[Sammlung] HAN-FUN Dect Smart-Home und Firmware

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
7,685
Punkte für Reaktionen
1,585
Punkte
113
Das zigbee-Gegenstück zu den DECT 200/210 bekommst du locker für 20 Euro. Zu dem Preis gab es den DECT 200/210 noch nie.
Entspr. WiFi-Pendants gibt/gab es sogar für ca. 10,- €. Und damit hat man i.d.R. auch wesentlich weniger Ärger wenn man bspw. mal die WiFi-Basis/AP austauscht/zurücksetzt, das ist ja bei DECT mitunter ein Krampf…

Aber ZigBee wird in Zukunft in Kombination mit AVM-Produkten vielleicht mal attraktiver, Matter (als Protokoll) soll ja in Zukunft in FRITZ!OS implementiert werden und in Kombination mit einer geeigneten ZigBee-Basis/Gateway könnte dann DECT für SmartHome-Geräte vielleicht immer unattraktiver werden. Zumindest wenn man mehr als 2-3 SmartHome-Geräte integrieren möchte denn für eine größere Anzahl an Geräten halte ich DECT nach wie vor für ungeeignet als Funkschnittstelle für SmartHome-Geräte (und je nach Gerätetyp/Einsatzzweck ist auch WiFi eher ungeeignet).
 

klaus2022

Neuer User
Mitglied seit
27 Mai 2022
Beiträge
61
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
Warum sind smarten DECT-Geräte so teuer und nur schwer verfügbar (DECT 200/210)?
Nun, bei den 200/210 werden auch Leistung und Temperatur gemessen. Und die sind auch stabiler.
Aber ich habe auch die Ikea 10€ Teile im Einsatz, wo einfach nur geschaltet werden soll.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
7,685
Punkte für Reaktionen
1,585
Punkte
113
Die von mir verwendeten "10,- € Teile" können ebenfalls die Leistung messen. Und sind zudem auch noch bzgl. der Baugröße/Abmessung wesentlich kompakter (SP111) oder bieten zusätzlich (ebenfalls schaltbar) USB-Ladeanschlüsse (SP112).

Edit:
Ist aber aktuell auch nicht mehr so einfach bzw. kostengünstig zu erhalten wie früher, zumindest wenn man "China-Cloud" freie Geräte möchte.
 

pumana

Mitglied
Mitglied seit
25 Mai 2004
Beiträge
458
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
18
Das habe ich auch schon angesprochen. Man merkt, dass sich Hersteller schwer tun neue Geräte für HAN FUN zu entwickeln, und auch die Preise dafür in der letzten Zeit eher gestiegen sind als runter zu gehen.

Zu den Rauchmeldern - ein nicht eingebauter Rauchmelder kann man sicherlich bedenkenlos auch nach dem aufgedruckten Verfallsdatum montieren und einsetzen, wenn er richtig gelagert wurde. Die Frage ist ob er dann auch funktioniert, oder er hat einen Kill Switch und nach 2027 seinen Dienst verweigert?
 

zorro0369

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Mrz 2018
Beiträge
1,044
Punkte für Reaktionen
263
Punkte
83
Kann ich mir nicht vorstellen, dass die sowas wie einen Killswitch besitzen. Im Fachhandel gibt es auch Prüfsprays für Rauchmelder.
 

FlyingToaster

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2022
Beiträge
409
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
28
Das 4er-Pack nous A1T - also eine der vielen SP111-Varianten mit vorinstalliertem Tasmota - gibt es aktuell noch/wieder für denselben Preis vom April von ca. 55,-.

