.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Kabel Deutschland: Installation des Zugangs

Dieses Thema im Forum "Kabelinternet" wurde erstellt von th0u, 22 Jan. 2006.

  1. th0u

    th0u Neuer User

    Registriert seit:
    14 Jan. 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,

    soweit ich es sehen konnte haben hier einige Leser einen Kabel-Deutschland Internetzugang.

    Ich spiele mit dem Gedanken mir dort einen 2200er Zugang zu ordern.

    Bevor ich mich morgen telefonisch bei Kabeldeutschland informiere, kann vielleicht hier mir jemand kurz berichten, wie die Verkabelungsinfrastruktur aussehen kann.

    Situation:
    In meinem Keller(EFH) ist die Hausverkabelung gebündelt. Dort ist der TV-Kabelanschluss und der läuft von dort dann durchs Haus in div Zimmer.

    Desweiteren ist dort der ISDN-Anschluss + Splitter + Fritzbox + Switch + 8fach-Patchfeld auf dem 5 Patchkabel + s0-Bus anliegen.
    Im Haus verteilt sind div Netzwerk-/ISDN-Dosen für den Anschluss von PC bzw Telefon.

    Soweit ich es verstanden habe, wird bei der KD-Internetinstallation eine Multimediadose installiert. Genauer gesagt es wird eine TV-Kabeldose gg. eine Multimediadose getauscht. Laut eines Beitrags hier im Forum kann eine beliebige TV-Dose umgerüstet werden, solange die Leitungsqualität dies zulässt.

    Aufgrund meiner zentralen Verkabelung vom Keller aus, würde ich den KD-Internetzugang + KabelModem aber gerne im Keller haben. Dort ist aber keine TV-Dose - welche gegen eine Multimediadose ausgetauscht werden könnte - sondern nur der Übergabepunkt des Kabelanschlusses von Kabel Deutschland.

    Frage: Kann der Internetzugang auch direkt an dem Übergabepunkt installiert werden, damit das Kabelmodem im Keller aufgestellt werden kann?

    Müsste man eine TV-Dose im Keller in das TV-Kabel einfügen. Dies würde m.E. allerdings die Dämpfung im Antennenkabelstrang erhöhen.

    Vielleicht kann jemand von euch dazu was sagen.

    TIA, Tom
     
  2. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Es werden im Prinzip am Kabelanschluß ein BK-Verstärker und eine Weiche installiert. An die Weiche wird das normale TV-Kabelnetz angeschlossen. Das Kabelmodem wird auch am Verstärker angeschlossen.

    Tausch gegen Multimediadose ist Nonsense... Du bekommst eben dann im Keller Deine Multimediadose ;-)

    Mit anderen Worten: was Du vorhast, geht so... die Einspeisung ins Hausnetz funktioniert trotzdem ohne weitere Dämpfung, da eben dort ein Verstärker installiert wird. Idealerweise steht dann das Kabelmodem im Keller und sein Ethernet-Anschluß geht in einen NAT-Router.

    Ist genau meine Konfiguration... alles im Technikraum im Keller und dann per CAT5 durch die 4 Stockwerke über dem Keller in jeden wesentlichen Raum per Antennenkabel (TV/Radio) und CAT5 Doppeldosen.

    Gruß,
    --gandalf.
     
  3. th0u

    th0u Neuer User

    Registriert seit:
    14 Jan. 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für die Antwort.

    Ja, das Kabelmodem soll bei mir im Keller neben der FBF an die Wand.

    Ich muss mal meine Unterlagen zur Congster-Flat-Vertragslaufzeit rausholen. Der läuft bald aus und ich vorher zu KD wechseln. Parallel behalte ich erst mal für ne kurze Übergangszeit mein TDSL.

    Gruss,
    Tom
     
  4. th0u

    th0u Neuer User

    Registriert seit:
    14 Jan. 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,

    seit heute hab ich Internet über Kabeldeutschland (2200/220). Die FritzBox hängt über LAN-A am Kabelmodem.
    Hat alles super geklappt. Vor allem die Informationen aus dem Forum hier bzw aus der c't haben zu dem problemlosen Umstieg beigetragen.

    Gruss, Tom
     
  5. boerly

    boerly Neuer User

    Registriert seit:
    23 Dez. 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe eine vergleichbare Installation im Keller.

