.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Erster unabhängiger Public Provisioning Server für UT Starcom VoIP Geräte online

Dieses Thema im Forum "Andere VoIP-Hardware" wurde erstellt von betateilchen, 23 Jan. 2006.

  1. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    #1 betateilchen, 23 Jan. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24 Jan. 2006
    Erster provider- und distributorunabhängiger Provisioning Server für UT Starcom F1000 online

    Frankfurt, 23. Januar 2006

    Ab sofort stellt betateilchen einen weiteren kostenlosen Service im Internet bereit, der es Besitzern des WLAN VoIP Gerätes F1000 ermöglicht, Wunschkonfigurationen automatisiert in ihr Gerät installiert zu bekommen, um die Einrichtung des Gerätes zu erleichtern. Diese Konfiguration kann auf Wunsch auch auf dem Server gespeichert bleiben, um damit z.B. nach einem Factory Reset nach Firmwareupdate ein einfaches Wiedereinspielen der Konfiguration zu ermöglichen.

    Über diesen Provisioning Server können auch Firmwareupgrades direkt in das Gerät bezogen werden, was es nun auch Gerätebesitzern, die nicht über einen PC mit Windows-Betriebssystem verfügen, ermöglicht, auf einfache Weise ein Firmware-Update durchzuführen.

    Dritter Anwendungsfall ist das Desaster-Recovery bei vergessenem Admin-Paßwort. Auch dieses Problem läßt sich durch diesen Provisioning-Server in den meisten Fällen lösen. Für diese Anwendung ist allerdings ein Eigentumsnachweis für das Gerät erforderlich.

    Der gesamte Service ist kostenlos - es handelt sich um einen Service, der hier im Ip-Phone-Forum mit entwickelt und getestet wurde. PayPal Donations werden jedoch gerne angenommen - diese werden zur Weiterentwicklung solcher Services und zum Betrieb der für solche Zwecke benötigten Server verwendet.

    Zur Zeit läuft dieses Serviceangebot noch weitgehend manuell ab - der User muß eine email mit der MAC Adresse seines Gerätes an firmwareservice(at)gmx.de schicken und erhält daraufhin alle Informationen zur weiteren Vorgehensweise. Es ist geplant, diesen Service durch eine interaktive Webseite zu automatisieren, auf welcher der Anwender dann die von ihm gewünschten Konfigurationsfelder oder auch fertige Templates auswählen kann (z.B. Template "Firmware Update")

    Anmerkung: Die Automatisierung der Update-Logik ist bereits fertig. Siehe in einem weiteren Beitrag hier im Thread.
     
  2. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist ne tolle Idee. Aber wie willst du sicherstellen, dass nicht irgendjemand diese Daten ausliest und so evtl. sogar an Passwörter kommt?
     
  3. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    #3 betateilchen, 23 Jan. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 23 Jan. 2006
    Die Config-Files für das F1000 sind keine Klartext-Files, sondern mit einem 256bit Key verschlüsselt. Die Schlüssel werden zufällig generiert.

    Im übrigen liegt es im Entscheidungsbereich jedes Users selbst, welche Daten er auf diesem Wege in sein Telefon übertragen läßt. Das Provisioning ist einfach als "Unterstützung" gedacht. Es wird letztendlich so aussehen, daß der User eine Option "Konfiguration für Provider xy" anklicken kann und dann die Eingabefelder für seine Userdaten als Option erhält. Wenn er dort nix einträgt, wird eben sein Telefon dann für diesen Provider nur vorkonfiguriert und der User muß diese Daten dann manuell in sein Telefon eintragen. Im Provisioning-Konzept für das F1000 ist vorgesehen, die Auswahl der zu konfigurierenden Felder frei vornehmen zu können und nur diese Felder werden übertragen. Bei der Entwicklung haben wir z.B. damit getestet, auf einem Telefon lediglich die "DST" Einstellung zu ändern - also das Telefon auf Sommerzeit umzustellen, ohne sonst irgendwas zu verändern. Das hat problemlos funktioniert.
     
  4. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    So. Die erste Stufe der Automatisierung ist fertig. Auf der Seite http://pbx.gs-info.net/utconfig kann man seine 12stellige MAC Adresse eingeben, und danach den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Der Server stellt im Moment ein Update auf die Firmware 3.80st bereit.

    Die erstellten Provisioning-Dateien werden jede Nacht um Mitternacht gelöscht. Es empfiehlt sich, nach dem Update einen Factory Reset zu machen.

    Ich bitte um ausgiebige Tests und Rückmeldung.

    Die in der Ankündigung notwendige email mit der MAC Adresse hat sich damit für noemale Updates natürlich erledigt.
     
  5. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Der Upgrade Server kann inzwischen noch ein bißchen mehr :D

    - verschiedene firmwarebezognen Konfigurationen verfügbar

    - providerspezifische Grundkonfigurationen werden eingebaut

    Im Moment können Konfigurationen für die 3 Sipgate-Server vorgenommen werden. Weitere Provider-Templates werden folgen. Nach dem Download einer Providerkonfiguration darf natürlich kein Factory Reset gemacht werden ;-)

    Aius Sicherheitsgründen wird es keine Möglichkeit geben, die Userdaten & Paßwörter über die Konfigurationsseite einzugeben. Die müssen nach dem Download noch von Hand eingetragen werden, was allerdings kein Problem darstellen sollte.

    Der nächtliche Zeitpunkt zum Löschen der generierten Konfigurationen wurde auf 0300 UTC verlegt.
     
  6. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Neuigkeiten vom Server :D

    1,) das Firmware-Update wird nun per http an das Endgerät geliefert

    Grund: TFTP ist ein Protokoll ohne Sicherung und ich will keine Briefbeschwerer produzieren. Das F1000 macht nämlich derzeit noch keine Prüfsummenberechnung, ob die erhaltenene Firmwaredatei vollständig und korrekt übertragen wurde. Das kann fatale Folgen haben

    Noch ein Grund: Viele User haben Probleme beim Upgrade via TFTP weil der Router diese Verbindungen nicht korrekt handhaben kann.

    2.) das Protokoll für das Auto-Provisioning kann nun vom User selbst bestimmt werden

    Standardmäßig verwendet das F1000 TFTP als Upgrade Protokoll. Aus o.g. Gründen kann es da zu Problemen im Verbindungsaufbau kommen. Deshalb besteht nun die Möglichkeit, im Web-GUI des Telefones das Konfigurationsprotokoll manuell auf http umzustellen, bevor man versucht, die generierten Konifgurationsdaten vom Server zu bekommen. Der Server stellt die Daten parallel in beiden Protokollen bereit.

    Unabhängig von dieser Einstellung für die Konfigurationsdatei wird die Firmwaredatei selbst immer per http übertragen, auch wenn tftp grundsätzlich funktionieren würde.

    Problemberichte bitte hier in diesem Thread posten.