.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

dus.net nun mit allen ca. 5.200 Ortsnetzvorwahlen

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 8 Dez. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    dus.net bietet Rufnummern aus allen ca. 5200 Ortsnetzen Deutschlands

    (DÜSSELDORF, 08.12.2005) Der bundesweit tätige DSL- und VoIP-Carrier dus.net stellt ab heute neue Rufnummern aus allen ca. 5200 Ortsnetzen der Bundesrepublik Deutschland bereit.

    Kunden der dus.net können seit heute über ein im Kundenbereich zur Verfügung gestelltes Formular neue Rufnummern für Ihr Ortsnetz bestellen. Hierbei spielt es keine Rolle ob es sich um einen großen oder kleineren Ort handelt. Der Nachweis des Wohn.- oder Firmensitzes muss nach wie vor über einen gültigen Personalausweis, eine Meldebestätigung oder eine Gewerbeanmeldung erbracht werden.

    Die Kosten für die Bereitstellung belaufen sich auf 9,90 EUR einmalige Aufschaltgebühr pro Bestellung sowie einer Schutzgebühr von 4,90 EUR pro Rufnummer und Jahr. Ab einer Menge von 10 und mehr Rufnummern gelten gesonderte Preise, die auf dem Bestellformular angegeben sind.

    Bei den bereitgestellten Rufnummern handelt es sich um portierbare Rufnummern die den allgemeinen Regelungen des TKG unterliegen. Dadurch wird gewährleistet dass eine Rufnummer auch nach einem Wechsel von dus.net zu einem anderen Telefonnetzbetreiber genutzt werden kann.

    Weiterhin bietet dus.net die Möglichkeit Rufnummern aus jedem Ortsnetz Deutschlands zu portieren. Nach einer Portierung laufen alle eingehenden Gespräche über das Netz der dus.net GmbH und werden an den oder die Kundenanschlüsse weitergeleitet.

    Nähere Informationen erfahren Sie auf den Webseiten der dus.net GmbH unter www.dus.net oder telefonisch über die Hotline.

    Quelle: Pressemitteilung

    Anmerkung: Parallel dazu ist der dus.net-Webauftritt heute in einer neuen Version online gestellt worden.
     
  2. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    JAHHAAA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! JUCHUUUUU!!!!!!!!!!!!! DA WARTE ICH SCHON SOOOOOOOOOOOOOOOO LANGE DRAUF!!!!!!!!! ENDLIIICHHH!!!!

    Ok... gleich mal da einloggen und bestellen.... :mrgreen:

    Endlich mal ein Anbieter, der ALLE Ortsnetze abdeckt und die Nummern dann dem Kunden komplett als Eigentum überlässt. Die Tage von Sipgate sind gezählt.....
     
  3. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Schutzgelder nun auch schon bei VoIP - Providern :crazy:

    was passiert mit dieser Schutzgeld-Forderung, wenn man die Nummer dann zu einem anderen Anbieter portiert ? So richtig scheint mir die Eigentumsfrage noch nicht geklärt zu sein.
     
  4. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Öhm.... Das ist eine eigene Telefonnummer, die portierbar ist. Wenn ich dafür umgerechnet 0,4083 Cent im Monat zahlen muss, dann ist das absolut ok. Immerhin muss Dus.net ja jederzeit damit rechnen, dass man die Nummer zu einem anderen Anbieter portieren kann. Ausserdem Entstehen doch Dus.net bei dem jeweiligen Kooperationspartner der die Nummern dann hostet auch Kosten. SimplyConnect verlangt für eine Festnetz-Nummer monatliche 2,99¤ (Buchung des SimplyConnect Features-Paket), oder wahlweise 99 Cent im Monat wenn man das Paket nicht buchen möchte. Das Sipgate nichts für die Nummern verlangt ist schon klar, die kann man nicht weg-portieren, sodass Sipgate garantierte Einnahmen hat durch Anrufe auf deren Festnetz-Nummern. Dadurch, dass die Sipgate-Nummern nicht portierbar sind überlegt man sich das auch zweimal nun eine Nummer bei einem anderen Anbieter zu buchen, da sich so ja die Festnetz-Nummer unter der man dann erreichbar ist wieder ändern würde. Dadurch, dass Dus.net voll portierbare Nummern anbietet hat der Kunde die freie wahl mit seiner Nummer auch zu anderen Anbietern wechseln zu können - genau wie das bei Festnetz-Anbietern seit eh und jeh üblich ist und auch bei vielen Mobilfunk-Anbietern.

