.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Firmware 85: Ungelöste Fehler am internen S0-Bus

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von LarsIP, 2 Okt. 2005.

  1. LarsIP

    LarsIP Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juni 2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Hallo,

    ich habe heute die 12.03.85 aufgespielt und habe natürlich gleich getestet, ob sich die Situation am kastrierten S0-Bus gebessert hat. Leider mit durchwachsenem Ergebnis :(


    1) Aktivierung der Anrufweiterschaltung am Telefon nicht möglich

    Die einfache Aktivierung der Anrufweiterschaltung (Rufumleitung) in der VSt für einzelne MSN direkt am ISDN-Telefon ist immer noch nicht möglich (die FBF soll doch bloß den Befehl zur Aktivierung an die Vermittlungsstelle weitergeben...!) Dabei wird dieses LM oft genutzt und ist für viele elementar wichtig.


    2) Zweiter ISDN-B-Kanal nicht nutzbar

    Wenn man im Laufe eines Gesprächs auf dem ersten ISDN-B-Kanal am Telefon in Rückfrage geht (Gespräch wird in der VSt gehalten!) und/oder eine Konferenz nutzt (in der VSt!), bleibt seit der 85er Firmware der zweite B-Kanal endlich die ganze Zeit über frei. Eingehende und ausgehende Anrufe über den internen S0 der FBF sind auf diesem zweiten (die ganze Zeit über freien) B-Kanal aber nicht möglich - eingehende Anrufe bekommen dabei sofern nicht ein anderes Telefon direkt am NTBA angeschlossen ist besetzt signalisiert, ausgehende Anrufe am internen S0 der FBF werden statt über freies ISDN über VoIP geleitet. Den Fehler kann man mit einem parallel zur FBF direkt am NTBA angeschlossenen ISDN-Telefon sehr einfach nachvollziehen. Ein sehr ärgerlicher Zustand für mich, da ich öfter Konferenzen nutze und es hier einen ziemlichen Aufstand gibt, wenn dadurch ein anderes Telefon außer Betrieb ist. Dabei ist der B-Kanal ja frei!


    3) Im ISDN-Telefon konfigurierte MSN wird von der FBF neuerdings ignoriert

    Wie geht man mit der Tatsache um, dass oft dieselbe Rufnummer einmal am Festnetzanschluss als MSN und außerdem als VoIP-Nummer beim VoIP-Provider registriert ist, wenn man am ISDN-Telefon durch gezieltes Belegen von MSN auf ganz bestimmte Weise rauswählen will? Ich hatte bisher die ISDN (!)-Rufnummern wie immer ohne Vorwahl in der FBF und im ISDN-Endgerät hinterlegt, die VoIP-Rufnummern hingegen immer mit Vorwahl. So konnte ich z.B. durch Belegen der MSN 112233 auf der Festnetznummer rausrufen, durch Belegen der 069112233 auf der VoIP-Nummer. Seit der 85er-Firmware klappt das aber nicht mehr. Der Ruf geht auch dann über die VoiP-Nummer raus, obwohl im Endgerät nur die Nummer ohne Vorwahl (also die ISDN-MSN) einprogrammiert ist. Wenn man nun testweise in der FBF die interne VoIP-Rufnummer 069112233 in 069112234 ändert, dann geht der Ruf wieder normal übers Festnetz raus.

    Wie kommt die FBF seit der 85er Firmware plötzlich dazu, bei Gleichheit zumindest der hinteren Stellen grundlos über VoIP zu wählen entgegen der im Endgerät hinterlegten Rufnummer und ohne entsprechende Wahlregeln?
     
  2. stsoft

    stsoft Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,843
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    1) Probier doch mal die standart Keypadsequenzen:

    *21*12345# sofort
    *67*12345# Verzögert
    *67*12345# bei besetzt

    aus mit
    #21#
    #61#
    #67#

    und der von den Fritz!X-en bekannte Code mit angehängter MSN geht bei mir ab der .85 auch:
    *21*12345*MSN# sofort
    *67*12345*MSN# Verzögert
    *67*12345*MSN# bei besetzt

    aus dann mit
    *21**MSN# usw.

    2)
    Das ist glaube ich eine Einschränkung der Telekom,
    denn bei mir kann ich den 2.B-Kanal am internen S0 schon nutzen um z.B. darüber von einem 2. ISDN-Telefon über Voip zu Telefonieren.

