.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

DI-624+ & 2xHT4(2)86 @ 2xsipgate: Erfahrungen / Verbindungsabbrüche

Dieses Thema im Forum "D-Link" wurde erstellt von knaeusi, 4 Jan. 2006.

  1. knaeusi

    knaeusi Neuer User

    Registriert seit:
    2 Jan. 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Leipzig
    meine konfiguration ist die folgende:

    ich hänge an einer flat von kabel-deutschland (2048/220), kabelmodem motorola 5100 (kein wlan).
    (zuerst hatte ich den 486 als router, da das kabelmodem nur eine mac-adresse lanseitig unterstützt. hier bekam ich probleme, da er ab und zu ausstieg, vor allem auch bei filesharingbelastung)
    dann kam aus diesen gründen (und weil noch ein rechner dran musste) ein di-624+ dazu.
    im auslieferungszustand und mit firmware "2.07 de" funzten beide atas (486: 5004+5060; 286:5005+5061) sofort (beide 1.0.6.7)!
    (es gibt ja hier einige, die auf das teil wie übel schimpfen...)

    ich forwardete also sicherheitshalber zusätzlich die ports und die dinger laufen.
    ("detected NAT type is full cone")
    als stun habe ich bei beiden atas den sipgate:10000 eingetragen, weil ohne kriegen die die öffentliche ip des routers nicht mit und versagen.

    aber:
    -ich habe schon immer plötzliche verbindungsabbrüche, mal nach ner halben minute, mal gar nicht, aber zu oft.
    -ich habe keine möglichkeit den traffic für die atas zu garantieren. gibts irgendne möglichkeit bei dem router ?

    wer hat erfahrungen und tips für ähnliche konfiguration ?

    dmz geht nur für einen lan-teilnehmer, habe ich festgestellt. ist wohl generell so bei routern ?

    grüßele
    christian
     
  2. beckmann

    beckmann Guest

    Ich hatte so ne Kiste (DI 624+) auch mal! Du nutzt aber fuer beide Geräte andere Ports oder? Der eine Muss Sipport 5060 nutzen und der andere 5061 sonst kann es zu den Fehler auch kommen!

    Solltest du das schon beachtet haben, dann ist es sehr sicher der Router. D-Link hat nur VOIP Unfreundliche Hardware! Habe 3 Router getest alle das selbe. Dann war der Wutfaktor so hoch, dass ich mir beim Saturn gegen Aufpreis einen Netgear Router geholt habe! und was soll ich sagen ohne Portweiterleitung (nur mit Stunserver) lief meine Hardware (Grandstream ATA 486 und BT101)! Wie du siehst macht der Router viel aus!
     
  3. knaeusi

    knaeusi Neuer User

    Registriert seit:
    2 Jan. 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Leipzig
    yep,
    ich habe auf dem 486 5004 und 5060 parametriert,
    auf dem 286 dann 5005 und 5061.

    das problem ist, wie stelle ich fest, ob so ein teil voip-unfreundlich ist ?
    wenn man sowas vorher noch nie in den händen hatte,
    bzw. das heimnetz nicht ständig umkrempeln will,
    und geld für ein paar vergleichsrouter hab ich auch nich.
    ja sicher, das forum ist eine hilfe...
    was ist unfreundlich am router ??
    trafficvergabe der einzelnen ports ? lange signallaufzeit ?

    ich wählte den router aufgrund diverser funktionen aus, auch vpn, weil ich da ins firmennetzwerk möchte. das wlan war eher nebensächlich, nutz ich auch net.

    viele im forum schwören auf nen linksys.,
    wenn das so weitergeht, hol ich mir evt. doch noch nen anderen router und verscherbel den hier...die mühe jedoch...

    prinzipiell müsste meine konfi aber funzen, oder ???
    kann der router eigentlich die übertragungsrate für die atas sicherstellen können, gibt es derartige funktionen bei anderen routern ?
     
  4. beckmann

    beckmann Guest

    Ich weis selber nicht was genau das Problem des Routers ist. Ich habe nur bemerkt, dass nach wenigen Minuten bis einige Stunden einfach alle VOIP Ports (UDP) nicht mehr offen waren und einfach verworfen wurden. So hatte ich mehere Gespräche wo mich die Gegenseite auf einmal nicht hören konnte. Außerdem kamen häufig keine Anrufe rein.

    Selbt DMZ war bei mir Sinnlos, da der Router nach einer gewissen Zeit einfach nichts mehr durchgelassen hat. Ich denke er ist damit überlastet was da so auf UDP rein kommt oder kommt mit den Ports nicht klar.

    Was noch auffällig ist, dass es 3 Verschiedene D-Link 624+ Modelle gibt. Und einige vom gleichen Typ da ging VOIP bei anderen nicht. Daher habe ich den D-Link nicht mehr im Gebrauch. Auch wenn andere sagen das geht. Nur bei mir ging es definitiv nicht, habe das mit meheren Endgeräten getestet.
     
  5. knaeusi

    knaeusi Neuer User

    Registriert seit:
    2 Jan. 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Leipzig
    So macht sich das auch bemerkbar.
    entweder hört mich einer nicht mehr oder das gespräch bricht ab - besetztton folgt.

    die ständige erreichbarkeit dagegen ist scheinbar i.o.
    ich kann zu jeder zeit angerufen werden, mein 2. ata auch (nachbarwohnung).
    kein rotes blinken, aller 60 min neuanmelden beim sipgate-server, aber das spielt ja beim telefonieren selber eh keine rolle.

    ich hab den 624+ , H1, also Hx - hardwareversion.
    ferner stellte ic hfest, dass die anzahl der einträge in der firewall sehr begrenzt ist. je nach einträgen 10 einträge, dann meldet er voll !!! das kann ja wohl nich wahr sein, wenn er nur dazu ein router geworden ist.
    wie ein bäcker, der sagt, er kann täglich nur 10 brötchen backen...
     
  6. knaeusi

    knaeusi Neuer User

    Registriert seit:
    2 Jan. 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Leipzig
    nochmal,

    was hast du dir für einen netgear geholt ?
    welche möglichkeiten qos betreffend gibt es ?
    bei linksys z.b. kann man entweder lanports selber (für mich unsinn, da mehreres an einem hängt .. andere wohnung) oder aber
    ports selber priorisieren. aber nur 3 !!!???
    da bin ich mit 2 atas schon im hintertreffen.