    Ich finde das Dus.net Angebot sehr fair.
     
  5. docfred

    docfred Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2004
    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bin bisher erst einmal im selben Vorwahlbereich umgezogen, daher juckt mich die Portierbarkeit der Nummer gar nicht. Für Verbraucher dürfte es ohnehin kaum eine Rolle spielen und Geschäftskunden werden ihre wichtige Aussenanbindung und die öffentlich bekannten Telefonnummern kaum bei Anbietern wie dus.net oder sipgate haben. Und wenn doch, tuts mir leid für sie ;)

    Wieso willst du eigentlich von sipgate weg? Habe den Anbieter jetzt nach einem Jahr erst wieder neu für mich entdeckt, weil die Gesprächsqualität endlich exzellent ist, die Vefügbarkeit ist endlich gegeben, der Support hat mich letzte Woche wirklich vollends überzeugt...
     
  6. aerox-r

    aerox-r Guest

    Was soll ich mit einer portierbaren Nummer, wenn die Niemand in seinen Pool aufnehmen will. Da bleibe ich doch lieber mit meinen (VioP)-Nummern bei einem Provider, der mir nie Briefpost schickt und sich somit einen Kack dafür interessiert, ob ich eine Nummer auch dort verwende, wo ich sie verwenden soll.

    Apropo Schutzgebühr: Dus.net wird sich diesbezüglich dann noch mal näher mit der BuNetAg unterhalten dürfen, da laufende Gebühren für eine 'eigene' Ortsnetzrufnummer nicht vorgesehen sind.
     
  7. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Das dürfte dann auch auf SimplyConnect und andere Anbieter zutreffen.


    Was die Portierbarkeit von Rufnummern angeht, so ist das in meinen Augen sehr wohl interessant für Privat-Kunden. Ich würde gerne mal wissen wie viele Leute Sturm-laufen würden, wenn die Telekom ihren Kunden die Mitnahme ihrer Rufnummer(n) zu einem anderen Anbieter (z.B. Arcor) verweigern würde. Wer in einen anderen Vorwahlbereich umzieht kann so oder so seine alte Nummer nicht mitnehmen egal ob bei VoIP oder Festnetz.

    Es gibt auch viele Freiberufler, die einfach eine Nummer ihres ISDN-Anschlusses geschäftlich nutzen, oder eben eine VoIP-Nummer.

    Natürlich ist es bei VoIP möglich, einfach zwei Anbieter zu konfigurieren (einen für abgehende Telefonate und den anderen für ankommende Telefonate aus dem Festnetz an die Ortsnetz-Nummer - so verfahre ich zur Zeit mit Sipgate). Aber was wäre denn, wenn Sipgate irgendwann dem Kunden verbietet, die zur Verfügung gestellte Nummer in ein Telefonbuch eintragen zu lassen (oder dieses zwingend vorschreibt), oder eine Enum-Domain mit der Nummer zu registrieren? Enum selbst soll ja von Sipgate nicht mehr unterstützt werden - nur noch das aus eigenem Hause stammende e146.biz.

    Bei Festnetz-Anschlüssen ist das "Hosting" der jeweiligen Telefonnumer(n) schon mit der Grundgebühr abgedeckt (eigentlich schon viel mehr als das), daher sind 40Cent für so eine Festnetz-Nummer wo mir der Provider nicht reinreden kann wie und was ich damit anstelle nicht zuviel verlangt.


