.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fragen z. Rufnummernportierung

Dieses Thema im Forum "dus.net" wurde erstellt von suffi, 13 Jan. 2006.

  1. suffi

    suffi Neuer User

    Registriert seit:
    17 Okt. 2004
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe schon oft gelesen man könne einzelne MSN eines ISDN Mehrgeräteanschluss nicht portieren, sondern nur ganz. Stimmt das und ggf. warum?

    Wie schaut es mit einer Genion Festnetzrufnummer aus?

    Erfolgt eine Portierung ohne nennenswerte Unterbrechnung oder geht die Nummer einige Tage gar nicht?

    Danke Suffi
     
  2. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Soviel zum Thema "Wissen in HowTo"s packen :lach: :mrgreen:

    Guckst Du mal hier !
    Da hat sich jemand die Finger wundgeschrieben zu dem Thema.
     
  3. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich habs doch nur gut gemeint. :heul: Aber vielleicht hilft das! ;)

    [​IMG]

    voipd:

    @Betateilchen: Fuer dich habe ich auch noch was. ;-)
     
  4. suffi

    suffi Neuer User

    Registriert seit:
    17 Okt. 2004
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #4 suffi, 15 Jan. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 15 Jan. 2006
    Danke Beta, aber das beschriebene Prozedere in den FAQ deckt sich mit dem was mir bereits bekannt war.

    Leider erklärt das FAQ nicht aufgrund welcher Rechtsgrundlage die DTAG so verfährt.

    Ich halte es für unzulässig und es wäre interessant hier weiter zu kommen.

    Ebenso halte ich das Verhalten von GMX, Sipgate etc. für unzulässig, da m.E. Rufnummern IMMER portierbar sein müssen, Ausnahme allenfalls Anlagenblöcke. Ausschlüsse in AGB verstoßen m.E. gegen die entsprechende TK VOs und wären angreifbar, im Ergebnis nichtig.

    Ich könnte mir z.B. vorstellen im Rahmen einer E.V. (Einstweiligen Verfügung) nach Ablehnung durch die DTAG Rufnummern schnell und kurzfristig "rüberziehen" zu können, wenn ein aufnehmender Provider hier Unterstützung bieten könnte.

    Die DTAG hat dann 2 Mgl. Entweder übernimmt sie die Kosten für die E.V. freiwillig oder es gäbe ein Hauptsacheverfahren über die Kosten. In beiden Fällen wären die Tage der Blockade der DTAG in diesem Bereich gezählt, sofern die DTAG hier unrechtmäßig handelt.

    Hier wäre weiterer Input hilfreich, z.B. wie die DTAG die Portierung ablehnt.

    @voipd: Putzig aber gänzlich unbehelflich!
     
  5. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Das ist auch keine FAQ und keine Rechtsberatung! sondern ein HowTo = Wie mache ich es und woran muss ich denken. (Mit ein paar Ausschmueckungen)
    Wird dort beschrieben! Wenn du genug Geld ausgeben moechtest kannst du es machen. Anschluss splitten lassen und dann portieren. Verbietet dir keiner, besondere Wuensche sind nur ein wenig teurer.
    Warum man das nicht in einem Schritt machen kann musst du die t-com Fragen. Ich denke es ist denen ueberlassen wie sie dies technisch abwickelt und wieviel Geld sie dafuer haben will. Jede Portierung unter 100.-- Euro halte ich nochnichtmal fuer sittenwidrig und soviel kostet ein Anschlusssplitt noch nicht einmal.
    Musst du mmo2 fragen: Wenn sie diese rausgeben geht es. So viel ich weiss machen die das, bin mir aber nicht sicher. Das ist ein anders HowTo zumal die Kuendigung im Mobilfunk andersherum laeuft, was auch in dem HowTo steht.
    Steht auch ganz dick drin: "Wenn es laenger als ein paar Stunden dauert sollte man den neuen Provider anrufen"

    Warum geht es dir? Du willst mit einer Brechstange und Rechtsanwalt die DTAG dazu zwingen dir guenstig Rufnummern abzugeben. Dem kann ich nicht so ganz folgen.

