Hat Jemand Medion S4222 an der Fritzbox?

Heimatkanal

Mitglied
Mitglied seit
13 Jun 2006
Beiträge
307
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hi!
Ich versuche Medion S4222 UMTS Stick an der 7330 zum laufen zu bringen. Leider zeigt mir als USB Speicher und nicht als Modem. Befehle wie AT+ZCDRUN=8 funktionieren nicht bei MWCONN, wahrscheinlich weil es kein ZTE Modem ist.
Danke im Vorraus!
Heimatkanal
 

prefekt

Neuer User
Mitglied seit
3 Jan 2016
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Moin,
eine Lösung habe ich noch nicht, den Grund habe ich vermutlich rausgefunden. Es hat mit der USB ModeSwitch oder auch flip flop Technik zu tun.

Wenn ein USB Data Stick Modem angeschlossen wird, stellt es Windows meist erst ein virtuelles CD-Rom Laufwerk mit den Treibern zur Verfügung. Wenn diese installiert sind, erscheint der Stick als das, was er wirklich ist.

Daher erkennt die FritzBox den Stick als Datenträger. Es gibt verschiedene Linux Tools um diese Funktion zu deaktivieren, für Windows habe ich noch keine Lösung gefunden.

Die entsprechenden AT Befehle anderer Hersteller funktionieren hier nicht. Ich werde morgen mal bei Medion anrufen.

Denn bei meinem ersten Versuch gestern wurde der Stick von der Fritzbox als Modem erkannt.

Gruß prefekt
 
Zuletzt bearbeitet:

estrella

Neuer User
Mitglied seit
22 Mrz 2008
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Bei mir dasselbe mit S4222 an 7490: Stick wird nur als Datenträger erkannt.
Ist schade, denn unter Windows funktioniert der S4222 mit Alditalk-SIM (Eplus/O2) gut, ich komme damit auf Datenraten > 20 Mbit/s.

Kann man den Stick an einem Raspberry unter Linux eventuell passend konfigurieren?
 

prefekt

Neuer User
Mitglied seit
3 Jan 2016
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Habe gestern den Medionsupport über https://www.medion.com/de/service/kontakt/ Kontaktiert, bisher ohne Antwort. Vielleicht findet sich ja schneller eine Lösung, desto mehr Anfragen eingehen. Schreib denen doch auch.

PS: Beim allerersten einstecken wurde der Stick ja richtig erkannt.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es ist ein MediaTek MT6276M

Da wird man wohl die usbgsm.cfg anpassen müssen.
 

prefekt

Neuer User
Mitglied seit
3 Jan 2016
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe einen MediaTek Inc S4222 (Medion MD 99079).

Wie passe ich die usbgsm.cfg an? Und warum wurde der Stick einmal beim erstenmal erkannt? Reset der Fritzbox auf Werkseinstellungen etc. haben nichts gebracht.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Unter Linux wird auch nur das CD Laufwerk erkannt.

Mit lsusb kannst Du VID und PID des Sticks auslesen und dann hinzufügen.

Shell Zugang bei der Fritzbox ist Voraussetzung. Ansonsten sollte sich stellvertretend für andere Sticks im Forum finden.
 

estrella

Neuer User
Mitglied seit
22 Mrz 2008
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Medion S4222

Unter Linux wird auch nur das CD Laufwerk erkannt.
Mit lsusb kannst Du VID und PID des Sticks auslesen und dann hinzufügen.
Mein Raspberry sieht auch nur ein Mass Storage Device, siehe anbei :-(
Gibt es ein Tool, mit dem sich der Stick dauerhaft auf den Modem-Modus fixieren lässt?

Bus 001 Device 007: ID 0e8d:0002 MediaTek Inc.
idVendor 0x0e8d MediaTek Inc.
idProduct 0x0002
bcdDevice 3.00
iManufacturer 2 MediaTek Inc
iProduct 3 Product
iSerial 4 6836<censored>
bInterfaceClass 8 Mass Storage
bInterfaceSubClass 6 SCSI
bInterfaceProtocol 80 Bulk-Only
iInterface 1 Mass Storage
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
12,045
Punkte für Reaktionen
718
Punkte
113
Gibt es, nennt sich "usb_modeswitch" unter "normalem Linux".

Wenn man bei einer FRITZ!Box die usbgsm.cfg entsprechend anpaßt (im Moment kennt die in V13 (113.06.50) nicht mal die Vendor-ID 0x0e8d und denkt daher gar nicht daran, da überhaupt nach einem Modem zu suchen - insofern kann ich mir fast nicht vorstellen, daß der wirklich (wenn VID/PID stimmen) jemals an der FRITZ!Box erkannt wurde, da wäre die usbgsm.cfg aus dieser Box recht spannend), klappt das sicherlich auch mit dem Nachbarn (oder zumindest seiner FRITZ!Box).

