.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Gigaset 3175 Einstellungen für Anlagenkopplung mit FBF

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von Alchemist, 16 März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Alchemist

    Alchemist Neuer User

    Registriert seit:
    16 März 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0

    Habe ein Problem mit dem Punkt "Anlagenkopplung" bei FBF. Suche seit Wochen eine Lösung für dieses Problem in diesem Board. Leider ohne Erfolg. Wenn das Thema hier schon durch ist, bitte ich um Nachsicht und einen Link zur Lösung.
    Es funktionieren:
    FBF an NTBA: Die 2 analogen Telefone an der FBF kommen per VOIP und Festnetz raus und können auch via VOIP oder Festnetz angerufen werden. Jedes Analoge hat eine eigene Nummer.

    FBF an der Gigaset 3175 ISDN über analogen Anschluss INT22 am 3175 = Anlagenkopplung:
    Analoge Telefone an der FBF können via VOIP ins Festnetz und können via VOIP angerufen werden.
    MT der 3175 können VOIP via INT22 (wähle int22, warte das 2malige Zeichen ab und wähle Ziel-TelNummer) raus und auch via Festnetz oder VOIP angerufen werden

    Es funktioniert nicht
    Anlagenkopplung und dann:
    Festnetzanrufe zu den 2 analogen Telefonen an der FBF.

    Ich gehe davon aus, dass meine Einstellungen bei dem Gigaset 3175 falsch sind bzw nicht vorhanden sind.
    Welche Einträge muss ich in der Talk and Surf Software vornehmen, um den Anschluss INT22 korrekt zu installieren. Jeder Hinweis ist willkommen. Ich probiere alles aus.
     
  2. mad79

    mad79 Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2004
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Alchemist,

    wenn du die Anlagenkopplung aktivierst, ist der analoge Anschluss der FBF für diese Funktion reserviert. Festnetz:analog kann dann für FON1|2 nicht mehr ausgewählt werden.
    Bekommen Anrufe aus dem Festnetz auch den Wählton der FRITZ!Box?
    Laut Anleitung soll int22 nur internberechtigt sein.
     
  3. Alchemist

    Alchemist Neuer User

    Registriert seit:
    16 März 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo mad79,

    habe bei FON1/2 Internet:TelNr und als 2tes die Festnetz:TelNr eingestellt. Funktioniert ja auch. Bei Einstellung Festnetz:analog könnte ich ja wahrscheinlich nicht über Festnetz telefonieren. Diese Einstellungen in der FBF bleiben ja auch nach Wechsel zur Anlagenkopplung bestehen.

    Was hören die Anrufer aus dem Festnetz, wenn Sie die Analogen an der FBF anrufen (Im Falle Anlagenkopplung)? Mit Handy: Anruf kann nicht verbunden werden. Aus dem Festnetz: Besetztzeichen oder/und Displayanzeige "Nicht erreichbar"

    Ich werde jetzt mal die Einstellung für INT22 vornehmen, wie Du es vorgeschlagen hast:
    Berechtigung nur "intern". Heute habe ich "Wahl+Annahme" dort stehen.
    Gerätetyp:TELEFON
     
  4. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,478
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    Wenn der analoge Eingang der Fritz Box per Anlagenkopplung Anrufe als VoIP-Anrufe weiterleitet, ist es nicht mehr möglich, darüber direkt die an die Fritz Box angeschlossenen Telefone anzurufen. Das geht nur bei ISDN-Anlagenkopplung, aber dazu fehlt der Gigaset ein interner ISDN-Bus.

    Du erreichst die an die Fritz Box angeschlossenen Telefone mit **1 bzw. **2 oder auch **9, nachdem die Box die Durchwahl angenommen hat. Man kann für diese Funktion auch die automatische Amtsholung deaktivieren, dann entfallen die beiden Sternchen.
     
  5. Alchemist

    Alchemist Neuer User

    Registriert seit:
    16 März 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo erik

    wenn ich den ersten Abschnitt deiner Antwort richtig verstehe, so ist das von mir geschilderte "Problem" dadurch gelöst, dass die Technik der gekoppelten Anlagen (FBF mit Gigaset) den Durchlass von Festnetzgesprächen an die analogen Telefone der FBF nicht zuläßt. Und ich dachte, dies wäre der tiefere Sinn der Anlagenkopplung. (Zusatz: mit welchem Zusatzgerät wäre es denn möglich?).

