[Frage] Internetanschluss WG -> Aufzeichnung der Internetzugriffe und Vertrag

mirgus

Neuer User
Mitglied seit
20 Okt 2011
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo :)
Leider hab ich das falsche los gezogen und soll nun für unsere 5er WG Internet anschaffen. Wir haben und für Alice entschieden und in den nächsten Wochen sollten wir unsere Fritzbox 7570 bekommen soweit ich weis.
Nun möchte ich mich so gut wie möglich absichern gegen illegale Aktivitäten meiner Mitbewohner.
Ich habe es mir generell so vorgestellt.

1.Eine Vertrag aufsetzen, der besagt, dass jeder die Verantwortung für seine aktivitäten im Internet übernimmt.

2. Internet Pakte sniffen bzw. speichern, welche ip zu welcher Zeit auf einen bestimmten server zugegriffen hat.
Das möchte ich eben gerne machen, damit ich beweisen kann, dass zu dieser Zeit nicht ich der jenige war der z.B. einen illegalen downloag getätigt hat sondern eine andere Person.
Mir ist klar das man zum speichern der Daten das Einverständnis der anderen Internet Benutzer braucht.
Nur wie kann ich am besten "sniffen" (kann man es irgendwie anders nennen?^^ stark negativ belastet der begriff^^) bzw. die ganzen Internetzugriffe speichern? Der Sniffer von Fritzbox ist nicht so der hammer weil ich nicht permanent meinen Rechner laufen lass will um diese Datei zu downloaden. Gibt es eine andere möglichkeit bzw. nen Mod , wo das Speichern der Daten noch anders möglich ist?

3. Möchte ich via Freetz den Privoxy ds-mod auf der Fritzbox laufen lassen, um möglichst viele illegale Aktivitäten schonmal verhindern zu können.

Meint ihr das ist so schonmal gut durchdacht?

Wie zeichne ich am besten die Internetzugriffe auf?

Liebe Grüße :)
 

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,153
Punkte für Reaktionen
48
Punkte
48
Eine gewisse Grundverantwortung sollte auch bei den Mitbewohnern vorhanden sein.
Rechtlich wird man es nie 100% absichern können, denn selbst wenn gesnifft wird und man den Vorgang einer IP zuordnen kann, heißt das doch noch lange nicht, dass der Besitzer des Endgerätes, der "Verursacher" war.

Dh. man sollte den Aufwand dem Nutzen gegenüberstellen.

div. Fritz!Boxen mit neuerer Firmware haben ja die Kindersicherung mit Filter eingebaut, hier kann man White-/Blacklisten verwalten, inkl. Netzwerkanwendungen sperren eMule, Bit Torrent usw.
Man sollte die KS generell aktivieren und sodann die User einzeln freigeben.
Eine kurzzeitige Sperrung (Stunden/Wochenübersicht) bsw. in den Nachtstunden/Vorlesung verhindert einen 24h DL ;-)
AVM Wissensdatenbank 7570

Alternativ wäre noch der Gastzugang.
 
M

mikrogigant

Guest
Die Alice 7570 ist keine Fritzbox 7570. Die Alice Box läuft mit einer proprietären Firmware, die sie zu einem völlig anderen Gerät als die Original-AVM-7570 macht. Es ist auch nicht möglich, die Alice-Firmware um eigene Programme wie z. B. Privoxy zu erweitern. Man kann zwar auf die Alice Box eine andere Firmware aufspielen, aber a) ist das nicht erlaubt (die Alice Box ist nur ein Leihgerät, technische Veränderungen sind nicht zulässig), b) ist das Umflashen ist speziell bei der Alice 7570 sehr schwierig, c) muss man selbst wenn man es einmal geschafft hat damit rechnen, dass es von jetzt auf gleich nicht mehr funktioniert, weil Alice klammheimlich irgendwelche Anschlussparameter geändert hat und d) gibt es von Alice keinen Support, solange eine umgeflashte Box oder Fremdhardware angeschlossen ist. Die Informationen in der AVM-Wissensdatenbank sind für die Alice Box jedenfalls komplett wertlos, solange die Alice-Firmware darauf läuft.

Ein gangbarer Weg wäre es allerdings, wenn man sich zusätzlich eigene Hardware anschafft, welche die Alice Telefonie und auch die zusätzlich benötigten Funktionen unterstützt. Dann muss man nur noch die Internet- und VoIP-Konfigurationsdaten aus der Alice Box auslesen und in die eigene Hardware übertragen. Das ist zwar auch nicht ganz trivial, aber es ist einfacher als die Alice Box umzuflashen. Außerdem verbleibt die Alice Box dann im Lieferzustand, so dass man eine Reserve hat, falls der Anschluss mit der eigenen Hardware nicht funktionieren sollte oder man Support benötigt.

Am einfachsten ist es jedoch, die Alice Box als Modem am Anschluss zu betreiben und die eigene Hardware dahinterzuschalten. Dann entfallen sämtliche der eingangs beschriebenen Nachteile.

Grüßle

Der Mikrogigant
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mirgus

Neuer User
Mitglied seit
20 Okt 2011
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kannst du mir einen Router empfehlen der vdsl tauglich ist und gebraucht Nicht so arg teuer ? Avm 7570 und speedport 920v sollen ja das gleiche sein
Aber scheiß sind die teuer :D

Editd : 920v bekommt man schon für um die 80¤ gebraucht ... Kann man jede Fritzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mikrogigant

Guest
Ja, der Speedport W920V lässt sich (im Gegensatz zur Alice 7570) recht einfach zur Fritzbox 7570 umflashen, da die Geräte nahezu baugleich sind. Außerdem ist der W920V derzeit wohl die preiswerteste Möglichkeit, an eine VDSL-taugliche Fritzbox zu kommen. Allerdings willst du zusätzliche Software auf dem Gerät laufen lassen, also kannst du nicht einfach die Original-Firmware nehmen, sondern wirst dir wohl oder übel eine angepasste Firmware basteln müssen. Freetz hast du ja bereits angesprochen, also gehe ich mal davon aus, dass das keine Hürde für dich darstellt ;) Und immerhin bekommt man auch selbstgebaute Firmware auf dem Speedport zum Laufen.

