.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Cisco SIP Phones an Smartnode 1200

Dieses Thema im Forum "Andere VoIP-Hardware" wurde erstellt von hedgeschredder, 9 Feb. 2005.

  1. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich möchte den Smartnode als PSTN gateway für Cisco SIP phones einsetzen. Wie kann ich den Smartnode dazu bringen anonyme Registrierungen zu akzeptieren ?

    Testweise hatte ich das mit einem SER und ISDN-Karte bereits am laufen.

    Danke für Eure Antworten.

    Thomas
     
  2. andreas

    andreas Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2004
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Thomas,

    ich hab noch nicht so ganz kapiert, was Du genau vor hast, da ich mich mit Cisco und Umfeld nicht auskenne. Kannst Du das vielleicht näher erläutern?

    Gruß,
    Andreas
     
  3. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    danke erstmal für die schnelle Antwort.

    Zur Zeit betreibe ich den Smartnode mit meiner Telefonanlage, das funktioniert auch sehr gut. Nun möchte ich zusätzlich noch IP-Telefone an den Smartnode anschliessen, so daß es möglich ist intern zwischen ISDN und SIP zu telefonieren, sowie SIP nach/von extern.

    Als SIP-Telefone benutze ich auf SIP gepatchte CISCO 7940/60. Diese sollen sich an dem Smartnode registrieren, so daß es möglich ist Gespräche zu den Telefone zu routen.

    Ich denke der Typ des Telefones ist egal, es müsste eigentlich für alle SIP Telefone gleich sein.

    Gruss


    Thomas
     
  4. andreas

    andreas Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2004
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Die Smartnode hat keinen eingebauten registrar, das wird so im Moment nicht funktionieren. In der Roadmap von INALP steht zwar, dass es irgendwann einmal kommt, aber nicht wann....
     
  5. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich kann in den phones das registrieren am proxy ausschalten, dann sollte es aber zumindest "blind" funktionieren.

    D. h. ich route die calls auf dem smartnode direkt zur IP der phones oder ?
     
  6. andreas

    andreas Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2004
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Calls auf die ISDN oder ETH-Seite der SN? (also IP-Calls oder PSTN-Calls)

    Sorry, stehe heute irgendwie auf der Leitung....
     
  7. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hatte mir gedacht das über routingtables zu machen. Es besteht ja die Möglichkeit die routingtables auf Basis von "called-uri" bzw. "calling-uri" zu konfigurieren. Basierend auf dieser Info könnte der call dann geroutet werden.

    Wird ein Gespräch von einem SIP phone aus initiert, sollte der Smartnode auf Basis der routingtable calling-uri erkennen von welchen Telefon das Gespräch kam. Mit einer zusätzlichen mappingtable muß dann nur noch die e164 Telefons generiert werden.

    Analog dazu wird das SIP intern <->intern call routing gemacht.
     
  8. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hatte mir gedacht das über routingtables zu machen. Es besteht ja die Möglichkeit die routingtables auf Basis von "called-uri" bzw. "calling-uri" zu konfigurieren. Basierend auf dieser Info könnte der call dann geroutet werden.

    Wird ein Gespräch von einem SIP phone aus initiert, sollte der Smartnode auf Basis der routingtable calling-uri erkennen von welchen Telefon das Gespräch kam. Mit einer zusätzlichen mappingtable muß dann nur noch die e164 Telefons generiert werden.

    Analog dazu wird das SIP intern <->intern call routing gemacht.
     
  9. andreas

    andreas Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2004
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ja, aber wie erreichst Du zunächst, dass die SN das überhaupt mitbekommt, wenn Du dich dort nicht registrieren kannst?

    Hmm, eine Möglichkeit könnte funktionieren: An der SN ein zusätzliches SIP-Gateway einrichten (funktioniert nur mit der neusten 3.2er Version zuverlässig) Dieses GW auf einen anderen Port (# call-signalling-port 5062) und dann vom SIP-Phone einen Dial an 012345678@smartnode-ip:5062. Den Rest dann über die Routing-Tabellen.

    Oder aber eine neues Gateway auf die interne ETH-Schnittstelle.

    Trotzdem, beides irgendwie "schräg" ;-)

    Aber bei beiden Varianten vorsicht, du mußt verhindern, dass ein fremder sich so eine ISDN-Leitung von außen holt, könnte teuer werden...
     
