.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Das Land zahlt für die Stadt.

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von CThiessen, 3 Apr. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CThiessen

    CThiessen Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    System Technician Submarinecable
    Ort:
    Sylt
    Moin,
    Nun gibt es bei 1&1 recht günstige Angebote.
    Allerdings nur wenn man in bestimmten Städten wohnt.
    Wohnt man in kleineren Städten ist es etwas teurer.
    Noch weiter weg muss man 5¤ Zuschlag bezahlen.
    Und weil das wohl nicht reicht werden sogar die Preise für alte Verträge noch mal um 1¤ verteuert.

    Ich finde ja gönn euch Stadtmenschen ja günstige Gebühren ich bin aber nicht einverstanden damit das es so aussieht als wenn ich Sie mitfinanzieren soll.

    Ist so etwas erlaubt?
    Was sagt die Regulierungsbehörde dazu?
    Kann man sich dort beschweren?

    Christian
     
  2. derchris

    derchris Neuer User

    Registriert seit:
    14 Juli 2004
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Essen
    Ich zahl in der Stadt mehr für Benzin als auf dem Land, das ist ein Skandal ... achne Marktwirtschaft.

    Offensichtlich haben sie bessere Konditionen für den Traffik der in gewissen PLZ Bereichen abgewickelt wird.

    Chris
     
  3. ted_simple

    ted_simple Neuer User

    Registriert seit:
    18 Feb. 2005
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was soll das Gemeckere!?

    In der Realität ist es so, dass 1&1 in den Städten ja auch mit ganz anderer Konkurrenz zu kämpfen hat, z.B. Arcors DSL flat für ¤10. Aber bundesweit können die natürlich ihre ¤6,99 nicht anbieten!

    Wenn es einen Zwang zu Einheitspreisen gäbe, könnte sich 1&1 einfach in zwei Subfirmen aufteilen, die pro forma unterschiedliche Produkte anbieten. Aber der logitische Aufwand ist volkswirtschaftlich vollkommen bescheuert und nützt niemandem.
     
  4. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,281
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Sicher kann man dem Anbieter die Preise nciht vorschreiben. Ärgerlich ist es trotzdem, wenn mein Nachbar die gleiche Leistung 30% billiger bekommt, nur weil eine Stadtgrenze dazwischen ist.

    Zum Tanken kann man ja noch woanders hinfahren, auch wenn ich die aufgestellte Behauptung so nicht nachvollziehen kann. Hier ist es i.A. so, dass auch das Benzin in der Stadt billiger ist.

    jo
     
  5. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Ehrlich gesagt ist es wohl eher so, daß bisher die Städte das Land mitfinanzieren. Der eigentliche Anschluß wird ja zum gleichen Preis angeboten . Aber um die Vermittlungsstellen an die Backbones anzubinden, ist doch auf dem Land viel mehr Weg zurückzulegen und das bei weniger Kunden.
    Nicht umsonst lohnt es sich für andere Anbieter nicht, neue Netze auf dem Land oder in kleinen Städten aufzubauen. Würde nicht ein so guter Bestand aus den alten Zeiten der Monopol-Post bestehen, sähe es außerhalb der Städte noch schlimmer aus - und noch schlimmer, wenn der TK-Markt nicht zwangsreguliert würde. Bei freier Marktwirtschaft würde ein Telefon auf dem Lande für Otto-Normalverbraucher nämlich kaum noch zu bezahlen sein.
     
  6. mad79

    mad79 Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2004
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.