.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

hfcs usb misdn-treiber (mit NT-mode) ist im CVS!

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN mit mISDN" wurde erstellt von HoppaZ, 13 Apr. 2005.

  1. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    der von mir lang ersehnte Treiber zum Betrieb von HFC-S USB im NT-mode ist nun eingecheckt und kann aus dem cvs heruntergeladen werden.

    Da ich mit einem LEX-Barebone arbeite ist das für mich notwendig.
    Ich nutze es mit:

    fritz-usb (CAPI)-TE-----[LEX BAREBONE]----- hfc-usb-(misdn)-NT---NTBA---[Siemens Gigaset Anlage]

    Erste Versuche damit (für mich als asterisk-Neuling) waren vielversprechend, jedoch bringt der 0.0.3*-chan_misdn-Treiber asterisk noch zum Absturtz (das aber erst nach dem erfolgten Gespräch ;-)

    Ich werde diesen Thread auf dem Stand der Dinge halten.

    Lars
     
  2. sion

    sion Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dazu habe ich 2 Fragen:
    * Welche Geräte benutzen den HFC_S USB?
    * Wie gut funktioniert das in Bezug auf Interrupts (Anzahl pro Sekunde)bzw. das bekannte "Bruzeln" und wie in Bezug auf die Latenz (spürbar?)

    Gruß
     
  3. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Sion,

    also:

    1. USB-Geräte mit dem Cologne Chipsatz (ist z.B. im Billion Tiny USB -> http://www.billion.com/product/isdn/biptiny.htm) enthalten -> Info habe ich von den Cologne-Leuten

    Info vom 13.06.2004 CologneChip:
    "Fertige ISDN-Adapter auf Basis des HFC-S USB erhalten Sie u.a. von
    Billion (www.billion-deutschland.de; Vertrieb z.B. über
    KSI-Kommunikation, Kerpen (www.ksi-kommunikation.de) oder Baugleich von
    Acer oder z.B. von DrayTek (miniVigor 128, aktuelle Geräte-Revision).""

    Info von 14.04.2005 CologneChip:
    "z.B. AboCom (www.abocom.com.tw) oder Aceex (www.aceex.com), die solche Adapter anbieten. In Deutschland
    erhalten Sie sicherlich den Adapter von Acer, von Billion und DrayTek am
    besten."

    2. Wenn du mir da genauer sagst, was du meinst, dann kann ich (Neuling) dir dazu genaueres sagen. Aktuell hat es ein leichtes (von der Partnerin als OK befunden) Echo.

    Abstürze gibt es aktuell nur mit OH323-Verbindungen (das ist aber wohl jetzt nix ungewöhnliches oder?)... / vielleicht sollte ich den oh323 Kram nochmal selber compilieren...

    Lars
     
  4. sion

    sion Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    1. Sieht ja durchaus interessant aus! Damit könnte ich für 34 Euro einen PCI-Slot freibekommen, das würde schon sehr helfen (kein IRQ-Sharing mehr). Danke für die Infos!

    2. Gib doch mal
    Code:
    ( cat /proc/interrupts ; sleep 10; cat /proc/interrupts ) | grep zap
    ein, und schreib uns, was er dir (nach 10 sekunden) ausgegeben hat!

    Danke, Sion
     
  5. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Würden denn so 2-3 Stück von den USB-Teilen vernüftig an USB 1.1 funktionieren?

    Hab hier noch ein paar alte IBM Net Stations liegen, die ich dafür hervorragend nutzen könnte..


    MfG,
    Karl
     
  6. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ähm scheinbar stehe ich auf der "Leitung".
    zap hört sich so nach zaptel oä. an.
    Da hab ich aber nix von geladen.

    Sollte das ganze während einer stehenden Verbindung ausgeführt werden?

    Vorab meine ungegrepten Interupts:
    fw:/etc/asterisk# cat /proc/interrupts
    CPU0
    0: 46048179 XT-PIC timer
    1: 15386 XT-PIC i8042
    2: 0 XT-PIC cascade
    7: 2 XT-PIC parport0
    9: 0 XT-PIC acpi
    10: 587254 XT-PIC eth1
    11: 427586 XT-PIC via82cxxx, eth2
    12: 30383426 XT-PIC uhci_hcd, uhci_hcd, eth0
    15: 480183 XT-PIC ide1
    NMI: 0
    LOC: 0
    ERR: 0
    MIS: 0
    fw:/etc/asterisk#

    Sollte ich da etwa dann im usb-Bereich suchen?

    Habt Geduld mit mir!

    Lars
     
  7. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @karl

    usb1.1 glaub ich nicht.
    Der Barebone den ich benutze macht jedenfalls USB2.0.
     
