.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

FritzBox WLAN - Heimnetz mit Ethernet-Netz verbinden?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von Opa, 11 Sep. 2005.

  1. Opa

    Opa Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juli 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo allerseits!
    Ich habe eine Frage zur Netzwerkkonfiguration und hoffe, hier richtig zu posten.

    Situation: FBF-WLAN betreibt mit aktiviertem DHCP-Server ein kleines Heimnetz, an dem bis zu 4 XP- und Win98-Kisten per WLAN angeschlossen sind. An einem der XP-(Home)-Rechner hängt über eine weitere Netzwerkverbindung per Ethernet und Cross-Kabel ein alter Win95-Rechner. Den kann ich nicht mehr auf WLAN aufbohren, möchte aber über den XP-Rechner irgendwie ins Netz.

    Die Verbindung zwischen W95 und XP erfolgt über TCP/IP mit festen IP-Adressen. In der Netzwerkumgebung des XP sehe ich sowohl den alten Greis sowie die anderen PCs des Netzwerks (alle sind der selben Gruppe zugewiesen). Alle anderen PCs sehen die W95-Möhre aber nicht, und der Tattergreis sieht die natürlich auch nicht. Und das Internet ebenfalls nicht.

    Ich habe schon versucht, im W95-Rechner als Gateway sowohl die IP des hart angeschlossenen XP-Rechners als auch die IP der Box (192.168.178.1) einzusetzen, letzteres mit zusätzlichem route ADD über den XP-Rechner. Klappt aber nicht.

    Irgendwie fehlen mir die Netzwerkkentnisse. Zum Beispiel hat der XP-Rechner ja 2 IP-Adressen: die feste für die Verbindung zum alten PC und die zugewiesene für die Box. Wie hängt das denn alles zusammen? Hat jemand einen Tipp für mich? Ich würde ungern auf den DHCP in der Box verzeichten. Kann man nicht irgendwie eine Verbindung über den XP-Rechner aufbauen?

    Vielen Dank !
     
  2. asterpeter

    asterpeter Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2005
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dem XP würde ich bei der Verbindung zur Box ebenfalls eine feste IP zuweisen. z.B 192.168.178.2 bei Gateway und DNS die IP der FBF.

    Bei Verbindung zum 95 die IP 192.168.178.3 (kein Eintrag bei Gateway und DNS

    Dazu mal folgendes im XP:
    Öffne die "Netzwerkverbindungen". Klicke auf die DFÜ-, LAN-, PPPoE- oder VPN-Verbindung, die Du freigeben möchtest, und klicke dann unter Netzwerkaufgaben auf die Einstellungen dieser Verbindung. Aktiviere auf der Registerkarte "Erweitert" das Kontrollkästchen "Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die Internetverbindung dieses Computers zu verwenden". Wenn Du möchtest, dass diese Verbindung automatisch gewählt wird, wenn ein anderer Computer in Heimnetzwerk versucht auf externe Ressourcen zuzugreifen, dann aktiviere das Kontrollkästchen "Eine DFÜ-Verbindung herstellen, wenn ein Computer im Netzwerk auf das Internet zugreift". Aktiviere das Kontrollkästchen "Anderen Benutzern im Netzwerk gestatten, die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung zu steuern oder deaktivieren", wenn andere Benutzer im Netzwerk in der Lage sein sollen, die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wähle unter Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung unter Heimnetzwerk- Verbindung einen Adapter aus, der den Computer, der die Internetverbindung freigibt, mit den anderen Computern im Netzwerk verbindet.

    Dem 95 vergibst du die IP 192.168.178.4und bei Gateway und DNS trägst du die 192.168.178.2 ein.

    Natürlich bei allen die gleiche Subnetzmaske

    Teste mal ob ich damit richtig liege.
     
  3. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Hi Asterpeter, hi Opa,

    die Methode, die Asterpeter hier beschreibt, funktioniert NUR, wenn der XP-Rechner selber die Verbindung ins Internet via Modem/ISDN oder PPPoE aufbaut. Da hier die FBF die Verbindung ins Netz herstellt, wird das so nicht funktionieren. Mal ganz abgesehen davon, dass die XP-Kiste dann automatisch einen bestimmten IP-Bereich benutzt (192.168.0/24) und selber einen DHCP-Server aktiviert -> Konflikt vorprogrammiert.

