FritzBox Speicher(NAS) wie einrichten?

mrvertriebspartner

Neuer User
Mitglied seit
5 Sep 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe folgendes Problem und brauche bitte eure Hilfe.

Ich habe eine Fritzbox 7390 (UG/Untergeschoss) ganz normal mit dem Internet (VDSL 2) verbunden. Nun möchte ich einen USB (NAS) Speicher einrichten.

Leider habe ich keinen direkten Zugriff auf die Fritzbox (UG), (sie steht bei meinen Untermietern) und kann/möchte da keine USB Festpaltte anschliesen.
Mein Untermieter nutzt den Gastzugang und ich den normalen. Wir nutzen beide die Fritzbox (UG) per WLAN.

Jetzt habe ich mir eine zweite FritzBox 7390 (OG/Obergeschoss) gekauft um eine USB Festplatte als (NAS) Speicher angzuschließen und sowohl aus dem Heimnetz als auch online zu nutzen.
Probehalber habe ich diese Fritzbox (OG) als Repeater angeschlossen. Leider hatte ich da dann nur Zugriff auf den NAS vom Heimnetz. Online war das nicht möglich weil ich keine öffentliche IP Adresse (hat ja die Fritzbox UG) habe.
Dann hatte ich die Fritzbox OG über WLAN zur Fritzbox UG angeschlossen. Leider das gleiche Problem wie als Repeater.

Kann mir jemand helfen wie ich das Problem lösen kann? Oder wie ich die zweite FritzBox (OG) anschließen muss damit ich von ausserhalb auf NAS zugreifen kann.

Ich möchte auch von meinem Smartfone von ausserhalb auf NAS zugreifen.
Gibt es für meine Situation eine andere Möglichkeit einen NAS Server einzurichten?

Es gibt in dem 2 Familien Haus NUR einen Telefonanschluss und dieser liegt unten beim Untermieter an der Fritzbox UG.

Danke für eure Hilfe

Micha
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,406
Punkte für Reaktionen
612
Punkte
113
Kann mir jemand helfen wie ich das Problem lösen kann?
Entsprechenden DDNS-Service und Portweiterleitung auf der UG-Box einrichten (für externen Zugriff per IPv4). Die 2. Box kann als WLAN-Repeater eingerichtet bleiben.

BTW:
Musste das wirklich eine 7390 sein? Warum bspw. keine 3490, 7490, 4040 oder 7520/7530 (für die 3490 und 4040 wird es wohl auch noch ein FRITZ!OS 7.2x Release geben mit SMBv3-Unterstützung)? Bei der 7390 ist ja bei neueren FRITZ!OS-Versionen (de) der nmbd rausgeflogen und mit SMBv1 ist das als NAS vielleicht auch nicht unbedingt die beste Wahl.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,444
Punkte für Reaktionen
54
Punkte
48
Ganz unabhängig davon: die 7390 hat nur USB-2.0-Anschlüsse. Das ist für den Betrieb einer USB-Festplatte als "NAS" doch eher suboptimal... mehr ein "mee, too" als wirklich produktiv nutzbar.
 

mrvertriebspartner

Neuer User
Mitglied seit
5 Sep 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vollzitat von darüber gemäß Boardregeln entfernt by stoney
Kannst du mir bitte kurz beschreiben :Entsprechenden DDNS-Service (habe ich eingerichtet) und Portweiterleitung auf der UG-Box einrichten (für externen Zugriff per IPv4)

-- Zusammenführung Doppelpost gemäß Boardregeln by stoney

Vollzitat von darüber gemäß Boardregeln entfernt by stoney
welche Fritzbox sollte ich denn nehmen? Oder gibt es eine andere Möglichkeit mit meinen oben geschrieben Hardware mir einen NAS Server einzurichten?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,444
Punkte für Reaktionen
54
Punkte
48
Naja... sagen wir so: es funktioniert. Es ist aber sehr langsam. Wenn das halbwegs schnell funktionieren soll, dann benötigst Du eine Fritzbox mit einem USB-3.0-Anschluss (und natürlich auch eine Festplatte mit USB 3.0).
 

AraldoL

Neuer User
Mitglied seit
8 Jan 2016
Beiträge
76
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
8
Wobei man aber allgemein hört daß das Fritzbox-NAS auch mit USB3 und USB3-Platte kaum schneller ist als mit USB2 und wesentlich langsamer als ein richtiges NAS. Daneben kann das Verwenden von USB3-Geräten an der Box auch Probleme mit dem WLAN oder DECT-Telefonen erzeugen wie die AVM-eigene Wissensdatenbank weiß (der Link ist für die 7490 gilt aber für für andere Modelle entsprechend).
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,444
Punkte für Reaktionen
54
Punkte
48
Deswegen schrieb ich ja auch "halbwegs schnell". (Meine Versuche, ein Low Budget-NAS mittels einer Fritzbox einzurichten, ist schon ein paar Jahre her, noch zu USB-2.0-Zeiten. Das Projekt habe ich enerviert ziemlich schnell aufgegeben. USB 2.0 an einer Fritzbox ist als NAS-Ersatz nicht produktiv brauchbar, zumal es nicht nur erschreckend langsam, sondern auch noch hochgradig unzuverlässig ist. Mit USB 3.0 ist die ganze Angelegenheit vielleicht nicht deutlich schneller, aber wenigstens einigermaßen zuverlässig.)
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,406
Punkte für Reaktionen
612
Punkte
113
Auf USB3.0 würde ich bei einem WLAN-AP/Router/Client auch nicht gerade setzen. Wenn man ein solches Gerät auch als NAS verwenden möchte, würde ich mich da im Zweifel auch schon mit USB 2.0 zufrieden geben. Wenn USB2.0 Speed nicht ausreicht, dann besser gleich ein eigenständiger NAS. Den vollen USB3.0 SuperSpeed gibt es auch mit Fritzboxen und USB3.0 Port nicht.

---

Kannst du mir bitte kurz beschreiben :Entsprechenden DDNS-Service (habe ich eingerichtet) und Portweiterleitung auf der UG-Box einrichten (für externen Zugriff per IPv4)
Siehe beispielsweise:
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/34_Portfreigaben-in-FRITZ-Box-einrichten/

welche Fritzbox sollte ich denn nehmen?
Beispiele wurden doch oben schon genannt. An eine 7390 hätte ich dabei als allerletztes gedacht. Nicht (nur) wegen USB 2.0 sondern hauptsächlich aufgrund der bereits o.g. Gründe (kein nmbd, kein SMBv2/3) und auch wegen der "lahmen" Single-Core CPU (selbst eine 7272 oder 7360 hat eine performantere CPU als eine 7390). Selbst USB2.0 Geschw. sind mit einer 7390 eher Glückssache.