.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Echos / ATA 286 Adapter / analog Telefon

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von prof.inti, 22 März 2004.

  1. prof.inti

    prof.inti Neuer User

    Registriert seit:
    2 März 2004
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Möglicherweise kommt es in der Konstellation Grandstream ATA 286 Adapter, Sipgate und einem analog Telefon zu einer Echobildung. Dies hört in erster Linie der Festnetzteilnehmer...

    Siehe auch dieser Thread -> http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?p=863#863

    BITTE HIER NUR TELEFON Typ Name Preis etc. posten und ob es zur Echobildung kommt oder nicht.

    AUDIOLINE T38 SMS. ca. 35 € keine Echobildung mit 1.0.4.54 bei Sipgate zu Festnetz DTAG
     
  2. prof.inti

    prof.inti Neuer User

    Registriert seit:
    2 März 2004
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Neues zum Thema Echo

    Hallo @all,

    es gibt zwei Arten von Echobildung, einmal die welche man durch Codecs ausbügeln kann und die, welche durch "Codden" nicht wegzubekommen ist. Dies ist die Echobildung zwischen dem "Festnetz" GATEWAY / Übergang ins SipgateNetz und dem IP-Telefon. Dies kann wie auch in der Verkabelung von Datennetzen nur durch Anpassung der einzelnen Übergänge passieren. Sprich die Ref lexionen die durch unterschiedliche Widerstände auftreten. Hier ist nun Sipgate mit ihrem Gateway und ihr Telefonprovider gefragt, dies in den Griff zu bekommen. Updates der Firmware helfen hier sofern es sich nicht um die andere Art von Echobildung handelt, überhaupt nicht !

    Was auch sehr interessant ist, dass es ab und an zu Echos kommt, mal nicht... wird hier unterschiedliche Hardware verwendet ? Der Provider gewechselt ? Sind Verkabelung nicht in Ordnung ? Bei tausch defekter Hardware, auch wenn der gleiche Name Typ draufsteht, ist das gleiche drin ? Bauteiltoleranzen ?und und und

    Alles Dinge die das Leben spannender machen.. besonders in Projekten ;)

    Sehr spannend, was da noch alles kommt, ich bleib auf jedenfall dabei :)
     
  3. prof.inti

    prof.inti Neuer User

    Registriert seit:
    2 März 2004
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gefunden... :)

    Dies zum Thema "Echo"
    http://www.funkschau.de/zusatz/pdfs/echo1_02.pdf

    Auf Seite 2 dieses Berichtes, steht meine obige Aussage nochmal verständlicher erklärt ;) mittlere Spalte, neben dem Bild "Parameter für Sprachqualität"

    "In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle wird Echo durch eine falsche Impedanzanpassung zwischen analogen Telefongeräten und dem Übertragungsmedium in dem Teil....."

    Ich nehm an, wenn es zu einer geringeren oder gar keinen Echobildung zwischen internen Telefonaten (Sipgate zu Sipgate) kommt, dann könnte dies die Erklärung sein.

    Testweise habe ich mein analog Telefon an den herkömmlichen Telefonanschluss angeschlossen und es gab keine Echos ! Jetzt kann ich aber auch nicht den ATA286 ausschliessen, denn dieser bildet ja auch wieder einen Übergang vom analogen Telefon ins LAN/WAN.
    Dieser kann übrigens konfiguriert werden, 600 Ohm ist hier der übliche Wert. Dort kann auch 600 Ohm mit einer Kapazität gekoppelt werden "2,16 micro Farad".
     
  4. RyoBerlin

    RyoBerlin Forums-Buddha

    Registriert seit:
    9 März 2004
    Beiträge:
    1,184
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-Systemkaufmann, freier Journalist, Blogger, Fot
    Nochmal für DAUs ! ;-)

    Das Ohmsche Gesetzt war mir schon bei der FunkerPRüfunk zu suspekt ;-)
     
  5. markbeu

    markbeu IPPF-Promi

    Registriert seit:
    4 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    @Prof.inti

    Meinst du, es macht Sinn, in dem Grandstream ATA-286 Adapter die Einstellunge 600ohm mit 2,16myF zu verwenden?
    Ich habe naemlich bei Telefonaten zum Festnetz mit Nikotel auch immer wieder mal Echos ...sie kommen so nach ca. 2min telefonat..siehe andere Threads von mir!
    MfG!
    M@rk
     
  6. prof.inti

    prof.inti Neuer User

    Registriert seit:
    2 März 2004
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    *lol*

    Die Telefone hier in Deutschland / EU benutzen den Wert 600 Ohm... testweise könnte man auch 600 Ohm mit 2,16 micro Farad (Kapazität) ausprobieren. Im BIOS einstellbar. Jede Leitung weist eine Induktivität und Kapazität auf. Deswegen "verziert" man die Spulen auch mit mH(Henry) und die Kondensatoren mit mF (Farad) ;) was anderes sind Leitungen auch nicht...
    Echos auf Leitungen entstehen durch unterschiedliche Übergangswiderstände von einem Träger zum nächsten. Z.B. Netzwerkkabel: von der Ader zum Stecker, ist diese vom Widerstand her unterschiedlich, wandert das Signal nicht zu 100% in den nächsten, sondern wird an der Übergangstelle reflektiert, dies wird dann zum Störsignal und führt beim Sender unweigerlich zum Echo, deshalb hört man sich selbst auch als Echo und nicht der Gegenüber. Deshalb, weil die Leitung einen Dämpfungsfaktor / Verlust aufweist, der die Störsignalenergie (Echosignal) so weit dämpft, dass der Empfänger am anderen Ende nicht mehr so viel bis gar nichts abbekommt....
    Stichwort "Anpassung" zum "googlen"
     
  7. prof.inti

    prof.inti Neuer User

    Registriert seit:
    2 März 2004
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ausprobieren, ich werd es nachher Versuchen.. Aber was mich auch etwas stutzig macht, wieso nach 2min ;) Da muss sich irgendetwas innerhalb dieser Zeitspanne zum schlechteren veränderen.
     
