.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Firewall per Telnet abschalten - Port weiterhin geblockt

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon als ATA" wurde erstellt von Card, 16 Juni 2005.

  1. Card

    Card Mitglied

    Registriert seit:
    11 Apr. 2005
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Tag zusammen!

    Ich habe gestern meine erhaltene FritzBox angeschlossen.
    Ich habe bisher ein Cisco 7960 IP-Telefon an einem Router benutzt, die Ports 5060 und 16384-16388 wurden ans Telefon weitergeleitet.
    Jetzt lässt es die FritzBox nicht zu, 5060 per UDP weiterzuleiten. Das Telefon kann sich deswegen nicht beim VoIP-Anbieter anmelden. Also will ich die Firewall abschalten, da mein Router auch noch eine hat (Anschlussschema weiter unten). Habe dazu die Telnet-Firmware installiert und komme per Telnet drauf. Habe dann wie in diesem Post beschrieben:
    http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?p=76783#76783
    die DMZ-Zeile ohne erstes "#" eingefügt, via ":wq" gespeichert und die box via "/sbin/reboot" neugestartet.
    Mit einem Porttesttool habe ich getestet, aber 5060 wird als einziger Port weiterhin nicht weitergeleitet.

    So siehts schematisch aus:

    Internet -> FB Fon 5050 -> Netgear Router -> Telefon + PC

    Auf der FB sollten ja nun alle Ports an 192.168.178.21 (Router) weitergeleitet werden, der Router selbst leitet die Ports 5060 und 16384-16388 an das Telefon (192.168.0.7) weiter.

    Ich habe wenig Ahnung von Telnet, denke aber, es prinzipiell richtig eingetragen zu haben.
    Ich weiss jetzt auch nicht, ob Euch evtl. Informationen zu meinem Problem fehlen.

    Ich wäre für Hilfe dankbar!
     
  2. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hi.
    Den Port 5060 braucht bzw. beansprucht die FBF für ihre voip-Funktion.
    Kannst im IP-Telefon keinen anderen Port eintragen?

    MfG Oliver
     
  3. Card

    Card Mitglied

    Registriert seit:
    11 Apr. 2005
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mist, habe vergessen meinen Erfolg auch in diesen Thread zu schreiben:
    Ich konnte nach längerem hin-und-her die Ports am Telefon ändern.
    Aber wieso kann sich die FB den Port eigentlich nciht "teilen"?
     
  4. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Wie sollte das "teilen" eines Ports den funktionieren? IP:port ist die eindeutige Adresse, wohin das Datenpaket gehen soll. "Teilen" würde bedeuten, daß an beide zugestellt wird. Aber nur für einen ist das Paket bestimmt.

    Stell Dir IP:port mal wie Nachname und Vorname vor. Im Haus wohnen zwei, die Mayer heissen. Solange beim einen der Vorname Willi und beim anderen Hans ist, klappts noch mit der Post - solange sie beides nennt. Wenn beide Willi heißen, hat der Postbote ein Problem...
     
  5. Card

    Card Mitglied

    Registriert seit:
    11 Apr. 2005
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wieso kann ich dann z.B. zwei Rechner betreiben, die beide im Web auf den Port 80 hören? Da wird doch der Port auch geteilt, oder? :?:
     
  6. tron1

    tron1 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich will ja nicht klugscheißen, aber:
    Schon mit der IP Adresse wird ein Gerät fest definiert. Mit Ports werden verschiedene Dienste auf dem jeweiligen Rechner angesprochen. Es ist deshalb problemlos möglich im eigenen Netzwerk mehrere web/ftp oder sonstige Server zu erreichen.

    Das "Problem" mit der Fritz Box ist nun folgendes. Auf der Internetseite(WAN) kann das interne Netzwerk(LAN) nur über eine IP-Adresse kommunizieren. Aus diesem Grund wurde die sogenannte Network Adress Translation (NAT) eingeführt. Das heißt zunächst, dass sich der Router folgendes merken muss:

    Rechner A hat eine Anfrage nach Adresse xyz.xyz.xyz.zzz gemacht
    Anfrage wird vom Router an die Adresse geschickt.
    Antwort von xyz.xyz.xyz.zzz an Rechner A weiterleiten.
    Das ganze funktioniert mit den Schmalspurroutern mit bis zu 254 Rechnern (Aussage Herrsteller. Nicht verifiziert. Beim 150. ist die Panzersicherung durchgebrannt :lol: )

    Das bedeutet, dass jeder beliebige PC im LAN ausserhalb mit der WAN Adresse des Routers erscheint.
    Um nun Dienste innerhalb des LAN ausserhalb zur Verfügung zu stellen hat man nur die Möglichkeit den Rechner/das IP-Telephon... mit der IP-Adresse und dem Port im Router zu hinterlegen, und den Port auf Lan Seite einem Port auf Wan Seite zuzuordnen.

    Ich weiss jetzt nicht auswendig ob dass mit der Fritz Box geht. Aber prinzipiell sollte es möglich sein den Port 5060 auf Port z.B. 5080 umzubiegen.


    Gruß
    Marcel