.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

FritzBox und Telefonanlage analog?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von paloema, 16 Apr. 2005.

  1. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo zusammen,

    ich soll bei meinem Bruder ein DSL-Netz installieren. Habe jetzt aber keine Ahnung, wie das in der Kopplung mit der Haustelefonanlage funktioniert.
    Es ist eine Auerswald ETS-1006 FAX, an der neben einigen Haustelefonen auch die Hausklingel mit Gegensprechanlage angeschlossen ist.

    Kann mir da wer helfen, wie das funktioniert?
    Kann ich die FritzBox einfach vor die Telefonanlage hängen und die Telefonanlage dahinter? Oder klappt das dann nicht mehr? Könnte ich eventuell auch die FritzBox in die TAE-Dose eines Nebenstellenanschlußes hängen, denn dann wäre das im Erdgeschoß und die WLAN-Verteilung dort besser.

    Bin euch für alle Anregungen dankbar.

    Gruß.
     
  2. SaschaN

    SaschaN Mitglied

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Hessen
    Mit der alten Fritz!Box funktioniert es ganz einfach, wenn man die Fritz!Box vor die ANALOGE TELEFONANLAGE klemmt.

    Habe ich bei einem Bekannten auch noch in Betrieb und es funzt wunderbar.
     
  3. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    OK, das ist schonmal gut. Aber wie funktionieren dann die Telefonanlagenfunktionen? Ist es richtig, dass man dann nur den Telefonanschluß 1 der FritzBox nutzt?
    Wie ist es mit der Türöffnerfunktion? Tut es die auch? Ist das dann so, dass die Funktion quasi noch vor der FritzBox abgearbeitet wird?

    Sorry für die dummen Fragen, aber von der Kombination habe ich echt keine Ahnung, und bevor ich ihm das ganze jetzt bestelle, möchte ich mich lieber versichern.

    VIelen Dank im Voraus.
     
  4. semilla

    semilla Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2004
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    die kopplung analoger anlagen funktioniert bei der neuen genau wie bei der alten box. konfiguriert wird das ganze unter "rufumleitung".
    normalerweise hängen an der box bei kopplung mit einer analogen anlage keine weiteren telefone mehr. die box wird vielmehr parallel zu den telefonen an der anlage angeschlossen - will jemand mit einem an der anlage angeschlossenen telefon voipen, ruft er zunächst intern die nebenstelle an, an der die box hängt. diese verbindet ihn dann über voip weiter...
     
  5. SaschaN

    SaschaN Mitglied

    Registriert seit:
    6 Jan. 2005
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Hessen
    @semilla, wir gehen hier aber davon aus, dass die analoge Telefonanlage an eine Nebenstelle der Fritz!Box angeschlossen wird und man somit direkt das Freizeichen von VoIP hat, wenn man abhebt.

    @poloema, warum sollte die Türöffnerfunktion nicht funktionieren?
    Das, was in der Telefonanlage funktioniert, hat ja nichts mit den Sachen zu tun, die beim Raustelefonieren passieren.
     
  6. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    @saschaN: Ja, das wäre die beste Lösung, wenn die Box an eine Nebenstelle angeschlossen werden könnte.
    Und das mit der Türöffnerfunktion: Da wollte ich einfach nur sicher gehen, bevor ich wild irgendwelche Sachen bestelle, die dann evtl. nicht funktionieren. Habe einfach nicht viel Ahnung davon (aber noch mehr als mein Bruder ;-)

    @semilla: Ich weiß auch nicht, wie die Kopplung bei der alten Box funktioniert hat. Die Lösung, erst eine Nebenstelle anzurufen, wäre sicherlich zu kompliziert für meinen Bruder.

    Paloema
     
  7. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Jetzt hat mein Bruder alles erhalten, was Hardware angeht. Da tritt jedoch folgendes Problem auf:

    Wenn ich die FritzBox an der besagten Nebenstelle anschließe, liegt kein DSL-Signal an, d.h. die Powerlampe der Box blinkt und leuchtet nicht dauernd.

    Am Hauptanschluß funktioniert es problemlos. Woran kann es liegen? Ich kann im Moment leider auch nur eine Ferndiagnose machen, da mein Bruder woanders wohnt und ich erst am Wochenende direkt ran.

    Da ich ja wie gesagt auch nicht viel Plan habe, wollte ich mich mal vorher erkundigen, ob einer von euch Ideen hat.
    Könnte es vielleicht an der Konfiguration der Telefonanlage liegen? Oder muss in der Fritzbox erst noch was eingestellt werden, damit man sie an eine Nebenstelle anschließen kann?