    Wenn du das alles wusstest, warum hast du die Fragen gestellt? :gruebel:
    Vielleicht muss ich das HowTo mal umformulieren.

    Interessanter finde ich schon die Fragestellung in dem 2. Posting bzgl. UI. Diese Rufnummern sind bekannterweise nicht bei der DTAG. Das waere wirklich interessant zu wissen wer die sperrt. Ist das alles nur ein Gag und es hat noch keiner ausprobiert eine Rufnummer zu portieren? ;)

    Probier das doch bitte mal aus oder sprich mit UI und lass es dir schriftlich geben, dass es nicht geht.

    Code:
    United Internet AG
    Elgendorfer Strasse 57
    56410 Montabaur
    
    Telefon: 02602 / 96 - 1100
    Telefax: 02602 / 96 - 1013
    Helfen kann auch:

    Code:
    Bundesnetzargentur:
    
    Fragen an den Verbraucherservice Telekommunikation telefonisch unter:
    
    030 22480-500
    oder
    01805 101000
    Bundesweites Infotelefon (Entgelt entsprechend der Preisliste Ihres Teilnehmernetzbetreibers)
    Mo.-Fr. von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr
    
    Bei dem Tatendrang (*) sind wir gespannt zu erfahren warum UI die Rufnummern nicht rausgibt.

    voipd.

    (*) Zitat "Ich könnte mir z.B. vorstellen im Rahmen einer E.V. (Einstweiligen Verfügung) nach Ablehnung durch die DTAG Rufnummern schnell und kurzfristig "rüberziehen" zu können, wenn ein aufnehmender Provider hier Unterstützung bieten könnte."
     
  6. Tippfehler

    Tippfehler IPPF-Promi

    Registriert seit:
    14 Sep. 2004
    Beiträge:
    3,105
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    AB
    #6 Tippfehler, 15 Jan. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 20 Jan. 2006
    Erfahrungsbericht von mir:
    Die Portierung von T-COM MSNs zu einem bestehenden Arcor-Anschluß hat bei mir 5 Monate gedauert. Nach vier Monaten konnte man mich immerhin schon aus dem Arcor-Netz erreichen. Anrufer aus dem T-COM-Netz bekamen nur die Meldung: Kein Anschluß unter dieser Nummer. Mir wurde übrigens bestätigt, dass das Portierungsformular richtig ausgefüllt war.
    T-COM fühlte sich nicht zuständig und die Arcor-Hotline hat mich ca. 10 Euro und insgesamt mindestens 20 Stunden Arbeitszeit (Warteschleife) gekostet. Außerdem ging eine Menge Zeit für diverse Briefe und Faxe an Arcor drauf.

    Ich würde gerne von Arcor zu einem VOIP-Anbieter zu portieren, aber die Strapazen der letzten Portierung sind noch nicht vergessen. Die portierten Nummern waren Privatnummern, das konnte ich verschmerzen, aber wenn meine Büronummer 5 Monate lang tot ist, habe ich ein ernsthaftes Problem.
     
  7. tobse

    tobse Neuer User

    Registriert seit:
    4 März 2005
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Nur ne kurze Anmerkung dazu:
    die Portierung der (logischerweise einzigen) Rufnummer eines T-COM Analoganschlusses auf meinen Arcor-ISDN-Anschluss war absolut reibungslos und hat innerhalb wenigen Wochen (dürften 3 Wochen gewesen sein) geklappt.
     
  8. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Ja gibt halt immer Leute, die mit sowas Pech haben und Leute bei denen alles klappt.

    Wenn ich mir hier im Forum alle möglichen Meldungen zu Portierungsproblemen aller Art und aller Richtungen durchlese, so blebt nur festzustellen das eine Portierung noch längst kein Standard-Vorgang ist. Gibt wohl immernoch zich Haken und Ösen, die bei manchem Portierungsauftrag dann doch abundzu zum Verhängnis werden können.
     
  9. suffi

    suffi Neuer User

    Registriert seit:
    17 Okt. 2004
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @voipd

    Wenn Du Dich an meinem Posting störst, dann verstehe ich Deine ausführlichen Antworten nicht so ganz.

