debitel zahlt Restguthaben nicht zurück

anti-telekomiker

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi!

Ich habe meine Sim-Karte zusammen mit dem dafür vorgesehenen Formular an Debitel gesendet, um die fast 60(!) Euro Restguthaben ausgezahlt zu bekommen.

Angeblich soll das 6 Wochen dauern.

Nach dieser Zeit tat sich natürlich nichts.
Also habe ich eine Mail hingesendet und dabei festgestellt, dass Debitel das Mail-Formular für Prepaid-Kunden im Vertragskundenbereich versteckt.....

Auf meine Mail hin wurde mir ein Textbaustein zurück gesendet. Ich sollte doch die Hotline anrufen. Diese kostet 41 Cent, ein Anruf kommt für mich daher nicht in Frage.
Ich habe jetzt vlt. 10 Mails hingesendet und jedesmal nur diesen Textbaustein bekommen.

Außerdem habe ich debitel eine Frist von 2 Wochen gesetzt und sie danach in Verzug gesetzt.

Was nun? Weiß jemand Rat?

anti-telekomiker
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
21,251
Punkte für Reaktionen
164
Punkte
63
Also habe ich eine Mail hingesendet...
...
Außerdem habe ich debitel eine Frist von 2 Wochen gesetzt und sie danach in Verzug gesetzt.
Per eMail? :shock:
Dir ist schon klar, dass solche Dinge immer nur per Einschreiben ect. gemacht werden sollen, oder?
 

hackboy

Neuer User
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
92
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Emails, die man an Firmen schreibt werden in der Regel nur mit einem Textbaustein beantwortet, wenn überhaupt. Das ist doch nichts neues.

Das höchste der Gefühle ist eine Antwort in ein bis zwei nichtssagenden Sätzen, von einem Mitarbeiter verfaßt, der sich täglich durch hunderte Emails plagen muß.

Allerdings würde ich eine Karte mit 60 EUR Guthaben auch nur per Einschreiben verschicken bzw. mit einem günstigen Paketdienst, denn Einschreiben sind nur bis 25 EUR versichert.
 

anti-telekomiker

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nun, die Karte und das Formular habe ich natürlich nicht per Mail gesendet, sondern als Einschreiben....

Bringt mir aber nix, wenn Debitel nicht reagiert....

Ich werde im Laufe der Woche mal in einen Debitel-Shop gehen. Nach meiner Erfahrung haben die einen "direkteren Draht".

Aber abgesehen davon: Was ist debitel für eine Firma, wenn Mails nur mit Textbausteinen beantwortet werden?
 

anti-telekomiker

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich war heute in einem debitel-service-point (oder so ähnlich).

Die nette Dame telefonierte kurz und meinte dann, dass die Auszahlung ein halbes Jahr dauert.

Mal gespannt, ob das noch was wird, oder eine Hinhaltetaktik ist....
Ok finde ich das alles nicht.
 

botz

Neuer User
Mitglied seit
28 Apr 2007
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
I have the same problem. I sent all necessary documentation to Debitel in the beginning of February 2008 and until today no money :-(.
The only way to communicate with them is really hot line 0900 xxx :-(.
But somewhere it says that it can take up to 6 weeks and not 1/2 year.
Never again Debitel!

@anti-telekomiker
could you keep me/us informed about progress (if you get money etc.) ?

thx
BTW: you can answer also in German I can understand something, but to write is more difficult and probably funny for readers ;-)
botz
 
Zuletzt bearbeitet:

botz

Neuer User
Mitglied seit
28 Apr 2007
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
@Chris
thx for the link. It looks like there is a lot of people with this problem. We should step together and do something.
I think that we should post this problem to some GSM/computer/IT magazin.
 

anti-telekomiker

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe die Sache schon der Verbraucherzentrale gemeldet. Wie erwartet gab es dort keine Reaktion...die haben halt genug zu tun.

Wenn jemand das gleiche Problem mit Debitel hat, sollte er sich ebenfalls dorthin wenden. Bei einer Häufung werden die eventuell tätig.

im Grunde würde ich für meine 60 Euro Anzeige erstatten und einen Antwalt nehmen. Auch dann, wenn ich dabei noch etwas investieren muss.

Nun warte ich erst mal exakt die 6 Monate ab. Wenn bis dahin nichts passiert ist, werde ich wieder zum debitel-shop gehen. Eventuell auch mal etwas früher, um zu fragen, ob es Zinsen gibt :)
 

botz

Neuer User
Mitglied seit
28 Apr 2007
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe die Sache schon der Verbraucherzentrale gemeldet. Wie erwartet gab es dort keine Reaktion...die haben halt genug zu tun.
some progress ?
Can you explain what/how did you send to Verbraucherzentrale (how much did you pay)?
 

anti-telekomiker

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
No progress so far because I didn't stick to it.
I'm still waiting until the 5 or 6 month have passed.

I didn't spend any money to the Verbraucherzentrale, I only contacted them by mail and awaited no response. I just wanted to inform them.

Two weeks ago I happened to be at a Mediamarkt.
They aren't allowed to access debitel's customer data (that's all we needed ;-) ), so they could not give any information about the file. But they again mentioned a period of 5 month to get the money back.

