FritzBox 7490 - Telekom & Sipgate - Welches Telefon?

pixx

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

bin absoluter Neuling in der Thematik und hoffe, ich habe hier das richtige Unterforum getroffen ...

Worum geht es? Ich habe "auf dem Land" einen Festnetzanschluss über Telekom. An einer FritzBox 7490 hängt ein altes Tiptel 193.

Nun habe ich zusätzlich ein Büro in der Großstadt. Dazu gibt es über Sipgate eine Ortsnetznummer. Diese möchte ich so einrichten, dass ich auch in meinem Landbüro ein- und ausgehende Anrufe über die Ortsnetznummer der Stadt führen kann.

So weit funktioniert das auch alles. Ich habe meinen Sipgate Basic Account in der FritzBox eingerichtet, habe die MSN im Tiptel Telefon angelegt und kann nun sowohl über meine Land- als auch über meine Stadtnummer rein- und raustelefonieren.

Nur eine Einschränkung gibt es und damit sind wir endlich bei meiner Frage: Es ist bei dem Tiptel kein unkompliziertes System vorgesehen, mit dem man seine ausgehende MSN ändern kann. Man muss dazu tief ins Menü. Ich würde das gern fallweise einrichten. Das heißt, wenn mich jemand auf der Stadtnummer anruft, will ich über diese Nummer antworten. Und ebenso bei der Landnummer.

Welches Telefon kann ich an meine Fritzbox anschließen, das mir das ermöglicht? Also Gespräche mit der Landnummer über Telekom, Gespräche mit der Stadtnummer über Sipgate. Automatisches Antworten mit der jeweils passenden Nummer. Und leichte Wahlmöglichkeit der ausgehenden Nummer, wenn man selbst raustelefoniert.

Gibt es so etwas? Danke für jeden Tipp.

Noch eins, falls jemand das Tiptel gut kennt: Warum geht der Anrufbeantworter bei Anrufen über Sipgate immer erst nach 45 Sekunden an, egal welche Verzögerung man einstellt? Bei Anrufen über Telekom ist das nicht so.

Gruß
Michael
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Mir dämmert es irgendwie, dass man bei manchen Tiptel-Telefonen sog, Makros programmieren kann, d.h. man kann bestimmte Funktionen auf eine der Zielwahltasten/Funktionstasten legen. "Gehende MSN" sollte eine solche Funktion sein. Ob Du gezielt eine Funktion mit der jeweiligen MSN hinterlegen kannst (also je eine Taste für Stadt- und für Landnummer), oder ob Du nur direkt in das MSN-Auswahlmenü kommst (und dann die jeweilige MSN auswählst), vermag ich nicht zu sagen. Die Bedienungsanleitung sollte sich bei Tiptel herunterladen lassen, da dürfte Genaueres drin stehen.

Das Problem mit dem Anrufbeantworter kann ich nicht nachvollziehen, könnte mir aber vorstellen, dass die ABs für unterschiedliche MSNs auch unterschiedlich konfiguriert werden können, auch was die Annahmeverzögerung betrifft. Im Zweifel: siehe Anleitung. - Übrigens: Wenn Du sowohl im Büro als auch zu Hause für die Stadtnummer einen (physischen) AB hast, dann kriegt logischerweise immer nur derjenige das Gespräch, der als Erster drangeht. Sipgate hat jedoch einen "Online-Anrufbeantworter", also einer, der eingehende Sprachnachrichten bei Sipgate speichert - vielleicht ist das die geeignetste Lösung für Dich?
 

pixx

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Der Anrufbeantworter ist evtl. eine gute Idee. Das mit den Makros beherrscht mein Telefon leider nicht, Anleitung habe ich durch und nichts in der Richtung gefunden.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Habe mir interessehalber mal von der Tiptel-Website die Bedienungsanleitung heruntergeladen. Da finde ich ab Seite 52 etwas über Makroprogrammierung, und es gibt sogar ein Makro "Gehende MSN". Das dürfte genau das sein, was Du suchst...

Solltest Du tatsächlich keine Möglichkeit haben, Makros zu programmieren, dann wird Dein Telefon wahrscheinlich eine ältere Firmware haben. Die "aktuellste" (in diesem Fall etliche Jahre alte) Firmware hat die Versionsnummer 3,09 und findet sich auch auf deren Website. Mittels seriellem Datenkabel und der dazugehörigen Software solltest Du Deinem Telefon diese Firmware aufspielen können...
 

armin56

Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2009
Beiträge
261
Punkte für Reaktionen
18
Punkte
18
Kann man nicht einfach die abgehenden Leitung auswählen indem man *121#, bzw. *122# vor der eigentlichen Nummer wählt? Oder geht das bei ISDN Endgeräten nicht.
 

