.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Bestehende Hipath 3350 mit Asterisk erweitern, dv. Fragen

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von Bernd-H, 3 Jan. 2005.

  1. Bernd-H

    Bernd-H Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    wir haben vor eine bestehende Telefonanlage (Hipath 3350) durch eine Asterisk zu erweitern. Hauptgrund für die Erweiterung ist, dass alle Steckplätze der 3350 belegt sind und somit die Entscheidung ansteht, eine zweite Hipath zu kaufen oder sich mit Asterisk aufs VoIP Terrain zu begeben.

    Da sich die Anschaffungskosten ja sehr im Rahmen halten und die Leistungserkmale mehr als überzeugend sind, wollen wir das Thema VoIP mit Asterisk näher untersuchen. Für einen reibungslosen Übergang ergeben sich aber eine Reihe von Fragen.

    vielleicht ergibt sich aus diesem Thread ein Leitfaden für kleinere Unternehmen wie uns, die mit dem Gedanken spielen, ihre bisherige Telefonanlage zu erweitern oder zu ersetzen.


    1. Grundsätzliches

    Bisher habe ich mich mit VoIP noch gar nicht beschäftigt. Gibt es grundsätzlich Punkte, die gegen einen Einsatz sprechen oder ist die technologie inzwischen ausgereift genug, dass man eine Unternehmenstelefonanlage darauf aufbauen kann?

    Die Featureliste lässt auf den ersten Blick ja keine Wünsche offen. Selbst Features wie IVR, SBR u.ä., die man sonst nur sehr teuer erkaufen muss, sind vorhanden. Gibt es möglicherweise banalere Dinge, die man beim Umstieg von Standard auf VoIP in Kauf nehmen muss, die sich auf den ersten Blick nicht so erschliessen?


    2. Hardware

    2.1 ISDN Karte

    Die Hipath hat 6 S0, von denen 3 amtsseitig mit einem Anlagenanschluss verbunden sind (DDI=2). Ein internen S0 wird für einen Fax-Server verwendet, die anderen beiden sind noch frei.

    Als Verbindung der Asterisk mit der Aussenwelt habe ich mir entweder zwei 4BRI Karten (AVM C4 oder DIVA Server V-4BRI) oder die beronet BN8S0 mit 8 S0 Port vorgestellt. Letztere ist mit ca. EUR 800,- etwas halb so teuer wie die Kombination von 2 4BRI Karten, daher frage ich mich, wo der Unterschied ist. Hat jemand die beronet Karte mit Asterisk am Laufen?

    Somit können 3 S0 für 6 gleichzeitige Verbindungen von der Asterisk in die Hipath verbunden werden und die Hipath ist weiterhin das führende System mit den Amtsanschlüssen. Alternativ ist natürlich auch der umgekehrte weg denkbar.

    2.2 Telefone

    Ich liebäugele mit dem Cisco 7940G, dem snom 220 und als Softphone für Windows mit dem X-Lite. Irgendwelche Einwände? Wie sieht das mit der Stromversorgung aus? Werden die Geräte üblicherweise via PoE versorgt oder haben sie eigene Netzteile?

    Welche Funktionen kann bei IP Telefonen auf frei definierbare Tasten legen? Direktwahl klar, Gruppe ein/ausbauchen? Ist Besetzstatus, Gruppenstatus (in/out) etc. über LED möglich?

    2.3 Aktive Komponenten

    Die beiden Büros müssen für VoIP und LAN vernetzt werden. Welche Voraussetzungen muss ein Switch erfüllen, um für VoIP geeignet zu sein. Gibt es eine Empfehlung für einen günstigen Switch, den ich per Gigabit Glasfaser verbinden kann? Damit könnte man dann alles über ein Kabel abwickeln. Kupfer ist (glaube ich) problematisch, da die Kabellänge ca. 120m betragen dürfte.

    2.4 DECT

    Wie bindet Ihr DECT Mobilteile transparent in die Anlage ein. Das VoWLAN Teil von Zxyel ist ja noch relativ teuer. wir haben auch eine Handvoll DECT/GAP Geräte, die wir weiterverwenden wollten. Gibt es da VoIP DECT-Gateways, die dann auch Anlagenfunktionen beherrschen. Insbesondere die zentrale Besetztsignalisierung ist hier ein Thema.