    Vielleicht tue ich Dir ja unrecht, dann entschuldige, aber irgendwie wirken Deine Postings etwas oberlehrerhaft ohne viel neues beizutragen.

    @topse & tipp

    Danke, das sind mal praktische Aussagen.




    Ich stelle jedoch fest, dass sich offenbar hier jeder mit der Aussage der DTAG ein ISDN Anschluss ginge nur komplett umzustellen zufrieden gibt, ohne das kritisch zu hinterfragen.

    Auch die Gebührenfrage ist unklar, schliesslich kann die DTAG nicht einfach Gebühren verlangen die sie nicht bekanntgibt.

    Übrigens geht es hier nicht um Rechtsberatung sondern lediglich darum die Gründe für die in den FAQs geschilderten Dinge zu erfahren. Und ich denke so etwas kann durchaus auch als Teil einer FAQ verstanden werden, schliesslich heisst es ja FAQ und nicht Onkel DTAG's Märchenstunde.

    Suffi
     
  10. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster

    Die Informationen sind doch alle gegeben worden. Wenn Du genau wissen willst, wie die Preise zustande kommen, dann musst du die Betreiber fragen und die Bundesnetzagentur. Sogar die Adressen sind hier (UI und Bundesnetzagentur) gegeben worden.

    Hier im Forum treffen sich zumeist Privatanwender (wenn auch viele aus dem IT-Sektor und Telco-Umfeld kommen) zum Erfahrungsaustausch, und einige VoIP-Anbieter leisten hier Support. Alles in allem kann das hier nicht der richtige Ort sein um verbindliche Aussagen im Namen von bestimmten Providern zu bestimmten Vorgängen zu geben, sondern lediglich Erfahrungsaustausch zwischen Privatpersonen. Wer nun eine wirklich transparente Info braucht, die auch noch rechtlch verbindlich ist , der muss sich da schon an die Quelle begeben und beim jewiligen Betreiber nachfragen.

    Selbst da bekommt man wiedersprüchliche Aussagen. Wie soll man dann erwarten können, das hier im Forum aufeinmal alles sich aufklärt, wenn alle von den gleichen Quellen abhängen? Man kann lediglich sehen ob es anderen auch so geht, und ob evtl. jemand eine Lösung gefunden hat.
     
  11. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Manche nennen es "oberlehrerhaft", manche nennen es "Eulenspiegel" ;-)

    Yo, das ist so. Du kannst gerne die von der t-com angeboteten Leistungen mit denen besprechen. Die bieten das nicht anders an oder nur ueber einen Splitt. Du kannst dich auf den Kopf stellen. Es mag anders geben, dass kann und muss man mit seinem t-com Berater selbst besprechen. Was sagt denn dein t-com Berater dazu?

    Warum sollte ich Ford verklagen, dass sie mir kein typhusgelbes Auto liefern und wenn dann nur fuer 1000.-- Euro Aufpreis? Aber sie machen es doch!
    Da du hier mit der geballten Kraft der Judikative auftrumpst frage ich mich was deine Recherchen gebracht haben? Du stellst fest, dass sich hier jeder damit zufrieden gibt, alo auch du? Ich denke nein, was hast du nun als naechstes vor und wann rechnest du mit Ergebnissen?


    Aus meiner Sicht ist die Preisfrage klar. Die Preise sind nicht unbedingt guenstig, aber immer noch im erlaubten Bereich! Persoenlich ausgehandelte Preise sind privatsache, auch das geht bei der T-com :)

    Nochmals: Ich und viele hier im Forum kennen die Gruende nicht. Das ist erstmal so! Wenn ich dich recht verstanden habe wolltest du das aber in Erfahrung bringen?

    Also frag bitte bei UI und der DTAG an und informiere uns. Vielleicht ist der von dir angesproche Rechtsbeistand ganz nuetzlich um deiner Anfrage mehr Gewicht zu verleihen.

    PS: Es heisst nicht FAQ sondern HowTo (Wie ich schrieb) ;-)

    Viele Gruesse

    voipd.