    Bin für jede Anregung dankbar.
    Gruß

    Paloema
     
  8. waldemsnetz

    waldemsnetz Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Palomea,

    das Kabel (für den DSL Anschluss) steckt doch nach wie vor im Splitter oder? Von daher dürfte es keinen Unterschiedmachen ob du das Telefonkabel (Analog/ISDN) im Hauptanschluss oder als Nebenstelle an einer TK-Anlage hast! DSL müsste auf jeden Fall funktionieren.

    Evtl. wurde das DSL-Kabel vom Splitter zur Box entfernt?!?!

    Gruß
    Patrick
     
  9. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    An der Nebenstelle war es genauso angeschlossen, wie auch im Keller am Hauptanschluß. Von daher bin ich ja auch so verwirrt.
     
  10. ds-sb

    ds-sb Mitglied

    Registriert seit:
    19 Jan. 2005
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    DV-Kaufmann
    Ort:
    Saarbrücken
    FBF und TK-Anlage

    Hallo,

    du hast eigentlich nur 2 Möglichkeiten die FBF an die ETS-1006 anzuschliessen.

    1.) Hausanschluss -> Splitter -> TAE-Dose -> FBF - FON1 -> TK-Anlage // Splitter -> FBF - DSL

    - Die FBF verhält sich transparent, also an der TK-Anlage wählt man die 0 für ein Amt und per Wahlregel erkennt die FBF worüber telefoniert wird.
    - Du kannst FON2 zusätzlich für VOIP und Festnetz nutzen (ohne Türfunktion!)
    - Du kannst nur 1 Gespräch mit dem Amt gleichzeitig führen.

    2.) Hausanschluss -> Splitter -> TAE-Dose -> TK-Anlage - Nst. -> FBF - AMT (Anlagenkopplung) // Splitter -> FBF - DSL

    - Für Festnetz wählst du wie gewohnt 0 für Amt Festnetz
    - Für VOIP wähslt du die Nebenstellennummer und dann 0 und über die FBF raus, oder die Nebenstellen FON1 und FON2 an (kein Klingeln vom Festnetz!)
    - FON1 und FON2 sind für VOIP Nebenstellen frei oder direkte Anwahl über die Nebenstellen der TK-Anlage (Keine Türfunktion).
    - Du kannst gleichzeitig ein Gespräch über Festnetz und ein Gespräch über VOIP führen.
    - Ankommende VOIP gehen über die Anlagenkopplung zu Sammelruf auf die TK-Nebenstellen.
     
  11. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    OK, 2. ist eigentlich der interessante Weg, da wie gesagt, die TK im Keller ist, und die FritzBox ins Erdgeschoß sollte. Aber dort, wo bisher ein Telefon angeschlossen ist, kommt kein DSL-Signal.

    Da kommt mir eine Idee: Muss ich hinter jede TAE-Dose dann einen Splitter machen? Das kommt mir jetzt so vor, wenn ich deine 2.-Beschreibung lese. Also dann einen Splitter im Keller und einen im Erdgeschoß hinter die TAE-Dose? Kann es das sein? Bin jetzt echt verwirrt...
     
  12. Feuerwehr

    Feuerwehr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4 Apr. 2005
    Beiträge:
    1,724
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nein, DER EINZIGE Splitter muß immer direkt hinter den Hausanschluß. Vom Splitter muß dann das DSL Signal in die FBF.
    Das Telefonsignal vom Splitter geht entweder auch in die FBF und von dort aus in die Telefonanlage, oder es geht in die Telefonanlage und von dort aus in die FBF.
     
  13. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    OK, das ist dann natürlich Mist, denn wie bekomme ich das Kabel vom Splitter zur FritzBox, wenn die in unterschiedlichen Etagen sind? Das geht dann also gar nicht so, wie ich es mir eigentlich vorgestellt habe, oder? (Zumindest, wenn ich keine Löcher bohren will).
     
  14. ds-sb

    ds-sb Mitglied

    Registriert seit:
    19 Jan. 2005
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    DV-Kaufmann
    Ort:
    Saarbrücken
    Telefonkabel ist 4-adrig

    Hallo,

    da du wohl 4-adrige Telefonkabel verlegt hast, kannst du doch 2 Adern für Telefon analog und die anderen beiden für DSL nutzen.

    Musst dann nur im Keller die beiden freien Adern von der Nebenstelle EG von der TK-Anlage an den Splitter anklemmen und neben der Telefondose im EG eine UAE-Dose mit den beiden anderen Enden auf Pin 4+5 klemmen. Verbunden wird das ganze mit einem ISDN-Kabel oder Patchkabel Dose an FBF DSL Port.
     