konhardt

Neuer User
Mitglied seit
29 Sep 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
@armin56
das mit der Leitungswahl geht

Je nachdem wie oft ich so etwas wirklich(TM) brauche würde ich mir eher ein zweites Telefon (20-60 EUR) zulegen und dem dann die andere Leitung zuweisen.
 

pixx

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für den Tip mit der Makroprogrammierung. In meiner Anleitung ist das auf Seite 43 und es stehen dort nicht die möglichen Makrofunktionen aufgelistet. Deshalb war mir nicht klar, dass mir das helfen könnte. Nach deinem Hinweis habe ich mir das mal näher angeschaut. Tatsächlich ist bereits die erste Funktionstaste mit "Gehende MSN" belegt, wo ich schnell wählen kann, über welche Nummer ich telefoniere.
 

pixx

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Es läuft jetzt alles ganz brauchbar nach meinen Vorstellungen. Einschränkung: der Anrufbeantworter im Tiptel reagiert auf Anrufe über die "Stadtnummer" weiterhin extrem zeitverzögert, damit unbrauchbar.

Habe es jetzt so eingestellt, dass der Anrufbeantworter in der Fritzbox genutzt wird. Damit ist es dann aber leider nicht möglich, ein Gespräch noch durch Abheben des Hörers zu holen, wenn man mal zu spät ans Telefon kam.

Ich möchte mich deshalb von dem alten Tiptel und ISDN verabschieden und suche ein neues kabelgebundenes Telefon.

Es soll an die Fritzbox angeschlossen werden, soll einen integrierten Anrufbeantworter haben, soll mit zwei MSNs mit unterschiedlichen Ortsvorwahlen zurechtkommen, von denen die eine über Telekom arbeitet, die andere über Sipgate. Bei ausgehenden Gesprächen möchte ich die MSN vorwählen können. Ansonsten bitte hohe Zuverlässigkeit – also z.B. keine Hörerkabel, die nach kurzer Zeit beim Dehnen nervige Gesprächsabbrüche verursachen. Und keine Anrufbeantworter, die plötzlich mal Ansagetexte vergessen. Etc.

Stromversorgung über Fritzbox (geht das über den ISDN-Anschluss auch bei IP-Telefonen?) oder ein Netzteil wäre auch ganz nett, da PoE wieder ein neues Problem wäre.

Hat jemand Tipps für mich? Ich kenne mich bei aktuellen Telefonen leider gar nicht aus ... Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
974
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43

pixx

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Fantastisch, es funktioniert genau so ... Habe ein Makro dazu auf eine Funktionstaste gelegt. Vielen Dank!
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
974
Punkte für Reaktionen
112
Punkte
43
Ich möchte mich deshalb von dem alten Tiptel und ISDN verabschieden und suche ein neues kabelgebundenes Telefon.

Es soll an die Fritzbox angeschlossen werden, soll einen integrierten Anrufbeantworter haben
Ergänzend dazu noch folgende Sätze:

Das mit dem integrierten AB könnte bei IP-Telefonen ein Problem sein. IP-Telefone sind i.d.R. so konzipiert, dass sie gewisse Funktionalitäten (z.B. AB) über die verwendete "TK-Anlage", mit welcher sie verbunden sind (und das wäre dann eben auch eine FB, obwohl die eigentlich keine "echte" TK-Anlage ist), nutzen und zur Verfügung stellen.

Von Gigaset gibt es einige Modelle, die als Basis mit einer GoBox 100 geliefert werden, welche drei AB integriert hat. Allerdings steht/hängt dann ein weiterer "Kasten", welcher auch noch Energie vebraucht, herum und wenn es nur um die AB-Funktion geht, kann diese auch die FB mit ihren integrierten ABn übernehmen.
 

pixx

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich denke, dass ich jetzt alles belasse, da es funktioniert, wie ich es benötige. Also Tiptel weiterhin über ISDN-Anschluss an Fritzbox, so habe ich nur einen Stromverbraucher zu bedienen und vermeide Hardware-Schrott ....
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Dem Manne konnte geholfen werden! ;) Und mit Deiner Vorstellung von Nachhaltigkeit bin ich ganz bei Dir: Kein Elektroschrott und auch noch Energie gespart (wenngleich es sich höchstens um zwei Watt im Vergleich zu einem IP-Telefon handeln dürfte).

Und nun sage noch einer, ISDN sei eine tote Technik. Klar, die Netzbetreiber bieten das nicht mehr aktiv an und werden das nur noch wenige Jahre für Bestandskunden vorhalten. Aber hausintern (vulgo hinter einer Telefonanlage) funktioniert diese Technik immer noch prächtig!