  8. sion

    sion Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hoppaz: Bin davon ausgegangen, daß es einen Treiber für das Gerät gibt, der ein "Zap" im Namen hat, und der auch in der Interrupt-Liste erscheint. Tut er jedoch nicht. Du kannst ja mal "cat /proc/interrupts ; sleep 10; cat /proc/interrupts" eingeben (geht übrigens auch als normaler Benutzer), dann siehst du, wie viele Interrupts in 10 Sekunden erzeugt wurden. Wird vermutlich bei den uhci-Treibern > 80.000 sein, wenn der USB-Adapter ähnlich viele Interrupts wie die PCI-Version erzeugt.
     
  9. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kann das mal jemand mit USB 1.1 probieren?

    Insbesondere würden mich die Latenz-Zeiten interessieren.

    MfG,
    Karl
     
  10. sion

    sion Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Soweit ich das sehe, hat das Gerät sowieso nur einen USB 1 - Anschluß, also spielt es keine Rolle, ob es an einem USB 1 oder USB 2 - Port betrieben wird.
     
  11. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Jetzt würd mich mal die Latenz wegen dem USB interessieren.

    Ich hab hier noch ein paar IBM NetStation. Die haben zwar Token-Ring als Netzwerk on board, aber noch zwei PCI frei und zwei USB-Ports frei. Das sind 233er Pentiums mit 64MB RAM. Man kann entweder eine kleine Festplatte reinbasteln oder von Compact-Flash booten.


    MfG,
    Karl
     
  12. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hat jemand die USB-Teile schon im Einsatz?


    MfG,
    Karl
     
  13. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sorry karl,

    ich hatte dir Benachrichtigung nicht an...

    Ich habe das Teil noch immer im Testeinsatz und kann soweit alles in Erfahrung bringen, was ihr wissen wollt.

    Lars
     
  14. rannseier

    rannseier Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kein Problem.

    Wie läuft das denn mit den USB-Teilen insbesondere wegen der Latenz vom USB?

    Würde dann hier gern für Asterisk einen IBM Netstation 8364 einsetzen (200er Pentium mit 2xPCI und 2x die USB-Teile).

    Die kleinen Mini-PCs brauchen nur ca. 17Watt Strom.


    MfG,
    Karl
     
  15. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @sion

    lisa:~# cat /proc/interrupts ; sleep 10; cat /proc/interrupts
    CPU0
    0: 378416072 XT-PIC timer
    1: 18 XT-PIC i8042
    2: 0 XT-PIC cascade
    7: 1 XT-PIC parport0
    9: 0 XT-PIC acpi
    10: 35989091 XT-PIC eth1
    11: 2378565 XT-PIC via82cxxx, eth2
    12: 262788941 XT-PIC uhci_hcd, uhci_hcd, eth0
    15: 2286497 XT-PIC ide1
    NMI: 0
    LOC: 0
    ERR: 0
    MIS: 0
    CPU0
    0: 378426090 XT-PIC timer
    1: 18 XT-PIC i8042
    2: 0 XT-PIC cascade
    7: 1 XT-PIC parport0
    9: 0 XT-PIC acpi
    10: 35989098 XT-PIC eth1
    11: 2378579 XT-PIC via82cxxx, eth2
    12: 262795555 XT-PIC uhci_hcd, uhci_hcd, eth0
    15: 2286533 XT-PIC ide1
    NMI: 0
    LOC: 0
    ERR: 0
    MIS: 0
    lisa:~#
     
  16. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @rannseier

    Wie kann ich dir da was messbares erstellen?

    Lars
     
  17. sion

    sion Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der USB-Port scheint da in 10s gerade mal 6614 Interrupts erzeugt zu haben - und da ist ja auch noch eine Netzwerkkarte dabei. Es sind also von Haus aus weniger als bei der PCI-Version, bei der pro Sekunde 8000 Interrupts erzeugt werden (sogar weniger als ein Zehntel!).
     
  18. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @sion

    Ich hoffe, ich hab nix falsch gemacht. Das ganze war nicht während eines Gespräches... nur ganz normal bei laufendem asterisk...

    Lars
     
  19. sion

    sion Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2004
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    oh, das könnte natürlich einen Unterschied machen! Bei den PCI-Varianten ist es (denke ich) egal, aber vielleicht solltest du mal den Echo-Test laufen lassen oder ein Gespräch führen, um zu Testen, ob dann mehr Interrupts ausgelöst werden!
    Danke!
     
  20. HoppaZ

    HoppaZ Neuer User

    Registriert seit:
    13 Apr. 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Folgendes beim Echotest...

    lisa:~# cat /proc/interrupts ; sleep 10; cat /proc/interrupts
    12: 269786366 XT-PIC uhci_hcd, uhci_hcd, eth0
    12: 269792980 XT-PIC uhci_hcd, uhci_hcd, eth0
    lisa:~#

    Ich würde sagen, das Echo liegt im Millisekundebereich.

    Einziges, was mir auffällt ist: Beim Gespräch nach draußen höre ich selber mein Echo. Nicht laut - jedoch hörbar... Die Gegenstelle hört nichts dergleichen - also Gesprächspartner hört alles "normal"!

    Lars