  15. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hui...da verließen sie ihn...
    Da verstehe ich erstmal nicht viel von. Was ist eine UAE-Dose? Mittlerweile glaube ich, dass dann eben doch die WLAN-Lösung von Keller zu Erdgeschoß fällig ist. Hoffentlich reicht dafür der Empfang. Ist ein ziemlich massives Haus und glaube ich auch noch Wasserleitungen dazwischen (was meines Wissens den Empfang ja mächtig stört?!?). In jedem Fall vielen Dank für eure Hilfe, aber da meine Fähigkeiten dann doch auch sehr eingeschränkt sind, muss ich wohl oder übel den anderen Weg gehen.

    Paloema
     
  16. kawamoto

    kawamoto Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2004
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Speyer
    Das ist alles ganz einfach:

    Als erstes kaufst Du dir eine einfache ISDN Dose. Jetzt machst Du unten am Splitter die kleine Klappe auf. Darin sollten 2 Anschluß Pins sein, und zwar für DSL. Dort klemmst Du nun die 2 Drähte an. Auf der anderen Seite der Drähte kommt jetzt die ISDN Dose drauf (Klemmen 4+5). Jetzt nur noch ein kurzes Netzwerk Kabel von der ISDN Dose zur FBF legen. Damit hast Du dein DSL vom Keller ins EG verlegt/verlängert.....!

    mfg
    kawamoto
     
  17. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Da liegt aber kein ISDN vor. Ist das dafür irrelevant? Und nochmal für einen Dummen wie mich: Müsste ich dafür nicht auch wieder ein Kabel zwischen der ISDN-Dose im Keller und der Fritzbox im Wohnzimmer legen? Oder kann ich das dann mit einer zweiten ISDN-Dose aus dem TAE aus dem Wohnzimmer abgreifen? Sorry für die dummen Fragen!
     
  18. kawamoto

    kawamoto Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2004
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Speyer
    Die Dose brauchst Du nur um die Box anzuschließen.
    Und eine neues kabel muß Du nur ziehen, wenn im Vorhandenen ( Analogen )
    Kabel keine Adern/Drähte mehr frei sind.

    Beispiel:
    Im Keller sitzt der Splitter. Von da geht ein Kabel ab zur TAE Dose im EG. Wenn in dem Kabel anstatt 2 Adern , 4 drin sind , dann ist es einfach.
    Mit den 2 Reserveadern , im Keller auf den Splitter gehen. Die ISDN Dose im EG neben den TAE Anschluß setzen. Die beiden Reserveadern aus der TAE Dose rausziehen/Verlängern. Und dann damit auf die Klemmen 4+5 an der ISDN Dose. Jetzt noch ein Netzwerkkabel von der ISDN Dose im EG zur Fritzbox ziehen/stecken. Fertig...!!!!

    Geht aber nur wenn noch Reserve adern im Kabel vom Keller zum EG vorhanden sund.

    mfg
    kawamoto
     
  19. paloema

    paloema Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ah, ok, so langsam wird es klar. Also müsste ich als erstes nachschauen, ob da 4 Adern drin sind. Wenn ja, wie erkenne ich denn dann, welche die Reserve-Adern sind? Und könntest du mir vielleicht ein Beispiel-Link von so einer ISDN-Dose geben? Da ich mich da ja nicht auskenne, möchte ich auch nicht, falls ich es tatsächlich so angehe, was falsches kaufen.

    Und braucht man für diese Klemmen irgendwelches spezielles Werkzeug?

    Vielen Dank schon einmal.

    Paloema
     
  20. kawamoto

    kawamoto Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2004
    Beiträge:
    524
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Speyer
    Na die, die NICHT angeklemmt sind ;-)

    Es kann aber sein das alle 4 in der TAE Dose aufliegen. Dann einfach die
    Farben im Keller ( die 2 die frei sind , merken). Normalerweise braucht
    man für Analog nur 2 Adern. Die werden dann auch normalerweise an den
    Klemmen 1+2 an der TAE Dose angeklemmt. Sind im Keller 2 Adern frei,
    sind diese aber auf der TAE Dose auf z.B. 3+4 angeklemmt, dann kannst
    Du die ohne weiteres abklemmen !!!

    Geh doch einfach z.B. ins Bauhaus oder Media-Markt. Dort sagst Du dem
    Verkäufer das Du eine EINFACHE ( also nur eine Anschlußmöglichkeit)
    ISDN Dose brauchst.

    Spezialwerkzeug brauchst Du keines. Ich würde mir aber trotzdem einen
    kleinen Schraubendreher mitnehmen. ( Für die TAE / ISDN Dosen).

    Ansonsten kann ich Dir nur noch den Link zu T-COM geben. Die haben da
    eine Super beschreibung wegen Kabelverlegung / DSL / Analog und ISDN.
    Da steht alles drin was Du so benötigen könntest an INFO ...!!!

    Schau mal hier:
    ftp://software.t-online.de/pub/service/WinT-DSL/tdsl-hdb.pdf

    mfg
    kawamoto