.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

F1000 & Strahlenbelastung im Vergleich zu DECT Telefonen

Dieses Thema im Forum "Andere VoIP-Hardware" wurde erstellt von ipfox, 14 Feb. 2006.

  1. ipfox

    ipfox Mitglied

    Registriert seit:
    22 Nov. 2004
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hi,
    wollte das Thema hier mal eben anreißen. Gibts da irgendwo schon Tests zu?
     
  2. Done

    Done Neuer User

    Registriert seit:
    10 Nov. 2004
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wikipedia zu DECT:
    Die maximale Sendeleistung von Basisstation und Mobilteil beträgt jeweils 250 mW, Frequenz: um 1800 MHz, Basisstation sendet immer - auch ohne Gespräch

    WLAN:
    Frequenz: 2500 MHz, 100mW, auch hier wird min. die Basis immer senden, denke ich
     
  3. FonFan

    FonFan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Aug. 2005
    Beiträge:
    1,063
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    CUXland, seeehr ländlich
    Da hättest Du besser etwas weiter gelesen, da steht dann im Kapitel "Elektrosmog":
    ;)
     
  4. Done

    Done Neuer User

    Registriert seit:
    10 Nov. 2004
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich halte nichts davon, die Sendeleistung auszumitteln. Aber du hast recht. DECT sendet - wie auch GSM - nicht durchgehend. Bei GSM teilen sich z.B. 8 oder 16 Telefonate einen Kanal (zeitmultiplex)
    Wenn ein DECT sendet, sendet es mit 250mW. Bei GSM ist die Sendeleistung moduliert - es sendet also mit bis zu 1W oder eben 2W.
    Auch das WLAN-Tel sendet nicht durchgehend.

    Ein -nicht ernster- Gedanke zum Ausmitteln von Belastungen:
    Wenn dir 10kg auf den Kopf fallen, dann gehts dir nicht gut. Der ganze Vorgang dauert 1 Sekunde. Auf die Minute sind das gerade mal 0,16kg. Ich denke, das ist dann kein Problem, oder? ;-)
     
  5. rbaer

    rbaer Mitglied

    Registriert seit:
    7 Okt. 2004
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich. 160g in entsprechender Dichte und aus entsprechender Höhe, können auch sehr schmerzhaft sein, oder?
     
  6. Knuffi

    Knuffi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Dez. 2005
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zum korrekten Gebrauch des Telefons ist es nicht nötig, sich die Basisstation an den Kopf zu halten :grin:

    Bereits in einem Meter Abstand zur Antenne der Basis ist diese Strahlungsleistung auf 1/10000 gefallen, d.h. in einem Meter Abstand "wirken" nur noch 0,000025 Watt auf den Kopf ein.

    Durch die höhere Frequenz des WLAN-Handsets ist die thermische Strahlungseinwirkung (SAR-Wert) fast identisch du der eines DECT-Telefons. Es hängt aber auch vom Antennendesign ab.

    Etwas bessere DECT-Handsets reduzieren die Sendeleistung auf 1/10, wenn sie die Basis stark empfangen (im selben Raum telefoniert wird)

    Durch Verwendung der Freisprechfunktion am Handset lässt sich die "Strahlenbelastung" (sofern sie Dir Sorge bereitet) drastisch reduzieren.

    Übrigens vorsicht beim Betreten von Kaufhäusern ! Die Diebstahlüberwachungsanlagen an den Eingängen "bestrahlen" Dich mit 2-Stelligen Wattzahlen.

    K
     
  7. Ramscher

    Ramscher Neuer User

    Registriert seit:
    24 Juni 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ganz einfach:
    wenn du bedenken hast, nutze einfach "wired" phones.



    irgendwann schwappt die handy-elektrosmog-diskussion auch auf die in bürogebäuden immer massiver und flächendeckender verbauten WLANs über.
     