Rauchmelder:
Meine haben eine fest eingebaute kleinere Lithium-Batterie für die Rauchmelder-Funktion und eine zu installierende für die HAN-FUN/DECT-ULE-Kommunikation. Die Rauchmelder-Funktion dürfte endgültig beendet sein, wenn die fest eingebaute Batterie leer ist.
 

blacksun

Mitglied
Mitglied seit
10 Jul 2005
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Die Rauchmelder-Funktion dürfte endgültig beendet sein, wenn die fest eingebaute Batterie leer ist.
Darum ging es mir, wenn sich ein Rauchmelder nicht anmelden lässt bzw. das Haus-Symbol nicht blinkt, dass es dann nur die 123A-Batterie sein kann.

Bei den DECT-Rauchmeldern der Telekom sollten sich, zwar mit etwas Gefummel, die beiden AA-Batterien wechseln lassen. Evtl. muss man beiden Klammern an die Pole anlöten damit die Verbindung hält.

Man merkt, dass sich Hersteller schwer tun neue Geräte für HAN FUN zu entwickeln
Das ist genau die Frage, warum das so ist.
Ich bin noch unentschlossen ob die Auftraggeber (AVM, Telekom, Gigaset) schuld sind weil sie keine Aufträge rausgeben bzw. zu wenig bezahlen wollen, oder ob das an den Chip-Herstellern in Asien liegt (warum auch immer die wieder nicht wollen)

Es ist für AVM schon peinlich dass das letzte grundlegend neue Smarthome-Produkt eine simple Glühbirne war, und dass das auch schon wieder eine geraume Zeit her ist als die raus kam.
So wirklich Interesse hat AVM scheinbar nicht. AVM bringt ständig neue Router und WLAN-Repeater auf den Markt. Im Vergleich dazu herrscht bei Smarthome-Produkten Stillstand.
Einen Router gibt es nur einmal je Haushalt. Ein Haushalt hat aber i.d.R. mehrere Heizkörper, Steckdosen, Zimmer, Fenster, Türen die man mit smarten Geräten ausstatten könnte (Preis je Stück ab 50E aufwärts). Scheinbar ist genug Geld verdient wenn man einem Haushalt alle 5-6 Jahre einen Router für 300 Euro verkauft.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
7,685
Punkte für Reaktionen
1,585
Punkte
113
Das ist genau die Frage, warum das so ist.
Vielleicht weil DECT doch nicht unbedingt die beste Lösung für eine (größere) Anzahl an SmartHome Geräten ist.

So wirklich Interesse hat AVM scheinbar nicht. AVM bringt ständig neue Router und WLAN-Repeater auf den Markt. Im Vergleich dazu herrscht bei Smarthome-Produkten Stillstand.
Schuster, bleib bei deinem Leisten… Ggf. ist es halt besser, wenn sich AVM nicht übernimmt. Also wenn man das Produktportfolio im SmartHome-Bereich weiter ausbaut obwohl man u.U. gar nicht die Kapazitäten dazu hat, dann kann das auch mal nach hinten losgehen.
Ich würde befürworten, wenn AVM (neben vielleicht ein paar wenigen SmartHome-Geräten quasi als Referenz) sich bzgl. SmartHome auf die Implementierung/Unterstützung von Protokollen konzentriert die man dafür nutzen kann (s.h. bspw. Matter). Wenn das alles AVM machen soll (alles aus einer Hand) begibt man sich schnell in eine (teure) Abhängigkeit zu AVM die ich nicht für gut befinden kann und u.U. langfristig zu Problemen führt.
 

blacksun

Mitglied
Mitglied seit
10 Jul 2005
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Vielleicht weil DECT doch nicht unbedingt die beste Lösung
...
Schuster, bleib bei deinem Leisten…
Ich würde befürworten, wenn AVM (neben vielleicht ein paar wenigen SmartHome-Geräten quasi als Referenz) sich bzgl. SmartHome auf die Implementierung/Unterstützung von Protokollen konzentriert die man dafür nutzen kann (s.h. bspw. Matter).
Da stimme ich dir zu, bis auf eigene Referenzgeräte.
AVM hätte das mit eigenen Geräten von Anfang an bleiben lassen sollen und sich gleich darauf konzentrieren sollen die Fritzbox nur als Gateway bzw. als Steuerzentrale auszubauen. Dann wären wir heute wesentlich weiter.
Das muss AVM doch schon damals, als der Comet DECT als quasi eigenes Gerät raus kam, klar gewesen sein dass DECT nicht die richtige Technik ist für Smarthome. Ich vermute das war Selbstüberschätzung weil man gedacht hat man sei der absolute King weil man bis dahin schon zig Jahre DECT in den Boxen für Telefonie verbaut hat.

