.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Braucht man eine zusätzliche ISDN-Karte ??

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von ingohh, 6 Apr. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ingohh

    ingohh Neuer User

    Registriert seit:
    4 Nov. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Online Marketing Consultant
    Ort:
    München City
    Wenn ich ISDN-Merkmale auf dem Rechner nutzen will, wie z.B. einen ISDN-Anrufbeantworter, brauch ich dann trotzdem noch eine zusätzliche ISDN-KArte im Rechner oder kann die neue Fritz-Box 7050 das dann gleich mit ??

    Warscheinlich würde das nur klappen, wenn ich den Rechner über USB anschließe, oder ?
     
  2. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Du brauchst eine ISDN-Karte im Rechner. Z.B. auch zum Faxen.

    Die Capi der FBF ist nicht via Netzwerk ansprechbar.

    Anrufbeantworterfunktion wird allerdings wohl direkt von 1&1 angeboten, mit Zusendung via eMail. Ich schätze allerdings, daß dies nur die VoIP_Anrufe betrifft und für Festnetz immer noch ein gesonderter AB erforderlich wird.
     
  3. ingohh

    ingohh Neuer User

    Registriert seit:
    4 Nov. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Online Marketing Consultant
    Ort:
    München City
    Ach schade, ich hatte gehofft, wenn ich die neue Box über USB anschließe, daß dann gleich die CAPI-Funktion mit drin ist. Aber das geht ja auch bei der aktuellen Version leider nicht.
     
  4. traxanos

    traxanos Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Andre das glaube ich nicht unbedinngt. Denn die Box könnte doch eine Rufumleitung zu einem AB machen. Und dieser kann per VoIP Angebunden sein ;) Ist natürlich nur eine Vermutung.
     
  5. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    @traxanos

    Stimmt grundsätzlich natürlich - das würde doch aber bedeuten, daß man die Rufumleitung des Festnetzanschlusses auf den VOIP-Anschluß machen würde. Habe ich einen analogen Anschluß, der sowohl VoiP als auch Festnetz entgegennimmt würde der Festnetzanruf auf die Art zwar zum VoIP-Anruf, durch die Weiterleitungsregel aber wieder an sich selbst weitergeleitet - irgendwie klassischer Zirkelschluß, oder? Das müsste eigentlich schief gehen.

    Funktioneren könnte das ganze alerdings, wenn ich einen der analogen Anschlüsse nicht nutze und dorthin nur die Festnetzanrufe durchstelle, also nicht die VoIPs - und dann nur von dort weiterleite ... Damit müsste ich auf die Nutzung von einen Anschluß (für VoIP) verzichten, was allerdings aufgrund der Anzahl der Anschlußmöglichkeiten der FBF-S0 zu verschmerzen wäre. Allerdings dürften dann an den anderen Anschlüssen die Festnetznummern nicht direkt eingestellt sein, was wiederrum ärgerlich wäre.

    Eine sinnvoll erscheinende Lösung wäre, eine der 4 1%1-VoIP-Nummern als reine AB-Nummer zu verwenden, bei der gar kein Telefon klingelt, und die Festnetznummern dahin weiterzuleiten.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.