    Der Techniker hatte im Keller den Verstärker mit T-Stück (Weiche)
    am Ausgang des Verstärker gesetzt. Dabei sind auf einer Seite an der Weiche zwei Dämfer angeschlossen einmal 10db und einmal 6db hintereinander geschaltet worden, woran dann das Kabelmodem über eine Multimediadose angeschlossen ist.
    Auf der anderen Seite der Weiche ist eine Rücklaufsperre (65/9 65Mhz 9DB) mit abschließenden Terminator installiert. Die Pegelabsenkung (Eingang) sind am Verstärker (Hirschmann GHV 830C) auf Null gesetzt. Der Techniker meinte ich sollte da die Kabelwege bei mir etwas länger sind den TV Anschluss hinter der Rücklaufsperre an der Weiche installieren (entfernen des Terminator).

    Meine Frage nun:
    Warum ist eine 16DB Dämpfung an der Weiche zur Multimediadose installiert worden und nicht die 16DB Dämpfung am Verstärker (Pegeldämpfung Eingang) gesetzt ?
    Warum bekomme ich kein analoges Bild hinter der Rücklaufsperre?


    Vielleicht kann mir jemand von euch darüber einwenig Aufschluß geben.

    Gruß
    Börly
     
  6. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #6 gerdshi, 19 Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 19 Mai 2007
    Hallo!

    Darf ich diesen alten Thread wieder aufwaermen?
    Ich weiss nicht wo ich genau meine Frage posten soll.

    Ich habe ebenfalls (uber Telecolumbus) mir ein Kabel-Internetanschluss bei Kabeldeutschland bestellt und hinter ein Thomson THG520, haengt meine Fritz!Box 7170.

    Ich muss leider feststellen, dass in Senderichtung ich herbe Packetverluste hinnehmen muss. Meine Stimme beim VoIPen kommt beim Empfaenger mal mehr mal weniger mal mehr abgehackt an. Manchmal bin ich sogar fuer 2-3 sec komplett weg. Ich kann den anderen dagegen perfekt hoeren wie er im hoere nach mir fragt und sucht.
    Es gibt aber auch Tage, wenn auch wenige, wo es aber sehr gut funktioniert - ohne aussetzer! (!?!) (so wie es sein sollte)

    Als VoIP-Provider wurden Sipgate (per Minute Bezahlung), Belsshare (Flat), Webcalldirect, dus.net ausprobiert.
    Egal welchen ich benutze, tritt der Fehler frueh oder spaeter auf.
    Es nervt gewaltig muss ich sagen. Und es wird nicht besser nach anrufe bei der Hotline, denn sie Sagen mir, es gehen keine Packete verlohren, wie koennen kein Fehler feststellen usw.
    Kurz es ist alles in Ordnung.
    Demnaechst wird ein Techniker bei mir vorbei kommen und wird mir womoeglich auch weiss machen, dass die Abbrueche sicher an meiner "schlecht entwickelten AVM-Box" liegen oder, dass "alle VoIP-Anbieter streicken" oder irgendein andere Kaese.

    Tatsache ist, bis vor einem MOnat als ich nocht 1&1-DSL2000 hatte gab es sollche Problem nie. Ausser ich hatte mal kurz Emule angeschmiessen, aber das ist ja was anderes...

    Hat jeman aehnliche Erfahrung/Probleme gehabt? Wie seid ihr vorgegangen? Was habt ihr erreicht?
    Ich habe 4200/220kbps Internet gebucht. Ob ein umstieg auf 10000/1000kbps eine Verbserung bringen wird?
    Traficshapping habe ich in er Fritz!Box an mit Werte 4200 und 200. Wobei ich beim Upload alles bis 32 Stufenweise ausprobiert habe - es hilft nichts - die Packtverluste bleiben.

    Kennt jemand ein Programm womit man feststellen kann wieviel UDP-Packet verlohren gehen? Wenn es SIP (notfalls auch H.323) beherscht waere es nocht besser (wegen RTP).

    Danke fuer jeden Tip, Idee oder Hilfe.

    Gruss

    P.S. Um die Test nicht zu verfaelschen war mein PC immer aus, WLAN komplette aus, und kein andere PC an der Box angeschlossen.
     