    Von Sipgate will ich weg, weil ich öfters Probleme mit meiner münsterraner Festnetz-Nummer hatte was die Erreichbarkeit angeht. Manchmal klingelt hier das Telefon und die Leitung war tot bzw. der Anrufer wurde einfach zur Voicebox weitergeleitet. Das hat sich zwar etwas verbessert, aber ich erlebe es mit verschiednen Endgeräten immernoch bei Sipgate. Wenn ich bei Dus.net nun die gleichen Erfahrungen mache, dann kann ich immernoch mit meiner Nummer zu einem anderen Anbieter wechseln. Das sollte auch ein interessantes Argument für Privatkunden sein. Ich will nicht andauernd meinen privaten und geschäftlichen Kontakten immer wieder eine neue Nummer geben müssen, weil Provider XY Probleme mit dem Hosting der bisherigen Nummer hat und mir nicht ermöglicht mit der Nummer "umzuziehen".

    Was die Probleme bei der Erreichbarkeit von Ortsnetz-Nummern bei Sipgate angeht, so scheint das wohl auch regional unterschiedlich zu sein. Der Eindruck kommt mir jedenfalls, wenn ich die Störungsstelle in der Sipgate-Rubrik hier im Forum lese.

    Wer für eine Ortsnetz-Nummer nichts zahlen möchte, der kann ja bei Sipgate bleiben. Ich nutze Sipgate für abgehende Gespräche schon lange nicht mehr, da deren Tarife einfach zu teuer sind. Da telefoniere ich ja schon mit meinem Festnetz-Provider günstiger.

    Die Rufnummern von Dus.net sind absolut frei portierbar - auch zu Festnetz-Anbietern. Das ist keine Frage von Wollen, sondern von der Bundesnetzagentur gesetzlich so festgelegt.

    Gruss, Micro
     
  8. aerox-r

    aerox-r Guest

    Fakt ist doch, wenn ich einen Provider bevorzuge, der keine Rufnummern aufnehmen will, können die noch so portierbar sein. Die bekomme ich da nicht hin. Wäre schon klasse, die beiden überflüssig gewordenen Rufnummern aus dem alten ISDN-Vertrag von der Telekom nach GMX zu portieren, damit die nicht ins Nirvana verschwinden. Geht aber nicht. Somit bringt mir die Portierbarkeit gleich Null... ausser Kosten.
     
  9. johnnyt

    johnnyt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    1,272
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Jurist, Diplom Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Switzerland
    und warum portierst du diese nicht zu dus.net und machst sie abgehend über gmx wieder verfügbar? so kannst du deinen bisherigen isdn anschluß trotz analog weiter "simulieren"...

    ich frage mich aber dennoch, wie du es geschafft hast/ schaffen willst zwei nummern aus deinem isdn anschluß heraus zu portieren und die verbliebene als analoganschluß weiter zu benutzen? mir ist nämlich bisher noch kein fall bekannt, bei dem das geklappt hätte. normalerweise fahren da nämlich alle beteiligten unternehmen die alles oder nix policy!

    so long&greetz

    JohnnyT
     
  10. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Es geht hier nicht um Portierung einer ISDN/Analog Nummer... Das dürfte bekannt sein, dass bei so einem Unterfangen der ganze Anschluss samt DSL gekündigt wird... Es geht um eine völlig neu bezogene Ortsnetz-Nummer von Dus.net, welche dann ebenfalls vollkommen frei portierbar ist. Dafür brauche ich nicht meinen ISDN-Anschluss kündigen lassen.

    Allein diese mir bekannten Anbieter unterstützen Rufnummern-Portierung:

    Dus.net, Purtel, PBX-Network, Bluesip, und QSC.

