.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[INFO] Update der Firmware bei Siemens (Efficient Networks) SpeedStream 5851 SDSL

Dieses Thema im Forum "Andere Router" wurde erstellt von der_Gersthofer, 11 Mai 2005.

  1. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Das Updaten eines 5851 ist nicht ganz so trivial wie bei anderen Routern und funktioniert nicht wie bei anderen Routern über das Webinterface.

    Vorweg:
    Die Firmware eines 5851 besteht aus zwei Teilen:
    • Bootcode (z. B. boot5k3v.731, boot5k30.731)
    • Kernel (z. B. 5851-0xx.5380)
    In einer Flashmaster-Datei (zu erkennen an der Dateiendung 5851-0xx.5380.bin) sind beide Teile enthalten.
    Hinzu kommt noch eine ASIC-Datei (z. B. lcsdslatmdcm-1-3.aic), die dafür sorgt, dass das Gerät zur Gegenstelle (DSLAM) des Internet Servie Providers (ISP) passt - diese muss man aber bei einem Update der Firmware nicht ändern.


    Aktuell ist Version Kernel v5.3.80 bzw. Bootcode v7.3.1 = Flashmaster 5851-0xx.5380.bin
    WICHTIG: Bevor man auf den Kernel v6.x updated, sollte man unbedingt erst das hier beschriebene Firmwareupdate mit dem Flashmasterfile (=Bootcode + Kernel) machen!

    Das SDSL-Modem/Router gibts bei Ebay oft schon für ein paar Euro (auch mal bei Verkäufern in den USA nachsehen). Es ist aber auch deshalb recht weit verbreitet, da viele QSC Kunden ein SpeedStream 5851 gestellt bekommen haben; in der Regel mit Firmware v4.0.8.
    Wie immer gilt:
    a) alle Firmwareupdates sind auf eigene Gefahr
    b) an fremden Eigentum darf man natürlich nicht rumbasteln
    (wenn man das Modem nur zeitweise geliehen bekommen hat (es also nicht das eigene ist - wie es bei QSC der Fall ist!) und man sich nicht an das gerade eben Gesagte hält und beim Update was schief geht, werden Kunden keinen Ersatz bekommen und das 5851 (da fremdes Eigentum) ersetzen müssen!)


    Vorteile:
    - Die Liste der Verbesserungen (Bugfixes und Erweiterungen) ist laaaaang (s. pdf-File)
    - angeblich deutlich höhere Stabilität
    - verbessertes GUI
    - deutlich mehr Einstellungen (NAT)
    - H.323 kompatibel


    Modellbestimmung

    Erst einmal muss man herausfinden, wie die aktuelle IP des 5851 lautet und welche genaue Hardwareversion des 5851-0xx man hat. Das ist äußerst wichtig, um nachher die richtige Flashmasterdatei herunterzuladen! Dazu den PC/Laptop mit dem LAN1 des 5851 verbinden. Am besten lässt man sich dann am PC per DHCP automatisch eine IP für die LAN-Verbindung zuweisen, also nicht mit festen IP-Adressen arbeiten, denn dann kann man sehen, welche IP der 5851 (Standardgateway) selbst hat.

    [​IMG][​IMG]

    Danach gibt man dann im Webbrowser eben die IP des 5851 ein, z. B:

    http://192.168.254.254 (Werkseinstellung) oder eben http://192.68.0.117 (QSC Standard)
    Zugangsdaten siehe nächstes Kapitel (Zugang zum Webinterface)

    Kommt dort nichts bzw. wird einem keine IP zugewiesen, dann noch einmal die Verbindungskabel überprüfen; ggf. Modem und dann den PC noch einmal neu starten und erneut probieren. Wenn kein Zugriff möglich ist oder wenn dem PC keine IP zugeordnet wird (weil der DHCP Server am 5851 deaktiviert ist), dann im übernächsten Absatz (Zugang zum Webinterface) mal nachlesen.

