.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Endlich habe ich eine stabile DSL-Verbindung

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von Striker52, 27 Sep. 2006.

  1. Striker52

    Striker52 Neuer User

    Registriert seit:
    24 Sep. 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Auf dem Land bei Stuttgart
    Problem gelöst

    :rosen: Hallo zusammen,
    bin neu hier und habe dieses Forum und diesen Threadleider erst jetzt entdeckt.
    Hier meine Leidengeschichte in Stichworten:
    Ausrüstung: DSL 1000 von 1&1 seit Mai 2005 (schneller geht bei uns nicht :(
    FritzBox Fon/WLAN 7050; VOIP über 1&1
    Mehrere PC/Notebooks mit WIN98SE und XPSP2 über LAN/WLAN an der FB

    Seit Beginn meiner DSL-Ära imMai 2005 permanente Unterbrechungen (Sync-Verlust); Dauer jeweils zwischen 20 und 60 Sekunden, vereinzelt auch 2 Minuten. Regelfall 70-80 Unterbrechungen pro Monat,ohne Zwangstrennungen.

    Meldung bei 1&1, die schicken Telekom, Telekom mißt die Leitung (50 db).Geht nichts zu machen. Telekom schaltet andere Leitung, vorübergehend (ca. 2 Monate) deutliche Besserung (ca. 10 Unterbrechungen im Monat).

    Dann wieder drastischer Anstieg auf ca. 100-150 Unterbrechungen pro Monat. Zum Schluß Totalausfall für ca. 12 Stunden, dann permanenter Totalausfall. Nach 15 Stunden Anruf bei 1&1, die vereinbaren Termin für Telekomtechniker 4 Tage später. Techniker erscheint nicht, meldet sich auch nicht ab. Erneuter Anruf bei 1&1, Entschuldigung (hilft mir auch nicht), erneuter Termin für Telekom in 3 Tagen (Summe = 1Woche!!!).:mad:

    Telekomtechniker ruft zum vereinbarten Termin an und behauptet alserstes (ohne irgendwas getan zu haben!), 1&1 müsse zunächst mal ein neues Modem bereitstellen. Darufhin behaupte ich, ich hätte bereits ein Teledat ausprobiert und das funktioniert auch nicht. Erst jetzt kommt der Techniker auf die geniale Idee die Leitung zu messen (er erzählt mir nebenbei voller Stolz, daß er das von seiner Wohnung aus machen kann). Ergebnis: Die Linie muß resetet werden. 2 Minuten später hat die FB wieder gesynct.

    Die Leitung ist natürlich genauso bescheiden wie vorher; bis Mitte September 80 Unterbrechungen. Daraufhin hab ich erneut im I-Net recherchiert und bin hier gelandet.

    Habe dann gleich ein Teledat 301 besorgt und vor die FB gehängt. Seitdem habe ich seit nunmehr 5 Tagen nicht eine einzige Unterbrechung außer der nächtlichen Zwangstrennung. VOIP funktioniert ebenso einwandfrei.

    Vieln Dank an Novize, der in diesem Thread erstklassige Tipps und Fachwissen zu diesem leidigen Thema veröffentlicht, und alle anderen, die hier wertvolle Beiträge geliefert haben.

    Ein paar Fragen hätte ich aber doch noch :confused: :
    1.) Zeigt die FB mit vorgeschaltetem Modem noch alle Unterbrechungen an?
    2.) Warum ändern sich nahezu bei jedem FW-Update die angezeigten Leitungswerte für die Dämpfung in Sende- und Empfangsrichtung? Gibt es Softwarewiderstände??? Bei mir schwanken die angezeigten Werte bspw. für die Dämpfung in Empfangsrichtung je nach aufgespielter FW zwisch 42db und 65db (neueste FW!).
    3.) Bei vorgeschaltetem Modem muß man in der FB bei "Internet" die DSL-Geschwindigkeit für Up und Down eintragen. Welche Werte sind hier richtig (Nutzdatenrate oder geschaltete Datenrate; als bei einem 1000er-Anschluß 1024/128 oder 1170/145 ?)?
    4.) Wodurch sind Schwankungen in der angezeigten Leitungskapazität zu erklären? Nach Unterbrechungen wurden bei mir immer andere Werte als vorher angezeigt, tlw. geringe Abweichungen,teilweise aber auch erheblich. Bsp. 4332/960, 4424/996, 2024/980, 4384/952, 1772/1000 usw. Die Unterbrechungen dauerten jeweils zwische 20 und 60 Sekunden. In der Zeit wurden ja wohl keine anderen Leitungen geschaltet?
    5.) Wenn ich einen Switch an LAN B der FB hänge, wird dadurch die LAN-Geschwindigkeit reduziert? Ich möchte 2 PCs und einen Printserver an diesen Switch anschließen.

