.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Erste Erfahrungen mit dem analog/ISDN Converter

Dieses Thema im Forum "Auerswald" wurde erstellt von erik, 31 Mai 2005.

  1. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,499
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,
    wie ich anderswo schon angekündigt habe, habe ich nun meine Fritz Box Fon ata mittels Auerswald analog/ISDN Converter mit der Gigaset SX353 verbunden. Der erste Eindruck: Ein durchdachtes Gerät. Alle notwendigen Einstellungen kann man mit einer Windows-Software über einen USB-Anschluß vornehmen. Das Gerät beherrscht es, bei Besetzt am ersten Analogport automatisch auf den zweiten auszuweichen. Man kann den ISDN-Bus daueraktiv schalten und man kann das Gerät mit evtl. vorhandenen anderen ISDN-Komponenten synchronisieren. Zur Beschleunigung der Wahl kann man diese mit # beenden und man kann auch einstellen, daß diese Raute ans Amt durchgereicht wird, was besonders bei Anschluß der Fritz Box vorteilhaft ist.

    Das Gerät wird, wie es scheint, auf Bestellung gefertigt, es ist eine gebrannte CD mit Treibern und Software dabei. Alles in Allem eine gute Lösung, um ISDN-Geräte an analogen Anschlüssen oder ATAs zu betreiben. Einen Haken hat die Sachen bei mir allerdings noch: Das schon von der Fritz ISDN-Box gut bekannte Problem mit dem ständigen Basisverlust der Gigaset-Mobilteile tritt auch hier auf :-( Ursache scheint ein zu sehr vom Sollwert abweichender Takt des ISDN-Busses zu sein. So lange dieser inaktiv ist, läuft alles bestens. Ist der Bus in Benutzung oder schaltet man ihn auf Daueraktiv, blinkt im Display aller gerade nicht genutzten Mobilteile im 3-Sekundentakt "Basissuche" auf. Man kann zwar telefonieren, aber ein Freizeichen zum Wählen bekommt man erst beim dritten Versuch, wenn man die entsprechende Taste drückt. Vorerst habe ich Abhilfe dadurch geschaffen, daß ich den Converter mit einer Eumex 322, deren Takt zu stimmen scheint, synchronisieren lasse. Das funktioniert einwandfrei, nur ist es nicht einzusehen, einen zusätzlichen Stromfresser nur dafür in Betrieb zu haben, damit er dem Converter einen passenden Takt vorgibt.

    Leider fand ich auch keine Einstellmöglichkeit, ich bleibe da aber dran und melde eventuelle Verbesserungen hier.
     
  2. Alter Sack

    Alter Sack Neuer User

    Registriert seit:
    22 Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Laatzen bei Hannover
    #2 Alter Sack, 12 Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juli 2006
    Problem Siemens Gigaset und Auerswald Converter

    Hallo,

    nun habe ich genau das gleiche Problem. Seit kurzem habe ich KabelPhone von Kabel Deutschland. An meinem Kabelmodem sind zwei analoge Anschlüsse, die ich über den Auerswald Analog/ISDN Converter mit meiner ISDN-Anlage verbunden habe. Funktioniert auch gut, obwohl es laut offizieller Kabel Deutschland Aussage nicht funktionieren sollte.

    Aber sowie ich den NTBA abziehe zeigen meine Gigaset Mobilteile oben geschildertes Problem.

    Beim suchen im Forum habe ich nichts gefunden, bin aber neu hier. Falls jemand eine Idee hätte wäre super, ich möchte nämlich schnellstmöglich meinen Festnetzanschluss kündigen.

    Gruß
    Alter Sack
     
  3. Alter Sack

    Alter Sack Neuer User

    Registriert seit:
    22 Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Laatzen bei Hannover
    Probleme mit Auerswald Analog/ISDN Converter

    Hallo,

    leider bin ich wohl, neben Erik, der Einzige der dieses Problem hat. Wie dem auch sei: seit heute bin ich Festnetzanschlussfrei!:D

    Der rosa Riese ist seit heute abgeschaltet, es geht jetzt alles -mit meiner alten Rufnummer wohlgemerkt- über KabelPhone.

    Nur das Problem besteht immer noch. Ich kann anrufen und auch angerufen werden, nur sowie ich den NTBA abziehe suchen die Siemens-Gigaset-Mobilteile alle 3-Sekunden ihre Basisstation. Die Akkus der Mobilteile halten normalerweise eine Woche, wenn die aber ihre Station suchen sind die Akkus über nacht leer.

    Der Support von Auerswald hat mir geraten in der Konfiguration des Converters folgendes einzustellen: "wenn kein echtes ISDN-Amt vorhanden ist, bitte in der Konfiguration des Converters unter Schicht-1 Aktivierung für Anschluss 'Line ISDN' unbedingt "Ständige Aktivierung" und unter Schicht 1-Aktivierung für den Synchronisationseingang die Option 'passiv' einstellen."

