.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

ISDN nicht automatisch, sondern bewust!

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von dubble-xx, 25 Dez. 2006.

  1. dubble-xx

    dubble-xx Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2005
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Leute,
    ich möchte folgendes erreichen: Meine Fritzbox 7050 baut nach Wahl der 0 eine Verbindung über t-online Telefonie auf. Sobald diese Verbindung nicht möglich ist, benutzt sie die ISDN Leitung. Dies möchte ich über Töne aber zuvor signalisiert bekommen.
    Der Grund: Meine Mädels telefonnieren stundenlang ansonsten kostenpflichtig.
    Den ISDN möchte icgh aber auch nicht komplett deaktivieren, da ja ansonsten die Sonderrufnummern nicht gehen. Die Anzeige an der Box hilft nicht wirklich, da diese zu weit wegsteht. Ich habe schon im Forum gesucht, aber keine Lösung gefunden.

    Gruß

    Georg
     
  2. dubble-xx

    dubble-xx Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2005
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leider ist dieser entsprechende Ton bei mir nicht. Ich habe am SO eine Eumex angeschaltet. An dieser laufen 3 analoge Telefone. Sobald ein Hörere abgehoben wird und man wählt die 0 so erhält man ein Amt. Eine Unterscheidung ob IP oder ISDN ist nicht akustisch zu lokalisieren.

    Kann ich die einstellung der Box so verändern, das ich immer die IP Verbindung wähl und nur durch Zusatzwahl auf den ISDN schwenke?
     
  3. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    Du kannst auch das automatische Fallback in der FBF deaktivieren.
    Das beeinträchtigt natürlich nicht die Wahl der Sonderrufnummern über Festnetz, wenn dies per Wahlregel geschieht!

    Du mußt deinen Leuten dann leider nur beibringen, dass sie jedesmal (eher selten!) *111# vorwählen müssen, wenn VoIP mal nicht funktioniert!

    Das hat 2 psychologische Effekte:
    1. die manuelle (Vor-) Wahl von *111# ist ziemlich lästig!
    2. die manuelle (Vor-) Wahl von *111# suggeriert eine teure Verbindung!
    Beides könnte theoretisch den Effekt haben, dass man sich die erneute Wahl mit *111# spart, und es lieber ein paar Minuten später nochmal probiert. ;)
     
  4. vöxchen

    vöxchen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Apr. 2006
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    DE Werdenfelser Land / AT Oberpinzgau
    Das akustische Fallbacksignal wird erst nach vollendeter Rufnummernwahl erzeugt, also nicht schon nach einer Amtsholung via "0". Wenn dann gewhlt wurde, geht entweder der Call per VoIP durch oder es macht "tüt tüt tüt" und dann wird von der FBF das Signal per ISDN aufgebaut.
    Aber Praxiserfahrung: tüt tüt tüt wird trotzdem von den 14-18 jährigen Mädels geflissentlich überhört. Frau will ja was Wichtiges telefonieren, Signaltöne sind was technisches und diesem höheren Ziel unterzuordnen und zu ignorieren.
    Die manuelle Auswahl der "teuren" Leitung ist in jedem Fall besser.

    Gruss vöxchen