Idee / was haltet Ihr davon?

thorsten.gehrig

Mitglied
Mitglied seit
14 Jun 2004
Beiträge
490
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi,
ich bin heute mal auf eine Idee gekommen - und würde gerne mal die meinung anderer dazu hören:

Ist-Situation:
ich habe einen Asterisk (mit HFC-NT und SIP-Endgeräten) HINTER Nat mit DynDNS-IP - und entsprechende Probleme und unschönheiten. Ausserdem kann ich derzeit nicht externe SIP-telefone mit meinem Asterisk (als Nebenstelle) verbinden (nur über VPN - usw usw)

Ich habe auch einen Internet (v-)server (direkt im rechenzentrum - mit eigener IP).

Idee:
Ich könnte ja auf dem vserver auch einen Asterisk installieren - der könnte sich bei SIPgate als Client anmelden - und SIP-telefonen als registrar dienen (damit diese sich als Nebenstelle anmelden können).

Jetzt kann ich jede eingehende Verbindung per IAX an meinen genatteten, lokalen Asterisk weiterleiten - und alle ausgehenden SIP-gespräche über IAX von lokalen Asterisk zum vserver-asterisk leiten.

IMHO braucht IAX nur einen port - was die DynDNS & NAT-Problematik massiv entschärfen dürfte (nur die extensions.conf wird etwas komplizierter).

Ich bin mal auf euer Feedback (Pro´s und Contra´s) gespannt...
vielleicht hat ja jemand schon sowas gebastelt...

Gruß
Thorsten
 

thorsten.gehrig

Mitglied
Mitglied seit
14 Jun 2004
Beiträge
490
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ups - eigentlich sollte das nach Allgemein - vielleicht kanns ein Admin verschieben....
Gruß
Thorsten
 

rajo

Admin-Team
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
1,958
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
*schieb*

und Antwort: sowas iss machbar :)
sipgate <-> externer * <-> IAX <-> interner * <-> SIP.
 

thorsten.gehrig

Mitglied
Mitglied seit
14 Jun 2004
Beiträge
490
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi,
ja - denke auch dass es geht - wollte mal nach Meinungen fragen.
Könnt ja sein dass sowas schon im einsatz ist - oder es einfach "overpowered" ist...

Da fällt mir ein - kann man Asterisk statisch kompilieren - falls man auf dem Zielsystem keine Linux-Sourcen hat... (ist auf so einem vserver nämlich nicht so einfach eine vollwertige entwicklungsumgebung zu haben).

Gruß
Thorsten

PS: Danke fürs schieben...
 

Hupe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 Apr 2004
Beiträge
2,586
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Was läuft auf dem Zielsystem denn für ein Linux. Für Debian z.B. gibt es ja schon ferige Pakete. Das sollte doch gehen. Brauchst ja auch nur einen "Vermittler". Hardware muss ja nicht eingebunden werden.
 

Blackvel

Mitglied
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
624
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die Lösung mit SIP + Asterisk hinter NAT hat so auszusehen, dass Digium die Asterisk Sourcen erweitert und eine ständige IP Auflösung pro Gespräch durchführt (dynamicip=true oder sowas :) ).
Dann kann man sich auch den Reload ersparen.
Der Rest funktioniert ja.

Mal sehen, ob man das entsprechend priorisieren kann.
Es scheint mehr Leute mit Asterisk HINTER NAT zu geben, als Asterisk mit statischer IP bzw. Asterisk auf Router/VOR NAT :)
 

otaku42

Admin-Team
Mitglied seit
26 Mrz 2004
Beiträge
1,670
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es wuerde ja schon reichen, wenn Digium STUN-Support einbauen wuerde. Auf der anderen Seite koennte man den STUN-Support auch extern stricken - einen STUN-Client bauen, der die IP-Adresse in regelmaessigen Abstaenden checkt und bei Bedarf ein "asterisk -x restart now" absetzt.

Ciao, Mike
 

Hupe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 Apr 2004
Beiträge
2,586
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
otaku42 schrieb:
Es wuerde ja schon reichen, wenn Digium STUN-Support einbauen wuerde. Auf der anderen Seite koennte man den STUN-Support auch extern stricken - einen STUN-Client bauen, der die IP-Adresse in regelmaessigen Abstaenden checkt und bei Bedarf ein "asterisk -x restart now" absetzt.

Ciao, Mike
Ein "reload" würde absolut ausreichen. Oder die Möglichkeit per shel-Kommand Asterisk die neue IP mitzuteilen:
"asterisk -x externip=175.54.15.25"
oder so. Seine neue externe IP kann man ja schnell rausbekommen. Nur wie teilt man sie Asterisk mit. Man könnt natürlich auch die sip.conf parsen, und die alte ip durch die neue ersetzen. Find ich aber umständlich.
 

otaku42

Admin-Team
Mitglied seit
26 Mrz 2004
Beiträge
1,670
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es waere umstaendlich, aber im Moment die einzige Moeglichkeit, ohne am Source von Asterisk rumdoktern zu muessen. Und so umstaendlich ist das ganze nicht. Als Shell-Skript mit einem sed-Befehl relativ einfach zu erledigen.

Anstelle einer STUN-Abfrage koennte man natuerlich auch die Variante waehlen, per wget/lynx/links den web-basierten Dienst von dyndns.org zur IP-Ermittlung zu nutzen. Das waere noch eine Ecke einfacher, weil man den STUN-Client dann erst garnicht braeuchte und wget oder lynx normalerweise bei jeder Distribution verfuegbar ist.

Hmmm... schade, dass mir im Moment ein Termin im Nacken sitzt. Aber vielleicht schreibe ich es ja in einer Kaffeepause :)

Ciao, Mike
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
232,840
Beiträge
2,027,331
Mitglieder
350,935
Neuestes Mitglied
elko1979