    @Opa:
    Du müsstest im XP-Rechner unter Netzwerkverbindungen der WLAN-Karte ne feste IP verpassen, wie Asterpeter ja schon beschrieben hat. Dann musst Du die beiden Netzwerkverbindungen (WLAN und Tattergreis) auswählen und schließlich nach einem Rechtsklick "Verbindungen überbrücken" auswählen. Dann baut WinXP eine Bridge auf und stellt so dem Tattergreis das ganze restliche Netzwerk zur Verfügung.
     
  4. Opa

    Opa Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juli 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo und Danke für die Antworten!

    Ich habe die Netzwerkbrücke ausprobiert, aber leider ohne Erfolg:

    Der 95er hat eine feste IP 192.168.24.1 (255.255.255.0), Gateway leer, WINS disabled, DNS disabled und die Bindungen für Client MS-Netzwerk und Datei+Druckerfreigabe.

    Der XP hat an der Netzwerkkarte IP 192.168.24.3 (255.255.255.0), Gateway und DNS leer und die Clients eingebunden.

    Die Firewall im XP wird testweise abgeschaltet.

    Wenn ich die Brücke schließe, verlieren die beiden PCs die Verbindung untereinander und der XP auch die Verbindung zum WLAN-Netz. Zum Glück ist nach dem Entfernen der Brücke der Status quo wieder da.

    Was mache ich wohl falsch?

    Wenn ich bei der WLAN-Verbindung die Einstellung "Anderen Benutzern im Netzwerk ... gestatten" aktivieren möchte, macht XP mich darauf aufmerksam, dass er nun dieser Verbindung die feste IP 192.168.0.1 verpassen will. Das will ich aber nicht, denn dann findet die Box ihn ja nicht mehr wieder.

    Gibt es denn überhaupt keine Lösung?

    Gruß vom Opa
     
  5. MaZderMind

    MaZderMind Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi
    Das einfachste dürfte es wohl sein, wenn du auf deinem XP-Rechner einen 3rd-Party Proxy installieren. Ich habe mal einen Mac per Netzwerkkabel über meinen XP-Lappi und WLan ins Netz geholt. Such mal nach AnalogX - der ist kostenlos und funkte damals.

    Gruß, Peter
     
  6. TWELVE

    TWELVE Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Okt. 2004
    Beiträge:
    940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ohne korrekte Einstellungen für Gateway und DNS dürfte das kaum was werden.Da die Brücke im Gegensatz zu ICS ( Internetverbindungsfreigabe)
    und einem Router/Proxy auf Layer-2 Ebene arbeitet, müßte das völlig problemlos funktionieren, wenn Du die Brücke und den W95 PC auf DHCP stellst.Die Brücke bekommt die IP Daten vom Router per WLAN und der W95 bekommt über die Brücke per LAN und weiter per WLAN ebenfalls
    über den Router alle IP Daten zugewiesen.

    Probier das also bitte mal mit DHCP aus und wenn das funktioniert hat, dann können wir zu festen IP Daten übergehen ( wenn es denn sein muß ).


    Grüße

    TWELVE
     
  7. Opa

    Opa Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juli 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe nun sowohl am W95- als auch am XP-LAN-Anschluss die festen IP- Adressen aufgegeben und dynamische Zuweisung eingestellt.

    Nach Aktivierung der Netzwerkbrücke am XP zwischen LAN und WLAN sieht der XP leider gar nichts mehr: Weder die Rechner im WLAN-Netz noch den Oldie am LAN-Kabel. Der Alte sagt mir beim Start "The DHCP client was unable to obtain an IP network address from a DHCP-Server!"

    Wenn ich die Brücke wieder entferne, aber die dynamische IP-Zuweisung bestehen lasse, sieht der XP wieder sein WLAN, aber die LAN-Verbindung geht nicht. Am W95 kommt auch dann dieselbe Fehlermeldung.

    Was mache ich bloß falsch???

    @MaZdermind:
    Sorry, dass ich mich so outen muss, aber was ist denn ein " 3rd-Party Proxy". Ich hab keine Ahnung, was der machen soll und wie ich den einstellen soll...
    He, eben habe ich eine gute Seite dazu gefunden:
    http://www.netzadmin.org/server/router-proxy/analogx_aol.htm
    Werde ich mir erst mal ansehen!


    Gruß vom Opa
     
  8. TWELVE

    TWELVE Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Okt. 2004
    Beiträge:
    940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn DHCP nicht funktioniert, ist oft eine Firewall schuld.Die NWB funktioniert also, und Deine Konfiguration ist sogar ein Paradebeispiel für die Verwendung der Brücke.Wenn da etwas nicht geht, liegt das sicher nicht an der Brücke.