    Hat man Zugriff auf das Webinterface, dann kann man sich auf der Startseite schon mal ansehen, welche Firmwareversion aktuell auf dem Router installiert ist. Wichtig ist jetzt aber erst einmal, auf der Startseite zu sehen, welchen genauten Hardwaretyp ihr habt, also 5851-0xx (z. B. 120-5851-017; die letzten beiden Ziffern kennzeichnen, mit welchem DSLAM der 5851 kompatibel ist; QSC nutzt beispielsweise Lucent Stinger Autobaud). Ich würde mich bei der Typenbestimmung nicht auf den Aufkleber auf der Rückseite verlassen (das ist nur die ursprüngliche Hardwarekonfiguration ab Werk), sondern auf die Angaben im Webinterface achten, da es möglich ist, dass der Router zwischenzeitlich in einen anderen Typen verwandelt wurde, vgl. hier!
    [​IMG]

    Zugang zum Webinterface

    Die Standardzugangsdaten bei Routern in den Werkseinstellungen:
    http://192.168.254.254
    login: login
    Passwort: admin

    Die Standardzugangsdaten bei ursprünglich von QSC konfigurierten Routern:
    http://192.68.0.117
    login: login
    Passwort: Prit_Stift

    Wenn man gar nicht rauf kommt bzw. sein Passwort vergessen hat:
    Die IP des PCs fest einstellen auf:
    192.168.254.100
    255.255.255.0
    192.168.254.254
    PC neu starten. Die Resettaste des 5851 während des laufenden Betriebs für 3 Sekunden drücken. Danach kann man dann für 10 Minuten mit der Seriennummer als Passwort (ohne führenden Buchstaben) auf den Router. Nach 10 Minuten springt das Passwort dann aber wieder zurück. Also Passwort innerhalb der 10 Minuten ändern!
    user = login
    pswd = serial # (ohne führenden Buchstaben)
    DHCP wird temporär geändert auf das Subnetz 192.168.254.0

    Wenn absolut gar nichts geht:

    Mal hier reinschauen

    Software / Firmware herunterladen

    Danach unter
    http://subscriber.communications.siemens.com/subscriber_networks/faq.shtml
    sowohl den Configuration Manager (Efficient DSL Tools)
    http://kb.efficient.com/article.asp?article=43698&p=351
    als auch die passende Firmware (Flashmaster / Kernel)
    http://kb.efficient.com/article.asp?article=45989&p=351 bzw. http://kb.efficient.com/article.asp?article=46046&p=351
    für euren 5851-Typ (also 5851-0xx v5380) herunterladen. Wenn man sich hier die falsche Datei runterlädt, sind etwas Aufwand und Nervenstärke erforderlich, um den 5851 wieder zum Laufen zu bringen (also niemals nur auf Verdacht irgendeine Datei runterladen)!

    Konfiguration sichern

    Das Telefonverbindungskabel zur Telefondose abziehen. Dann im Webbrowser wieder die IP-Adresse eingeben. Alle angegebenen Werte von der WebGUI-Startseite unbedingt notieren, also z.B.


    LAN IP Address 192.168.254.254
    WAN Data PVC 1*51
    WAN Protocol PPPoe with RFC 1483
    Bridging disabled
    IP Routing disabled
    WAN IP Address 0.0.0.0
    WAN Gateway
    Address Translation disabled

    oder (QSC Standard)

    LAN IP Address 192.68.0.117
    WAN Data PVC 1*51
    WAN Protocol RFC 1483
    Bridging enabled


    Ich würde einmal den Setup-Assistenten (erster Punkt im Menü links oben) durchlaufen und mir die dort eingestellten Werte notieren, abschließend aber NICHT auf "speichern" klicken - wir wollen ja nur die eingestellten Werte haben!

    was z.B. drinsteht:
    Obtain configuration automatically
    from WAN using DHCP
    DHCP Server enabled on LAN
    Obtain DNS automatically

    Alle Dateien vom Router sichern

    Dann den Configuration Manager (Efficient DSL Tools) installieren, starten (IP ist 192.168.254.254 oder 192.68.0.117) und dann über diesen unter Tools -> Upgrade/Backup zunächst mal alle Dateien auf ein Verzeichnis der Festplatte backupen.