    3. Konfiguration

    3.1 OS

    Ich habe von einer Konfiguration gelesen, die über einer 256 MB SD-Karte gebootet wird. Das hört sich natürlich sehr attraktiv an. Damit kann dann der komplette Server sehr schnell von einem anderen System gebootet werden. Die Hardware könnte zudem durch den Einsatz vom VMWare virtualisiert werden. Was haltet Ihr davon? Ist der letzte Punkt überhaupt sinnvoll oder notwendig?

    3.2 Rufnummernplan

    Der derzeitige Rufnummernplan sollte nach Möglichkeit gar nicht geändert werden (Visitenkarten, Briefpapier etc.) Ist es möglich, einzelne Nummern auf die jeweils andere Anlage zu routen? Mit der Hipath geht das m.W. schon. Ist ein einheitlicher Nummernplan über beide Anlagen möglich?

    3.3 Voice Mailboxen

    Auf absehbare Zeit wird es einen Mischbetrieb mit beiden Anlagen geben. Tortzdem wäre es schön, den Mitarbeitern an der Hipath auch Voice Mailboxen zur Verfügung zu stellen. Das sollte soch durch geeignete Rufweiterleitung problemlos möglich sein. (z.B. Ruf 11 (Hipath Direkwahl) -> 811 (Asterisk Voice Box für 11) Die Voice Box schickt dann die Nachrichten per eMail oder lässt sich per Web/Softphone abfragen.

    3.4 Anbindung Hipath

    Ich habe gelesen, dass jemand an einer Implementierung der CORNET Protokolls arbeitet? Ist das schon fertig? Welche Einschränkungen entstehen bei der Anlagenvernetzung durch ausschliesslich S0 Anschlüsse?


    4. Backup / Desaster Strategie

    Welche Backup- bzw. Desaster Strategien habt Ihr? Ich meine nicht das klassische Datenbackup, sondern den Totalausfall des Rechners. Neben der höchstmöglichen Redundanz bietet sich in unserem Fall sicherlich auch die Hipath an: Sollten wir eines Tages komplett auf Asterisk umgestiegen sein, können wir duch das Umstecken der 3 S0 Kabel, die alte Infrastruktur im wesentlichen wieder herstellen. Mit DECT Mobilteilen ist dann der Verkabelungsaufwand auch nicht da.


    So, das war's mal für's erste... :)

    MfG,

    Bernd
     
  2. Meistar

    Meistar Neuer User

    Registriert seit:
    5 Jan. 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wir bekommen in diesen Wochen unsere VoIP Siemens Hipath 4000 - mal schauen inwiefern die wirklich VoIP kann.

    Soweit ich gelesen habe kann sie nur H323 und das Siemens Cornet-IP. Nix mit SIP ;-)

    3.4
    Wer macht die Implementierung der CORNET Protokolls?

    Ich rate dir auch zu Asterisk, da die enormen Kosten der HiPath technisch nicht gerechtfertigt sind.
     
  3. 80933

    80933 Neuer User

    Registriert seit:
    31 Okt. 2004
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    warum willst du auf das noch nicht voll funktionierende asterisk system nochdazu extern aufgepflanzt an die 100% stabile hipath umsteigen, die 3000 ist auch ip fähig versuch mal umzudenken auf ip anschaltung über eine hg1500 mit softclienten oder optipoint ip telefonen läuft fast so sicher wie die hipath und ist 100% in deine bestehende anlage integriert. hab die erst kürzlich so eine lösung gebaut bis hin zum schnurlosen headset mit rufannahme am headset läuft absolut sicher
     
  4. Meistar

    Meistar Neuer User

    Registriert seit:
    5 Jan. 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Frage ist immer das Kosten/Nutzen-Verhältnis.