Aber ohne eigene (systematische) Anstrengungen sicherlich auch kein Lohn in Form eines funktionierenden USB-Sticks ... jedenfalls nicht vor weiteren Änderungen durch AVM.

Also muß man sich mal für einen Weg entscheiden (Himbeere oder FRITZ!Box), dann kann man darüber nachdenken, was notwendig wäre, den zur Mitarbeit zu überreden.
 

estrella

Neuer User
Mitglied seit
22 Mrz 2008
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die Himbeere diente nur zum schnellen Auslesen. Wäre schön, den Stick an der 7490 als Mobilfunk-Fallback für DSL-Ausfall zu haben.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
12,045
Punkte für Reaktionen
718
Punkte
113
Na dann ... andiling hat Dir doch schon den Hinweis gegeben, daß wir das mit anderen Sticks schon das eine oder andere Mal durchgekaut haben.

Hast Du die betreffenden Threads gefunden?

Hast Du im Internet mal nach dem MediaTek-Stick und dem notwendigen Kommando zur Umschaltung recherchiert?

Als ich das in eine Suchmaschine eingegeben habe (nachdem ich Deinen Schreibfehler im anderen Thread (S2422) erkannt hatte), hatte ich eigentlich auf Anhieb eine entsprechende Fundstelle, die ich mangels Hardware selbstverständlich nicht selbst überprüfen konnte.

Was ist denn bei Deinem Test dieser Fundstelle herausgekommen?
 

prefekt

Neuer User
Mitglied seit
3 Jan 2016
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
PeterPawn: Wie lautet denn Deine Fundstelle? Dann probiere ich es gleich aus.
 

estrella

Neuer User
Mitglied seit
22 Mrz 2008
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hast Du im Internet mal nach dem MediaTek-Stick und dem notwendigen Kommando zur Umschaltung recherchiert?
Mir ist klar, dass man unter Linux mit usb-modeswitch den "Flip-Flop" Stick umschalten kann, so wie es z.B. hier beschrieben ist:
https://wiki.ubuntuusers.de/USB_ModeSwitch

Aber eine Anleitung, wie man den Stick permanent umschaltet, bspw. mittels AT-Befehl, habe ich noch nicht gefunden - vielleicht geht es ja auch gar nicht?

In die Fritzbox selbst möchte ich die Umschaltung nicht rein basteln, da mich die neue AVM-Policy zum "Dichtmachen" der Fritzbox erfolgreich von eigenen Änderungen abgeschreckt hat.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Auf Basis der "Policy": geht nicht! (der Stick gehört nicht zu den von AVM unterstützen)

Davon abgesehen ist mir von "Dichtmachen" nichts bekannt, spätestens seit den Bemühungen von @PeterPawn.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
12,045
Punkte für Reaktionen
718
Punkte
113
PeterPawn: Wie lautet denn Deine Fundstelle? Dann probiere ich es gleich aus.
Ist das eine ernsthafte Frage oder nur "Kontrolle", ob ich auch fremde Beiträge lese und nicht nur eigene schreibe?

Bei mir führte die Suche mit dem Herstellernamen und der (korrekten) Bezeichnis mit S und vier Ziffern über eine bekanntere Suchmaschine schon als zweites ein Ergebnis auf, das zu "www.draisberghof.de" gehört - wie man weiß, ist das die "Heimatseite" von usb_modeswitch. Nun habe ich zwar tatsächlich "englisch" sowohl für meinen Rechner und Browser als auch für Suchergebnisse eingestellt, aber das dürfte kaum den entscheidenden Unterschied machen ... insofern gibt es von mir auch keinen Link dorthin, höchstens in Form von lmgtfy.