    Hat aber nichts gebracht:( Auerswald empfiehlt mir nun, da ja alle anderen Telefone funktionieren, an dem Gigaset eine eigene Synchronisierung einzustellen. Sorry aber da bin ich als Laie nun erst mal ratlos.

    Habt ihr Tipps?
    @erik: dein Post ist ja schon über ein Jahr alt, hast du denn irgend etwas rausgefunden?

    Gruß
    Alter Sack
     
  4. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,499
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    #4 erik, 25 Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 25 Juli 2006
    Ich nutze den Converter schon länger nicht mehr, seit es die Fritz 7050 gibt und man bei dieser das DSL-Modem deaktivieren kann habe ich den Converter verkauft. Die einzige Abhilfe habe ich schon im Startbeitrag beschrieben, ich ließ eine alte ISDN-Anlage den Takt vorgeben.

    Inzwischen bin ich umgezogen und nutze problemlos völlig normale Hardware in der Standardkonfiguration.
     
  5. Tippfehler

    Tippfehler IPPF-Promi

    Registriert seit:
    14 Sep. 2004
    Beiträge:
    3,089
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    AB
    Ich habe mir auch diesen Converter zugelegt, um meinen analogen Amtsanschluß wieder an die Fritzbox zu bekommen. (Dort ist der Amtsanschluß bereits mit dem GSM-Gateway belegt.)
    Leider war ich bisher völlig erfolglos.
    Sobald ich den Converter irgendwo anklemme, egal, ob an Fritzbox, an Euracom oder an Gigaset, habe ich Basisverluste am Gigaset, bzw. die Euracom fängt an zu spinnen.
    Die ganzen Schicht-Einstellungen habe ich auch schon durch.
    Vielleicht habe ich ja die funktionierende vergessen, deswegen würde ich mich auch freuen, wenn sich hier Jemand meldet, dem es gelungen ist, diesen Converter ohne ISDN-Amt an der Fritzbox, an der Euracom, oder am Gigaset zu betreiben.
     
  6. Fischi

    Fischi Mitglied

    Registriert seit:
    14 Feb. 2006
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Vogtland
    Danke für diesen Tread, ich dachte schon meine SX255 ist kaputt, seitdem ich die neue 7170 habe, verlieren die Mobilteile hin und wieder die Basis, ist mir mit der 7050 nie passiert. :noidea:
     
  7. Tippfehler

    Tippfehler IPPF-Promi

    Registriert seit:
    14 Sep. 2004
    Beiträge:
    3,089
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    AB
    @Fischi
    Das hatte ich mit einer 7170 auch, mit einer anderen nicht.
     
  8. Alter Sack

    Alter Sack Neuer User

    Registriert seit:
    22 Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Laatzen bei Hannover
    Probleme mit Analog/ISDN-Converter und Gigaset

    Moin zusammen,

    mir bleibt also nichts anderes übrig als meinen alten NTBA weiter am Converter angeschlossen zu lassen. Sonst funktionieren die Gigasets am Analog/ISDN Converter nicht. Schade, weil ich den NTBA ja eigentlich nicht mehr brauche:mad:

    Ist ersteinmal billiger als auf die Fritzbox zu wechseln.

    Gruß

    AS
     
  9. Tippfehler

    Tippfehler IPPF-Promi

    Registriert seit:
    14 Sep. 2004
    Beiträge:
    3,089
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    AB
    NTBA ohne Amtsanschluß? Mit Stromkabel? Kommt das Sync-Signal aus dem NTBA und nicht vom Amt? Das wäre natürlich die Lösung.
     
  10. Alter Sack

    Alter Sack Neuer User

    Registriert seit:
    22 Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Laatzen bei Hannover
    Das hat mich ehrlich gesagt auch gewundert. Kann ja eigentlich nicht sein, dass das Sync-Signal vom NTBA kommt und nicht vom Amt. Außerdem suchen die Gigasets ihre Basis ja auch, wenn ich den TAE-Stecker des NTBA aus der Dose ziehe, auch wenn der NTBA dabei weiterhin an den Converter angeschlossen ist.

    Daher habe ich eben mal ein ISDN Telefon direkt an den NTBA angeschlossen: siehe da, ich habe noch ein Amt. Nur wählen kann ich nicht mehr, nach drei Ziffern ist Schluss. Schätze mal 110 und 112 könnte ich noch wählen, habe ich natürlich nicht ausprobiert.

    Nun weiß ich nicht ob es an einem still gelegten Anschluss eine "Notruffunktion" gibt, oder ob der Rosa-Riese den Anschluss schlicht noch nicht abgeschaltet hat.:confused:

    Falls sich etwas ändert werde ich berichten.

    Gruß
    Alter Sack
     
  11. Tippfehler

    Tippfehler IPPF-Promi

    Registriert seit:
    14 Sep. 2004
    Beiträge:
    3,089
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    AB
    Das wäre eine gute Möglichkeit, nur habe ich ein Analogamt, auf dem ist sicher kein Sync-Signal. Ich werde mal die anderen Adern zum Amt durchmessen. Liegt dort bei Dir eine Spannung an?
     