Falls du den Speedport alleine (also ohne die Alice Box) verwenden willst, musst du noch die Konfigurationsdaten aus der Alice Box auslesen, damit du sie in den Speedport übertragen kannst. Anleitungen dazu gibt es im Netz, z. B. hier: http://tumblr.loredo.me/post/10896044034/eigene-hardware-am-alice-vdsl-anschluss oder auch hier im Forum.

Ansonsten gibt es natürlich noch die Möglichkeit, den Speedport hinter die Alice Box zu schalten, d. h. er benutzt dann die Alice Box als externes Modem. Dann entfällt die Notwendigkeit zum Auslesen der Konfigurationsdaten, außerdem läuft diese Lösung stabiler. Allerdings stehen dann 2 Stromfresser herum.

Grüßle

Der Mikrogigant
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

informerex

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
17,153
Punkte für Reaktionen
48
Punkte
48

mirgus

Neuer User
Mitglied seit
20 Okt 2011
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke für deine Hilfe:) dann werd ich mich mal auf die Suche nach einer 920v zu besorgen :)
Welche Lösung ich benutze werde ich mal guckn :)
 
M

mikrogigant

Guest
@informerex: Zwar wird die Alice 7570 von AVM produziert und ist auch hardwaremäßig einer AVM-Fritzbox 7570 schon recht ähnlich. Allerdings geht die Ähnlichkeit nicht ganz so weit wie beim Speedport W920V, was u. a. das Umflashen deutlich erschwert. Und solange man nicht umgeflasht hat (also die Alice Firmware noch drauf ist), hat die Alice Box auch bedienungs- und funktionsmäßig so gut wie nichts mit einer "echten" FB 7570 gemeinsam. Die Hinweise und Tipps, die AVM für die 7570 gibt, lassen sich erst nach dem Umflashen nutzen.

Grüßle

Der Mikrogigant
 

skyteddy

IPPF-Promi
Mitglied seit
26 Mai 2005
Beiträge
5,862
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
38
Der einzige Unterschied zwischen der 7570HN (von Alice/Hansanet) und einer normalen 7570 ist der anders aufgeteilte Flash, was ein schnelles Umflashen erschwert. Trotzdem geht es. Es gibt 2 mehrfach erprobte Lösungen: Klick mich

happy computing
[email protected]
 

mirgus

Neuer User
Mitglied seit
20 Okt 2011
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo :)

also die alice box ist da, ich kann nur die daten irgendwie nicht sniffen, da ich vermute das alice die box noch krasser kastriert hat...

also
http://192.168.1.1/cgi-bin/capture_notimeout geht nicht
Und
http://alice.box/html/capture.html
oder
http://alice.box/html/alice/capture.html

auch nicht :( was nun? möchte ungern die lösung mit 2 routern wählen...



Das Internet dürfte doch über meinen speedport laufen mit den daten die sie mir geschickt haben oder?

habe gerade überlegt den speedport einzustellen, dass er internet hat und dann den sniffer von dem speedport anzumachen.
dann schließ ich die IAD 7570 einfach an den speedport an und dann müsste doch der speedport die packete von der kack alice box mit aufzeichnen oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

JohnDoe42

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 Mrz 2009
Beiträge
1,404
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
38
1.Eine Vertrag aufsetzen, der besagt, dass jeder die Verantwortung für seine aktivitäten im Internet übernimmt.
Dürfte Dir im Ernstfall aufgrund der Beweislast wenig helfen. Die Abmahner halten sich garantiert erst mal an den Anschlußinhaber. Stichwort: Mitstörerhaftung.

2. Internet Pakte sniffen bzw. speichern, welche ip zu welcher Zeit auf einen bestimmten server zugegriffen hat.
Das möchte ich eben gerne machen, damit ich beweisen kann, dass zu dieser Zeit nicht ich der jenige war der z.B. einen illegalen downloag getätigt hat sondern eine andere Person.
Mir ist klar das man zum speichern der Daten das Einverständnis der anderen Internet Benutzer braucht.
Alles, was Du bekommen könntest wäre ein Logfile mit evtl. MAC- und/oder IP-Adressen, Daten, Uhrzeiten und INet-Adressen. Logfiles kann ich Dir per Script tonnenweise generieren, also vermutlich alles andere als fälschungssicher und/oder gerichtsverwertbar. MAC-Spoofing ist ein Kinderspiel. Und der IP-Adresse sieht man nicht an, wer sie benutzt. Nach meinem Dafürhalten schwierig. Du müßtest (rechtssicher) beweisen, welche Person zu welcher Zeit Deinen Anschluß (der es rechtlich erst mal ist) benutzt hat um was zu tun.

3. Möchte ich via Freetz den Privoxy ds-mod auf der Fritzbox laufen lassen, um möglichst viele illegale Aktivitäten schonmal verhindern zu können.
Privoxy dient erst mal als "Vorposten" zum Internet und filtert ggfs. brisante Inhalte von Seiten. Hat mit dem, was Du vermutlich tun möchtest, nicht viel zu tun.
Grüße,

JD.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
233,315
Beiträge
2,032,723
Mitglieder
351,876
Neuestes Mitglied
ibbstgt