.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

FBF S0 an Agfeo AS40P - Least Cost Routing für VoIP nutzen?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von Dany28, 5 Apr. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dany28

    Dany28 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo,

    ich bekomme in laufe der Woche eine neue FBF S0, welche meine alte FBF ersetzt. Diese hing bisher an zwei ABoxen von Auerswald an eines AS40P. Nun mache ich mir natürlich Gedanken über die sinnvollste Variante. Da hier zum größten Teil Ortsgespräche geführt werden, möchte ich mir die Telefonflat für 9,99 ¤ dazu bestellen.

    Ziel ist es, dass ich OHNE Vorwahlen den günstigsten Anbieter erreiche. In meinem Fall bedeutet das:

    - Deutschlandweit um rund um die Uhr über VoIP (kostenlos)
    - Mobilfunk und Ausland über den momentan günstigsten PS-Anbieter
    - Fallback, falls der erste belegt ist

    Ist sowas auf LCR-Basis realisierbar? Wie würde ich die Box einrichten?


    :?: :?: :?:

    lg

    Dany
     
  2. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Re: FBF S0 an Agfeo AS40P - Least Cost Routing für VoIP nutz

    Realisierbar ist das schon, kommt nur drauf an, wozu Deine Agfeo in der Lage ist.

    Die FBF hängst Du schaltungstechnisch vor die Agfeo (also Agfeo an den internen S0 der FBF). Das LCR mußt Du dann in Deiner Telefonanlage konfigurieren und die Wahlregeln der FBF bezüglich der Vorwahlen anpassen. Soll heißen, wenn die Agfeo eine Vor-Vorwahl (010..) oder ähnliches ausgibt, soll sie übers Festnetz routen; anderenfalls soll sie dann über VoIP rausgehen.

    Man kann da dann noch was drehen, indem man dem LCR der Agfeo die *X#-Codes für die Providervorwahl mit als CbC-Anbieter einprogrammiert (wenn sie es denn zuläßt). Dann würde das komplette LCR über die Agfeo abgefahren und die Wahlregeln in der FBF können ganz simpel ausfallen. Die FBF hat bis auf die Wahlregeln keinen LCR. Aber damit kann man auch schon einiges abdecken. Vor meiner VoIP-Zeit mußte es bei mir nicht der billigste Telefonanbieter sein, sondern bei mir zählte die Preisstabilität (keine "Überraschungs"-tarife) und Verfügbarkeit. Einen CbC-Provider kann man der FBF ja mit auf den Weg geben, aber echtes LCR ist das natürlich nicht.

    Das mit dem Fallback muß auch die Agfeo machen, denn zumindest die aktuellen Boxen haben mM kein Fallback (habe es zumindest noch nicht bemerkt).

    Gruß Telefonmännchen
     
  3. Dany28

    Dany28 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    @tm

    THX für die Infos, jedoch denke ich, dass die erste Variante nicht greifen kann, da die genannte Vorwahl ja auch bei Mobilfunk- und Auslandsgesprächen greift...

    ich habe auch schon mit Harald Becker vom Telefonsparbuch.de kontakt, der auch an einer solchen Lösung interessiert ist um diese mit seinem LCR-Rechner zu erfassen...die Kostenersparnis wäre mit sicherheit enorm ;-)

    Ich muss da mal ein wenig experementieren...

    lg

    Dany
     
  4. Limousin

    Limousin Neuer User

    Registriert seit:
    31 März 2005
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich bin auch an der Kombi einer AGFEO-TK (AC 14) und der FritzBox ISDN S0 interessiert.
    Der LCR der AGFEO ist universell programmierbar (bis 8 Filter), es können beliebige Vorwahlen eingetragen werden, egal ob nun 01058, 0190079, #11 bis #14 (um bestimmte ausgehende Rufe über einen der analogen Ports in Verbindung mit ABox oder Anlagenkopplung mit Standard FritzBox WLAN zu leiten), *X# etc.
    Also definiert man den Filter folgendermassen:
    Für Mobilfunk 015, 016, 017
    Für Ausland 00
    Den Rest "fängt" die FritzBox ab und leitet sie über VoIP. Dabei für mich hochinteressant, das bei der Fritz ISDN S0 Wahlregeln erstellt werden können, die z.B. auf Providervorwahlen reagieren, wie sie von der AGFEO generiert werden, und diese Gespräche dann ins Festnetz "durchlässt".
    Wer nicht wie Dany28 eine VoIP-Flatrate hat, sondern z.B. nur Anrufe zu bestimmten Nummern im In- und Ausland grundsätzlich über VoIP leiten will, da es sich um VoIP-Teilnehmern handelt (kostenloses Gespräch), kann ein einem der 8 LCR-Filter bis zu 80 Nummern filtern!! (bei den restlichen Filtern kann man 5-20 Nummern eintragen)
     
  5. bstenmans

    bstenmans Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Betreibe selber auch eine Agfeo AC14. Einfach NTBA ---- Agfeo ----- Fbox. Wahlregel auf der FBF so erstellen, das nur Festnetzgespräche über VoIP geführt werden, der Rest übernimmt das LCR.

    Nebenbei, wie hoch ist denn eure Ersparnis in % (durch das LCR, nicht VoIP, Bereich Festnetz/Mobil) real, also auf eurer Telefonrechnung. Bitte nicht die Zahl zitieren, die Telefonsparbuch.de nach erstellen der LCR-Tabelle ausgibt.
     