  7. th0u

    th0u Neuer User

    Registriert seit:
    14 Jan. 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,
    am Anfang hatte ich auch ziemlich Ärger. Die Hotline sagt natürlich immer "eigentlich ist alles OK". Das ging dann so weit, dass ich mir ein Linux-PC mit Nagios/Smokeping und Munin in den Keller gestellt hab, um zu dokumentieren, wann die Leitung spinnt. Deweiteren les ich per http die Pegel des Modems aus und schreib diese in eine rrd-Datenbank. Wenn dann ein Techniker kam, konnte ich sehr exakt zeigen wann die Leitung instabil wurde.
    Per gesammlten Pegeldaten konnte man schön sehen, dass z.B. bei mir im Sommer, zu bestimmten Tageszeiten zyklisch hoch und runter gehen.

    Nach ca 3-4 Monaten und 1-2 Technikerbesuchen war die Leitung stabil. OK es kommt ca 1-2 Mal im Halbjahr vor, dass die Leitung komplett weg ist.
    Mittlerweile hab ich auch 4200/220.

    Aber zu deinem Problem: Es bleibt nicht viel mehr, als selbst alle Fehlerquellen zu eliminieren. Besonders lange Downloads/Uploads sind bei 220kbit Upstream oft fürs stottern verantwortlich. Per Win-mtr kannst du mal die Leitung checken, ob Paketverluste auftreten. Das Problem ist halt, dass so ein Check eine Momentaufnahme ist. Eine Internetleitung ist bei dem was man bereit zu zahlen ist u.U. eine sehr wechselhafte Angelegenheit.

    Th0u
     
  8. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo!

    Danke dir th0u fuer die schnelle Antwort.

    Tja, also bin ich anscheind doch nicht selber schuld (wenn man die Tatsache ausschliesst, dass ich zu KD gewechslt habe und mein DSL gekuendigt habe)

    Ich finde es aber eigentlich ein Armutszeugnis fuer KD, dass die es nicht ansatzweise in den Griff bekommen koennen.
    Ich koennte nocht damit leben, dass die Bandbreite zwischen den Einwohner geteilt wird und man mit solche Efekte leben muss.
    Aber zumindets muessten sie in der Lage sein, dass auch zu diagnostizieren und nicht die Kunden fuer Bloed zu halten. Und auch irgendwo in Ihre Brochouren darauf hingewisen.

    Na ja, mal schaue nwas wird. Ich denke ich werde deine Anleitung ebenfalls befolgen und genau so machen. Bin ja fuer ein Jahr mit KD angeschm..... und muss irgendwie jetzt mit den auskommen. ;-)

    Gruss und noch mal Danke :)
     
  9. wiesi

    wiesi Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo gerdshi,

    habe genau die gleiche Konfiguration wie du. Ich kann dir versichern, daß die Kombination von der Sache her hervorragend funktioniert. Störend ist nur, wenn KD mal wieder irgendwelche Arbeiten am Netz vornimmt. Dies passiert fast immer Vormittags. I-Net fällt dann mal für ein paar Minuten aus, dann ist aber wieder wochenlang Ruhe. Störungsstelle anrufen bringt bei diesen Ausfällen rein garnichts.
    Hast du denn schonmal die Modemwerte kontrolliert? Desweiteren würde ich mal die 7170 auf aktuelle Firmwareversion downgraden und alle Werte von Hand wieder neu eingeben, denn ich hatte bei einer Labor auch erhebliche Probleme (weis aber nicht mehr genau welche Version das war).
    Um keine Qalitätsverluste beim surfen/downloaden zu bekommen, habe ich einige Veränderungen in der "* /var/flash/ar7.cfg " vorgenommen, sodaß zwei Gespräche (G711) + download (3Mbit) und surfen gleichzeitig möglich sind.
     
  10. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Wiesi!

    Das glaube ich dir gern, einerseits weil ich Berichte von Leute gelesen habe und andererseits ich etwas in der Materie vom Beruf her drin bin (nicht genau Kabel-Internet zugegegeben).

