.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Erfahrungsbericht GXP2000

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von Holscher, 4 Jan. 2006.

  1. Holscher

    Holscher Neuer User

    Registriert seit:
    18 Aug. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    seit einiger Zeit lese ich hier schon sehr interessiert mit und seit gestern bin ich endlich stolzer Besitzer eines Grandstream GXP2000. Der erste Eindruck ist wirklich sehr gut. Das Design ist recht gut gelungen.
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam ich dann das Telefon recht schnell zum laufen. Das Firmwareupdate per TFT über einen lokalen Rechner funktionierte problemlos und auch die restlichen Einstellung per Webbrowser waren recht schnell gemacht. Ich nutze Sipdiscount, VoIPBuster und Sipgate. Alle 3 Provider funktionieren absolut perfekt. Der Qualität ist überragend, ich würde sagen, sogar besser, als mit Headset über den Rechner. Es gibt keine Aussetzer, Echos oder ähnliches bei Gesprächen.
    Was dem GXP2000 fehlt ist ein Telefonbuch, aber das scheint es ja mit einer der nächsten Firmwareversion zu geben.
    Die Geschichte mit den Klingeltönen ist vielleicht etwas umständlich aber mit einer Knoppix CD läßt sich auch dies schnell und unkompliziert erledigen.
    Alles in allem ein klasse Telefon, was man weiterempfehlen kann.

    Holscher
     
  2. /(2b|[^b]{2})/

    /(2b|[^b]{2})/ Neuer User

    Registriert seit:
    15 Dez. 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kannst du das mal genauer Erklären?
     
  3. Holscher

    Holscher Neuer User

    Registriert seit:
    18 Aug. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dies wurde von rsl im Forum schon einmal beschrieben, find den Beitrag aber im Moment nicht auf Anhieb. Du kopierst die die Datei sox.linux und die wav-Dateien auf einen USB-Stick. Danach startest Du deinen Rechner mit einer Knoppix CD. Als erstes mußte ich den USB Stick (SDA1) schreibbar machen. Danach öffnest Du ein Konsolenfenster und gibst folgendes ein:

    chmod 777 /mnt/sda1/sox.linux

    Jetzt gehts ans Konvertieren mit:

    /mnt/sda1/sox.linux /mnt/sda1/ton.wav /mnt/sda1/ring1.ring

    Ring1.ring muß dann noch umbenannt werden in ring1.bin

    Wie groß genau ein Klingelton sein darf, kann ich auch nicht sagen. Irgendwo hab ich mal was von 64KB gelesen. Hab es aber weiter noch
    nicht getestet.

    Holscher
     
  4. /(2b|[^b]{2})/

    /(2b|[^b]{2})/ Neuer User

    Registriert seit:
    15 Dez. 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Achso, das konvertieren ansich geht doch auch ganz einfach mit dem Grandstream-Tool. Ich dachte du meinst das Aufspielen von Klingeltönen.
     
  5. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    sox.linux ist das Grandstream Tool :mrgreen:

    Wer aber nur eine Windows-Kiste hat, für den ist der Weg über die Knoppix CD die einfachste Lösung.
    [hr]x[/hr]
    Klingeltöne können auch größer als 64 kB sein. Wenn allerdings die Größe von 64 kB überschritten wird, kann man dann nicht mehr 3 Klingeltöne auf das Telefon laden, sonden nur noch 2. Für Klingeltöne stehen 3 Blöcke a 64 kB zur Verfügung. Wenn Du also einen Klingelton mit 135 kB Größe erzeugst, kannst Du halt nur noch einen Klingelton auf das Telefon laden. Das Telefon erkennt das mit den Größen übrigens beim Upload automatisch, vorausgesetzt, der größte Klingelton wird als ring1.bin geladen.
     
  6. /(2b|[^b]{2})/

    /(2b|[^b]{2})/ Neuer User

    Registriert seit:
    15 Dez. 2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du brauchst das "ist" nich extra betonen. Ich nutzte selbst Linux und habe nichts anderes behauptet.

    Oder hast du etwa PrObleme mit der BEtonung?