.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

BSI präsentiert Studie zu Voice over IP

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 24 Okt. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sichere Internettelefonie
    BSI präsentiert Studie zu Voice over IP


    Bonn/München, 24. Oktober 2005 – Mit der Sicherheit von Voice over IP-Systemen beschäftigt sich die neue Studie "VoIPSEC" des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Sie beleuchtet, was bei der Konvergenz von Sprach- und Datendiensten technisch und organisatorisch notwendig ist. Die Internettelefonie (Voice over Internet Protocol) wird in dieser Woche ein Schwerpunkt der Münchener Technologie-Messe Systems sein.

    "Mit der Verbreitung neuer Systeme erhöht sich auch das Risiko für Angriffe. Voice over IP bildet hierbei keine Ausnahme", erklärt Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI. "Bei der Auswahl eines Systems sollten die realisierten Sicherheitsmaßnahmen im Fokus stehen und nicht nur die Systemfunktionalität", fordert er. Den Vorteilen der VoIP-Technik werde in der Studie daher eine detaillierte Sicherheitsbetrachtung gegenübergestellt. Am Ende sollte die Entscheidung für oder gegen den Einsatz von VoIP-Systemen aber immer zugunsten der IT-Sicherheit ausfallen, betont Helmbrecht.

    Im Vergleich zu traditionell installierten Telekommunikationsanlagen (TK) ist der ungesicherte Einsatz von VoIP-Technologie mit deutlich größeren Risiken verbunden. Zu den Sicherheitsrisiken der TK-Welt kommen die der IP-Welt hinzu. Das betrifft in großem Maße die Systemverfügbarkeit. Während früher ein Ausfall der IP-Kommunikation oder der Telekommunikation entweder nur die Datenkommunikation oder nur die Telefonie beeinträchtigt hat, können mit der Zusammenlegung beider Technologien auch beide gestört werden oder ausfallen. Darüber hinaus ist es deutlich einfacher, Kommunikationsinhalte und -beziehungen abzuhören und mitzuschneiden.

    Das BSI empfiehlt daher bei der Einrichtung eines VoIP-Systems neben organisatorischen und infrastrukturellen Schutzmaßnahmen speziell auf die Verfügbarkeit und die Integrität des Systems zu achten. Geeignete Sicherheitsmaßnahmen sind heute zwar technisch und organisatorisch realisierbar, aber mit einem substanziellen technischen und finanziellen Aufwand verbunden, der die angestrebten Kosteneinsparungen möglicherweise vermindert. Daher müssen die Kosten für die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen bereits frühzeitig in die Planungen einbezogen werden.

    Die Studie "VoIPSEC" ist als PDF-Version auf den BSI-Internetseiten abrufbar: http://www.bsi.bund.de/literat/studien/VoIP/index.htm

    Quelle: BSI