    Nur den externen B-Kanal kann ich auch nicht nutzen.

    Kanst Du sehen wenn Du ein DTrace machst (gibt es auf der AVM-FTP-seite) , Die T-Com weist den Ruf ab.

    3)
    Also bei mit hat die FBox schon immer nur einen Rechstbündigen vergleich gemacht.
    ich sehe da nichts neues an der 85-er FW

    Hast du es schon mal anders herum probiert: Festnetz mit Vorwahl und Voip ohne.
    Bei meienem GMX-Acoount bekomme ich es nämlich nicht hin, das die Box die Vorwahl mitbenutzt.
     
  3. LarsIP

    LarsIP Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juni 2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Ich kenne mehrere Leute, denen ich die FBF nicht installieren kann, weil sie regelmäßig Anrufweiterschaltungen von unterschiedlichen Telefonen über das Menu der Telefone konfigurieren. Sie wollen unter keinen Umständen "irgendwelche Sequenzen" lernen. Das muss ganz komfortabel über das Menu gehen 8)

    Ich verstehe nicht, warum man ISDN-Telefone an den internen S0 quasi aller Telefonanlagen anschließen kann und die AWS in der VSt per Telefon-Menu ganz normal konfigurieren kann, nur an der FBF nicht, die verlangt eine Keypad-Extrawurst! :(


    Ich kann sowohl für den T-Com- als auch den Arcor-ISDN-Anschluss folgendes bestätigen: Wenn man zwei ISDN-Telefone direkt an den NTBA anschließt, können beide Telefone je zwei Gespräche führen (wovon dann natürlich immer eines in der VSt gehalten wird, wenn man keine Konferenz aktiviert), völlig egal ob diese Gespräche reinkamen oder man selbst rausgewählt hat. Wenn nur eines der beiden Telefone zwei Gespräche laufen hat, dann ist nur ein B-Kanal belegt und das andere Telefon ist anrufbar und könnte seinerseits auch mit zwei Gesprächen den zweiten B-Kanal belegen (wovon wieder nur eins aktiv sein kann, das andere wird in der VSt gehalten) oder eine zweite Konferenz veranstalten.


    Ich habe zwar DTrace noch nicht runtergeladen, aber das kann ich trotzdem so nicht bestätigen. Schließe einfach mal zusätzlich ein ISDN-Telefon direkt an den NTBA an, dann wirst scho' seh'n... :eek:
    Oder es gibt ein Missverständnis und wir reden aneinander vorbei (das glaube ich aber nicht, hab mir mit der präzisen Formulierung besondere Mühe gegeben 8) )


    Mein Eindruck: Bei mir hat sich die 71er-Firmware noch exakt an die im Telefon eingespeicherte MSN gehalten. Wenn ich die MSN ohne Vorwahl belegen wollte, dann hat die FBF auch die MSN ohne Vorwahl belegt. Ich weiß nicht, was das Theater wieder soll: Die FBF hat, wenn die Wahlregeln nicht anderes vorgeben, genau die MSN zu belegen, die ihr das Telefon vorgibt und nicht irgendwas anderes nach Gutdünken (rechtsbündigen Vergleich machen und ähnlichen Mist)!! :x
     
  4. stsoft

    stsoft Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,843
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ja ok kann ich natürlich nachvollziehen, aber mal ehrlich was hast Du für die box bezahlt und was ist die Box eigentlich?
    Sehr wenig im vergleich zu 'vollwertigen' ISDN-TK-Anlagen und die box ist halt ein DSL-Modem mit Voip Funktion und einer kleinen TK-Funktionalität, bei der das Hauptanliegen eben auf Voip und nicht auf ISDN liegt.

    Mal sehen wann das nächste Update kommt.
    Ja ich glaube wir reden etwas anneinander vorbei:
    Die Box ist nämlich zum NTBA nur EIN Gerät und daher kann sie auch nur 2 Verbindungen benutzen.
    2 Telefone sind nun mal 2 Geräte mit unterschiedlichen TEI's und genau darin liegt die beschränkung bei der T-Com.
    Gut nun kann man auch wieder sagen dann soll die Box sich gefälligst wie zwei Geräte verhalten, aber siehe obige antwort.
    Sie macht ja eben nicht irgend was nach Gutdünken, aber gerde den von dir bemängelten MSN-Vergleich nutzt die Box ja für die Entscheidung wo es lang geht. Das mit dem rechtbündigen Vergleich machen die meisten ISDN-Geräte, da viele Kunden eben nicht zwischen MSN und Rufnummer unterscheiden können.
    Wie sollte sie es sonst machen?


