.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Faxgerät an FBF 7050

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von almodovar, 18 Jan. 2006.

  1. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    An meiner FBF 7050 ist sowohl ein analoges Telefon mit eingebautem Anrufbeantworter angeschlossen (Fon1) als auch ein Faxgerät (Fon2).

    Nun habe ich folgendes Problem: Das Faxgerät empfängt entweder Faxe ordnungsgemäß, dann funktioniert der im Telefon integrierte Anrufbeantworter jedoch nicht; das ist der Fall, wenn ich das Faxgerät im "Fax/Tel"-Modus betreibe. Oder aber das Faxgerät empfängt keine Faxe, jedoch funktioniert der Anrufbeantworter meines Telefons ordnungsgemäß; das ist der Fall, wenn ich das Faxgerät im "TAD"-Modus (Anrufbeantworter-Modus) betreibe.

    Kann mir jemand helfen?
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    vielleicht können mich die Profis hier korrigieren, aber ich glaube, die Faxweiche im sog. Anrufbeantworter-Modus funktioniert nur, wenn Fax und Telefon an der gleichen TAE, sprich, am gleichen Anschluss der Box hängen.

    Wenn der AB drangeht, kann das Fax ja nicht "mithören", um sich ggf. einzuklinken, und ist das Fax erst mal dran, ist es für den AB am anderen Anschluss eh zu spät.

    Viele Grüße

    Frank
     
  3. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Soweit richtig. Die gewünschte Funktion ist auch zu erreichen, wenn man das Fax (einen Analoganschluß vorausgesetzt) vor der Fritz!Box an die TAE des Splitters mit anschließt. Somit kann man zwar nicht über VoIP faxen, aber das ist leider nicht so zuverlässig, wie es sein sollte, also verschmerzbar.

    Beim Anschluß an getrennte Fon-Buchsen der Box wird man im Zusammenhang mit einem Analoganschluß zu keinem befriedigenden Resultat kommen. Das funktioniert dann nur mit einem ISDN-Anschluß und Zuweisung einer separaten Faxnummer.

    Gruß Telefonmännchen
     
  4. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Tipps! Werde ich gleich morgen ausprobieren - denn heute bin ich doch zu müde...
     
  5. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Stecke ich den Stecker des Faxgerätes in die TAE-Dose, die aus der Wand kommt?

    Der Stecker des Faxgerätes passt aber nicht in diese o.g. TAE-Dose, da der Stecker des Splitters zu breit ist. Was soll ich tun?

    In welchem Modus betreibe ich anschließend mein Faxgerät? (Tel/Fax-Modus? Reiner Fax-Modus?)

    Ich wünsche noch einen schönen Tag.
     
  6. Nator

    Nator Neuer User

    Registriert seit:
    15 Dez. 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Delmenhorst
    An deiner 1. TAE-Dose (die in der Wand ;-)) darf nur der Splitter angeschlossen sein, wenn du da dein Fax reinstöpselst funktioniert dein DSL nicht mehr. Mußt das Fax direkt am Splitter in die TAE-Buchse stecken.
     
  7. Bib

    Bib Mitglied

    Registriert seit:
    31 Aug. 2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Und wie ist das, wenn ich DSL 2000 von 1&1 habe? Dann hab ich doch 2 Rufnummern, auch wenn ich einen analogen Telefonanschluss habe.

    Kann ich dann eine Nummer (die neue reine Internet-Nr.) nur fürs Fax hernehmen und die Hauptrufnummer (die es ja bisher analog auch schon gab) nur fürs Telefon?
    Dann könnte ich ja Tel an Fon1 und Fax an Fon2 der Fritzbox anschließen, oder?

    Klappt das so?
     
  8. radio_junkie

    radio_junkie Mitglied

    Registriert seit:
    9 Jan. 2006
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Besser ist es andersrum. Da Fax over IP bisher nur unzuverlässig funktioniert, solltest du die alte analoge Festnetznummer für das Fax und die neue 1und1-Nummer für das Telefon nehmen.

    Gruß
    radio_junkie
     
  9. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Um genau zu sein: Fax over Voice over IP ;) Fax over IP ist (genaugenommen) ein anderes Verfahren.

    Gruß,
    Wichard
     
  10. Bib

    Bib Mitglied

    Registriert seit:
    31 Aug. 2005
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Problem ist nur, meine Eltern haben schon seit 20 Jahren die gleiche Nummer fürs Telefon und wollen jetzt wohl kaum auf eine neue Telefonnummer wechseln.

    So oft kommen auch wieder keine Faxe, aber bisher mit nur einer Nummer haben wir das Fax halt immer manuell auf Faxempfang geschalten, wenn uns jemand was schicken wollte, da die automatische Faxweiche im Fax nicht so ganz funktioniert, wie ich mir das vorstelle. 3-5 mal klingeln und dann automatisch auf Faxempfang umschalten ist einfach zu kurz.

    Was heisst "Fax over Voice over IP funktioniert unzuverlässig"? Funktioniert es überhaupt nicht oder kann das Fax nur ab und zu keine Faxe empfangen? Wegfaxen geht ja problemlos über die jetzige Festnetznummer, es würde mir nur um den Faxempfang gehen.
     
  11. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Das heißt: Wenn Du Glück hast, funktioniert das Faxen (egal, welche Richtung) manchmal; wenn Du Pech hast, funktioniert es gar nicht oder vielleicht doch noch extrem selten.


