.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Config Problem: Wie komme ich von einem Netz über einen zweiten Router ins Festnetz

Dieses Thema im Forum "Cisco" wurde erstellt von moodsi, 18 Jan. 2006.

  1. moodsi

    moodsi Neuer User

    Registriert seit:
    13 Juli 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe zwei VoIP Netze, bestehend aus jeweils einem 1760 mit CME, jeweils einem 3550 und daran angeschlossenen IP Phones.
    Die Config steht soweit, dass ich innerhalb der einzelnen VoIP Netze telefonieren kann, und wenn ich einen S0 Bus an den Voice Port hänge, kann ich auch raus telefonieren.
    Ich hab also nun ein Netz mit Festnetzanbindung und eins ohne.
    Ist es nun möglich, mit einer seriellen Verbindung oder ähnlichem von dem Netz ohne Festnetzanbindung über das andere raus bzw. ins andere Voice Netz zu telefonieren? Wenn ja, wie kann ich das machen? Gibt es sowas wie ein festes Voice Gateway oder so?
    Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

    Gruß Moodsi
     
  2. moodsi

    moodsi Neuer User

    Registriert seit:
    13 Juli 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ich hab zwei Router mit jeweils einer FastEthernet, einer Seriellen und zwei VoicePorts. Die Config hier ist momentan auf beiden Routern identisch. Was fehlt da denn noch, damit ich von einem Netz ins andere komme? Was ich auch nicht weiß, ob ich das über die serielle Verbindung machen kann, oder ob ich die Verbindung zwischen den beiden Routern über nen VoicePort herstellen muss!
    Hier die wichtigsten Teile aus der Config:

    interface FastEthernet0/0
    no ip address
    speed auto
    !
    interface FastEthernet0/0.100
    description Trunkport Data
    encapsulation dot1Q 100
    ip address 20.1.100.254 255.255.255.0
    no snmp trap link-status
    !
    interface FastEthernet0/0.200
    description Trunkport Voice
    encapsulation dot1Q 200
    ip address 20.1.200.254 255.255.255.0
    no snmp trap link-status
    !
    interface Serial1/0
    no ip address
    shutdown
    !
    interface BRI2/0
    description S0-Bus_ZUR_TK-Anlage
    no ip address
    isdn switch-type basic-net3
    isdn tei-negotiation first-call
    isdn point-to-point-setup
    isdn incoming-voice voice
    isdn outgoing display-ie
    isdn static-tei 0
    !
    interface BRI2/1
    no ip address
    shutdown
    isdn switch-type basic-net3
    isdn point-to-point-setup
    !
    ip classless
    !
    ip http server
    no ip http secure-server
    !
    control-plane
    !
    voice-port 2/0
    compand-type a-law
    cptone DE
    bearer-cap Speech
    !
    voice-port 2/1
    !
    dial-peer voice 111 pots
    destination-pattern 0T
    incoming called-number 80
    direct-inward-dial
    port 2/0
    !
    num-exp 80 95
    !
    telephony-service
    load 7960-7940 P00305000600
    load 7905 CP7905060000SCCP050124A
    max-ephones 10
    max-dn 10
    ip source-address 20.1.200.254 port 2000
    auto assign 1 to 10
     
  3. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Die Konfiguration darf nicht identisch sein, sondern es müssen verschiedene Subnetze verwendet werden. Zunächst einmal empfehle ich Dir, nicht die 20.x.x.x, sondern 10.x.x.x zu verwenden, denn das sind die offiziellen privaten Adressen im Class A Bereich.

    Dann definierst Du ein Netz z.B. als 10.0.1.0/255.255.255.0 für die Clients auf der einen Seite und auf der anderen Seite 10.0.2.0/255.255.255.0. Als Transitnetz für die Kopplung der beiden Router verwendest Du 10.0.254.0/255.255.255.0 (ja, ich bin verschwenderisch heute morgen ;-) ). Die beiden Router werden verbunden und bekommen jeweils Adressen auf den beiden Netzen (ihr jeweiliges lokales Netz und das Transitnetz). Nun mußt Du nur noch beiden Routern sagen, daß ihre Route für das jeweilige andere Client-Netz über die IP-Adresse des Transit-Interfaces des jeweils anderen Routers erfolgen soll... VOILA!