My next serious attempt will be in June at the debitel service point. I don't even think about calling that hotline...I spent enough money on that trying to get the "great free" dsl-modem from freenet :)
 

anti-telekomiker

Neuer User
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Success: I got my money back

Hi!

Today debitel transfered the money to my bank account.

I went to the debitel service point several times until they asked me not to come again ;-). They could not help me.

I created a mail template to remind debitel every day by mail.
And I wrote two letters.

In the first one, I wrote very much text and described what I tried before. I of course set a deadline.
Debitel's response was funny: They just send me a letter back which contained the form I already sent in to request the balance.
My letter was too long and they did not read it thoroughly.

In the second one, I complained about this response. I said that I informed my lawyer and that I will go to court for the 60 Euro because it's about principle.
I also wrote down a few paragraphs and made clear that debitel will have to pay all Costs I may have in this matter.
The deadline was the 31.08.08, and today I received a mail from debitel with a positive answer. Additionally, they already did the money transfer.
 

woprr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Jun 2007
Beiträge
2,997
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
38
vordrucke für gerichtliche mahnbescheide gibts in jedem schreibwarenladen.

streitwert zu gering für reguläres klageverfahren, in manchen bundesländern vorabschlichtung vorschrift.

vielleicht sollten die verbraucherzentralen auch edv qualitäts- und bonitätsscoringsysteme aufbauen wo verbraucher sich vorab über das geschäftsverhalten und zahlungsmoral gewisser läden informieren können...
 

werner-ulm

Mitglied
Mitglied seit
11 Okt 2007
Beiträge
253
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo woprr,

vordrucke für gerichtliche mahnbescheide gibts in jedem schreibwarenladen.
Sagen wir mal: in jedem besseren.

streitwert zu gering für reguläres klageverfahren
Da gibt es keine Grenze. Du kannst für beliebig kleine Beträge klagen. Allerdings wird dann das Verhältnis zwischen der eigentlichen Forderung und den Gerichtskosten immer ungünstiger.

Sinnvollerweise solltest Du als erstes einen Mahnbescheid beantragen. Wenn die dagegen Einspruch einlegen, mußt Du allerdings klagen, wenn Du die Sache weiterverfolgen willst. Und auch falls die zwischenzeitlich zahlen, läuft das Verfahren dennoch weiter. Denn dann klagst Du Deine Gerichtskosten und Nebenkosten ein, die Du vorgeschossen hast.

Es ist sinnvoll, denen vor dem gerichtlichen Mahnbescheid in einem formlosen Schreiben zu mahnen, eine letzte Nachfrist zu setzen und ihnen den Mahnbescheid anzudrohen. Rechtlich ist das aber nicht erforderlich. Wenn die eindeutig mit der (Rück-)Zahlung in Verzug sind (Fälligkeitstermin der Forderung überschritten) kannst ohne Vorwarnung einen Mahnbescheid beantragen. Wenn sich nicht anderweitig eine Frist ergibt, kannst Du ausdrücklich eine Frist setzen.

In den Mahnbescheid bzw. die Klage gehen natürlich alle Deine Aufwendungen für Formulare, Porti und dergleichen als Nebenkosten ein.

in manchen bundesländern vorabschlichtung vorschrift.
Ok, das solltest/mußt Du machen. Das ändert aber nicht Wesentliches an der Sache. So ein Schiedsgericht entlastet lediglich die ordentlichen Gerichte, das Verfahren läuft aber in sehr ähnlicher Form ab.
 

woprr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Jun 2007
Beiträge
2,997
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
38
Allerdings wird dann das Verhältnis zwischen der eigentlichen Forderung und den Gerichtskosten immer ungünstiger.

Sinnvollerweise solltest Du als erstes einen Mahnbescheid beantragen. Wenn die dagegen Einspruch einlegen, mußt Du allerdings klagen, wenn Du die Sache weiterverfolgen willst.

So ein Schiedsgericht entlastet lediglich die ordentlichen Gerichte, das Verfahren läuft aber in sehr ähnlicher Form ab.
-die zahlt der gegner wenn mans nicht verbockt.

-geht automatisch und wenn du das nicht ankreuzt nimmt den keiner ernst.

-hab grad nachgesehen, in BW muss alles unter 750¤ streitwert zum schlichter (SchlG BW)
 

werner-ulm

Mitglied
Mitglied seit
11 Okt 2007
Beiträge
253
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo woprr,

Egal wer die Gerichtskosten zahlt, bei kleinem Streitwert sind die immer hoch im Vergleich dazu.

Wie sieht das mit dem Schlichter in Bayern aus? Ich habe gerade ein Verfahren um 60 ¤ laufen, Mahnantrag eingereicht beim Mahngericht Stuttgart entsprechend meinem Wohnsitz, Klage eingereicht beim Amtsgerericht Neu-Ulm entsprechend dem Wohnsitz des Schuldners. Und da hat mich keiner an einen Schlichter verwiesen.

Grüße, Werner
 

Zurzeit aktive Besucher

Keine Mitglieder online.
3CX

Statistik des Forums

Themen
236,196
Beiträge
2,072,361
Mitglieder
357,414
Neuestes Mitglied
CaptainNem0