    Tja, das mit der Hotline habe ich auch festgestellt. Auch der versprochene Techniker meldet sich nicht. Und ich vermutte genau wie beim ertsen mal, werden sie mir weiss machen wollen, dass sie mich angerufen haben und keiner Zuhause war, obowhl ich jetzt auch noch meine Handynummer gegeben habe und mein Handy immer dabei (bin Freiberufler und es geht nicht anders).
    Kurz - sie rufen nicht an und zumindest erstes mal haben sie gelogen, dass sie angerufen haben.

    Ich muss aber sagen, dass bei mir die Ausfaelle eigentlich hauptsaechlich an Feier- und Ruhetage stat finden. In der Woche dagegen sind die Aussetzer so kurz, Falls sie auftretten, dass ich sie noch verkraften kann. (Man hoert sie kaum, es sei denn wurde vorher darauf aufmerksam gemacht.)
    Es gibt Tage lang kein einziger Aussetzer und es gibt Tage wo es einfach unertreaglich ist - wie jetzt am Samstag und Sonntag.

    Nun, dass muesste heissen das ich staendig die Fritz!Box vom Routerbetrieb in Switchbetrieb umschalten muss, damit ich die 192.168.0.1 Adresse erreiche? Oder gibt es da ein einfacheren Trick?

    Aha... OK, werde ich machen. Mit welcher Version ist deine Box zur Zeit?

    Du meinst die Werte des Trafishapping?
    Es betrifft mich zwar nicht direkt, da auch ohne PC am LAN oder WLAN und nur ein iLBC-Datenstrom die Aussetzer vorkommen, aber fuer die Zukunft wuerde mich das stark interesseiren - koenntest du bitte deine Werte hier posten? :habenwol:

    Danke dir!
    Gruss
     
  11. wiesi

    wiesi Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo gerdshi


    192.168.100.1 = Modem

    Es gibt auch Programme, welche die Daten aus dem Modem permanent auslesen und aufzeichnen.

    siehe Signatur (aktuelle von Avm-Server = 29.04.29)

    -in der 7170 = 220/4200,
    -in der config der 7170 = siehe Anhang

    zur config gibt es hier unzählige und ellenlange Beiträge. Nach mehrmaligem "Studium" dieser, war ich und andere auch nicht wirklich schlauer.
    Ich habe also selber auf genau mein Umfeld die Box nach meinen Bedürfnissen konfiguriert, was aber nicht für alle gut sein muß.
    Sprachprobleme gab es bei mir eingehend, wenn ein Download dafür sorgte, daß die eingehenden Pakete sich außen "anstellen" mußten und dadurch zu spät ankamen (knattern). Ich habe das durch den Wert pps limit=190 verbessern können (experimetell ermittelt). Dieser Wert ergibt ca. 3,9 Mbit. (Bei 100 ca.2 Mbit). Bei einem Gespräch sinkt dieser Wert auf ca. 3,5Mbit, bei zwei Gesprächen auf erwähnte 3Mbit, welche den meist 3 Rechnern zur Verfügung stehen.
    Da beim Surfen noch Performensprobleme auftraten, habe ich die Prioritäten noch geändert.

    Auch wenn diese config (besonders pps limit) vielleicht nicht wirklich plausiebel erscheint habe ich mich seit einem viertel Jahr sehr mit dieser angefreundet und habe praktisch keinerlei Probleme mehr. Auch die Familie hat seitdem die Forderung nach dem "guten alten Festnetz" aufgegeben.



    Gruß Enrico
     

    Anhänge:

  12. ahasver

    ahasver Mitglied

    Registriert seit:
    11 Juni 2004
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    #12 ahasver, 22 Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 22 Mai 2007
    @Gerdshi
    Wenn bei Dir noch TeleColumbus dawischen hängt, tippe ich mal darauf, daß da was mit der Hausverkabelung unsauber ist, wo KDG bei Dir nicht zuständig ist... Und um das zu diagnostizieren ist das Kabelmodem-Webinterface (je nach Modemtyp) recht hilfreich. Müssen die aber auch im Headend sehen können.
    Ansonsten erst mal mit "normalen" Übertragungstest (z.B. http://www.speedmeter.nl) und Werkzeugen (tracrte etc.) die Verlässlichkeit der Bandbreite unabhängig von VoIP testen und sich die Packetwege anschauen.