Wenn die Umschaltung mit dem dort angegebenen Kommando funktioniert, ist das innerhalb von 15 Minuten in die FRITZ!Box eingebaut. Wenn das jemand anders lösen will (was an der usbgsm.cfg als Einstellungsdatei jetzt jemanden von einer Änderung abhalten sollte, verstehe ich schon mal gar nicht ... das "do not remove, it will void the warranty"-Schild soll ja gar nicht entfernt werden), kann/will ich ihm nicht helfen ... ich bin nicht einmal sicher, daß sich der Stick permanent auf Modem-Betrieb umschalten läßt und dann bringt das an der FRITZ!Box immer noch nichts, weil die den Hersteller (der wird dabei hoffentlich nicht auch umgeschaltet) eben gar nicht kennt. Damit wird das in diesem Thread (immerhin geht es hier um "an der FRITZ!Box") ohnehin nichts werden. Mit ein wenig Glück funktioniert er im cdc_ether-Modus (wenn er den kennt), weil eben da die "Modem-Erkennung" der FRITZ!Box gar keine Rolle spielt, denn das ist eine Netzwerk-Karte. Allerdings würde auch das wohl noch eine "permanente Umschaltung" erfordern, denn ich wüßte nicht, daß außerhalb der "udev-gsm-usb" noch versucht wird, einen USB-Stick von "storage device" auf irgendetwas anderes umzuschalten ... wenn der Stick also nicht von Beginn an als Netzwerk-Karte auftritt, wird die FRITZ!Box dann damit auch nichts anfangen können.

Bliebe dann also jedem, der den Stick nicht durch "Änderungen" an seiner FRITZ!Box zum Laufen bringen kann/will, noch die Lösung mit der Himbeere ... wäre dann aber der falsche Thread, damit ist man bei "www.draisberghof.de" dann wieder besser aufgehoben ... zumindest solange man nicht erst fragen muß, wie man usb_modeswitch auf seine SD-Karte am RasPi kriegt. Wie das dann als "Failover" an der FRITZ!Box wirken soll, sehe ich zwar auch noch nicht, aber der Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

EDIT:
Um auch das noch mal schnell festzuhalten ... der csvd für die Telefonie über einen USB-Stick ist tatsächlich noch selektiver bei den unterstützten Stick und Herstellern, weil eben auch die dazu benötigten AT-Kommandos sich unterscheiden. Der umtsd für die reine Internet-Verbindung interessiert sich dafür m.W. nicht wirklich, die AT-Kommandos zur Internet-Einwahl per PPP sind aber auch weitaus einheitlicher ausgefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:

estrella

Neuer User
Mitglied seit
22 Mrz 2008
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Auf Basis der "Policy": geht nicht! (der Stick gehört nicht zu den von AVM unterstützen)
Welches sind denn die von AVM unterstützen Sticks? Ich hatte diese Frage zuerst dem AVM-Support gestellt. Als Antwort bekam ich gestern zurück es gebe von AVM dazu keine Angaben und keine Liste.
Ich hänge nicht an dem Medion-Stick, ggf. kaufe ich einen anderen. Ich brauche für DSL-Fallback möglichst LTE und externe IP-Adresse (wg. DynDNS), somit scheiden alle Sticks aus, die die Fritzbox über USB-Tethering einbindet.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
12,045
Punkte für Reaktionen
718
Punkte
113
Welches sind denn die von AVM unterstützen Sticks?
Die usbgsm.cfg in V13 ist m.W. hier mehrfach im Volltext veröffentlicht ... wenn nicht, kannst Du die immer noch jederzeit aus einem Firmware-Image auch extern extrahieren.

Es können nur Sticks von Herstellern funktionieren, deren VID in einer "V:="-Zeile in dieser Datei überhaupt auftaucht. Dort findest Du auch die notwendigen Angaben, welche Sticks (anhand von VID/PID) denn nun für Daten- und/oder Sprachverbindungen überhaupt unterstützt werden.

Du hast ja im anderen Thread schon erfahren, daß Dein Wunsch nach LTE und "kein Tethering" wohl etwas schwer zu erfüllen sein wird - noch dazu in Verbindung mit "keine Änderungen an der Box" - und auch eine Suche nach den paar LTE-Sticks, die an der Box laufen, sollte Dir die Erkenntnis beschert haben, daß das (meines Wissens, ich verfolge aber auch nicht jeden Thread dazu) eigentlich immer als CDC-Device läuft.

Wo jetzt ein direkter Zusammenhang zum DynDNS besteht (bzw. was bei Modem geht, aber bei CDC nicht), müßtest Du vielleicht mal erklären, damit man überhaupt versteht, warum Du kein "USB-Tethering" willst. Solltest Du tatsächlich einen LTE-Vertrag mit erreichbarer öffentlicher IPv4-Adresse haben, wäre das zwar ein möglicher Grund, aber auch noch lange kein K.O.-Kriterium für ein CDC-Gerät, da die FRITZ!Box ohnehin den DynDNS-Client permanent in die Spur schickt, solange im DNS nicht das steht, was sie da sehen will.

Insofern muß man dann eben auch mal die Auskunft "So wie Du Dir das vorstellst, geht es eben nicht." hinnehmen und sich entweder damit abfinden, sich etwas anderes überlegen oder gleich selbst machen und dem Gegenüber beweisen, daß es eben doch geht.