  6. Limousin

    Limousin Neuer User

    Registriert seit:
    31 März 2005
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    @bstenmans:

    Nochmal genau - Du hast zuerst die AC14 an den NTBA und an die AC die FB angeschlossen? Welche FB meinst Du? Die, um die es hier geht, nämlich mit ISDN S0 oder die Standard-Version, welche dann als analoges Endgerät an die AC14 angeschlossen wird?
    Überlege alternativ, ob die AC141 mit internem S0-Bus in der Schaltung funzt, nämlich die Standard-FB an den internen S0 anzuschliessen, quasi als ISDN-Endgerät, Voraussetzung wäre, dass der FB dann auch eine interne Rufnummer (31-39) zugewiesen werden kann.
     
  7. Dany28

    Dany28 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    soooooaaaa...

    ...hab ein wenig getestet und bin bisher bekleistert ;-)

    Die AS40P hängt als Unteranlage am S0 der FritzBox 7050. Ich holte mir von www.telefonsparbuch.de die passende LCR-Datei und wählte auch deutschlandweite Ferngespräche aus. Die se Datei wurde in die AS40P geladen und dieser wurde mitgeteilt, dass für den Ortsnetzbereich und die Ferngespräche kein LCR genutzt werden soll:

    05
    04
    02
    07
    08
    03
    06
    09

    ...werden also ausgeklammert...alle anderen Auslands- oder Mobilfunkgespräche bekommen eine Vorwahl und werden so übers Festnetz geroutet. Diese Wahlregeln stehen in der FBF und es funktioniert bisher tadellos.

    Ich bin begeistert, bis auf die falsche Anzeige der Gesprächsdauer in der Anrufliste der FBF...aber das werd ich noch so gerade überleben. ;-)

    lg

    Dany
     
  8. Limousin

    Limousin Neuer User

    Registriert seit:
    31 März 2005
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Da diese Gespräche keine Vorwahl erhalten sollen, müsste es eigentlich genügen, gar kein Filter für 02-09 und 1-9 zu setzen, denn was nicht definiert ist, läuft nicht über LCR. Dafür aber dann einen Filter für Sonderrufnummern wie 11,012,013,018,019,0800,0900 setzen, da diese wohl über Festnetz günstiger sind, oder?
    Erläutere doch mal bitte kurz, wie das mit den Wahlregeln in der FBF funzt, im Handbuch steht ja nicht wie, sondern nur, das möglich und und in die Software habe ich keinen Einblick. Soll ja irgendwie gehen, dass die FBF erkennt, wenn eine ausgehender Ruf bereits eine Anbietervorwahl besitzt oder nicht und danach filtert.
     
  9. Dany28

    Dany28 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    yep...du hast recht...nach einigen tests, reicht es vollkommen aus, den ort und das ferngespräch gar nicht erst in die lcr-berechnung einfließen zu lassen...die as40p reserviert automatisch einen block für die sonderrufnummern (1,012,013,018,019,0800,0900), so dass diese, wenn sie mit en wahlregeln in der fbf übereinstimmen, immer über die terrorkom gehen...

    derselbe block steht ab werk in den wahlregeln der fbf, so dass eigentlich NICHTS weiter konfiguriert werde muss...hab das ding nun schon einige zeit im einsatz und bin bisher mehr als zufrieden!!!

    ...der einzige fehler, der mich hin und wieder ereilt ist folgender:

    "Fehler bei der Internettelefonie bei Verbindung mit sip:49(edit)@1und1.de. Fehlergrund: 487"

    warum dies so ist, bleibt mir verborgen, denn es kommt in den seltsamten abständen vor und ich bin mir nicht sicher, ob diese anschlüsse wirklich voip nutzen...ist aber ein anderes thema ;-)

    lg

    Dany
     
  10. obicom

    obicom Mitglied

    Registriert seit:
    2 Apr. 2005
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habs mir noch ein bischen einfacher gemacht : An meinem NTBA hängt erst mal ein LCR von Gerdes (Telescout) , dahinter meine AGFEO AS14 mit internem S0, daran hängt meine FBF 7050. Am internen S0 der FBF habe ich nur , zwecks Anruf Monitor und Fax auf dem PC , eine Fritz!Card dran. Hört sich wild an, bringt aber viele Vorteile mit sich. Der Telescout sendet den Gebührenimpuls an die AGFEO, an der hängt mein Schwiegervater, der nur über Festnetz gehen soll und über das Gebührentool der AGFEO abgerechnet wird. LCR regelt der Telescout automatisch (inkl. Update im Monat, das ist mir die 15 Öken im Jahr wert), Anrufmonitor auf dem PC erfasst nun auch die Internetgespräche von der FBF. Einziger Knackpunkt, ich bekomme es noch nicht hin, von der FBF aus, intern auf eine analoge Nebenstelle der AGFEO durchzuwählen. (Internes Gespräch zwischen Schwiefervater und mir) Ist aber auch nicht unbedingt nötig ;-)
    ansonsten funzt das ganze super .....
     
  11. bstenmans

    bstenmans Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe am NTBA die FBF7050 und an deren S0 die Agfeo AC14 mit LCR, an der Agfeo wie bisher alle 4 Telefone. Handygespräche werden immer über LCR geroutet, Festnetzgespräche nur, wenn sie weniger als 1ct/min kosten. Gespräche die über Festnetz rausgehen sollen haben also eine Vorvorwahl vorangestellt, die bekanntermassen immer mit 010... beginnen. Wahlregel in der FBF: 010......-Nummern über Festnetz rausschicken, alles andere über Internet. Funzt 1a!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.