    Nutze doch einfach *12x# für die entsprechende Voip-Nummer
    bzw. *11x# für die entsprechende Festnetznummer, das geht immer so wie es soll.
     
  5. LarsIP

    LarsIP Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juni 2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Es handelt sich eindeutig um einen Mangel bzw. Fehler in der Software und man kann ja nicht völlig ausschließen, dass der irgendwann mal behoben wird :p

    Ist das sicher? Oder nur eine Spekulation von Dir? Der Terminal Endpoint Identifier (TEI) ist mir ein Begriff, ich bin aber nicht sicher, ob der TEI wirklich einen Hinderungsgrund darstellt. Warum soll ein Endgerät mit einem TEI nicht vier Gespräche auf zwei B-Kanälen managen? Aber dafür fehlt mir der technische Hintergrund.


    Ist es nicht so: Die FBF entscheidet dies anhand der im ISDN-Endgerät eingetragenen MSN und anschließend kommen die Wahlregeln dran. Wenn im Endgerät gar keine MSN eingetragen ist, dann entscheidet der Eintrag unter "Telefonie/ISDN-Endgeräte/Hauptrufnummer" und danach die Wahlregeln. Welchen Sinn macht ein rechtsbündiger Vergleich? Wenn jemand im ISDN-Endgerät die ISDN-MSN falsch einträgt, also z.B. mit Vorwahl, dann ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr groß, dass der (falsche) Eintrag in der FBF auf dieselbe Weise falsche ist! Rechtsbündiger Vergleich macht auch als Rücksichtsmaßnahme für DAUs keinen Sinn, oder?

    Das ursprüngliche Problem war, dass wenn Person A an ihrem Telefon telefoniert, die Gefahr besteht, dass ein weiterer von Person B an einem anderen Telefon initiierter abgehender Anruf plötzlich über VoIP statt über den freien zweiten ISDN-B-Kanal geleitet wird, nur weil Person A gerade mit der Rückfrage bzw. Konferenz rummacht. Soll nun jeder Teilnehmer paranoid immer *111# vorwählen, um FBF-Mätzchen auszuschließen? :?
     
  6. Simbob

    Simbob Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juni 2005
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ich habe mir die Keypadsequenzen mit entsprechender Rufnummer auf einer Kurzwahltaste abgelegt. Funktioniert super und ist nicht mehr Aufwand, als wenn man die Umleitung per Telefon einstellt...

    SU
    Simbob
     
  7. abergdolt

    abergdolt Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2005
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der Haupteinsatzzweck der Box ist Internettelefonie. Die meisten Funktionen sind unter dem Hintergrund eingerichtet, dass jeder Anruf übers Internet rausgehen soll, sofern in den Wahlregeln nichts anderes hinterlegt ist. Telefonie über das Festnetz ausgehend ist wirklich nur noch als Ausnahme gedacht. Der Punkt "Fallback auf Festnetz bei Fehler 403" geht sogar noch einen Schritt weiter: Korrekte Implementierung der sip error codes vorausgesetzt, kommt man damit ganz ohne Wahlregeln aus.

    Je nach Anbieter ist es übrigens fast automatisch, dass man die VoIP-"MSN" mit Vorwahl eingibt, denn bei Einrichtung eines "anderen Anbieters" heißt es ganz lapidar:

    Internet-Rufnummer - Rufnummer, die Sie von Ihrem Internet-Telefonieanbieter erhalten haben

    ... und die bekommt man normalerweise mit Vorwahl.

    Wenn man dann die Festnetz-MSN in der Box und die MSN in den Endgeräten (korrekt) ohne Vorwahl eingegeben hat, telefoniert man automatisch übers Festnetz und "freut" sich irgendwann über eine wunderschöne Rechnung.

    Dein Weg, ein Festnetztelefonat zu erzwingen, funktioniert so leider nicht mehr; ich sehe aber für die große Menge der Kunden den rechtsbündigen Vergleich trotzdem als sehr sinnvolle Bereicherung.
     