N.B.: Auch wenn jetzt kein Bedarf mehr nach der Beantwortung Deiner Frage bzgl. Versorgung von IP-Telefonen besteht: ISDN-Telefone benötigen i.d.R. weniger als ein Watt Betriebsleistung. Nur wenige, meist umfangreich ausgestattete ISDN-Endgeräte bedürfen mehr Leistung, die sie sich dann ggf. aus einem zusätzlichen Steckernetzteil holen.- IP-Telefone hingegen haben grundsätzlich externen Strombedarf (weil ein Netzwerkport im Normalfall nur "Nutzsignal", aber keine Versorgungsspannung hat), die sie i.A. aus einem Steckernetzteil beziehen. Alternativ können die allermeisten IP-Telefone auch aus einem PoE-geeigneten Netzwerkport beziehen, das erfordert aber netzwerkseitig mehr Aufwand, entweder in Form eines PoE-Injectors (z.B. TP-LINK TL-POE150S) oder eines PoE-fähigen NW-Switches. Versorgungsspannung aus einem ISDN-Anschluss zu beziehen ist für IP-Telefone nicht möglich.
 
  • Like
Reaktionen: rainer13

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
11,754
Punkte für Reaktionen
242
Punkte
63
Versorgungsspannung aus einem ISDN-Anschluss zu beziehen ist für IP-Telefone nicht möglich.
Widerspruch
Hab Jahrelang ein SNOM über NTSplit mitgelieferte Schuko Stromanschlusskabel ( 220V ) über ISDN-Kabel versorgt.
Das ISDN-Kabel lieferte den Strom zum LAN-PoE Anschluss, selbe Belegung für den Versorgungsstrom.
...sonst hatte der NTSplit keinerlei weitere Funktion, da kein ISDN Anschluss mehr vorhanden.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
23,037
Punkte für Reaktionen
142
Punkte
63
Das interessiert mich sehr. Erklär mal genauer: Wie hast du LAN-Kabel und ISDN-Kabel am Telefon angeschlossen?
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Hab Jahrelang ein SNOM über NTSplit mitgelieferte Schuko Stromanschlusskabel ( 220V ) über ISDN-Kabel versorgt.
Das ISDN-Kabel lieferte den Strom zum LAN-PoE Anschluss, selbe Belegung für den Versorgungsstrom.
Ja, erzähl mal! Der Trick, mit einem lichtstromgespeisten NT oder NTSplit ein ISDN-Telefon zu betreiben, wenn kein oder zu wenig Betriebsleistung am S0-Port vorhanden ist, ist ja seit Jahren hinlänglich bekannt. Aber wie das mit einem IP-Telefon funktionieren soll, erschließt sich mir nicht. Deine Aufklärung tut not!
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
11,754
Punkte für Reaktionen
242
Punkte
63
OK, habs ja schonmal hier dokumentiert, muss den alten Post nur suchen...
...und, glaub ich, zum erstenmal erwähnt.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
23,037
Punkte für Reaktionen
142
Punkte
63
"Dokumentiert" ist etwas übertrieben. Dein damaliger Post sagt genauso viel wie der jetzige. :(
Wo wird das Power-over-ISDN-Kabel am Telefon gesteckt?
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
11,754
Punkte für Reaktionen
242
Punkte
63
Das SNOM 320 hat 2 LAN Ports, Beschriftet mit...
NET ( PoE möglich )
PC ( Kein PoE )
Die "Nur als Stromversorgung" ISDN Kabel ( original ohne rumgecrimpe ) zum NTSplit, dem nur das optionale Stromnetz Schukosteckerkabel für eine handelsüblichen Steckdose spendiert wurde, kommt natürlich in: NET
 
Zuletzt bearbeitet:

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,190
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
38
Okaaay.... das dürfte vom Pinout passen. Eine erstaunlich kreative Idee, den telefoneigenen Switch "reversed" zu verwenden. Das einzig Kritische an der Konstellation ist die Tatsache, dass der NT sofort volle 40 Volt an das Telefon abgibt, obwohl nach 802.3af beim Start erst eine Aushandlung stattfinden muss, bei dem das Endgerät dem versorgenden Netzwerkanschluss mitteilt, was es wirklich braucht. Das Ganze dürfte beim Snom 320 also eher ein Glücksfall gewesen sein - dieses Konstrukt wird nicht mit jedem IP-Telefon funktionieren, und auch nicht mit jedem S0-Port: Fritzboxen stellen an S0-Ports nur so etwa 1 Watt Leistung zur Verfügung, der Leistungsbedarf von IP-Telefonen liegt aber selten unter 2 Watt, eher sogar bei 3...5 Watt.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
233,308
Beiträge
2,032,670
Mitglieder
351,867
Neuestes Mitglied
Nolimit5