  12. Alter Sack

    Alter Sack Neuer User

    Registriert seit:
    22 Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Laatzen bei Hannover
    Durchmessen

    Hallo Tippfehler,

    leider muss ich gestehen, ich bin was ISDN-Telefonie betrifft nur Anwender. Bezüglich der Technik habe ich leider nur Grundwissen.

    Nachmessen kann ich nichts, weder habe ich die Geräte noch das Wissen dazu, sorry.

    Gruß
    Alter Sack
     
  13. Tippfehler

    Tippfehler IPPF-Promi

    Registriert seit:
    14 Sep. 2004
    Beiträge:
    3,089
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    AB
    Ich habe meinen Analog-ISDN Converter jetzt endlich über einen Umweg zum Laufen bekommen.
    Dazu habe ich eine alte Euracom mit internem S0 an den Sync-Eingang geklemmt und alls auf aktiv gestellt. An den Converter ist die Fritzbox mit den Siemens-ISDN-Telefonen geklemmt. Seit ich die Schaltung so gemacht habe, gibt es an den Siemens-Telefonen auch keine Basisverluste mehr und die Akkus halten wieder eine Woche, anstelle einer Nacht.

    Leider scheint dieser Converter nur nutzbar zu sein, wenn ein Sync-Signal von woanders her bekommt. Genau das hat man aber meist nicht, wenn man diesen Converter braucht. Ich hätte von Auerswald etwas mehr erwartet.
     
  14. Alter Sack

    Alter Sack Neuer User

    Registriert seit:
    22 Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Laatzen bei Hannover
    Auerswald Analog/ISDN Converter

    Da kann ich nur kommentarlos zustimmen, bei rund ¤ 200,- für den Converter.

    Alter Sack
     
  15. bigdaddyblue

    bigdaddyblue Neuer User

    Registriert seit:
    13 Okt. 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Coburg
    könnt ihr mir sagen ob ich auch mehr als 2 rufnummern mit der Auerswald analog isdn Converter betreiben kann da ich meine 5 Rufnummern zu Kabeldeutschland mitnehmen will.
     
  16. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Da auf einer analogen Leitung ohnehin weder eingehend angesprochene noch abgehende Rufnummern verwendet werden, spielt das keine Rolle. Die Rufverteilung passiert ja schon bei Kabel Deutschland und Du kannst auf einer gegebenen analogen Leitung am Kabelmodem dann nicht mehr unterscheiden, welche Nummer angerufen wurde.

    Mit anderen Worten: ein analog/ISDN-Konverter muss eigentlich nur zwei MSN beherrschen...

    --gandalf.
     
  17. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,499
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Da das Gerät nur zwei analoge Eingänge hat, kann es auch nur zwei unterschiedlich zu behandelnde Rufnummern am ISDN-Anschluß bereitstellen.

    Das Kabelmodem stellt aber eh nur zwei analoge Ausgänge bereit, somit liegt diese Einschränkung nicht alleine am Converter. Ob die Kabelgesellschaft mehr als zwei Rufnummern auf ihr Modem schaltet weiß ich nicht, aber zu unterscheiden sind die Anrufe dann nicht mehr und abgehend wird wohl jedem Port genau eine Rufnummer zugeordnet.
     
  18. bigdaddyblue

    bigdaddyblue Neuer User

    Registriert seit:
    13 Okt. 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Coburg
    Kann Bei Kabeldeutschland 2 Leitungen mit je 3 Rufnummern bestücken.
    Würde also heisen das ich auf Leitung 1 3 Nummern habe und auf Leitung 2 3 Nummern. laut Kabel Deutschland wird Leitung eins angesprochen mit den 3 rufnummern und Leitung 2 mit den 3 Nummern wenn ich also eine meiner 3 Nummern auf Leitung 1 Anrufe klingeln alle Telefone die angeschlossen sind.
    genauso auf Leitung 2.
     
  19. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Genau. Du kannst theoretisch beliebig viele Nummern nehmen, damit Deine Leitung klingelt - welche davon angerufen wurde, läßt sich jedoch im Moment des eingehenden Anrufs nicht mehr im Endgerät unterscheiden. Dort kannst Du nur sagen "Anruf -> diese Telefone klingeln", nicht jedoch "Anruf auf Nummer x -> diese Telefone klingeln bzw. Anruf auf Nummer y -> andere Telefone klingeln". Du kannst daher endgeräteseitig nicht zwischen der Situation "zwei Nummern - zwei Leitungen" und Deiner Situation mit den 6 Nummern unterscheiden.

    War das so klar? ;-)

    --gandalf.
     
  20. bigdaddyblue

    bigdaddyblue Neuer User

    Registriert seit:
    13 Okt. 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Coburg
    Danke für die schnelle Hilfe, gibt es eventuell eine andere Möglichkeit dieses Problem zu lösen?