    Gruß,
    Wichard
     
  12. Zentralplasma

    Zentralplasma Neuer User

    Registriert seit:
    15 Aug. 2005
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #12 Zentralplasma, 20 Jan. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 20 Jan. 2006
    Habe mal ne kurze Zwischenfrage, habe gerade so euren Thread gelesen und habe eine kleinen Schreck bekommen. Habe nämlich vor 2 Tagen ein wichtiges Fax versendet, so mit Frist die ich einhalten muß um Geld zu bekommen wegen ner Retoure etc., auf jeden Fall habe ich 1 Tag später im Log der FBF gemerkt das das Fax über Voip rausgegangen ist, logisch da ich ja darüber auch telefoniere. Da ich extrem selten Faxe versende und noch seltener Faxe versende habe ich mir vorher keinen Kopf drum gemacht, auch das Protokoll des Faxgerätes zeigt Übertragung 3 Seiten Korrekt an. Bin ich da jetzt auf der sicheren Seite wegen des Protokolls oder kann da trotzdem was schief gelaufen sein weil es über VOIP gelaufen ist ?
     
  13. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Das Fax hast Du doch hoffentlich nur vorab zur Fristwahrung geschickt und den Schrieb anschließend noch per SnailMail zustellen lassen, oder? Das wäre IMHO der beste Weg.

    Nun, Dein Protokoll zeigt Erfolg an, das lässt hoffen. Dennoch würde ich umgehend beim Empfänger um eine Empfangsbestätigung bitten. Wie gesagt - Du kannst Glück haben, kann aber auch anders sein.


    Gruß,
    Wichard
     
  14. Zentralplasma

    Zentralplasma Neuer User

    Registriert seit:
    15 Aug. 2005
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also das ist schon soweit alles ok, wäre auch zu umständlich das hier zu erklären zumal es null mit IP etc. zu tun hat, habe da auch eine Juristin an meiner Seite, trotzdem danke für den Hinweis ;-)

    Das werde ich auf jeden Fall mal machen damit ich auf der sicheren Seite bin, danke nochmal.
     
  15. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dieser Versuch blieb ebenfalls erfolglos. Ist denn hier niemand, der so richtig Ahnung von der Materie hat? Nichts für ungut, aber ich habe jetzt bereits soviele Stunden in die Lösung des Problems investiert und es funktioniert immernoch nicht.:noidea:

    Momentan habe ich die T-Netbox (Telekom) aktiviert, aber auch da funktioniert enweder das eine (Fax) oder aber das andere (AB).

    Also nochmals: Fax an Fon 2 angeschlossen und eingerichtet (Fritzbox: "Fax"); analoges Telefon an Fon 1 angeschlossen und eingerichtet, aber beides funktioniert nicht ordentlich im Zusammenspiel.

    Wo sind die Profis? Wer kann mir helfen?
     
  16. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Die Profis haben Dir alle Ratschläge gegeben, um Dein Problem zu lösen. Der Anschluß des Faxes an Fon2 wird Dein Problem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht lösen. Glaub es einfach. Der einzige Weg ist, damit es einigermaßen läuft, das Faxgerät mit aktivierter Faxweiche vor der Box (am Splitter) anzuschließen, so Du eine automatische Rufannahme wünschst. Logischerweise kannst Du Faxe dann auch nur über Analogleitung versenden, was sowieso bekanntermaßen zu empfehlen ist.

    Eine weitere Möglichkeit ist noch, die Faxfunktion (kostet 1 EUR pro Monat) an Deiner T-Net-Box zu aktivieren und den AB/Faxbetrieb der Box überlassen. Solltest Du einen Anruf am Telefon angenommen haben und mitkriegen, daß Dir jemand ein Fax schicken will, leite den Anruf an Fon2 weiter und das Faxgerät nimmt an. Fon 2 darf in diesem Falle aber nicht automatisch bei einem normalen Ruf mitklingeln. Sonst würde es sich den Anruf krallen und Du bist wieder da, wo Du jetzt bist. Der Abruf eingegangener Faxe aus der T-Net-Box ist natürlich genau so kompliziert.

    Gruß Telefonmännchen
     
  17. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke, Telefonmännchen!

    Ach, das ist nix gut. Werde mich aber - zunächst - wohl damit abfinden müssen. Ist aber nix gut. Nix gut. Überhaupt nix gut.
     
  18. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und wie sieht es mit folgender Möglichkeit zur Lösung des Problems aus: Ich stecke eine FAXWEICHE davor?!

    Das könnte es doch sein, oder?
     
  19. radio_junkie

    radio_junkie Mitglied

    Registriert seit:
    9 Jan. 2006
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du solltest dir wirklich mal angewöhnen, die Antworten auf deine Beiträge zu lesen. Exakt die vorgeschaltete Faxweiche hat dir Telefonmännchen in seiner letzten Antwort als Lösung empfohlen.

    Ich verstehe aber die ganze Diskussion nicht. Da schafft man sich extra moderne Geräte an, um neue Techniken wie VoIP sinnvoll nutzen zu können. Und nur um dann im Monat 5 ¤ für ISDN zu sparen bastelt man sich dann Lösungen zurecht, die man schon vor 20 Jahren (als Faxgeräte etwas weiter verbreitet waren) als untauglich verworfen hat. Für einen Privatnutzer, der vlt 2-3 mal im Jahr ein Fax empfängt, reicht es durchaus, dieses dann manuell an die Faxnebenstelle zu vermitteln (ganz ohne Faxweiche und ähnlichen Murks).
    Für alle anderen aber, die sinnvoll per Fax erreichbar sein wollen, muss IMHO eine Festnetznummer her, die nur für Fax zuständig ist. Alles andere ist Quatsch und ein ständiges Ärgernis für alle beteiligten.

    Gruß
    radio_junkie
     
  20. almodovar

    almodovar Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    D.h. die Lösung mit der Faxweiche ist ebenfalls nicht uneingeschränkt zu empfehlen?