    Also am besten mal nach den Firewalls schauen und testweise abschalten, am besten deinstallieren falls 3rd party Firewall.

    Außerdem bekommt die Brücke eine neue MAC Adresse, weshalb man evtl. MAC Address Filter im Router berücksichtigen muß ( speziell bei WLAN Routern ist es üblich, die zum Zugriff berechtigten MAC Adressen anzugeben.Da die Brücke eine andere MAC hat, müßte die erstmal berechtigt werden und zusätzlich die MAC Adresse des W95 PCs, weil dieser sich ebenfalls über die Brücke seine IP per DHCP vom Router holt)


    Grüße

    TWELVE
     
  9. Opa

    Opa Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juli 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mensch Twelve, das kanns sein! Denn in der FritzBox habe ich die Vergabe von weiteren IP-Adressen gesperrt! Und wenn die Brücke wie ein neues Gerät zu betrachten ist, geht das wohl nicht!
    ...
    Ich habe es eben ausprobiert: MAC-Adressfilter in der Fritzbox ausgeschaltet, Brücke und W95-Kiste auf IP-Zuweisung gestellt und neu gestartet. ES SOLL NICHT SEIN :-( Wieder verschwinden alle beiden Teilnetze.

    Die Netzwerkbrücke bekommt eine IP aus einem ganz anderen privaten Bereich zugewiesen: 169.254.162.121 (255.255.0.0). Das war doch nicht die FritzBox?? Agiert der XP automatisch als DHCP-Server? Dann kann es ja nicht klappen. Warum hat die Brücke eigentlich überhaupt eine eigene IP-Adresse? Die Firewall ist übrigens beim Test immer aus.

    Habe die ganze (spärliche) Hilfe von XP zur Brücke durchgekaut, aber es hat mir nichts geholfen. Irgendwie glaube ich (noch) nicht, dass ich für diese Verbindung wirklich einen kompletten Proxy aufsetzen muss. Warum geht das eigentlich nicht mit route-Befehlen?

    Weiß einer Rat? Was habe ich nicht verstanden?

    Gruß vom Opa
     
  10. TWELVE

    TWELVE Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Okt. 2004
    Beiträge:
    940
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das kommt daher, das die Netzwerkkarte den DCHP Server nicht erreichen kann oder er nicht antwortet oder die Antwort geblockt wird.
    Windows hat daher einen Mechanismus ( zero config / auto config), der einer solchen Karte trotz fehlgeschlagenem DHCP eine Adresse aus dem Netz 169.254.0.0/255.255.0.0 zuweist.Damit soll es möglich sein, Windows PCs einfach über einen Switch zu verbinden, ohne das ein DCHP Server erforderlich ist.

    Gute Frage.Eine Brücke hat keine IP Adresse, weil es ein Layer-2 Device ist.Die Windows Brücke ist aber keine reine Brücke, sondern besteht aus 2 Netzwerkkarten mit einer Brücke dazwischen.Die IP Adresse braucht die NWB, weil sie trotzdem noch eine normale Netzwerkkarte enthält, welche als Endpunkt auf dem PC arbeitet, sonst wäre der PC selber ja nicht per IP Adresse ansprechbar.

    Ich habe keine Idee mehr, warum die Brücke nicht funktioniert bei Dir.
    Habe es nochmal probiert, ist ganz einfach.Brücke bauen und schon läuft das.Muß sich also um ein spezielles Problem Deines PCs handeln.
    Weil es gibt da auch nichts einzustellen.DHCP an und alles geht automatisch.

    Das wäre die zweite Alternative, IP Routing statt Bridging.Jeder Windows PC kann zwischen 2 Netzwerkkarten routen, wenn dafür ein bestimmter Registry-Key eingeschaltet wird.

    Hier ist der Pfad zu dem Key in der Registry:

    Außer dem Einschalten des IP Routers und Reboot ist nichts weiter zu tun.

    Da ich das Problem woanders vemute, wird das Routing bei Dir wahrscheinlich auch nicht funktionieren ( die Netzwerkbrücke funktioniert ja 1A, und wenn die nicht geht, dann hat das bestimmte Gründe.Die würde ich vielleicht erstmal suchen, anstatt alles mögliche durchzuprobieren.Ein Netzwerksniffer ( Ethereal) ist hier Gold wert, da man direkt sehen kann, was da los ist.).

    Grüße

    TWELVE