.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Iphone gesperrt - FN nutzt falsches Ablaufdatum Kreditkarte

Dieses Thema im Forum "Freenet VoIP" wurde erstellt von geniongroup, 8 Apr. 2005.

  1. geniongroup

    geniongroup Neuer User

    Registriert seit:
    20 Jan. 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gestern wurde auch mein Freenet Hauptaccount (Iphone + DSL) gesperrt, weil Freenet nicht von meiner Kreditkarte abbuchen konnte. Sie haben versucht mit falschem Ablaufdatum der Karte abzubuchen, obwohl ich 100% das richtige Datum im System angegeben habe. Karte war gedeckt. Das teilte mir meine Bank mit. Besonders unverschämt ist, dass die 1 Mahnung auch noch 10¤ Bearbeitungsgebühr enthielt.

    Nach mehrmaligen Anrufen auf der 0180-5 Hotline, nach ca. 4 Min fliegt man immer raus (mindestens 10 Versuche), teilte mir der Mitarbeiter mit, er könne nichts machen, ich soll das Geld, immerhin ohne 10¤ Mahngebühr, überweisen und dann werde der Account die nächsten Tage wieder freigeschaltet. Diese Vorgehensweise wäre Freenet Geschäftspolitik, auf die er keinen Einfluss hat! Ich habe sofort den Überweisungsträger gefaxt, um die Freischaltung zu beschleunigen. Doch Freenet bleibt inaktiv. Ich bin schon über 40 Stunden Offline!
    Ein Anruf bei der 0190 Hotline für 1,24¤/Min (5 Versuche, hier fliegt man nach 1,5 Min raus- wenn keiner Mitrabeiter frei ist, warum geht die Warteschleife überhaupt dran?), hätte ich mir sparen können, da hier keiner! (O-Ton) helfen kann. Ich solle doch warten! Für was gibt es dann diese Hotline?

    Wer erstattet mir eigentlich die ganzen Telefonkosten???

    Das heißt ich bin jetzt mehrere Tage nicht über Iphone erreichbar und muss mit einem anderen Anbieter ins Internet.

    Sowas habe ich bei bisher bei noch keinem TK-Unternehmen erlebt. Wer auf Internet und VOIP angewiesen ist, sollte von Freenet Abstand nehmen.

    Versucht mal unter Freenet eure Zahldaten einzusehen, sofern ihr Kreditkartezahlung gewählt habt. Das geht schon seit mehreren Tagen nicht. Die haben massivste Serverprobleme.
     
  2. voipuser

    voipuser Mitglied

    Registriert seit:
    3 Nov. 2004
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Es gibt doch genug andere Anbieter. Gerade weil es bei VoIP möglich ist, sollte man immer bei mehrerern Providern angemeldet sein, damit man im Fall einer Störung, zumindest abgehende Gespräche führen kann. Freunden und wichtigen Geschäftspartnern sollte man auch die Alternativrufnummern mitteilen. Da VoIP eine recht neue Technik ist, kommt es immer mal wieder zu Störungen. Es ist auch nicht auszuschließen, dass sich der eine oder andere Anbieter aus dem VoIP Geschäft wieder zurückzieht, oder Pleite geht. Die Rufnummer dann zu einem anderen Provider mitzunehmen, wird nicjht ganz einfach. Man sollte somit auf alle möglichen Probleme vorbereitet sein.

    Bei GMX und Sipgate kann man ohne monatliche Fixkosten VoIP nutzen. Von Sipgate bekommt man sogar eine echte Festnetzrufnummer, unter der man per VoIP angerufen werden kann. Sipgate arbeitet auf prepaidbasis. Man überweist (ab 10¤) auf sein Sipgatekonto, oder wenn es schnell gehen muß, kann man auch (ab 20¤) per Kreditkarte das Konto aufladen. Per Kreditkarte wird das Konto in wenigen Minuten aufgeladen, per Überweisung dauert es 3-4 Tage. Somit kann man bei Sipgate recht schnell und flexibel regieren, wenn das Guthaben gegen Null geht. Man wird auch rechtzeitig per Mail benachrichtigt, wenn das Guthaben einen bestimmten Betrag unterschreitet. Dei Anmeldung und Freischaltung bei Sipgate sollte in unter 30 Minuten erledigt sein.
     