  10. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Cisco phones schicken auch im unregistrierten Zustand die SIP messages an die konfigurierte Proxyadresse (Smartnode). Der einzige Schönheitsfehler in dieser Konfiguration ist ein "x" neben der Line was unregistriert bedeutet.

    Ein Zugriff von aussen ist erst später geplant. Ich will versuchen eine Art LCR über einen SIP-Provider einzurichten. Ist Dir zufällig bekannt welche Ports der SN für SIP benutzt ? Für H.323 konnte ich es in der Dokumentation finden.
     
  11. andreas

    andreas Mitglied

    Registriert seit:
    29 März 2004
    Beiträge:
    485
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Welche Ports suchst Du?
    SIP: 5060 kann mit dem Befehl call-signalling-port aber geändert werden. Das ist dann der Port auf dem die SN "hört" wenn Du dich an einem Registrar mit einem anderen Port als 5060 anmelden möchtest, mußt Du im Kontext des SIP-Gateways beim Befehl registrar diesen angeben. Steht aber in der Doku drin, afair.
     
  12. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich suche die Ports für die RTP Streams. Laut Handbuch sind diese für H.323: UDP 4864…5118 (even numbers) Voice data (RTP).

    Leider steht dies für SIP nicht im Handbuch, den Startport denke ich kann ich noch ermitteln, aber wie sieht es mit folgenden calls aus ?
     
  13. RB

    RB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2004
    Beiträge:
    1,311
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Selbständiger Bitbeißer
    Ort:
    40883 Ratingen
    Moin!

    Die RTP-Ports werden durch die Clients vorgegeben. Beim Cisco geht das über die Einträge start_media_port und end_media_port (oder über das Menü natürlich).
     
  14. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Ralf,

    da ich den Smartnode als ISDN -> SIP gateway betreiben möchte (ISDN Telefon an Sipgate), und das ganze hinter einem NAT-Router betreibe, muß das forwarding der entsprechenden Ports konfiguriert werden. Die RTP streams werden hierbei von dem SN erzeugt oder entgegen genommen.

    Die Anpassung der SIP messages (IP Adresse) soll hierbei ebenfalls der Router vornehmen.
     
  15. RB

    RB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2004
    Beiträge:
    1,311
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Selbständiger Bitbeißer
    Ort:
    40883 Ratingen
    Hallo, Thomas!

    Das habe ich auch so verstanden, aber die Protokollabwicklung sieht das trotzdem so vor, daß die RTP Ports vom Client vorgegeben werden.

    Auf der einen Seite also von den Telefonen zum SN (was ich im vorigen Beitrag meinte). Auf der anderen Seite kann sich der SN die Ports Richtung Sipgate eigentlich aussuchen. Er muß bei einem Verbindungsaufbau dann halt irgendwelche Portnummern mitschicken, die er gerne hätte (und für die man natürlich auch das Forwarding gemacht hat). Die Gegenstelle macht das gleiche entsprechend mit ihren Ports. Dann können beide loslegen...

    Diese Absprache läuft wiederum über den Control-Port (gewöhnlich 5060). Auch dieser kann aber im "Register" vom Absender auf seiner Seite geändert werden.

    Die SIP <--> SIP-Calls laufen dann ja normalerweise sowieso direkt von Client A zu Client B ab. Die Aktion ist also nur für die Gateway-Funktionalität interessant.

    Ich frage mich eigentlich eher, wie Du dem Router beibringen willst, die IP-Adressen in den SIP-Messages zu ändern. Hast Du da einen mit SIP-Proxy on Board?

    Oder habe ich dein Vorhaben doch noch falsch verstanden??
     
  16. hedgeschredder

    hedgeschredder Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja, das Problem ergibt sich erst, wenn Sipgate den RTP stream nach dem "handshake" auf den ausgehandelten Port schicken will, der muß von dem NAT Router dann entsprechend weitergeleitet werden. Aus Sicherheitsgründen möchte ich den Bereich soweit wie möglich einschränken.

    Als Router benutze ich eine C2600 von Cisco. Das IOS erlaubt eine Art SIP-Proxy mit dem Befehl:

    ip nat service {list {access-list-number | access-list-name} ftp tcp port port-number | sip [tcp | udp] port port-number | skinny tcp port port-number}