  8. markbeu

    markbeu IPPF-Promi

    Registriert seit:
    4 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    ja ich weiss auch nciht, wo das herkommt...
    Habe eben nochmals getestet, Nikotel zu Festnetz Berlin...nach exakt 2 min Gespraech hoere ich mich selbst :-(
    MfG!
    M@rk
     
  9. prof.inti

    prof.inti Neuer User

    Registriert seit:
    2 März 2004
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Stand der Dinge

    Fazit:

    Nach mehrmaligen Testanrufen passt mein Telefon und der Adapter zusammen, keine Echobildung. Kann also schonmal ausschliessen, dass Echos durch eine schlechte Anpassung zwischen dem ATA286 und dem angeschlossenen Telefon auftreten. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass es jetzt entweder an den Codecs liegt (siehe Artikel oben) oder an einer schlechten Anpassung zwischen dem Gateway <-> Telefonprovider oder zwischen Telefonprovider <-> Festnetz. Zur Verteidungung von Sipgate, bei diesen Testanrufen kam es bei beiden Seiten zu keinerlei Echobildung !
    Nur Schade, dass der Adapter nach einer gewissen Zeit 24h seinen Kontakt zu Sipgate verliert... Ein Reboot der Firewall und des Adapters bringt hier wiederum Abhilfe... Wieso hat gerade dieser Probleme ?
    Auch Portforwarding hilft nicht ! und sollte auch ohne gehen, denn wie sollte sonst Sipgate in einem CampusLan funktionieren ?!?!? Wie es ja die Werbung propagiert.
     
  10. markbeu

    markbeu IPPF-Promi

    Registriert seit:
    4 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallole Board,
    heute konnte ich meine Frau endlich auch mal dazu bewegen, VoIP zu nutzen und ueber Sipgate, dem ATA286 mit Siemens Gigaest A200 schnurlos ein Telefonat zu ihrer Mutter nach Bulgarien zu fuehren.
    Sie hatte bei diesem Gespraech auf Ihrer Seite starke Echos; ihre Mutter verstand sie wohl relaitv ok.
    Mal sehen, ob es der dringend erwartete Sipura-Adapter besser bringt!

    PS: Bei drei Gespraechen in das Berliner Festnetz eben hatte ich keine Echos...
     
  11. flitze101

    flitze101 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2004
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Telefone hier in Deutschland / EU benutzen den Wert 600 Ohm... testweise könnte man auch 600 Ohm mit 2,16 micro Farad (Kapazität) ausprobieren. Im BIOS einstellbar.

    Die Nikotel HP schreibt hierzu:

    "Um dieses Problem zu beheben, versuchen Sie bitte FXS Impedance auf CRT21 zu setzen. ".
    Geht nur aber mit der 55 FW.
    mfg
    flitze101
     
  12. voipfone.de

    voipfone.de Mitglied

    Registriert seit:
    10 März 2004
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,


    aus eigenen Tests können wir bestätigen, dass mit der Einstellung FXS Impedance auf CRT21 bei FW 55 keine Echos mehr vorhanden sind. Sämtliche Testgespräche -sowohl Fest als auch netzintern- liefen mit Nikotel in bester Qualität ohne Echobildung.


    Gruss,
    voipfone.de
    (info@voipfone.de)
     
  13. flitze101

    flitze101 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2004
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    dass kann ich nicht so bestätigen,
    bei mir gab es eine massive Verschlechterung.
    Ich habs wieder auf 600 Ohm eingestellt. So passt es einigermassen.
    mfg
    flitze101
     
  14. brabbel

    brabbel Neuer User

    Registriert seit:
    16 Apr. 2004
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bei mir konnte CRT21 die Echos auch nicht beseitigen. Im Moment hab' ich "600 Ohm + 2.16 uF", damit sind die Echos ziemlich leise und treten nur selten auf, aber ob's wirklich einen Unterschied macht...?

    Solange ich SIP noch durch einen fli4l-Linux-Router laufen gelassen habe, waren die Echos entsetzlich. Gesprächsabbrüche und andere Seltsamkeiten waren da aber auch an der Tagesordnung
     
  15. Clemens

    Clemens Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,496
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Es hängt wohl vom Endgerät ab - ich habe 2 Tage nach Installation der Beta-Firmware 4.55 auf CRT21 umgestellt und nur einmal ein Echoproblem gehabt. Das ist aber nur bei einem netzexternen Gespräch aufgetreten, ein darauffolgendes netzinternes Gespräch war wieder in Ordnung.

    Clemens