  8. stsoft

    stsoft Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,843
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    @Larsip

    Ok für dich ist die FBox das Falsche Gerät, Du solltest dir eine 'vernünftige' ISDN-TK-Analge zulegen.

    Wenn die dann noch min 2 externe S0 unterstützt dann kannts du mit dem Mitteln der ISDN-TK-Analge trotzdem noch Voip über die eigentlich unbrauchbare FBox machen und auf keines deiner ISDN-Merkmale verzichten.

    Zu den TEI's ja es ist leider so das die T_Com pro TEI nur 2 Verbindungen zulässt.
    Eine 3. Ausgehende Verbindung lehnt die T-Com ab.
    Daher auch mein Hinweis auf das DTrace.
     
  9. conecty

    conecty Guest

    Die Telekom macht übrigens auch eine Rechtbündigen Vergleich. Macht z.B. bei älteren TK Anlagen Sinn, die eine MSN abgehend nicht mehreren Teilnehmern zuordnen können, wie die Siemens Hicom Anlage.

    So reicht es wenn man je eine Nummer beim programmieren wegstreicht. Die Anlage meckert nicht "Doppelt vergeben" und die abgehenden Gespräche werden nun richtig abgerechnet.

    Bei der Telekom funktioniert das genauso. Wenn die MSN nicht komplett eingegeben wird, macht sie einen rechtsbündigen Vergleich. Die MSN die dann am nächsten kommt, wird verwendet. Somit kann der User auch die Vorwahl mit eingeben, was im Normalfall nicht gemacht werden soll.

    Im übrigen kann man ja über die *111# ein Festnetzgespräch erzwingen.
     
  10. marc3muc

    marc3muc Neuer User

    Registriert seit:
    24 Sep. 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe Gigaset SX205isdn und Eurit 4000 auf dem S0 Bus der FRITZ!Box. Seltsamerweise geht die Aktivierung der Anrufweiterschaltung an Gigaset (Menü) und die Mobilteile zeigen die aktive Anrufweiterschaltung an. Aber am Eurit 4000 (ebenfalls Menü) ist es nicht möglich.
    Dieses Vehalten kann ich mir gar nicht erklären.
    Was macht Gigaset anders?
    Wobei ist es für mich sehr wichtig, die Timer-Funktion von Eurit 4000 zu nutzen und dieverse Anrufweiterschaltungen zeitgesteuert zu aktivieren und deaktivieren.
     
  11. LarsIP

    LarsIP Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juni 2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Oh, das ist ja erstaunlich! :eek:

    Bei mir scheitern die Versuche mittels Basisstation Gigaset 3070isdn (Software-Version 03.131) und auch mittels ISDN-Tischtelefon T-Concept P720. Beim Gigaset kommt "In Bearbeitung" und kurz danach dann "Auftrag wurde nicht ausgeführt", beim T-Concept ist es ähnlich.
     
  12. SnoopyDog

    SnoopyDog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Juli 2005
    Beiträge:
    2,540
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Nähe Erlangen
    Bei mir (Gigaset SX255idsn an S0 der FBF7050) funktioniert es nicht! Bei mir kommt immer die Fehlermeldung, daß es nicht ausgeführt werden konnte. Komisch, denn das SX205 ist 255 ohne Anrufbeantworter.
     
  13. Peanuts

    Peanuts Neuer User

    Registriert seit:
    18 Mai 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der Unterschied könnte darin liegen, ob die AWS intern in der Gigaset oder im Amt gemacht werden soll. Intern ging mit .71 schon, ob im Amt mit der .85 geht, müsste ich mal probieren.
     
  14. LarsIP

    LarsIP Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juni 2005
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Stimmt, darauf hätte ich auch kommen können: marc3muc hat mit 100%iger Sicherheit beim Gigaset in den ISDN-Einstellungen "Umleitung Int." abgehakt, somit leitet das Gigaset über den ersten B-Kanal eingehende Gespräche über den 2. B-Kanal wieder raus. Die CLI-Information geht dabei flöten, wenn jemand telefoniert ist die Umleitung gestört und während des umgeleiteten Gesprächs ist der ISDN-Anschluss zu Hause eingehend und abgehend komplett lahmgelegt.
     
  15. marc3muc

    marc3muc Neuer User

    Registriert seit:
    24 Sep. 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Jetzt weiß ich, was ich übersehen habe.