Ata-486 und statische LAN-IPs

jockel666

Neuer User
Mitglied seit
18 Okt 2004
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

ich bin Neu hier, darum gleich mal eine HALLO an alle!

Der eigentliche Grund meines Post ist natürlich ein Problem, leider.

Nachdem der ATA als Client mit meinem Router (ein X-Micro g-WLAN Router) nicht zusammenarbeiten wollte, muss ich ihn nun als Router einsetzen. Das kann und wird wahrscheinlich auch Problem des Routers sein, hat jemand Erfahrungen mit dem X-Micro?

Naja nun als Router eingesetzt funktioniert der ATA ja, nur leider bin ich mit dessen Routerfunktionalität ziemlich unzufrieden:
Mein eigentliches Problem ist folgendes: Wenn ich die IPs der Rechner im LAN manuell konfiguriere, komme ich nicht mehr ins Internet. Lasse ich dagegen jeden seine Adresse per DHCP beziehen funktioniert alles. Selbst wenn ich genau die gleiche Adresse wie zuvor per DHCP bezogen, einstelle, lässt mich der ATA nicht mehr ins Netz.
Kennt ihr dieses Problem? Wie kann man es beseitigen.

Ich benötige unbedingt feste IP, wegen dem Weiterleiten bestimmter Ports. Und da findet sich das nächste Problem, das Portforwarding funktioniert auch nicht. Bei meinem Router hatte ich Ports weitergeleitet, nun leite ich dieselben Ports beim ATA weiter, bin aber trotzdem nicht auf diesen erreichbar?!?

Dann habe ich noch einen dig. Satreceiver mit Netzanbindung. Dieser bekommt vom DHCP-Server des ATA keine Adresse zugewiesen. Mit meinem Router hat das problemlos funktioniert. Da ich mit statischen Adresse aber nicht ins Netz komme, hat der Receiver nun kein Internet mehr.

Und das letzte was mich am ATA stört ist, dass er ewig braucht um sich nach einem Reset einzuwählen. Ich besitze T-DSL 768, und der ATA braucht manchmal gut 3 min um in I-Net zu sein. Ist das normal?

Schonmal vielen Dank im vorraus für Eure Antworten.

MfG
Jockel
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Du mußt bei der Konfiguration Deiner PCs beachten, daß der ATA die DNS-Server des ISP einfach an die Endgeräte "durchreicht" und Du deshalb die DNS-Server in den PCs manuell konfigurieren mußt. Auf keinen Fall darfst Du den ATA als DNS-Server bei den PCs eintragen.
 

LateRunner

Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2004
Beiträge
253
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,
der ATA ist kein besonders guter Router. Als ich noch T-DSL hatte, habe ich den ATA vor einem DSL Router gesetzt und dann kann man prinzipiell alles hinter dem DSL Router einstellen, so wie man es sonst auch kann, inclusiv Port forwarding, port triggering, sua und nat.

Auch bei mir hat es bei T-online 2-3 min gedauert bis sich das Teil eingeloggt hat, jedenfalls mit den neueren Firmwares. Ein weiteres Problem war, daß nach einigen Stunden Betrieb zwar noch alles funktionierte, aber das HTML Menu nicht mehr zugänglich war. Hierzu mußte der ATA neu gebootet werden.

Ich habe jetzt schnelleres SDSL und den ATA hinter den Router gesetzt. Ich glaube das ist letztlich stabiler, auch dann wenn man die QOS_Funktion des ATA so nicht nutzen kann.

VG

LateRunner
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
der ATA ist kein besonders guter Router.
VETO :!:

Der beste Router für VoIP der mir bisher untergekommen ist, sofern man auf WLAN verzichten kann. Und ich habe bestimmt schon sehr viele Router hier getestet.
 

LateRunner

Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2004
Beiträge
253
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Naja Beta,
bester VOIP Router vielleicht, aber eben nur das. Kein Dyndns, keine Möglichkeit einen Server dahinter zu betreiben, Instabilitäten, kein Protokoll, keine Filter, keine Zeitsteuerung und auf uptimes wie ein Zyxel kommt ein ATA nie. AUßerdem braucht man noch einen Switch um dahinter mehrere Geräte zu betreiben. Da lob ich mir eben einen anständigen Router. Nimms mir nicht übel ... (ich nutze Grandstream trotzdem noch)

VG

LateRunner
 

jockel666

Neuer User
Mitglied seit
18 Okt 2004
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi,

danke für die schnellen Antworten. Das mit den DNS-Servern wusste ich nicht. Damit ist also das mit Problem mit den statischen IPs gelöst. Mit den T-Online DNS-Servern funktioniert alles und auch der Sat-Receiver hat Netz.

Mal kucken ob ich nun noch die Filesharing Ports durchkriege...

Prinzipiell wärs mir auch lieber den ATA als Client einzusetzen, aber wie gesagt gibs da Probleme mit meinem Router. Werd ich wohl bei Zeiten mal in einen anderen besseren investieren müssen. Aber auch dazu gibts ja hier genug Infos.

Also danke nochmal für die Hilfe

MfG
Jockel
 

jockel666

Neuer User
Mitglied seit
18 Okt 2004
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ach ja das mit dem nicht erreichbaren Webinterface kann ich leider auch bestätigen...


MfG
Jockel
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

jockel666

Neuer User
Mitglied seit
18 Okt 2004
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
LateRunner schrieb dass nach einigen Stunden Betrieb zwar noch alles funktioniert, aber das Webinterface nicht mehr erreichbar ist. Erst nach einem Reset ist es wieder da.

MfG
Jockel
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Den Fehler hatte ich noch nicht, deshalb kann ich dazu nix sagen. Allerdings habe ich auch keinen Grund, "nach ein paar Stunden" auf das Webinterface zuzugreifen. Wenn der ATA mal läuft, dann tut er das auch schön zuverlässig.
 

xlephant

Mitglied
Mitglied seit
25 Jun 2004
Beiträge
337
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
gib dem router hinter dem ata doch eine fest ip, dann im 486er diese ip als dmz eintragen. und schon hat man keinen ärger mehr mit irgendwelchen portsperren etc pp
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,332
Beiträge
2,021,243
Mitglieder
349,883
Neuestes Mitglied
Lokivirus91