    SOllte da noch eine Internet-Route im Spiel sein, so muß der Router, der den Internet-Anschluß hat, natürlich als Default-Router für beide Netze agieren und entsprechend muß eine solche Route definiert werden.

    Alles klar?

    --gandalf.
     
  4. moodsi

    moodsi Neuer User

    Registriert seit:
    13 Juli 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Servus!

    Also die Config ist nicht 100% identisch. Habe auf den Routern natürlich unterschiedliche Netze eingerichtet.
    Denkst du, dass das mit dem Transitnetz auch für Vocie funktioniert? Muss ich da zusätzlich nen extra dial-peer einrichten, oder vielleicht irgendwas im CME konfigurieren?
    Internet ist da nicht im Spiel, aber eben nur an einem Router eine Festnetzanbindung verfügbar.

    Gruß
     
  5. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Das Transitnetz brauchst Du nur für das korrekte Routing zwischen den beiden Ciscos... Alles weitere ist IP-Routing...

    --gandalf.
     
  6. MarkusS

    MarkusS Neuer User

    Registriert seit:
    13 Juni 2005
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nehmen wir die IP-Connectivity mal als gegeben an.

    Einigermassen ideal ist es wenn jeder CME/Router einen eigenen Durchwahlbereich hat, Router A z.B. Durchwahlen 100-199, Router B z.B. 200-299.

    Dann kannst Du die beiden CMEs so konfigurieren dass die Telefone vom Router A die Telefone vom Router B erreichen können (über die Durchwahl), dann kann man z.B. auch zwischen den CMEs vermitteln u.s.w.

    Auf Router A:

    telephony-service
    call-forward pattern 2..
    transfer-pattern 2..
    !
    dial-peer voice 200 voip
    destination-pattern 2..
    session target ipv4:IPVONROUTERB
    dtmf-relay h245-signal
    !

    Auf Router B analog, anstatt 2.. halt 1.. und die IP von Router A im Dial-Peer.

    Soweit für die Kür.

    Die Pflicht: Ist eigentlich relativ einfach: Gehen wir mal davon aus Router A hat das PSTN-Gateway, Router B will über Router A ins PSTN. Als Erstes brauchst Du eine Amtsholung, also eine Ziffer oder Ziffernfolge die dem CME signalisiert dass Du mit dem PSTN reden willst. Üblicherweise ist das die "0" (Null).

    Auf Router B kann man das dann so konfigurieren dass der User ein anderes Freizeichen hört wenn er die 0 eingibt:

    telephony-service
    secondary-dialtone 0

    Und dann brauchst Du nur noch einen Dial-Peer der dem Router B sagt wo er die Calls hinrouten soll die mit 0 anfangen, nämlich zu Router A.

    !
    dial-peer voice 10 voip
    destination-pattern 0T
    session target ipv4:IPVOMROUTERA
    dtmf-relay h245-signal
    !

    Nun hast Du ein kleines Problem. Der Router B schneidet die 0 vorne wieder ab. Also brauchst Du eine Translation auf dem Dial-Peer die die 0 wieder dranklebt - oder die Telefone an Router B müssen 00 vorwählen - die erste 0 für den Dial-Peer auf Router B und die zweite Null für den Dial-Peer auf Router A.

    Dann brauchst Du dem Router A nur noch sagen was er mit gerufenen Nummern anfangen soll die mit 0 anfangen:

    !
    dial-peer voice 1 pots
    destination-pattern 0T
    incoming called-number .T
    direct-inward-dial
    port 0/0/0
    !

    Damit können die aber erstmal nur raustelefonieren, reinwärts sieht die Sache etwas anders aus, wahrscheinlich muss man die PSTN-Nummern dann wohl auf die Durchwahlen umbiegen.

    Wenn Du eine ziemlich aktuelle IOS-Version hast und ISDN zum POTS verwendest kann

    no dial-peer outbound status-check pots

    (im Global Config) auch nicht schaden - das Drecksding hat mich zwei Tage meines Lebens und einen TAC-Call gekostet.

    Gruss
    Markus
     
  7. moodsi

    moodsi Neuer User

    Registriert seit:
    13 Juli 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Fertig

    Hallo,

    vielen Dank für die Hilfe. Mittels verschiedener Dial-peers hab ich es nun hinbekommen, dass ich aus beiden Netzen in alle Netze (VoIP, hausintern, PSTN) telefonieren kann. Es funzt alles was ich brauche! Danke Leute!