    Den zweiten Absatz deiner Antwort habe ich leider nicht verstanden. Bitte dich noch um ein paar Ergänzungen. (Welche Apparate wählen die **1 und was ist mit "Durchwahl annehmen" gemeint. Sorry, bin reiner User, ohne tiefere Kenntnisse der Telefontechnik). Danke für deine weiteren Antworten.
     
  6. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,478
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    Sinn der Anlagenkopplung ist, mit Hilfe der Fritz Box VoIP-Gespräche von den an die Gigaset angemeldeten Geräten führen zu können. An die Fritz Box sollten dabei keine weiteren Geräte angeschlossen werden, die auch Anrufe aus dem Festnetz empfangen sollen. Möglich wäre das bei Anlagenkopplung über ISDN, weil es dann unterscheidbare Rufnummern gibt und die Fritz nur bei einer festgelegten Nummer die Durchwahl bereitstellt. Dazu brauchst Du aber eine beliebige ISDN-Anlage mit internem Bus.

    Willst Du intern von einem Gigaset-Mobilteil ein an die Fritz Box angeschlossenes Telefon anrufen, wählst Du int. 22, wartest auf das Freizeichen, dann wählst Du **1 für Tel.1, **2 für Tel.2 oder **9 für den Sammelruf beider Geräte. Für externe Anrufer aus dem Festnetz sind die an die Fritz Box angeschlossenen Telefone nicht erreichbar, Du darfst die Gigaset-Nebenstelle int. 22 auch nirgends in die Rufverteilung aufnehmen, weil ein Anrufer sonst das Freizeichen der Fritz bekommt und auf Deine Kosten über VoIP weiterwählen kann.

    AVM hat die Anlagenkopplung nicht umsonst in den Experteneinstellungen versteckt.
     
  7. wlan-alex

    wlan-alex Neuer User

    Registriert seit:
    29 Juli 2004
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    genau das Problem habe ich auch bei einem Kunden.

    Er hat auch dieses Gigaset und an einem analogen ein Fax, auch an dem 22, und an dem anderen (21) die Alarm und Überwachungsanlage welche auch unbedingt aus dem Festnetz erreichbar sein muß.

    Ich habe gestern dann die 22 genommen für die Kopplung und an Fon1 das Fax angeschloßen.

    Genau die gleichen Merkmale wie beschrieben, kommt Fax an erhält man das Freizeichen vom VoIP.

    Rein technisch ist mir es klar daß es mit dem analog Port und der Kopplung nie und nimmer so funktionieren kann.

    Was macht man jetzt in solch einem Fall, eine neue ISDN Anlage verkaufen?
    Wäre für mich natürlich die schönste Lösung.

    Grüße

    Alexander

    PS: Bin froh hier ein paar Zeilen vorrätig zu haben um sie dem Kunden zu zeigen, denn viele zweifeln da ja gleich an der Kompetenz.
     
  8. Alchemist

    Alchemist Neuer User

    Registriert seit:
    16 März 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo erik

    vielen Dank für die tollen Tips. Wenn ich bedenke, wie oft ich bei 1und1 (insgesamt für 20EURO) und bei AVM (die in Ihrer Beratung sehr oft die Tipps von diesem Board benutzen -z.B. ## für die Beendigung eines VOIP Verbindung ohne Abnahme) ohne Erfolg angerufen habe, dann hätte ich viel früher dieses Forum nutzen sollen.

    Danke nochmals und bis demnächst.
     
  9. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,478
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    Die beste Lösung ist, der Gigaset einfach einen weiteren Analogport zu verpassen. Das geht mit einem Dect-Analogadapter, auch bekannt als schnurlose TAE. Entweder von Ebay die Gigaset 1000TAE oder Sinus STA oder neu die Euracom Distybox. Bei den dort verlangten Preisen könnte man aber vielleicht lieber auf die neue Fritz!Box mit ISDN-Anschluß warten.
     
  10. wlan-alex

    wlan-alex Neuer User

    Registriert seit:
    29 Juli 2004
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    stimmt das wäre eine Lösung, daran habe ich gar nicht mehr gedacht daß es diesen Adapter gibt.

    Ist auf jedenfall wesentlich billiger, als auf die neue Box upzugraden, kostet ja so um die 199.- oder ne neue TK und neue Schnurlos Telefone.

    Danke
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.