DT-Videosprechanlage -TPS-Modul

elfterm

Neuer User
Mitglied seit
1 Aug 2020
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich bitte um Nachsicht, wenn ich mich als Neuling im ggf. falschen Themenwald bewege, aber ich habe keinen sonst passenden Bereich gefunden.
Seit Jahren betreibe ich (mit zwischenzeitlichen Hardware.Auffrischungen) eine 2-Draht-Bus-Videosprechanlage. Diese stammt ursprünglich von der China-Fa- V-tech und wird in Dtl. als DT-Serie z.B. von Schick-Handel und anykam vertrieben. Nach einem Blitzeinschlag in der Stromversorgung hat es meinen Trafo, den Monitor und meinen alten TPC-a/b-Wandler zerlegt. Nach Neuanschaffung (Monitor Dt47M und Telefonweiterleitungsmodul DT-TPS) klappt die Weiterleitung beim Klingeln (über Fritzbox 7590) nicht dauerhaft. Ich muss täglich die reset-Taste am TPS-Modul drücken um die Weiterleitung zu aktivieren. Die Anleitungen von Monitor und TPS-Modul geben keinen Aufschluss über dieses Fehlerbild. Mein früheres TPC-Modul hat solche Probleme nicht gemacht.
Da das Problem sehr speziell ist, hoffe ich, dass ein user mit ähnlicher Konfiguration hierzu etwas sagen kann.
Am Rande sei erwähnt, dass eine SIP-Lösung für mich in diesem Preisbereich nicht in Betracht kam und kommt, weil mich die Lösung über einen Sip-Account nicht wirklich begeistert. Ich behalte meinen Datenverkehr soweit möglich gern im Haus.
 

elfterm

Neuer User
Mitglied seit
1 Aug 2020
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
... da ich einer Problemlösung kein Stück näher gekommen bin, würde ich mich schon freuen, wenn mir jemand mit funktionierendem DT-TPS-Modul sagen kann, welche Rufumleitungsnummer er am Monitor eingestellt hat, Ich habe bislang die interne Rufnummer der Klingeltaste (702) gesetzt, damit die Fritzbox, die ja selbst noch eine Weiterleitung vornimmt, etwas mit dem Ruf anfangen kann, DIP-Schalter am Modul hab ich nur die 2 auf on gestellt.... Ich verstehe die Anleitung von Monitor und Modul nicht, die darauf abstellen, dass ich die Rufumleitungsnummer am Monitor eingeben soll. Das funktioniert zwar zeitweise, macht doch aber im Hinblick auf die Türsprechanlagenfunktion der Fritzbox keinen Sinn???
 

Kostenlos

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Mrz 2017
Beiträge
3,027
Punkte für Reaktionen
139
Punkte
63
Hallo!

Was empfiehlt oder beschreibt denn der Verkäufer bzw. Hersteller zu seinem Produkt in der Installations-Anleitung dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:

Multireed

Mitglied
Mitglied seit
3 Jan 2020
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
12
Punkte
18
Hallo.
Warum sich die Anlage aufhängt weiß ich auch nicht aber ich schreib mal wie es abläuft.
Ich hab keine solche Sprechanlage aber hab mal geschaut wie ich es heute gemacht hätte.
In der FB ein Fon als TFE einrichten. Dann wartet der FonPort auf Ziffern 11,12 13 oder14 von der TFE.
Diese auf dem Port gewählte Ziffer kann man in der FB den NSt zuordnen die klingeln sollen.
In Deine TFE würde ich als erste Rufnummer die 11 eintragen. Die wird auf dem Port gewählt und dann klingeln die zugeordneten NST.
Bei der zweiten Nummer weiß ich nicht genau aber ich vermute so. Wenn ein falscher abgefragt hat kann er das Türgespräch weitergeben an die 2 Nummer weitergeben.
Da würde ich die 12 einstellen. Da wird auf dem Port dann 12 gerufen und dann klingelt es bei den Zuordnungen für 12.
In der FbB kann iman in der Zuordnung den Türruf auch nach Extern schicken.
Ich denke das bei Dir die 702 eingetragen ist rührt noch daher das man früher über Telefonbuch der FB ohne TFE Modus die Auswahl der Rufstellen gemacht hat.
 

riogrande75

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Okt 2017
Beiträge
949
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
43
Nur mal so ne Frage: Ist da überhaupt irgendwas IP dran?
 

elfterm

Neuer User
Mitglied seit
1 Aug 2020
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zurück,

die Anleitungen sagen leider nicht sehr viel und ich war schon fleißig und habe wirklich fast jeden angeschrieben, einschließlich Hersteller, dt. und englischsprachige Händler und AVM. Eine etwas umfangreichere und erwartbare Antwort kam für die Fritzbox, dass diese einen internen Ruf der Klingeltaste für die Weiterverarbeitung benötigt und der englische Händler meinte, ich solle den Telefonadapter über den PBX-Anschluss mit der Fritzbox verbinden, was ich längst getan hatte (alternativ ließe sich am zweiten Anschluss des Moduls eine direkte Verbindung mit einem Telefon herstellen) .

Die Anleitung des Monitors ist am wenigsten aussagekräftig. Hier steht nur, dass man mit dem Telefonmodul die Rufumleitung vornehmen und bis zu 3 Ruf nummern eintragen kann.
Er setzt voraus, dass das Modul im Monitor erkannt wird (was der Fall ist) und gibt als weitere Einstellung Rufszenarien zur Auswahl vor: keine Weiterleitung/Weiterleitung nach 30s, wenn keine Antwort/ sofortige Weiterleitung (ist eingestellt). Die Anleitung enthält keine Angabe zu einer internen Rufnummernbelegung für die angeschlossene Klingeltatste (der Außeneinheit).