In der Kombination aus dem anderen Thread (mit Deiner Frage, welcher USB-Stick alle Deine Kriterien erfüllt) und der Feststellung hier, daß der S4222 von MediaTek ist und dieser Hersteller in der FRITZ!Box derzeit gar nicht auftaucht - dann noch mit Deiner Feststellung, daß Du die Firmware nicht anfassen willst, garniert -, müßtest Du die Erkenntnis gezogen haben, daß es bisher einfach keine Lösung, die allen Deinen Anforderungen entspricht, gibt.

Also mußt Du entweder Abstriche an irgendeiner Stelle machen oder es Dir abschminken ... sollte es jemand besser wissen, lasse ich mich aber auch gerne korrigieren.

Aber immer neue Variationen der Fragen werden Dich sicherlich auch nicht weiterbringen ... hier enthält Dir niemand vorhandene Informationen absichtlich vor, die Du nun durch eine andere Fragestellung "herauskitzeln" mußt.
 

estrella

Neuer User
Mitglied seit
22 Mrz 2008
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also mußt Du entweder Abstriche an irgendeiner Stelle machen oder es Dir abschminken ... sollte es jemand besser wissen, lasse ich mich aber auch gerne korrigieren.
Aber immer neue Variationen der Fragen werden Dich sicherlich auch nicht weiterbringen ... hier enthält Dir niemand vorhandene Informationen absichtlich vor, die Du nun durch eine andere Fragestellung "herauskitzeln" mußt.
Zunächst mal vielen Dank für die vielen Informationen bis hierher. Ich hatte mich mit dem Thema Mobilfunkstick-an-Fritzbox zuvor nicht befasst, war erst durch einen DSL-Ausfall dorthin getrieben worden. Durch Deine Erläuterungen und dieses Forum ist mir klar geworden, wie unübersichtlich das Zusammenspiel dieser Sticks mit der Fritzbox derzeit (noch?) ist.

Um da jetzt schnell weiterzukommen, habe ich heute eine pragmatische Auswahl an Sticks bestellt, um einen auszusuchen, der am besten funktioniert. Vermutlich wird es auf eine 3G Lösung ohne Telefonie hinauslaufen. Was immer noch deutlich besser ist als gar kein Fallback.

Zum Thema "kein USB-Tethering": Ich hatte es so verstanden, das dann zwischen Mobilfunkstick und Fritzbox immer ein Transfernetz (192.168.x.x) im Spiel ist und somit kein DYNDNS möglich ist. Ich muss aber auch im Fallback-Betrieb von außen auf das Netz hinter der Fritzbox unter derselben DYNDNS-FQDN zugreifen können, wie im Regelbetrieb via DSL.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
12,045
Punkte für Reaktionen
718
Punkte
113
Ich muss aber auch im Fallback-Betrieb von außen auf das Netz hinter der Fritzbox unter derselben DYNDNS-FQDN zugreifen können, wie im Regelbetrieb via DSL.
Und genau das kannst Du Dir - abgesehen von wirklich sehr seltenen (und i.d.R. teuren, schon gar nicht als Prepaid o.ä. verfügbaren) Mobilfunk-Verträgen für einen "Vollanschluß", die als reine Fallback-Lösung dann sicherlich keine ideale (weil eben teure) Lösung sind - bei einem "beliebigen" Mobilfunk-Vertrag immer noch abschminken, da dann in aller Regel ein CGN beim Provider eingesetzt wird und dort kannst Du eingehenden Verkehr genauso knicken.

Genau aus diesem Grund bauen dann diverse Leute hier eine VPN-Verbindung von so einem Mobilfunk-"Anschluß" aus auf (dann ist das nämlich wieder ausgehender Verkehr) und nutzen dann diese ... setzt aber natürlich wieder einen anderen "Fixpunkt" im Internet als Gegenstelle voraus und unterscheidet auch nicht automatisch zwischen DSL- und Mobilfunk-Betrieb, der Tunnel müßte/sollte also immer aufgebaut werden.

Solange da jedenfalls ein CGN beim Provider verwendet wird, spielt das zusätzliche Transfer-Netz nur insoweit eine Rolle, als die FRITZ!Box vom Auf- und Abbau der "echten Internetverbindung" nicht immer etwas mitbekommt und damit auch nicht von einem Adresswechsel u.ä. Vorgängen. Dafür gibt es aber DPD beim VPN und dann klappt das auch wieder (mit kleiner Verzögerung).
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,028
Beiträge
2,018,038
Mitglieder
349,303
Neuestes Mitglied
blacky284