  3. maschimaen

    maschimaen Neuer User

    Registriert seit:
    14 Juni 2004
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bin schon seit 8 Wochen in Trouble mit Freenet, da mir alle Gespräche zu Sipgate berechnet werden. Ich hatte dann vor 3 Wochen per Einschreiben mit Rückschein korrekte Rechnungen angemahnt (nach Dutzenden Telefonaten mit wirklich freundlichen aber leider wenig effektiven Supportmitarbeitern) und die Rückbuchung angedroht. Als nicht passiert ist habe ich dann kurz vor Ablauf der 6 Wochenfrist die Rechnungen rückgefordert und dann kam heute die Mahnung. Anruf bei der Hotline und immer dasselbe: "Oh, da sind aber schon viele Einträge, hat sich da noch niemand darum gekümmert.... ich werde nochmals den Vorgang an die Kollegen weiterreichen....blabla..."
    Freenet ist die Katastrophe, warum ist nur die Quali bei mir damit so gut?!
     
  4. katermuc

    katermuc Neuer User

    Registriert seit:
    8 Apr. 2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Re: Iphone gesperrt - FN nutzt falsches Ablaufdatum Kreditka

    Habe heute exakt die gleiche Mahnung erhalten. 10 EUR an Gebuehren. Lächerlich
    - 1. fuer eine e-mailmahnung
    - 2. fuer den geringen rechnungsbetrag (habe nur iphone)
    - 3. ich auch ziemlich sicher bin, dass ich das richtige datum angebeben habe

    Habe grosse lust iphone zu kuendigen. Hoffe, die akzeptieren das.
     
  5. geniongroup

    geniongroup Neuer User

    Registriert seit:
    20 Jan. 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Laut Freenet Hotline ist der Fehler bei einer großen Anzahl von Kunden aufgetreten. Mein Account war über eine Woche gesperrt, obwohl Accounts angeblich erst 14 Tage nach Mahnung gesperrt werden. Meiner war 2 Tage nach der Mahnung abgeklemmt. Jetzt wurde das Kreditkartenablaufdatum von FN geändert, aber wieder der falsche Monat.
    Die haben offensichtlich massive Probleme mit dieser Abrechnungsform.

    Die FN Mitarbeiter sind immerhin freundlich und haben mir angeboten meinen Fall zwecks Gutschriften nochmals schriftlich einzureichen. Aber ob sich der Aufwand für eine Grundpreiserstattung lohnt?
     
  6. florianr

    florianr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Nov. 2004
    Beiträge:
    2,351
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn Ihr einen Vertrag mit Mindestlaufzeit würde ich in so einem Fall eine Abmahnung an Freenet schicken. Darin würde ich androhen, wenn nicht innerhalb einer angemessenen Zeit der Zugang wieder hergestellt ist, oder sich der Vorfall wiederhot, den Vertrag außerordentlich zu kündigen.
    Wie lang in diesem Fall eine angemessene Frist zu bemessen ist kann ich auch nicht genau sagen, ich würde hier bei einem Internetzugang eigentlich einen Arbeitstag für angemessen halten, somal es sich ja nur um ein adminstratives Problem und nicht um eine grundsätzliche technische Störung handelt.
    Auf jedenfall würde ich auch auf alle bisherigen Versuche hinweisen, den Anschluß wieder freigeschaltet zu bekommen.
    Fax mit Zeugen, Oder Einschreiben mit Zeugen (oder beides ...)
     
  7. Gast

    Gast Guest

    Ich kann nur immer wieder empfehlen,ärgert Euch nicht mit freenet rum,funktioniert es nicht,sofort den Provider wechseln,denn in den folgenden Diskussionen um das "Warum" zahlt Ihr bei denen nur drauf!
    Ganz von den Nerven mal abgesehen!!!!
    Wechseln,Kontoermächtigung zurückziehen,fertig!
    Die ändern erst wieder was an ihrem Service,wenn ihnen viel mehr Kunden abhanden kommen würden!
    Grüße von Tom