eine (teure) Abhängigkeit zu AVM
genau das ist jetzt schon das Problem. AVM ist aktuell der einzige der nur DECT beherrscht für Smarthome.
Selbst die Telekom ist schon weiter und hat deren Zentralen Multi-Protokoll-fähig gemacht. Ich denke die bringen keine neuen Geräte mehr auf DECT-Basis heraus.
Panasonic hat seinen Ausflug in die ULE-DECT-Welt auch schon lange beendet. Und bei Gigaset herrscht vermutlich das gleiche Problem wie bei AVM, dass man sich in der DECT-Welt gut auskennt, in der Zigbee oder Z-Wave-Welt hingen überhaupt nicht.
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
6,873
Punkte für Reaktionen
738
Punkte
113
genau das ist jetzt schon das Problem. AVM ist aktuell der einzige der nur DECT beherrscht für Smarthome.
Selbst die Telekom ist schon weiter und hat deren Zentralen Multi-Protokoll-fähig gemacht. Ich denke die bringen keine neuen Geräte mehr auf DECT-Basis heraus.
Welcher andere Router beherrscht denn SmartHome-"all inclusive"?

Selbst die Telekom, setzt da auf externe Hersteller, welche ein "zusammengeschnürten" Hub/Schaltzentrale zur Verfügung stellt, welche dann aber auch auf diese Hersteller/Produkte begrenz sind und deren Router können dies nicht "einfach so".

Somit hat man ein extra Gerät, welches bei AVM als "Bridge" entfällt - und da wird die Telekom auch auf dessen Hersteller angwiesen sein, daher kann sich dies auch ganz schnell ändern.
 

blacksun

Mitglied
Mitglied seit
10 Jul 2005
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Welcher andere Router beherrscht denn SmartHome-"all inclusive"?
??
na die Speedport-Router der Telekom
Schau doch mal in deren Shop unter smarthome.de, oben bei "kompatibel mit", im rechten Feld. Da stehen mehrere Speedport-Router zur Auswahl.
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
6,873
Punkte für Reaktionen
738
Punkte
113
Naja, als Insellösung mit den beworbenen Produkten klar, aber wo ist die universelle Kompatibilität zu anderen SmartHomeHerstellern?

Wobei AVM bei seinen Produkten mit dem eigenen Namen wirbt und nicht wie zB der HomeBase2 (erst gekauft und hab für Testzwecke einen Teil der Telekom an der HomeBase2 sowie den anderen Teil an der aktuell laufenden 7510 angemeldet)

Und bei der Kompatibilität sehe ich bei den Stichproben bisher auch immer nur "Telekom" Geräte, aber nie einen anderen Hersteller.
 

blacksun

Mitglied
Mitglied seit
10 Jul 2005
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Und bei der Kompatibilität sehe ich bei den Stichproben bisher auch immer nur "Telekom" Geräte, aber nie einen anderen Hersteller.
???
Setz mal keine Filter.
Nur die Geräte mit "Smarthome" in der obersten Zeile sind Geräte die unter dem Telekom-Label verkauft werden. Und auch davon arbeiten viele nicht mit DECT, sondern mit anderen Protokollen.
Die Mehrheit der Geräte stammt von anderen Herstellern:
netatmo, philips, Gardena, Nuki, usw.
Das sind alles Hersteller von Smarthome-Geräten. Und diese Geräte lassen sich mit dem Speedport als Smarthome-Zentrale steuern.