    Sicher laufen die Hicomanlagen stabiler (wurde bestimmt noch nicht wirklich nachgewiesen), aber für das Geld kann man sich ja 2 Asterisk Server in einem HP Goldrand-Cluster hinstellen ;)

    Ein Vorteil von gekauften Anlagen ist natürlich der "Die Firma ist Schuld" - Faktor, falls etwas nicht geht. Bei Opensourceanlagen ist man immer selbst schuld, wenn etwas nicht geht und kann die Schuld nicht an andere weiterleiten ;-).

    Meisi
     
  5. rajo

    rajo Admin-Team

    Registriert seit:
    31 März 2004
    Beiträge:
    1,958
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Re: Bestehende Hipath 3350 mit Asterisk erweitern, dv. Frage

    Namnd. :)

    Nun, es gilt das, was für alle Server gilt: man sollte die Hardware mit bedacht auswählen, ein stabiles Setup planen, jemanden der sich mit Linux ausekennt das OS installieren lassen und dann bei Asterisk eben nicht den neuesten CVS-Entwicklerzweig verwenden sondern ein stabiles Release.

    Dann läuft das einwandfrei -- wir haben hier am Lehrstuhl einen Asterisk-Server für die Mitarbeiter mit ISDN/VoIP/Voicemail,... und einen im Rechenzentrum der Uni mit S2M (TE410P) als zentrales Gateway zur TK-Anlage. Seit nunmehr anderthalb Jahren ohne Probleme (ausser selbst verschuldeten durch Config-Fehler ;) )

    Hängt auch von den Telefoniegewohnheiten ab und den verwendeten VoIP-Protokollen und den VoIP-Endgeräten. z.B. eine Chef-Sek-Funktion wird man derzeit nur mit den Snoms als Endgerät hinbekommen. Man sollte sich da eine Liste erstellen, was man alles haben möchte und dann drüberschauen.

    Ich selbst kenne nur diese Karte hier:
    http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=8920
    Funzt soweit ganz gut.

    Sowohl Cisco als auch Snom sind PoE-Fähig, können aber auch mit Netzteil verwendet werden. Welches Telefon man jetzt will hängt auch wieder von den Einsatzzwecken ab... Beide sind nicht schlecht.

    Für die Statusgeschichten wäre das Snom interessant.

    Netgear hat günstige Switches... aber da bin ich jetzt nicht so bewandert.


    Kirk Telecom bietet einen Dect-Sip Adapter an.


    VMware geht nicht wegen Zugriff auf ISDN-Karten. CF ist natürlich eine Idee, wobei man sich dann überlegen muss, wo man Logfiles, Anrufstatistiken, Voicemail etc. hin abspeichert. Kann man natürlich übers Netz alles erledigen.

    Geht. Wenn die Hipath z.B. die Nummern einfach an den * weiterleitet. Wir hängen hier an der Uni mit den Asterisk-Servern auch hinter der TK und können trotzdem die öffentlichen Rufnummern "ganz normal" nutzen.

    Genau so machbar. Voicemalbenachrichtigung geht dann bei Asterisk üblicherweise per Mail mit wav-Anhang, alternativ kann das ganze dann über ein IVR-Menu abgerufen werden. Man könnte dann eine Einwahl von Hipath zu * definieren, die dann zur Eingabe der VM-Rufnummer/Pin auffordert und dann abspielt.

    Ja, da wird dran gearbeitet. Aber es ist eben noch in Arbeit ;)


    Nja, man sollte dann den Rufnummernplan nicht lokal in Dateien, sondern in einer externen Datenbank halten, so dass man z.B. einen standby-Server haben kann usw. usf. Und wie man das dann im detail macht mit HA-Linux o.ä. kommt dann auf den Grad der gewünschten Redundanz an.
     
  6. Bernd-H

    Bernd-H Neuer User

    Registriert seit:
    3 Jan. 2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Meistar:

    Die Hipath 4000 ist mit sicherheit eine Lösung die ausserhalb unseres Budgets liegt. Die 3xxx bekommt man ja recht günstig über eBay.

    Wer das Cornet Protokoll implementiert, weiss ich nicht, aber es ist wohl - wie rajo ja auch schreibt - noch in der Entwicklung.