    Ein Provider, der die Portierung bzw. die Übernahme meiner vorhandenen Ortsnetz-Nummer nicht zulässt kommt für mich nicht in Frage. Es geht hier auch primär darum, dass Anrufer aus dem Festnetz mich erreichen können, und das ich über diese Nummer problemlos auch in Zukunft frei verfügen kann. Wer weiss, ob Anbieter wie Sipgate - und andere, die ihre Nummern nicht dem Kunden überlassen - irgendwann auch verbieten, ihre Nummern bei anderen VoIP-Providern für ausgehende Telefonate zu registrieren, oder die Nummern als Enum-Domain anzumelden oder sonst was. Immerhin gehen diesen Anbietern erhebliche Einnahmen verlohren und gerade Anbieter die sich allein durch VoIP tragen trifft sowas schwer. Es ist also wirklich nicht ausgeschlossen, dass da Sipgate und Co. irgendwann den Sack zu machen werden. Sipgate will ja bereits die Provider-seitige Enum-Abfrage abschalten, sodass nur noch über e164.biz geroutet wird. Ich möchte bei meinem VoIP-Provider die selben Rechte haben wie bei meinem Festnetz-Provider. Wenn VoIP wirklich bald das Festnetz verdrängen soll, dann geht das nur, wenn einem da keine Steine in den Weg gelegt werden. Das kann auf Dauer nur gewährleistet werden, wenn die Nummer wirklich mir gehört. Wer darauf keinen Wert legt, der kann ja gerne so weiter verfahren wie er / sie es gewohnt sind.

    Gruss, micro
     
  11. johnnyt

    johnnyt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    1,272
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Jurist, Diplom Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Switzerland
    das ist leider kein zukunfts szenario mehr...

    probier mal deine sipgate nummer bei gmx abgehend zu registrieren...

    so long&greetz

    JohnnyT
     
  12. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Gut, dass ich meine bisherige Sipgate-Nummer schon vor längerer Zeit bei Dus.net registriert habe...

    Das dürfte der beste Beweis sein, warum frei portierbare Nummern als Eigentum des Kunden so wichtig sind....

    Wer ernsthaft VoIP irgendwann mal ohne Festnetz nutzen will, sollte sicher sein können, dass er mit seiner Nummer frei den Anbieter wechseln kann.... Die Sipgate-Lösung ist so auf jedenfall nicht zu gebrauchen wenn man da die selben Ansprüche wie bei einem Festnetz-Anbieter stellt.


    Gruss, micro
     
  13. aerox-r

    aerox-r Guest

    Das ist alles soweit richtig und löblich. Aber selbst wenn ich, z.B. bei dus.net, eine Rufnummer habe, die mir 'gehört', kann ich damit eben nicht frei wechseln, solange nicht alle VioP-Anbieter, sagen wir 'von amtswegen', dazu veranlasst werden, 'meine' Rufnummer auch zu hosten. Bis dahin ist das ganze Portierungsgerede nur Theorie.
     
  14. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,280
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Verstehe den Einwand nicht, niemand ist gezwungen mit so einem Provider zu arbeiten.

    jo
     
  15. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Ich denke mal, dass sich das bald schnell herauskristallisieren wird. "Ernsthafte" VoIP-Anbieter werden sicher sich dafür einsetzen, dass VoIP tatsächlich eine Festnetz-Alternative anstatt nur eine andere art von CallbyCall für Festnetz-Anschlüsse wird. Daher werben auch immer mehr Anbieter damit, Rufnummern Portieren zu können. Wenn bei der Bundesnetzagentur dann auch VoIP-Anbieter wie Festnetz-Anbieter behandelt werden, dann wird sich das sicher geben. Bis dahin wird der Markt entscheiden. So lange wird Sipgate mit dieser Taktik auch noch gut fahren können. Wobei ich mir da nicht mehr so ganz sicher bin, wenn die ihre Preise nicht gehörig senken... Denn mit einem billigeren zweit-Anbieter wie z.B. GMX kann man Sipgate-Nummern ja nun nicht mehr nutzen. Für Neukunden sicher kein Argument bei Sipgate sich zu registrieren.