Die Fritzboxen hingegen können aktuell nicht ein einziges Protokoll das nicht auf DECT basiert. Und auch die Anzahl an Geräten von anderen Herstellern, die sich mit der FB steuern lassen, ist inzwischen verschwindend gering, siehe Posting# 1 in diesem Thread:
Die meisten werden schon lange nicht mehr produziert
Magenta SmartHome Zwischenstecker, innen
Panasonic Smart Plug
Panasonic Fenster- und Türsensor
Magenta SmartHome Rauchmelder
Panasonic Wasserschadensensor
Orange France (Sercomm) WassersensorPanasonic Glasbruchsensor
Panasonic Innensirene

Die Anzahl kann man ja kaum als ernstzunemdende Auswahl bezeichnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
6,873
Punkte für Reaktionen
738
Punkte
113
Welchen Filter?
Habe keinen gesetzt.

Wie wäre es, wenn Du Screenshots oder noch besser passende Links postest?

Ist ja schön, dass die Telekom da mit so vielen Herstellen zusammenarbeitet und diese ihre Standards an die Telekom anpassen (oder vll. doch umgekehrt?) aber wo ist zB die Kompatibilität zu den AVM Produkten oder eben dort nicht gelisteten - eher unbekannten - Herstellern?

Irgendeine Abhänigkeit muss es da zwischen den Herstellern geben, welche sicherlich auch nicht finanziell uninteressant sein wird.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, welche Produkte und Lösungen er sich anschafft.

Matter wird es schon "richten" und dann sehen wir mal, wo die Telekom da bleibt.

Es gibt ja wie man hier im Board bereits öfters lesen konnte, sicherlich seine Gründe, weshalb die Telekom-Smart-Home-Geräte "verschleudert" werden.
 

zorro0369

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Mrz 2018
Beiträge
1,044
Punkte für Reaktionen
263
Punkte
83
Vielleicht weil DECT doch nicht unbedingt die beste Lösung für eine (größere) Anzahl an SmartHome Geräten ist.
Funny, aber nicht frisch... wie kommst du auf den Gedanken? Mir persönlich fällt im Moment nicht viel mehr ein als knapp unter 70 Geräte störungsfrei per DECT laufen zu haben.
DECT hat immer noch den Vorteil bei AVM, dass ich eben keine ominöse Cloud bei irgendjemanden haben muss um irgendwelche Dinge zum Laufen zu bringen.
Deren update Politik ist meines Erachtens immer noch unübertroffen. Auch deren Kulanz.
Also so ganz kann ich euch nicht folgen...
 

blacksun

Mitglied
Mitglied seit
10 Jul 2005
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
???
die ganz normale Seite im Shop:
Es gibt ja wie man hier im Board bereits öfters lesen konnte, sicherlich seine Gründe, weshalb die Telekom-Smart-Home-Geräte "verschleudert" werden.
natürlich, alte Technik aus den Lagern bekommen. Alles was neu rein kommt, wird sehr wahrscheinlich nicht mit DECT laufen.

DECT hat immer noch den Vorteil bei AVM, dass ich eben keine ominöse Cloud bei irgendjemanden haben muss um irgendwelche Dinge zum Laufen zu bringen.
Deren update Politik ist meines Erachtens immer noch unübertroffen. Auch deren Kulanz.
richtig, diese Cloud-Geschichten sind ein absolutes NoGo, da stimme ich dir voll und ganz zu.
DECT, zigbee, Z-wave und co haben aber nichts mit Cloud und Smartphone-Apps zu tun.
Dass viele Hersteller einem so Cloud-Geschichten aufzwingen wollen, das ist einzig das Produktdesign der Hersteller.
AVM soll auch nicht die Update-Politik oder die Kulanz ändern, sondern sich auf die Fritzbox als Smarthome-Zentrale für verschiedene genormte Protokolle konzentrieren und die Smarthome-Geräte selbst anderen Herstellern überlassen.