Im Monitor-Menü zur Rufnummerneingabe wird zwar die Zeichenfolge ** zur Eingabe einer Nebenstellennummer nicht angenommen, aber intern wohl verarbeitet, denn die Fritzbox erkennt beim Drücken der Klingeltaste am Beispiel der eingegebenen 702 den Ruf als intern. Wenn ich stattdessen z.B. die in der Fritzbox für die Kingeltaste vorbelegte Rufnummer 11 am Monitor eingebe; ändert sich Folgendes:
Die Fritzbox verschickt als push-den Nachricht die Meldung, dass nunmehr die Türsprechanlage den Ruf ausgelöst hat unter Klammerangabe **1, während bei der Rufnummer 702 die Nachricht den Ruf der Klingeltaste (**11) ausweist. Ich kann am Monitor auch x-beliebige andere Rufnummern eingeben, Dann kommt jeweils unverändert die Meldung, die Türsprechanlage (**1) habe den Ruf ausgelöst. Dennoch funktioniert zunächst der in der Fritzbox für die Klingeltaste eingerichtete Gruppenruf (alle Telefone) für einige Zeit (spätestens am nächsten Tag ist es wieder vorbei).

Auf den Seiten des renommierten Anbieters Schick-Handel gibt es lediglich einen screenshot zu den Einstellungen in der Fritzbox, wo das Menü zur Türsprechanlage gezeigt und die Klingeltaste mit dem voreingestellten Eintrag 11 steht. Einen Support bekam ich auf Anfrage nicht (verständlich, weil ich nicht dort gekauft hatte). Ansonsten wird in der dortigen Hilfe nur auf die DIP-Schalter eingegangen, die ich entsprechend gestellt (aber auch schon in allen anderen Varianten probiert hatte).

Mein gedankliches Problem ist, welchen Sinn es macht, einen Sprechmonitor zu haben, an dem ich 3 Rufnummern für die Weiterleitung eingeben kann/soll, während doch die Fritzbox selbst eine Weiterleitung vornimmt (einzelne Rufnummern, Gruppenruf etc.).
Ich brauche für die Fehlersuche in erster Linie einen Gedankenanstoß dafür, welches Zusammenspiel zwischen Innenstation, Telefonmodul und Fritzbox richtigerweise stattfinden sollte.
Es macht irgenwie keinen Sinn, dass erst alles funktioniert und dann plötzlich nichts mehr reagiert.
Ich war auch schon in anderer Richtung unterwegs (etwa, ob die Stromversorgung über den 2-Draht-Bus Spannungsabfälle am Modul erzeugt, die dazu führen, dass die gespeicherten Einstellungen verloren gehen, konnte aber keinen Hinweis hierauf finden und kann mir dies auch eher nicht vorstellen.

Ich bin also für jeden Hinweis dankbar, der mich vielleicht auf neue Ideen bringt.

Gruß

[Edit Novize: Beiträge gemäß der Forumsregeln zusammengefasst]
Sorry, meine o.g. Antwort berücksichtigt noch nicht die beiden Antworten hiervor.
Nein, mit IP hat das Ganze nix zu tun, Die SIP-Weiterleitung ließe sich nur über ein Softphone realisieren, was ich wegen externen Serveraccounts nicht wollte. Wenn das dann den Themenausschluss bedeutet, können wir an dieser Stelle gern abbrechen. In jedem Fall haben mir die Ausführungen von Multireed schon ein wenig weitergeholfen, um das Ganze besser zu verstehen.
Insoweit erstmal ein großes Dankeschön!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kostenlos

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Mrz 2017
Beiträge
3,027
Punkte für Reaktionen
139
Punkte
63
Hallo!

Im Beitrag #1 gab es ganz am Anfang einen TPC a/b Wandler, wenn es diesen nicht mehr gibt, weil angeblich vom "Blitz getroffen", wird das vermutlich nix mehr werden.
 

elfterm

Neuer User
Mitglied seit
1 Aug 2020
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Guten Abend, ganz so leicht lässt sich die Textaufgabe am Anfang nun auch nicht als unlösbar verwerfen. Statt des TPC-Moduls wurde ja das TPS-Modul angeschafft (beides a/b Wandler). Und nicht der Blitz im Gerät. sondern die hierauf beruhende Überspannung im Stromnetz war es vermutlich (wenn die ELKOs auf der Trafoplatine Pilzform annehmen...).
Was nebenbei auch zu einer von mir nicht beantwortbaren Frage führt. Wo ist der Unterschied, der vielleicht Aufschluss über die Funktionsweise gibt? Das TPC-Modul erzeugte noch hörbare Schaltgeräusche und ließ in der Außenstation den Wählton hören. Das TPS-Modul ist stumm.
Ich denke, dass wahrscheinlich nur ein user mit gleicher Exoten-Technik vielleicht helfen kann. Ich bin leider etwas unterbelichtet, was das Thema TFE angeht, aber löte schon seit ich 8 war Dinge auseinander und wieder zusammen.
 

Kostenlos

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Mrz 2017
Beiträge
3,027
Punkte für Reaktionen
139
Punkte
63
Ist doch im Handbuch auf Seite 7 alles beschrieben wie man das alles richtig anklemmt, wenn natürlich was anderes vom "Indirekten Blitzschlag" noch defekt wurde, z.B. die TFE ebenfalls, muss man vielleicht alles austauschen.

p.s.: Ist bei solchen Exoten-TFE meistens dann die einfachere bzw. bessere Lösung des Problem`s, übrigens der "Blitz" ist u. war der Auslöser!