    Die von mir aufgeführten Provider zeigen ja schon, dass Poriterbarkeit zunehmend als Feature angesehen wird, womit man Kunden gewinnen kann, anstatt sie durch Blockade an sich zu binden.
     
  16. aerox-r

    aerox-r Guest

    Schon richtig. Was da aber meist fehlt ist PostPaid-Lastschrift. Sowas gefällt mir zB. bei GMX & Co. recht gut. Der PayPal-Schnickschack mit 'Rate mal, was ich aufladen soll', finde ich nervig.
     
  17. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Das stimmt. Anbieter, die sich kein Postpaid bzw. Lastschriftverfahren leisten können werden wohl über kurz oder lang dicht machen müssen, oder fristen ein Nischendasein. Aber so ein automaitscher Auflade-Service ab einem bestimmten Guthaben-Stand per EC-Lastschrift ist schon bei vielen möglich.

    Daher bin ich auch gerade dabei für ausgehende Gespräche SimplyConnect zu nutzen (muss noch warten bis meine Einzugsermächtigung per Post bei denen ankommt in Ermangelung eines Faxgerätes....).

    So schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Dus.net bietet kein Postpaid oder automatischen Auflade-Service per Lastschrift an, und auch keinen Parallel-Ruf. Beides habe ich nun durch die Einbundung von Dus.net als Fremdanbieter bei SimplyConnect gelösst. Als netter "Nebeneffekt" bin ich auch bei SC etwas günstiger bei den ausgehenden Verbindungen.

    Wenn Dus.net irgendwann beschliesst, dass ich auch bei denen keinen zweiten Anbieter für ausgehende Gespräche unter der Dus.net-Nummer nutzen darf, dann kann ich einfach meine Nummer direkt nach SimplyConnect portieren (habe das schon mit dem Support dort geklärt).

    Gut... Das wird jetzt etwas zu OT... :mrgreen:
     
  18. beckmann

    beckmann Guest

    Stimmt so nicht. Dus.net DSL Kunden haben Lastschriftverfahren welches meines wissens auch für VOIP dient! Es sei den Dus.net hat das geändert.
     
  19. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Nicht ganz richtig... Wenn du Geschäftskunde bist, oder gleichzeitig auch DSL-Kunde, dann kommst du in den Genuss von Lastschrift... Wenn du aber wie ich nur Privat-VoIP-Kunde bist, dann bleibt dir nur Prepaid, oder das Paypal-Gemurkse...
     
  20. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo zusammen.

    Parallelruf bei sc? Wie bitte geht das? Ausser bei 1und1 habe ich das noch nicht gefunden. Bei dus.net ist das zwar vorgesehen, funktioniert aber nicht wenn man ins POTS terminiert! Ich moechte gerne das "2. Beinchen" mit 15 Sekunden Verzoegerung zum Handy haben. Soll heissen ich will KEINE Rufweiterleitung mehr einrichten muessen!!! Ich moechte folgendes: Meine VoIP Schachtel klingelt sofort bei einem Anruf und wenn nach 15 Sekunden keiner drangeht wird das Gespraech ZUSAETZLICH aufs Handy signalisiert. Trotzdem kann man an der VoIP Schachtel noch den Anruf annehmen, der Anrufer muss nicht unnoetig lange warten, falls es dochmal zum Handy geht. Ein Weihnachtsgeschenk? Wie geht das bei sc oder funktioniert es jetzt auch bei dus.net ?????
    :habenwol:

    Stimmt und stimmt nicht. :) Wenn man DSL Kunde ist kann man es AUCH feur VoIP nutzen. Wenn man nur einfacher VoIP Kunde ist kann man im Moment nur per Guthaben arbeiten. Das stoert einige die das Nutzen.

    voipd.