    Neue Firmware flashen

    Danach dann im Menü Tools -> Upgrade/Backup dann den Punkt Firmware auswählen und updaten (da wir Kernel und Bootcode gleichzeitig aktualisieren wollen, wählen wir die Flashmaster-Datei 5851-0xx.5380.bin).

    5851 konfigurieren

    Die IP des Modems/Routers ist nach dem Update und anschließendem automatischem Neustart auf Standardwerte 192.168.254.254 gesetzt.
    login: login
    Passwort: admin
    als Zugansdaten.

    Möglichkeit 1 (m.E. am einfachsten aber auch am radikalsten) - 5851 als Bridge (Nutzung nur des internen Modems)

    Eine DOS box öffnen (Start - > Ausführen -> cmd). Mittels telnet sich mit der Box verbinden (telnet 192.168.254.254) nach der Eingabe der Zugangsdaten (login / admin) dann den Befehl "reboot factory". Das setzt alle Einstellungen auf die Werkseinstellungen zurück. Nach dem Neustart der Box dann mittels den Efficient DSL Tools (QuickStart) auf die Box zugreifen. Dort folgende Einstellungen vornehmen.

    Network Options: Bridging
    Link Protocol: RFC 1483
    und unter Options -> Choose PVC -> 1*51
    unter Options -> Change your LAN IP settings -> 192.68.0.117
    ggf. kann man noch den Haken unter Options -> DHCP enabled setzen oder nicht (wenn man einen Router am 5851 angeschlossen hat der als DHCP Server fungiert, würde ich DHCP im 5851 deaktivieren)

    Das Ganze bei Beenden des Programms permament speichern und die Box dann wieder ans DSL-Netz anschließen. Das Synchronisieren mit der Gegenstelle dauert einige Minuten.

    Möglichkeit 2 - 5851 als Bridge (Nutzung nur des internen Modems)

    Man verbindet sich über das Webinterface mit dem 5851 - also http://192.168.254.254 und gibt dann über den Setup-Assistenten (links oben im Menü) die vorher notierten Werte ein (und jetzt natürlich zum Abschluss dan auf speichern klicken). Dabei:

    Den Setup Assistenten im Webinterface durchlaufen und auf "RFC1483" und Bridged-Modus umstellen -> damit nutzt man dann das Modem so wie bisher als "Brücke" (und die ISP-Zugangsdaten werden dann z. B. in einem separaten Router eingeben (der an LAN1 des Modems angeschlossen ist) oder an einem PC).

    Möglichkeit 3 - 5851 als Router

    Man verbindet sich über das Webinterface mit dem 5851 - also http://192.168.254.254 aufrufen und gibt dann über den Setup-Assistenten (links oben im Menü) die vorher notierten Werte ein (und jetzt natürlich zum Abschluss dann auf speichern klicken). Dabei:

    Im Setup-Assistent "PPP over Ethernet unter Verwendung von RFC1483" auswählen und dann die ISP-Zugangsdaten im 5851 selbst eingeben. Außerdem muss man die IP des S-DSL-Modems/Routers auf den ursprünglichen Wert (also z.B. 192.68.0.117 statt 192.168.254.254) zurücksetzen und auch das Passwort auf den ursprünglichen Wert setzen. Das Synchronisieren mit der Gegenstelle kann schon einige Zeit lang dauern - man muss also schon etwas Geduld haben.
     

    Anhänge:

  2. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Was ich noch vergessen habe: Wenn man mit "reboot factory" die Werkseinstellungen hergestellt hat, sollte man sich mit telnet noch mal verbinden und dann

    sys addtelnetfil lan
    sys addsnmpfil lan
    sys addsyslogfil lan

    eingeben, da man ansonsten von außen auf den Router zugreifen kann.
    Mit "system list" kann man überprüfen, ob die betreffenden Clients auf LAN stehen.


    Da bislang keine aktuelleren Flashmasterdateien zugänglich sind (die Flasmasterdateien auf http://snake.feldtest.de sind passwortgeschützt), muss man weitere Updates von Kernel und Bootcode getrennt vornehmen:

    Zum weiteren Update des Kernels auf v6.x siehe hier
    Zum weiteren Update des Bootcodes auf v7.7.x siehe hier