Das ist wie bei Microsoft die schon mehrfach versucht haben mit einem eigenen Betriebssystem für Smartphones den Markt zu erobern und Android und iOS zurückzudrängen. Das ging noch jedes mal schief. Ähnlich ist es mit DECT für Smarthome. AVM wird es weder schaffen DECT als verbreitetes Protokoll für Smarthome zu etablieren noch den Markt mit entsprechenden Geräten zu überschwemmen.
Dafür ist AVM einfach zu spät dran.
 

zorro0369

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Mrz 2018
Beiträge
1,044
Punkte für Reaktionen
263
Punkte
83
AVM soll auch nicht die Update-Politik oder die Kulanz ändern, sondern sich auf die Fritzbox als Smarthome-Zentrale für verschiedene genormte Protokolle konzentrieren und die Smarthome-Geräte selbst anderen Herstellern überlassen.
Matter? nächstes Jahr?
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
6,873
Punkte für Reaktionen
738
Punkte
113
AVM soll auch nicht die Update-Politik oder die Kulanz ändern, sondern sich auf die Fritzbox als Smarthome-Zentrale für verschiedene genormte Protokolle konzentrieren und die Smarthome-Geräte selbst anderen Herstellern überlassen.
wo genau ist die Norm dafür denn definiert?

imho ist Matter wohl als einzige Lösung hierfür potentziell genug.
 

blacksun

Mitglied
Mitglied seit
10 Jul 2005
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
wo genau ist die Norm dafür denn definiert?
???
--> ....Die Spezifikation ist eine Entwicklung der ZigBee-Allianz, die Ende 2002 gegründet wurde. Sie ist ein Zusammenschluss von derzeit mehr als 230 Unternehmen, die die weltweite Entwicklung dieser Technologie vorantreiben...Im Dezember 2016 wurden für die Protokollversion 3.0 20 Zertifizierungen für acht Hersteller ausgestellt, um eine Vereinheitlichung im Bereich IoT voranzubringen...

-->... ist ein drahtloser Kommunikationsstandard, der vom Unternehmen Sigma Designs und der Z-Wave Alliance für die Heimautomation entwickelt wurde...Durch eine umfassende Spezifikation aller Kommunikationsaspekte und eine Zertifizierung der Produkte wird eine Interoperabilität aller mittels Z-Wave kommunizierenden Geräte erreicht...

EDIT:
Anmerkung:
...ZigBee-Allianz, die Ende 2002 gegründet...Zusammenschluss von derzeit mehr als 230 Unternehmen...
...Z-Wave wurde im Jahre 2001 von zwei dänischen Ingenieuren entwickelt...
--> Wann hat AVM Smarthome das erste mal in seine Fritzboxen eingebaut? Siehe Posting#1, ab wann HAN-FUN und damit Anbindung von Fremdherstellern möglich? Wie gesagt, AVM ist viel zu spät dran.

Ergo, DECT iVm HUN-FUN wird sich nicht durchsetzen und bestenfalls ein winziges Nieschenprodukt bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
6,873
Punkte für Reaktionen
738
Punkte
113
btw: hier geht es um DECT iVm HUN-FUN und am Rande um SmartHome

Ohne weiter die Links zu verfolgen, gibst Du Dir ja schon selbst die Antwort - es geht um Z(igBee)Wave.

Und nur weil die Telekom da aufsprang, wo sind die "mindestens" 230 (Router-)Hersteller, welche eine Bridge dafür liefern?

Bzw welcher Hersteller sonst bescheinigt dies, außer wie in Deinem ausgwähltem Fall?
 
Zuletzt bearbeitet:
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet oder selbst-verwaltet. Für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Keine Kreditkartendetails erforderlich. Ohne Risiko testen.

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.