.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fritzbox 7390 + Auerswald ETS 2204i + TFE Dialog 101

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von Djinges, 2 Okt. 2011.

  1. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich wuerde gerne meine Schnurlosbasis von den Siemens Telefonen abbauen und das ganze ueber die DECT Funktion der Fritzbox laufen lassen, Problem hierbei meine Tuerklingel funzt dann nicht mehr, bzw das Mobilteil klingelt nicht mehr wenn jmd draussen klingelt.

    Es gibt ja das TFE Dialog 201 von Auerswald wo das ganze dann ueber eine analoge a/b Nebenstelle gehen wuerde, leider geht das bei mir nicht da ich die ISDN Anlage im Keller habe und die Fritzbox im Wohnzimmer, Kabel kann ich keine mehr ziehen.

    Wie kann ich das hinbekommen das die Telefone klingeln wenn die Fritzbox meine DECT Basis ist?

    Freue mich ueber jede Hilfe, danke

    Viele Gruesse
    Djinges
     
  2. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,194
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich kann dir zwar kein "Rezept" liefern, aber vielleicht hilft dieser Hinweis weiter: Die Türklingel kann als sog. "Apothekerschaltung" konfiguriert werden, damit lassen sich beliebige externe Nummern anrufen, wenn jemand an der Tür klingelt.
    Wie ist denn die Fritzbox/Auerswald ans Telefonnetz angeschlossen?
     
  3. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    TelNetz - FritzBox und ueber s0 zur Auerswald! und wie Konfiguriere ich des dann?
     
  4. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    #4 Telefonmännchen, 2 Okt. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 2 Okt. 2011
    Lass die Auerswald die **9 wählen. Dann klingeln alle an der FritzBox angeschlossenen Telefone.

    Alternativ hängst Du die FritzBox hinter die Auerswald. Da gibt es aber auch zwei Möglichkeiten. Im Normalbetrieb wäre die FritzBox ein ISDN-Gerät an der Auerswald. Ihre MSN wären dann die internen ISDN-Rufnummern der Auerswald. Als zweite Variante könnte man auch nur den Analogeingang an eine analoge Nebenstelle der Auerswald hängen. Die Auerswald wäre dann nur noch TFE-Adapter. Dazu braucht man dann aber ein spezielles zusätzliches Y-Kabel, welches den Analog- und ISDN-Eingang der FritzBox gleichzeitig verfügbar macht. Die Variante wird auch benutzt, um ein GSM-Gateway zusätzlich zum ISDN-Anschluss an der FritzBox zu betreiben oder beim Hintereinanderschalten zweier FritzBox wenn man beide Analoganschlüsse eines Kabelmodems bedienen will (da nur mal als Suchhinweis fürs Forum).

    Gruß Telefonmännchen

    EDIT: Hier habe ich schon mal was bei einer ähnlichen Problemstellung geschrieben.
     
  5. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    und wie lass ich die auerswald die **9 waehlen finde da keinen einstellungspunkt in der konfig, exte. apothekersch. ist zwar als punkt in der konf vorhanden aber da kann ich nur an oder abwaehlen keine tel nummer oder irgendwas eingeben, hmmmmm
     
  6. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ok nun hab ich gefunden wie ich die apothekerschaltung ext weiterleiten kann, geht uer die kurzwahlnummern die man gesondert erstellen muss, aber das bekomme ich nur ueber ext. hin leider nicht int. an die fritz, er nimmt mir die ** nicht an
     
  7. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    und noch ein prob, wenn ich die ext. apotheker mache dann hoert der, der vor der tuer steht das klingeln als ob man jmd anruft, was er ja macht aber kann man das nicht unterbinden?
     
  8. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    keiner mehr eine idee?
     
  9. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    #9 Telefonmännchen, 2 Okt. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 2 Okt. 2011
    Das mit den ** ist eine Limitierung der TK. Da kann man wohl nichts dran machen.
    Genau das ist auch das Problem, welches alle per a/b angebundenen TFE haben. Ich finde es auch unschön. Man kann das wohl bei verschiedenen TFE unterbinden, muss dann aber an dem Telefon, mit welchem man das Türgespräch angenommen hat, eine Taste drücken. Bei Apotheker-Schaltungen kann man das meines Wissens nicht deaktivieren.

    Bliebe Dir jetzt noch die Möglichkeit, die FritzBox an zusätzlich mit dem analogen Eingang an eine analoge Nebenstelle der TK zu hängen. Diese Anschlussvariante würde sich wie ein normal angeschlossenes analoges Telefon an der TK verhalten. Allerdings ist die Einrichtung etwas tricky, aber machbar. Man darf sich nämlich keine Rufschleifen einhandeln. An der Nebenstelle der TK dürfen dann auch wirklich nur Türgespräche klingeln. Diese Variante benötigt zwei Adern zusätzlich zwischen FritzBox und TK.

    Gruß Telefonmännchen

    EDIT: Habe noch mal ein Bild dran gehängt, wie man das verdrahten könnte.
     

    Anhänge:

  10. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hmmmm sh.. aber danke
     
  11. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ok ich versuchs mal, danke fuer die muehe.

    aber ich glaube am einfachsten ist einfach ne neue TK oder ein TFS Dialog 201 kaufen und dann an die FB 7390
     
  12. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Jo, dann hast Du das Getute an der Haustür by design. Mit 'ner neuen TK ist Dein Problem doch auch nicht anders gelöst. Ich dachte, Du willst die DECT-Basis abbauen und die Funktion der FritzBox nutzen!? Oder soll's eine neue DECT-Basis sein. Früher gab es Gigaset-Basisstationen, deren a/b-Anschluss auf TFE-Betrieb umgeschaltet werden konnte. Die können auch entsprechende Befehle an die TFE senden (wenn z.B. das Gespräch angenommen oder wieder aufgelegt wurde). Da fiele zumindest das Getute an der Tür bis auf den Öffnungsbefehl weg. Leider sind diese Funktionen bei neuen Gigasets nicht mehr an Bord. Schade. Wäre auch schön, wenn AVM einen derartigen Betrieb notwendige Änderungen in der Firmware machen würde. Aber dafür sehe ich auch eher schwarz. Vom Asterisk habe ich diesbezüglich auch noch nichts gelesen, mich aber auch noch nicht intensiver damit auseinandergesetzt. Bisher ist der Betrieb einer TFE mit einer systemeigenen/kompatiblen TK immer noch die beste Art und Weise. Und das hast Du ja derzeit.

    Gruß Telefonmännchen
     
  13. Djinges

    Djinges Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Morgen, eine Frage haette ich noch, ein Freund hat eine Commander Basic, die er mir zu einem Super Preis verkaufen wuerdem kann ich es mit der so realisieren, bzw kann die mit ** umgehen?
     
  14. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Ohne die Rückschleife wie von Telefonmännchen beschrieben wirst Du selten auskommen, da die meisten Anlagen bei Apothekerschaltung kein Türöffnen zulassen.
    Die gleichzeitige Nutzung von DSL, ISDN und analog ist ein seit langem erprobtes Mittel.