  8. Knuffi

    Knuffi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Dez. 2005
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #8 Knuffi, 20 Feb. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24 Feb. 2006
    :meinemei:
    Folgendes wurde schon wissenschaftlich nachgewiesen:
    • Cadmium im Trinkwasser
    • Azo-Farben in Textilien
    • Pestizide in Lebensmitteln
    • Dioxin im Hähnchenfleisch
    • BSE im Rinderfleisch
    • Genmanipulierte Getreide
    • Teer in Zigaretten :ziggi:
    • Feinstaub aus Dieselfahrzeugen
    • Quecksilber im Thunfisch
    • Bewegungsmangel
    • Werbeterror in den Medien
    • Giftige Flammschutzhemmer in Elektronik
    • Zuviel Fernsehkonsum
    • Sauren Regen
    • schlechte Ernährung
    • UV-Strahlen durch Ozonloch
    • Radioaktivität aus Tschernobyl
    • Die Bildzeitung
    • Zuviel Kaffeekonsum
    • Giftige Schimmelpilzsporen in Wohnungen
    • Placebo-Effekt
    • et cetera et cetera
    Folgende Symptome werden von Funkwellen verursacht.
    Bei den Baubiologen sind es "Funk-Srahlen", aber sie meinen dasselbe.
    Einige Wissenschaftler suchen erst wenige Jahre erfolglos nach dem Beweis,
    • Kopschmerzen
    • Schlaflosigkeit
    • Depressionen
    • Allergien
    • ungewollte Schwangerschaften
    • Gelenkschmerzen
    • ungewollte Kinderlosigkeit
    • Krebs
    • Hyperaktivität bei Kindern
    • Haarausfall
    • Kühe geben weniger Milch
    • Die Bienen finden nicht mehr nach hause
    • ...
    Früher, bevor es Funk-Strahlen gab, hatte man für ähnliche Symptome andere Erklärungen:
    • Erd-Strahlen (oh, hatten wir das nicht schon :D)
    • Mond-Strahlen
    • Wasseradern
    • Woodoo
    • Sternenkonstellationen
    • Schicksal
    • schlechter Lebenswandel
    • Göttliche Fügung
    • Zuviel des Guten :bier:
    • .....
    :gruebel:
    Man sollte auch bedenken:
    • Die Blind-Zeitung druckt, was die Auflage erhöht (Bild Dir deine Meinung)
    • Privatsender senden, was die Zuschauerzahl steigert
    • Es gibt "Anti-Elektrosmog"-Seitenbetreiber, die ihren Lebensunterhalt zu 100% aus Spenden finanzieren :-Ö
    • Es gibt "Anti-Elektrosmog"-Seitenbetreiber, die zufällig passende "Schutzlösungen" im hauseigenen "Shop" anbieten
    • Es gibt Professoren, die das erforschen, was Geld und Ansehen bringt.Was wäre, wenn "nix" rauskommen würde ?
    • Elektrosmog lässt sich (mit millionenfacher Verstärkung) besser "messen", als Erdstrahlen
    • Es gibt "Elektrosmog-Messgeräte"-Hersteller, die als hauseigenen Vorsorge-Grenzwert gerade das empfehlen, was ihre Geräte soeben nachweisen können. Zufällig wir dann jedes Jahr ein etwas empfindlicheres Gerät "herausgebracht" und der hauseigene "Vorsorgegrenzwert" soweit nach unten angepasst, dass das Vorjahresmodell zu unempfindlich wird. Natürlich nimmt der Hersteller beim Kauf des "neuen" Gerätes das "alte" in Zahlung, so dass er nur 300% statt 400% Gewinnspanne hat.
    • Es gibt Leute, die schauen viel Privatfernsehen, haben ständig Kopfschmerzen und wissen nicht warum.
      Irgendwann steht in der Blind-Zeitung ein Artikel über "Funkstrahlen".
      Ach Du Schreck ! Tschernobyl in meinem Haus !!!
      Dann kaufen sie ein Elektrosmog-Messgerät, bekommen einen "Schreck" weil daran ein rotes Licht angeht, dann kaufen Sie Kupfervliestapten und Salzkristalle zum Schutz gegen Erdstrahlen...und spenden an Anti-Elektrosmog Seitenbetreiber...
    K
     
  9. Energiequant

    Energiequant Neuer User

    Registriert seit:
    25 März 2005
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Info-Student und Web-Entwickler
    Ort:
    Berlin
    Was allgemeinen "Elektro-Smog" angeht stimme ich dem zu. :D

    Allerdings hab ich mich vor dem Kauf meines F1000 das gleiche gefragt: Ich hab zwar einen AP in meinem Zimmer stehen und benutz auch WLAN am Notebook, telefoniere gelegentlich mit meinem Handy etc. allerdings vermute ich, daß WLAN (im Gegensatz zu GSM) nicht dazu ausgelegt ist, sich längere Zeit eine Antenne an den Kopf zu halten. Ganz so unsinnig ist die Frage also nicht. Allerdings konnten mich die Zertifikate im Handbuch des F1000 (gibts bei Sipgate auch vor dem Kauf zum Download), sowie der Gedanke, daß das sonst hierzulande eh schon verboten worden wäre, dann doch von diesen Bedenken (in Bezug auf das F1000, nicht WLAN generell) abbringen.

    BTW: Das F1000 erhitzt sich übrigens recht stark, wenn man längere Zeit damit telefoniert. Liegt allerdings allein am Akku.
     
  10. FonFan

    FonFan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Aug. 2005
    Beiträge:
    1,063
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    CUXland, seeehr ländlich
    Asbest, Radium in der Leuchtmasse auf Uhrzeigern (und wer weiß was noch) waren Jahrzehnte lang Stand der Technik, bis man irgendwann dahinterkam, daß sowas schädlich war. Dann wurde es verboten.

    Ich benutze auch viel Sendendes, aber eben mit Augenmaß.