    Der IP-Nummern-Verschreiber von Gerdshi ändert nichts daran, daß die FB IP's aus "nichtöffentlichen" Nummernbereichen, wie 192.168.*.* im Router-Modus nicht zur WAN-Schnitstelle routen will. Ist zumindest bei der ATA so.
    Oder gibt's da einen Trick gibt daß das doch geht? :habenwol:
     
  13. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo!

    Ja, das mit den Splittern... ist auch so 'ne Vermutung, zumindest gab es im Fernsehen ein Bericht, dass sowas vorkommt und sich sehr schlecht auswirkt.

    Am sonsten unter speemeter.nl und wieistmeineip.de bekomme ich als Download sogar hohere Geschwindigkeite als 4Mps - in der Regel zwischen 5 und 6Mbps. Im Upload dagegen genau die 220kbps - nicht mehr und seltsamer weise auch nicht weniger. Trotzdem kommt es zu aussetzer.
    Aber Http "laeuft" ja auch mit TCP-Packete und SIP (RTP) dagegen mit UDP-Packete.

    Ich werde einfach von Zeit zur Zeit die Box hin und her schalten um das Web-Interface auszulesen, aber bald stelle ich eine Linux Kiste als Router ersatz hin, damit sie alles protokolieren kann.

    Danke!
    Gruss!
     
  14. wiesi

    wiesi Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    #14 wiesi, 22 Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 22 Mai 2007
  15. minzi

    minzi Neuer User

    Registriert seit:
    17 Mai 2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @gerdshi

    Wie sind deine Modem-Werte? (per 192.168.100.1)
     
  16. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo!

    @wiesi: Stimmt, du hast recht. Ich bin die Tage etwas verplext und bin etwas neben der Spur ;-)
    Natuerlich funktioniert es direkt mit der eingabe der Adresse - ist ja eine extern Adresse fuer die Box wie jede andere auch. Du hast vollkommen recht.

    @minzi:
    (Heute gab es keine Aussetzer - zumindest hat mich keiner darauf angesprochen)

    Downstream:
    Frequency
    Power 0 dBmV
    Signal to Noise Ratio 36 dB
    Modulation
    QAM64

    Upstream:
    Frequency
    Power 47 dBmV
    Upstream Data Rate 2560 Ksym/sec
    Modulation QAM16

    CM Status Operational
    WAN Isolation OFF

    Initial DS frequency: 714000000
    Upstream Channel ID: 1

    Uebrigens was bedeutet das:
    05/21/2007 06.31 82000500 03 Started Unicast Maintenance Ranging - No Response received - T3 time-out
     
  17. wiesi

    wiesi Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!

    Was das genau bedeutet weiß ich auch nicht, habe aber solche und ähnliche Fehlermeldungen fast täglich, ohne das I-Net dadurch beeinträchtigt wäre.
    Da viele Leute diese Einträge auch haben würde ich dem nicht allzugroße Beachtung schenken.
    Ein KD-Techniker sagte zu den Modemwerten, daß etwa bei Power Down ein Wert von ca 5 dBmV und bei Up ca 40-45 dBmV gut wäre.
    Auf der oben verlinkten Seite findest du ein Proggi zum aufzeichnen dieser Werte. Zum Mitloggen der Pings benutze ich "multiping". Dieses kann 10 Adressen gleichzeitig anpingen und man kann dann prima sehen wo es hängt.
    Als erste Adresse habe ich die 7170 und als zweite das Modem angegeben, sodaß ich meine Hardware ausschließen konnte.

    Enrico
     
  18. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo!

    Super, danke dir Wiesi!

    Gruss
     
  19. ahasver

    ahasver Mitglied

    Registriert seit:
    11 Juni 2004
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    Wie betreibst Du die 7170 im Router-Modus? Wo wird da das Kabelmodem angeschlossen? An einen der LAN-Anschlüsse oder kann der DSL-Anschluß auch als WAN-Anschluß betrieben werden.
    Im ersteren Fall dürfte die Box nur als Switch laufen. Wenn die Box am Kabelmodem bei Dir tatsächlich als Router läuft, hat sich bei der Firmware bezüglich der lokalen Adressen was getan, was mir für die ATA vorenthalten wird. :(
     
  20. wiesi

    wiesi Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    #20 wiesi, 25 Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 26 Mai 2007