    @80933:

    Ím Prinzip sind es genau die beiden Alternativen, die wir haben: Neue 3550 zur Erweiterung der bestehenden Anlage plus ein HG1500 für die IP Anbindung. für Voicemail dann noch eine Xpression und wir sind bei etwa EUR 6.000,-, wenn man - soweit möglich - auf gebrauchte Hardware zurückgreift. Damit hat man sicher ein sehr stabiles System (was nicht heisst, dass wir auch die Hipath in einem Jahr schon zwei oder drei Mal neu booten mussten). Dagegen steht aber ein Asterisk inkl. Hardware für ca. EUR 2.000,- Und testen können wir das ganze sogar erstmal für lau, da wir eine AVM B1 haben und sicherlich auch in unserer "Abstellkammer" einen geeigneten Rechner.

    @rajo:

    Erstmal vielen Dank für die Antworten.

    Die Sirrix Karte klingt ganz gut, auch preislich. Bei Junghanns kenne ich die Preise nicht und wauf der Website findet sich auch nichts. Junghanns bietet ja auch eine 8S0 an, wobei mir irgendwie 2 4-Port S0 besser gefallen.

    Bzgl. PoE beim Cisco 7950/50/60 habe ich gelesen, dass wohl die Steckerbelegung anders ist. Musstet Ihr da was besonderes beachten?

    Die Snom werden wir uns in jedem Fall mal ansehen wobei das Cisco natürlich optisch kaum zu toppen ist.

    Bei den Switches bin ich über eine Aktion von 3com gestossen. Die haben da einen 3com Baseline 2226 Plus Switch (24 Ports + 2 GBit) der scheint mir mit ca. EUR 750,- relativ günstig.

    Wo kann man den DECT-SIP Adapter von Kirk beziehen? Was kostet er? Drüber gestolpert bin ich auch schon aber genauere Infos konnte ich leider nicht bekommen.

    Bei der Redundanz geht es mir in erster Linie darum, dass wir im Problemfall relativ schnell (< 1h) wieder eine Telefonanbindung haben. Mir gefällt die Idee mit zwei fertig installierten Systemen ganz gut (Konfiguration alles auf Netz), bei denen man im Desasterfall nur die 4S0 Karten umstecken muss.

    So, damit sind alle Fragen ja im Wesentlichen beantwortet :)

    Vielen Dank nochmal,

    Bernd
     
  7. rajo

    rajo Admin-Team

    Registriert seit:
    31 März 2004
    Beiträge:
    1,958
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Steffen Koepf: http://lists.digium.com/pipermail/asterisk-users/2004-October/069559.html

    Die Junghanns-Karten können bei beronet http://www.beronet.com als BN4S0 / BN8S0 bezogen werden.

    Das weiss ich jetzt leider nichts, da wir die Telefone alle mangels PoE-fähiger Switches mit Steckernetzteil betreiben müssen :)

    Geschmackssache ;) Aber sicherlich macht ein 7960 optisch mehr her als ein Snom200 das ja ein normales ISDN-Tel Gehäuse hat.

    Oh, ja -- klingt nicht schlecht.

    Ich habe dies auch nur auf den Asterisk-Mailinglisten gelesen, dass für Q1 05 das ganze von http://www.kirktelecom.com/ geplant sei. Ich vermute mal stark, dass dies bedeutet, dass man es z.B. zur CeBIT vorstellen wird. Dort war ja letztes Jahr auch VoIP-mäßig einiges los, denke das wird dieses Jahr noch mehr sein. Bin mal gespannt :)

    Gruss,
    Rainer
     
  8. Michael@

    Michael@ Neuer User

    Registriert seit:
    21 Juni 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Bernd,

    ab Ende Februar ist unsere LE-PBX auf dem Markt.
    Asterisk mit Webbasierender Oberfläche.
    Preislich ist das Programm hoch interessant.
    Die CD wird für 500,- EUR zu haben sein.
    Einfach in einen PC einlegen der Bootet über die CD, installiert Linux, Asterisk und die Weboberfläche.
    Danach an deinem PC im Netz über den Browser den Server konfigurieren.
    ***---fertig---***
    Ich könnte mir vorstellen das ich Dir vorab, eine 14 Tägige, kostenlose Testversion zuschicke.
    Interesse???