    Nochmals vielen Dank an das Forum für die Hilfe!
     
  2. j-g-s

    j-g-s Mitglied

    Registriert seit:
    22 Sep. 2005
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #2 j-g-s, 27 Sep. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 27 Sep. 2006
    Weil AVM immer wieder an der Software schraubt, und das letzte raus holen will, allerdings kommt es schon mal vor das bei dem einen oder anderen sich keine Verbesserung sondern eine Verschlecheterung ein stellt.
    Im übrigen sollte man die Angezeigten Werte nicht auf die Goldwaage legen.
    Nimm 1024/128 das sollte hinkommen
    Die Geschwindigkeit ist 10 oder 100 Mbits und sollte sich auf den LAN-Ports automatisch einstellen.
    Für DSL 6000 sollten 10 reichen...



    Im übrigen, bringt es was den Splitter direkt an das Kabel zu klemmen oder ist das postalisch verboten?????
    Schließlich würde es die TAE (und die internen Kontackte) sparen.

    Ich habe den Splitter in die ganz linke Buchse der TAE (NFN) gesteckt, da die Buchsen ja in der Reihenfolge linke(N), rechte(N), mittlere(F), hintereinander geschaltet sind, so spar ich 4 interne Schalter.
     
  3. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,659
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Hallo Striker52,
    Willkommen im Forum!

    Ich habe Deinen Beitrag (und die Antwort von j-g-s) aus dem Howto abgetrennt, da das von Dir beschriebene ja keine Erweiterung des Beitrags darstellt, sondern nur Deine persönlichen Erfahrungen wiederspiegelt und eigene Fragen beinhaltet.

    Kurz zu den Antworten:
    Auch mit vorgeschaltetem DSL-Modem zeigt die Box die Unterbrechungen alle an. Nur die DSL-Werte sind nicht mehr von der Fritz darstellbar, da diese keine Möglichkeit hat, diese aus einem externen DSL-Modem auszulesen.
    Die Dämpfung und die Signal/Rauschtoleranz wird rechnerisch ermittelt. Da es jedoch viele Wege gibt, diese zu schätzen, ist auch die Antwort je nach Ermittlungsart auch eine andere. Und da scheint AVM von Firmware zu Firmware etwas dran gedreht zu haben. Ein echtes Messinstrument ist in der Box jedenfalls nicht enthalten, deswegen kannst Du die angezeigten Werte nur als Richtwerte sehen.
    Als Datenrate nimm bitte immer die Nutzdatenrate, also 1024/128 kBit/sek, alles andere ist Augenwischerei.
    Die Schwankungen in der Leitungskapazität beziehen sich auf die Aushandlung der DSL-Daten beim Syncronisieren. Gibt es dabei (viele) Probleme (schlechte Leitung), so handeln die beiden DSL-Modems eine geringe Kapazität aus. Letztendlich ist das nur ein Sekundäreffekt der schlechten/grenzwertigen Leitung.
    An den LAN B kannst Du natürlich einen Switch anhängen. Der Datenverkehr innerhalb Deines Netzes wird dann auch nur durch den Switch gehen und nicht die Box belasten. Da kannst du ruhig einen 100MBit-Switch nehmen, damit der LAN-interne Datenstrom nicht künstlich auf 10MBit gebremst wird. Du könntest sogar 1GBit netzintern nehmen. Nur zur Fritzbox gehen halt nur 10/100MBit, ins Internet ja sogar noch weniger - je nach Leitung ;)
     
  4. Striker52

    Striker52 Neuer User

    Registriert seit:
    24 Sep. 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Auf dem Land bei Stuttgart
    DSL mit vorgeschaltetem Modem stabil

    Hallo Novize,
    vielen Dank für Deine Antworten; das hat mir alles sehr weitergeholfen :D
    Nur zur Info: Mit dem vorgeschalteten "Teledat 301" hatte ich seit einer Woche keine Unterbrechung, außer den Zwangstrennungen! Das gab's noch nie seit ich DSL habe (1 1/2 Jahre).
    Werde das Vorschalten eines Teledat Modems auch bei einem Bekannten im Ort probieren, der den gleichen Provider und die gleiche Technik hat wie ich (1&1, FB 7050, VOIP) und die gleichen Probleme hat. Die nächste Vermittlungsstelle ist im Nachbarort, Leitungslänge laut Telekom-Techniker ca. 5km.

    Nochmals vielen Dank,
    :groesste:

    Striker52