punkt) Protokoll.

    Also Asterisk dazwischen und die Rufe durchstellen.

    Was ist denn an der Anschaltung so besonders? S2M ist 4-Draht-Technik.


    MfG,
    Karl
     
  10. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Parallel geht nicht. Anlagenanschluß (30 B, 2 D-Kanäle) ist ein PTP (Punkt zu Punkt) Protokoll.

    Also Asterisk dazwischen und die Rufe durchstellen.

    Was ist denn an der Anschaltung so besonders? S2M ist 4-Draht-Technik.

    Ach so: 5 Minuten könnte eng werden. Es dauert eine gewisse Zeit bis Anlage und S2m zusammenkommen. Der CG (Clock Generator) wird dazu erst langsam an die Referenztaktquelle (also z.B. Asterisk oder der S2m-Anschluß) herangeführt bevor die Verbindung zum Amt synchron ist und funktioniert.


    MfG,
    Karl

    PS: Hatte damals (95) eine Hicom 200 zum spielen zu Hause.
     
  11. xxcommy

    xxcommy Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sieht etwas anders aus als der PRI-Anschluss unserer Cisco-Einwahlmaschinen, daher verwirrt mich das etwas.. Der Anschluss für die Siemens ist wohl direkt aufgelegt und nicht per RJ-45 angeschlossen, daher könnte es etwas komplizierter werden :(

    Matthias
     
  12. oggy

    oggy Neuer User

    Registriert seit:
    29 Sep. 2004
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich glaube, du mußt eine Nachtschicht einlegen...

    Also ich würde mich das nicht zutrauen, in einer Nacht und Nebelaktion den Asterisk zwichen Amt und Hicom zu basteln. Im Asterisk gibt es zu viele variablen, die verstellt werden können, um es richtig zum laufen zu bekommen.

    Du müsstest zB den Rufnummernblock der anderen Firma und Teile des eigenen Rufnummernblockes 1:1 durchschleifen (zB. Faxe sollen ja analog bleiben). Die eigenen Nebenstellen können in der Hicom ja eingerichtet bleiben, da sie vorher vom Asterisk weggefischt werden und auf IP-Phones umgelenkt werden und dementsprechend nicht mehr auf der Hicom ankommen (so spart man sich die Administration auf der Hicom)... Set451, da bekommst du keinen Adapter dran. Wenn du den Asterisk schon blind administrieren kannst und du weißt wo welches "Häkchen" hin muß, dann probier es. Ich hab schon die Erfahrung gemacht, daß es manchmal nicht so leicht ist, es am Asterisk zum laufen zu bekommen (zB wenn man von Heute auf Morgen den S0-Kartentyp wechselt, ohne sich vorher zu informieren)....
     
  13. xxcommy

    xxcommy Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Etwas problematisch ist dabei natürlich, dass man nicht testen kann. Optiset Adapter haben wir bereits im Einsatz (für einen Kunden im Rechenzentrum, der per ISDN-Karte Faxe verschickt).

    Bei den ganzen Problemen wäre es ja wahrscheinlich einfacher den Rufnummernblock zu einem SIP-Anbieter zu portieren und eine komplett virtuelle Anlage aufzubauen ;)

    Matthias